Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind. Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


Corona-Themen

zu Beitrag 804:

Das klingt ja heftig, nach einmaliger Behandlung mit dem Medikament waren die Patienten anscheinend schon weitestgehend geheilt...
Wenn man die Wirkmechanismen des Medikaments und die Beschwerden der Probanden liest, dann klingt mir das aber auch nicht unähnlich zu unserer Borrelioseproblematik...
Zitieren
Thanks given by:

Zitat:Studie Zu BC 007 mit ME/CFS-Patienten
Berlin Cures hat das Medikament BC 007 entwickelt, dass GPCR-Autoantikörper im Blut von Patienten unschädlich macht. Da ein Zusammenhang zwischen ME/CFS und Autoantikörpern von der Forschung bestätigt wurde, liegt eine Therapie von ME/CFS-Patienten mit BC 007 sehr nahe.
Die UK Erlangen wird demnächst die Wirkung des Medikaments bei Long Covid- Patienten im Rahmen einer Studie prüfen, Forschungsgelder wurden zur Verfügung gestellt.
Die UK Erlangen hat sich auch bereit erklärt, die Wirkung des Medikaments bei ME/CFS-Patienten zu untersuchen. Dazu fehlen jedoch 800 T€ Forschungsgelder.


aus: https://fragdenstaat.de/anfrage/studie-z...patienten/
Zitieren
Thanks given by: Filenada , Susanne_05 , micci , ticks for free

Ich habe auch nochmal etwas zu dem Medikament BC 007 gefunden. Es scheint nicht so neu zu sein im Bereich autoimmuner Erkrankungen. Ich habe ja mit autoimmunen Erkrankungen zu tun, habe allerdings noch nie etwas davon gehört und man findet dazu leider auch recht wenig, obwohl es vielversprechend klingt.

Zitat:Als Alternative zur belastenden und teuren Immunadsorption kommt schließlich auch eine medikamentöse Therapie infrage, die entweder das Ziel hat, die Antikörperproduktion zu hemmen oder bereits gebildete Antikörper zu neutralisieren (Abb. 2). Ein neutralisierendes Therapiekonzept mit dem intravenös applizierbaren Aptamer BC 007 wurde kürzlich patentiert und befindet sich in der klinischen Erprobung.

aus: https://www.trillium.de/zeitschriften/tr...itaet.html

Man kann zudem bei Berlin Cures direkt seine Autoantikörper (gegen die dieses Medikament wirkt) bestimmen lassen - auch für andere Indikationen als Long Covid - z. B. für ME/CFS... Hier auch noch ein paar weitere Infos zur aktuellen Studiensituation.
https://berlincures.de/
Zitieren
Thanks given by: claudianeff , micci

Vielleicht weiß dein Rheumatologe etwas mehr zu GPCR Antikörper? Bei mir wurden nur die gängigen AK vom Immunologen und von einem Rheumatologen untersucht, wahrscheinlich nur das, was die KK bewilligt. 
Die Untersuchung bei berlincures kostet knapp 300 euro (Privatzahler), was aber nicht heißt, dass man danach bei positiven Ergebnissen therapiert wird. Blush 

Wie ich verstanden habe, wurde das Medikament bc007 noch nicht zugelassen, wobei es in manchen Kliniken anscheinend bei versch. Erkrankungen eingesetzt wird.
Da bei Borreliose im Spätstadium Autoimmunprozesse größere Rolle spielen , als (restliche?) Erreger, wäre das bc007 z.b. bei Lyme Carditis eine lang ersehnte  Option.
Zitieren
Thanks given by: Susanne_05 , micci

Zitat:Vielleicht weiß dein Rheumatologe etwas mehr zu GPCR Antikörper?


Ja, werde mal nachfragen aber ich gehe davon aus, dass ich die habe. Meine Erkrankung taucht zumindest mit in dieser Liste auf, aus der ich dieses Zitat habe (trillium.de...)
Es scheint etliche Erkrankungen zu betreffen und wäre toll, wenn man das Medikament zumindest irgendwann als individuellen Heilversuch auch für andere Erkrankungen probieren könnte.
Zitieren
Thanks given by: micci , claudianeff , ticks for free

(12.05.2021, 09:52)krudan schrieb:  Man ist ja so jung und gesund, wie der Zustand seiner Blutgefäße. ...

https://kardio-koeln.de/covid-19-keine-a...erkrankung (06/2021)

"Wie Schweizer Forscher vor einigen Wochen erstmals nachweisen konnten, handelt es sich bei der durch das Coronavirus ausgelösten COVID-19-Erkrankung nicht wie früher angenommen um eine Atemwegserkrankung, sondern um eine Gefäßerkrankung. Über die ACE2-Rezeptoren kommt es zu einer systemischen Endothelitis, also einer generalisierten Entzündung der Gefäßinnenhaut, welche schwere Mikrozirkulationsstörungen hervorruft. Die Folgen können Lungenembolien und Gefäßverschlüsse sein, die gleichermaßen auch in Herz-, Hirn-, Nieren- und Darmgefäßen auftreten können."

"Die Erkenntnisse könnten auch einen Hinweis darauf geben, warum jüngere Menschen in der Regel einen milderen Verlauf der Erkrankung erleben: Ihr Endothel ist noch weich und glatt und kommt so mit dem Angriff der Viren besser zurecht als das älterer Menschen, bei denen Vorerkrankungen wie Herz-Kreislauferkrankungen oder Diabetes häufig bereits zu Schäden an der Gefäßinnenhaut geführt haben."

Folglich bringt ein Lebenswandel, welcher die Pflege des Endothels stark fördert, entsprechend Punkte und einen strategischen Vorteil für die körpereigene Abwehr. Was nat. auch ganzheitlich allg. vorteilhaft für die Lebensqualität ist...
Zitieren
Thanks given by: micci , Filenada

"Die britischen Gesundheitsbehörden haben ein Mittel des Herstellers MSD als Medikament gegen Coronavirus-Infektionen zugelassen. Das Mittel Molnupiravir wurde heute für Menschen über 18 Jahren freigegeben, die mit Covid-19 infiziert sind und das Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf in sich tragen. Die Tablette soll bei leichten bis moderaten Symptomen fünf Tage lang jeweils zweimal täglich eingenommen werden.
Molnupiravir ist die erste Pille, die erwiesenermaßen gegen die Krankheit Covid-19 effektiv ist. Das Medikament muss daher nicht durch Kanülen oder Veneninfusionen verabreicht werden. Großbritannien ist das erste Land, das Molnupiravir zum Einsatz gegen Corona zulässt. Das Unternehmen hat auch in den USA, der EU und anderen Staaten die Zulassung beantragt."

Quelle

Shit happens. Mal bist Du die Taube, mal das Denkmal...

Gehört zu den OnLyme-Aktivisten: www.onlyme-aktion.org
Zitieren
Thanks given by: Boembel , urmel57 , Susanne_05 , micci , berta , claudianeff

"Eine neues Corona-Medikament des US-Pharmakonzerns Pfizer hat sich in einer Studie als sehr effektiv erwiesen. Das Risiko, wegen Corona ins Krankenhaus zu müssen oder zu sterben, habe sich durch die Einnahme des Mittels bei Erwachsenen mit einer erhöhten Wahrscheinlichkeit einer ernsthaften Covid-19-Erkrankung um 89 Prozent verringert, teilte Pfizer mit.
[...]
Den vorläufigen Ergebnissen zufolge ist die Pille damit wirksamer als das Medikament Molnupiravir des US-Rivalen MSD, das in ähnlichen Tests das Risiko halbiert hatte. Die Studie mit rund 1200 Probanden sei vorzeitig beendet worden, erklärte Pfizer. Man werde die Daten nun bei der US-Arzneimittelbehörde FDA einreichen. Einen Antrag auf Notfallzulassung des Mittels hatte der Konzern schon im Oktober gestellt.
[...]
Die Pille wird in Kombination mit einem älteren antiviralen Mittel namens Ritonavir verabreicht. Die Kombinationsbehandlung mit dem Markennamen Paxlovid besteht aus drei Tabletten, die zweimal täglich eingenommen werden müssen. Das Medikament, das zu einer Klasse von Proteasehemmern gehört, soll ein Enzym blockieren, das das Coronavirus zur Vermehrung benötigt."

Quelle

Shit happens. Mal bist Du die Taube, mal das Denkmal...

Gehört zu den OnLyme-Aktivisten: www.onlyme-aktion.org
Zitieren
Thanks given by: micci , claudianeff , Susanne_05 , Frln_Brd , judy , Boembel

Passend zum Monat November und als Wort zum Sonntag für alle, die nicht 42 als Lösung für alles sehen:

Ich bin gerade über die Statistiken zur Sterblichkeit in 2020/2021 vom Statistischen Bundesamt gestoßen.

https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesell...ahlen.html

https://www.destatis.de/DE/Themen/Quersc...?nn=209016

Sowohl für 2020 gabe es eine Übersterblichkeit als auch für das Jahr2021 wird es diese geben - und das trotz Ausbleibens der Grippewelle in 2020 und Kontaktbeschränkungen im Lockdown. Und nein, die Leute sind weder aktiv noch passiv vermehrt an Verkehrsunfallen gestorben, vielleicht aber an ihrem Krebsleiden oder ihrem Schlaganfall etc. weil gerade kein Platz auf der Intensivstation frei war/ ist und sie deshalb keine zeitnahe ideale Behandlung erhalten haben, wegen überfüllter Krankenhäuser und Intensivstationen.

Beim Verhalten der Menschen und der ebenfalls mangelnden Impfbereitschaft einer Reihe von Menschen gegen Grippe, wird es mit hoher Wahrscheinlichkeit dann auch wieder eine zusätzliche Grippewelle geben können, da wir keinen Lockdown haben werden, so wie es ausschaut.

Passt auf Euch auf, wenn ihr nicht, wer dann... Vor allem lasst Euch nicht durch alles mögliche, wie verschwurbelte You-Tube-Videos kirre machen, die als wichtiges  Ziel haben Geld für den Influencer zu generieren und Leute dazu treiben, sich als Opfer der großen Weltverschörung zu sehen und deshalb vielleicht meinen, ungeniert mit Husten und Schnupfen ohne Maske und Tests zur Arbeit oder bei Freunden erscheinen zu können, um Pfizer oder Big Pharma und Big-Money ein Schnippchen zu schlagen.
 
Selbst auf sich aufpassen, ist oberstes Gebot. Daher bin ich gegen Grippe und Corona geimpft und werde auch die dritte Coronampfung wahrnehmen (Kostenpunkt aler Impfungen gesamt rund 100€) und treffe, wo immer es geht, ohne Maske nur Menschen, die auch auf sich selbst angemessen aufpassen, damit man erst gar nicht in Verlegenheit kommt mit solchen Infektionen ins Krankenhaus zu müssen. Damit könnt ihr Big-Money und Big-Pharma am meisten treffen. Kostenpunkt für einen Tag auf der Intensivstation

Bleibt so gesund, wie immer es auch möglich Euch.

Zitat:Fallkosten bei schweren Verläufen liegen bei 38.500 Euro

Eine Auswertung der Daten der AOK-Versicherten ergab demnach, dass eine stationäre Behandlung einer COVID-19-Erkrankung im Schnitt 10.700 Euro kostet. „Unsere Daten zeigen aber auch, dass COVID-19-Erkrankte, die im Krankenhaus beatmet werden müssen, aufgrund der zum Teil schweren Krankheitsverläufe durchschnittlich Fallkosten von 38.500 Euro verursachen“, sagte Martin Litsch, Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbands, der Zeitung. Die Abweichungen könnten im Einzelfall beträchtlich sein. So fallen die zehn Prozent der beatmungspflichtigen Patienten mit den höchsten Kosten dem Bericht zufolge mit über 85.000 Euro zu Buche.

Die Barmer Ersatzkasse nannte laut „Welt am Sonntag“ für Fälle mit Beatmung Kosten von 31.700 Euro. Für COVID-19-Erkrankte, die im Krankenhaus behandelt werden, aber nicht beatmet werden müssen, betrugen die durchschnittlichen Kosten demnach 6900 Euro.
https://www.aerztezeitung.de/Politik/Was...13830.html

Mitglied bei => Onlyme-Aktion.org

Wenn du strauchelst,
weil dir die Arbeit zu schwer wird,
möge die Erde tanzen,
um dir das Gleichgewicht wiederzugeben.
Zitieren
Thanks given by: Filenada , Nala

(05.11.2021, 17:58)Filenada schrieb:  Das Medikament, das zu einer Klasse von Proteasehemmern gehört, soll ein Enzym blockieren, das das Coronavirus zur Vermehrung benötigt."

Warum so kryptisch? Handelt es sich nicht etwa um die 3CL Protease?

https://www.pharmazeutische-zeitung.de/o...ng-124794/ (04/2021)

In diesem Zusammenhang wird allerdings auch an wirksamen Naturstoffen (und deren Synergien), welche bereits naturgemäß existieren, geforscht, die dazu eine pharmakologische zeitaufwendige und kostenintensive "Neuerfindung des Rades" nicht zwingend erforderlich machen. Sondern eher dazu anregen können, einen längst überfälligen "neuen Reifen" aufzuziehen, damit es endlich mal richtig rundläuft ;-)


Pflanzliche Produkte als Inhibitoren der 3CL-Protease des Coronavirus

- https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7985176 (03/2021)

"Für die Erstellung des Übersichtsartikels haben wir einhundertsiebenundzwanzig relevante Literaturstellen gesammelt. PubMed, Google Scholar und andere wissenschaftliche Suchmaschinen wurden verwendet, um die Literatur auf der Grundlage von Schlüsselwörtern wie "SARS-CoVs-3CL-Protease", "Heilpflanze und Anti-SARS-CoVs-3CL-Protease" zu sammeln, die zwischen 2003 und 2020 veröffentlicht wurden. Zur Veranschaulichung und Diskussion werden jedoch auch frühere Veröffentlichungen zu diesem Thema zitiert. Sich wiederholende Artikel und nicht-englischsprachige Studien wurden ausgeschlossen."

"Wir hoffen, dass diese Übersicht für Phytochemiker und Virologen, die auf 3CLpro abzielen, nützlich sein wird, um neue Therapeutika gegen SARS-CoVs zu identifizieren."
Zitieren
Thanks given by: Boembel


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste