Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind. Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


Schultergelenk betroffen
#11

Bei mir ist es nicht ausschließlich das Schultergelenk. Wenn ich beispielsweise mal den Arm richtig strecke, dann zieht es bis zu den Fingerspitzen, auch wenn ich die Dehnung dann aufhebe.
Ich spüre dann die Muskeln oder Nerven auch am Unterarm, kann da auch gewisse Punkte ausmachen, wo es anfängt (nähe Ellbogengelenk).
Ja, es ist ähnlich einem ziehenden Schmerz - aber so richtig beschreiben kann ich es nicht.
Zitieren
Thanks given by: borrärger , Klaus
#12

(05.11.2020, 17:10)urmel57 schrieb:  Denk ich an die Schulter in der Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht. Icon_frown

Bei mir:
Bin ich um den Schlaf gebracht, dann wars die Schulter in der Nacht. Biggrin Icon_frown

Ich kenne die Schulterproblematik auch schon seit 2007. Damals begann es mit einschneidenden starken Schmerzen in der linken Schulter. Dann war die plötzlich wieder beschwerdefrei und ich hatte rechts Probleme. Und so geht es nun schon seit Jahren. Allerdings sind die Schmerzen jetzt erträglich. Aber zur Zeit werde ich nachts ab und zu wieder mal wach, da rumort wieder die linke Seite und dann ists wieder weg. Auf der linken Seite kann ich einen Muskel oder Sehne beschreiben, die zur Zeit für die Problematik verantwortlich sind.
Physiotherapie hilft mit immer sehr gut. Wichtig ist dafür ein/e erfahrene/r Physiotherapeut/in.
Festgestellt wurde schon verschiedenes in der langen Zeit (von Schleimbeutelentzündung über Inpingmentsyndrom, Bewegungseinschränkungen, Muskelverkürzung usw..)

Ich würde erst alle alternativen Möglichkeiten ausschöpfen bevor eine OP ansteht bzw. mich genaustens informieren ggf. mehrere Meinungen einholen.

“Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.” Mahatma Ghandi

Macht mit bei: www.onlyme-aktion.org
Zitieren
Thanks given by: micci , borrärger , urmel57 , Klaus , Waldgeist
#13

Hallo Klaus,

bei mir macht die Schulter auch schon seit vielen Jahren Schmerzen. In 2006 wurde Impingement Syndrom diagnostiziert. Ich bekam spezielle Krankengymnastik-Übungen -u.a. mit Hanteln-, die ich immer noch heute jeden Abend vornehme. Ich kann Dir daher nur zu einem guten Physiotherapeuten raten.
Wenn es mal wieder besonder schlimm ist, dann "retten" mich folgende zwei weitere Maßnahmen (vor allem Punkt a):

a) Igelball: ich lege mich mit dem Rücken auf den Boden auf eine normale Sportmatt. Symmetrisch zur Wirbelsäule lege ich zwei Igelbälle nun zwischen Schulterblätter und dann wobbere ich (ich kann das leider nicht besser erklären) liegend auf diesen beiden Igelbälle herum, indem ich das Becken anhebe und dann mit dem Gewicht auf diesen beiden Bällen zu rollen., Dabei bewege ich mich so, dass die Bälle auf den schmerzenden Muskelsträngen rollen und zwar immer höher Richtung Nacken, bis zu dem Ansatz zwischen seitlichem Hals und seitlicher Schulter bis nach außen zu den Schultergelenken. Das tut höllisch weh und je schlimmer der Schmerz, um so wirkungsvoller das Ergebnis- das gilt nur für meine persönliche Erfahrung. Die Übung mache ich ohne T-Shirt o.ä. weil dies so besser mit dem Rollen klappt. Wenn ich eine Stelle in den verhärteten Mukseln am Rücken getroffen habe, die besonder schlimm ist, dann bleibe ich mit dem Ball auf ihr und bewege den Ball nur in kleinen Bewegungen um den Punkt herum. Im Grunde ist die Übung so etwas wie eine Druck-Akkupressur. Diese Übung kann zu Igelabdrücken /Rötungen in der Haut führen (Blut ist aber nie geflossen).

b) Tennisball: wem a) zu heftig ist oder nicht in die Bodenlage kommt, kann sich zwei Tennisbälle in je 2 Socken (zB. Feinstrumpfhose) stecken und sie über die Schulter werfen und dann die Übung gegen eine Wand im Stehen ausführen. Der Rest ist dann wie bei a).

c) mit dem Rücken auf den Boden legen (Sportmatte), beiden Beine angewinkel aufstellen, die Arme seitlich abwinkeln, während die Handinnenfläche nach oben zeigen und dann mit dem Handrücken in den Boden drücken. Spannung halten, dabei den Kopf in die Unterlage drücken, Doppelkinn machen, Bauchmuskeln anspannunen, bis 20 zählen und dann locker lassen. Indem die Arme weiter vom Körper abgewinkelt werden, kann man die Übung variieren.

Wenn ein Entzündungsgeschehen an der Schulter vorliegt, die o.g. Übungen bitte nicht durchführen und vorher mit dem Arzt sprechen.
Viel Erfolg!

LG, Boembel
Zitieren
Thanks given by: micci , borrärger , Zuversichtliche , Klaus , Waldgeist , Nala
#14

@ Boembel

 ... und mit den 2 Igelbällen bist Du dann quasi ein Doppel- Wobber  Icon_sofa_huepf

Scherz beiseite. Das hast Du echt super gut beschrieben- Danke für die sympathische Anleitung!

Gruß, micci

Zusammen bewegen wir mehr!  Mitglied bei https://onlyme-aktion.org/
Zitieren
Thanks given by: borrärger , Boembel , Klaus
#15

Tausend Dank Euch allen, da kommt ja doch einiges an Erfahrungen zusammen  Blush  ich habe ein paar Eurer Diagnosen nochmal kurz abgeklopft im Gespräch mit dem Schulterspezialisten wo ich heute war.
(06.11.2020, 13:54)FreeNine schrieb:  Festgestellt wurde schon verschiedenes in der langen Zeit (von Schleimbeutelentzündung über Inpingmentsyndrom, Bewegungseinschränkungen, Muskelverkürzung usw..)
Ich reihe ich mich bei FreeNine ein, in verschiedene Diagnosen.  Biggrin Der Schulterspezialist, man glaubt es kaum, hat mir mindestens 20 Minten seiner Zeit gewidmet und ist ganz klassissch vorgegangen: erst befragt, dann wirklich untersucht und dann erst das MRT angeschaut. Das fand ich eigentlich sympatisch und es war vertrauensfördernd.

Jetzt habe ich eine andere Diagnose, die mich erst mal sehr beruhigt hat. Frozen Schulter (wie auch bei Jo) mit Bizepssehenerguss, Schultererguss durch Entzündung. - So ähnlich, was mich am meisten beruhigt, es muss nichts operiert werden.
Ich solle Cortison nehmen, er hat aber aufgrund der Schilderung der alten Erlebnisse (Nervenwasserentzündung nach Cortison und PNP) akzeptiert dass ich das nicht möchte. Ich soll Physio machen was ich gut finde. Werde ich auch demnächst anfangen.

Was nun stimmt weiß ich auch nicht, (MRT Befund oder Arztbefund) er hat mir gleich nach lesen des MRT Befundes gesagt, dass er gerade vorher einen Vortrag gehalten hat, über die unzähligen, vorschnellen, falschen Befunde der MRT´s.
Ich bin da seiner Meinung hatte daher aber das Gefühl, dass damit für IHn schon klar war, was auf dem MRT Befund steht stimmt sowieso nicht.

Na ja ich vertraue ihm erst mal und hoffe dass es jemals wieder weg geht und ich mich wieder richtgi waschen, Jacke und Pulli anziehen kann, zum Glück ist es links. Beim liegen tut mir nichts besonders weh.
Er hat mir zumindest nicht wiedersprochen nachdem ich sagte ich hätte NB gehabt und es könnte vielleicht auch daher kommen, das ist ja schon was. Ursache konnte er mir keine konkrete bieten.

Naja das bestärkt mich wieder in meiner Unlust irgendwelche Bilder machen zu lassen, es läuft bei mir doch immer wieder, wie auch zu letzt im Knie, auf irgendwelche Entzündungen hinaus.
Jetzt bin ich wieder mal 6 1/2 Monate ohne Ab und wollte eigentlich noch durchhalten, aber mit ein paar Ab könnte ich die Entzündung wieder in Griff kriegen und viel besser Physio machen als so. Ja wer weiß schon:: ist es nun besser Ab zu nehmen, vielleicht sogar um weitere Schäden zu verhindern oder soll man durchhalten obwohl man sich wirklich ganz schlecht bewegen kann.

Ich tendiere wohl zu Ab, gibt es Meinungen dazu ?? Wäre schön, obwohl mir klar ist dass ich selbst entscheiden muss, habe ich Anderen oft genug gesagt. Wenn - dann würde ich wieder einen Monat meine übliche Therapie mit Mino und Tini machen, nötig aber nicht ganz dringend nötig wäre es sowieso. Die ewig auftauchende Frage, soll ich oder soll ich nicht Huh Umso schlechter es geht umso mehr taucht die Frage auf, logisch.

Wenn mir jemand antworten mag freue ich mich, dann kann man das hier in meinem Thread tun, man muss die eh schon belasteten Schultern nicht mit meinen anderen Themen zusätzlich belasten.

https://forum.onlyme-aktion.org/showthre...#pid168135

liebe Grüße borrärgerIcon_winken3
Glücklich ist der, der hinter den schwarzen Regenwolken auch die Sonne sieht.

^^Mitglied werden^^ und dabei helfen das Forum zu erhalten !!!!!!
Es ist leicht und bewirkt viel.
Zitieren
Thanks given by: urmel57 , hanni , micci , FreeNine , FreeNine , FreeNine , Klaus , Chance
#16

Hallo Borrärger,
ich hatte auch einen Termin = Handchirurg (Schnappfinger Nr.2?)
Wie ich selbst vermutete ist die Diagnose nicht eindeutig. 
Karpaltunnel ? 
Weitere Untersuchungen folgen.
Der Besuch in Arztpraxen ist in diesen Zeiten eine echte Herausforderung. Gestern ein Wartezimmer für 4 Fachärzte und 2 weitere Beschäftigte. Auf ca. 100 m² waren bis zu 50 Patienten. 
Ich verkrümelte mich in den vorderen Bereich eines nicht genutzten Behandlungszimmer, wurde dort aber entfernt.

Zum Thema: 
Eine Verkalkung ist bei Dir aber ausgeschlossen, richtig?

Dabei  gibt es nämlich eine Phase 4. 
Die sehr wohl tut, wenn man sie erreicht.

Meine Schulter ist betroffen, aber nur noch sehr leicht.
2 Jahre ertragen der Schmerzen, mal mehr mal weniger. Keine Behandlung machen lassen.
Infos
https://gelenk-klinik.de/schulter/kalksc...dlung.html

Was bedeutet das?
" viel besser Physio machen als so. Ja wer weiß schon:"
Weil das AB den Entzündungsschmerz lindert?

(Die lange Zeit ohne AB ist schon toll und sicher auch wichtig für Deinen besonderen Magen Darm)
Vielleicht geht einiges auch unter Schmerz, es wurde bei mir immer erträglicher, wenn ich auf die Schmerzen pfiff. 

Schönen Tag.
Zitieren
Thanks given by: borrärger
#17

Ich hatte ja auch geschrieben, dass ich unter Schulter-/Arm-Probleme leide.

Der Physio hat jetzt beim Ultraschall festgestellt, dass die Bizepssehne verdickt ist und sich Flüssigkeit bei der Bizepssehne gebildet hat = Diagnose Bizepsentzündung.
Somit bin ich einen kleinen Schritt weiter, wenn denn die Diagnose stimmt. Zumindest wird es mal entsprechend behandelt: Arm schonen, nicht auf Arm liegen, Kältepads auflegen, Ultraschall-Therapie und vermutlich auch Therapie mit Tens-Gerät.

Laut Physio erklärt dies, warum ich auch Schmerzen bis in die Fingerspitzen z.B. beim Drehen des Armes habe.

Mal sehen ob er Recht hat, d.h. ob dies durch die entsprechende Behandlung weg geht.
Zitieren
Thanks given by: micci , borrärger , Klaus
#18

Hallöchen .Einige haben ja hier geschrieben das sie Kortison bekommen haben wegen der Schulterschmerzen (ist ja meist die Standardbehandlung) habt ihr danach keine Probleme bekommen ? Ich meine so den Allgemeinzustand . Mir gings nach der dritten Injektion schlechter fühlte mich krank - der Schmerz in der Schulter war schon besser aber nur für ein paar Tage dann war es wieder wie vorher .Irgendwann nach ca 4 Monate wurde es alleine besser dafür hat dann das Knie wehgetan .
Zitieren
Thanks given by: micci , borrärger
#19

Cortison war nicht gut für meinen Zustand, hab es ja Oral genommen 1 Woche (statt 2)....
Mehr Grippegefühl usw.

Liebe Grüße Jo


OnLyme-Aktion.org


Es gibt nur zwei Tage in deinem Leben,an denen du nichts ändern kannst.
Der eine ist gestern und der andere ist morgen.

Zitieren
Thanks given by: micci , Boembel , borrärger
#20

Hallo
ich hatte sowohl einen schnappenden Daumen, eine Bizepstendinitis und auch auf der anderen Seite eine Frozen Shoulder (Gott sei Dank hintereinander und nicht gleichzeitig)

Hier meine Erfahrungen:
Daumen: habe ich in der Handchirurgie operieren lassen weil ich am Schluß so nicht mehr arbeiten konnte: die Ringbandsprengung ist prima und ohne Komplikationen verheilt und mein Daumen läßt sich bewegen wie vorher.

Die Behandlung der Bizepstendinitis mit Cortison habe ich 2 Jahre verweigert bis ich es vor Schmerzen nicht mehr ausgehalten habe und die Schulter durch die Schonhaltung fast eingesteift war. Ich habe dann 3 Tage Hochdosis und dann sofortiges ausschleichen gemacht. Die Borreliose hat es scheinbar nicht getriggert, aber das Teufelszeug hat mir einen rasenden Puls, Globus im Hals und deutliche Schilddrüsenbeschwerden verpaßt. Meine Hände haben so gezittert, daß ich nicht unter Leute gehen konnte.
Allerdings hat es mir in Bezug auf die Schulter mehr gebracht als alle Physios und Schmerztabletten vorher, zumal der KG nur Entspannungsübungen mit mir machen konnte, weil ich bei einer 1cm-Bewegung der Schulter schon losgeschrien habe.

Frozen Shoulder: bitte nie-niemals mit Gewalt mobilisieren lassen und eine OP grenzt dabei an Körperverletzung. Der beste aller Osteopathen hat mir damals gesagt, daß es garantiert von alleine weggehen wird - allerdings kann es 2 Jahre dauern. Genauso war es dann auch und ich kann diese Schulter wieder bewegen als wäre nichts gewesen!

                                                                                                                                                      
                                                                                                                                                                     zeitzone
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste