Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind. Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


Lasst ihr euch impfen gegen Corona

(25.11.2021, 00:42)Maria-Laura schrieb:   So werden Polio, Tetanus, Hepatitis und auch die Grippeimpfung hergestellt. Daher sind sie jahrzehnte erprobt und haben die wenigsten Nebenwirkungen. 

Kann ich für meinen Teil nicht bestätigen. Tetanus habe ich ganz schlecht vertragen beim Boostern. Zum Coronatotimpfstoff gibt es derzeit weniger Erfahrung als mit dem mRNA - Impfstoff. Ansonsten stimme ich dir zu, dass auch die Impfung mit Totimpfstoff besser ist als jede der genannten Erkrankungen.

Mitglied bei => Onlyme-Aktion.org

Wenn du strauchelst,
weil dir die Arbeit zu schwer wird,
möge die Erde tanzen,
um dir das Gleichgewicht wiederzugeben.
Zitieren
Thanks given by: micci , Filenada

Doch mit Coronatotimpfstoff gibt es schon Erfahrung, nur leider in EU und USA nicht, weil sie es nicht zulassen. In Indien sind bereits mehr als 150 Millionen mit dem Totimpfstoff Covaxin geimpft, keine Fälle von Myokarditis, Pericarditis oder neurologische Probleme bekannt. In indien wird auch Covishield verwendet was nichts anders als AstraZeneca ist mit den bekannten Nebenwirkungen wie bei uns. Und in China werden auch Sinopharm und CoronaVac verimpft, ebenfalls Totimpfstoffen. Und Indien und China habe über eine Mrd Menschen, daher die Erfahrung ist schon da. Kommen noch einige lateinamerikanische Länder wie Mexiko oder Asiatische Länder, die ebenfalls Coronatotimpfstoffe verwenden. Ich habe nichts gegen mRNA ich will einfach mehr Alternativen haben, denn jm kann besser mRNA vertragen und der andere besser den Totimpfstoff. Aber uns nur die eine Möglichkeit mit mRNA anzubieten nervt, denn das ist nur wegen der Geldmacherei. Und erstaunlicherweise sind gerade in Brasilien und Indien die Inzidenz Zahlen sehr sehr niedrig verglichen mit uns und USA. Könnte aber auch an die bereits gebildete Herdenimmunität liegen.
Zitieren
Thanks given by: DanielaFe

Zum Überblick über die Totimpfstoffe hat BR 24 einen Artikel (sieht man mal vom Begriff "Impfstoff gegen Zecken" ab) :

Zitat:Fazit zu den Totimpfstoffen

Es wird noch einige Monate dauern, bis der erste Totimpfstoff in Deutschland verimpft werden kann. Weil die Methode an sich sehr gut verträglich ist, wird sie für viele andere Impfungen bereits angewandt und kann so vielleicht Menschen überzeugen, die sich jetzt noch nicht impfen lassen wollen. Sie wurden in den vergangenen Jahren milliardenfach in Impfungen gegen Zecken, Grippe, Tollwut oder Hepatitis verwendet - auch bei Kindern. Und einem Totimpfstoff ist es egal, was vorher geimpft wurde. Er lässt sich also auch gut als Auffrischungsimpfung nutzen.

Doch sei an dieser Stelle auch erwähnt, dass die bisher in Deutschland zugelassenen Impfstoffe eingängig geprüft und sicher sind sowie vor einem schweren Covid-19-Verlauf schützen. Auch mit den mRNA-Impfstoffen wurden in den letzten Monaten weltweit über 300 Millionen Menschen vollständig immunisiert. "Es gibt kaum einen Impfstoff, der so gut und breit untersucht wurde, wie das inzwischen die mRNA-Vakzine sind", so Virologin Ulrike Protzer von der TU München.
https://www.br.de/nachrichten/wissen/imp...en,SgS4EB1

Klar kann man sagen, dass Totimpfstoffe in China und sonstwo zur Anwendung kommen, allerdings ist die Studienlage da oft nicht wirklich transparent, was doch ziemlich begrüßenswert wäre, bevor er auch hier zur Anwendung kommt.

Will man genau wissen was in der EU dazu läuft, kann man es hier nachlesen: 

https://ec.europa.eu/info/live-work-trav...tion-eu_de

Zitat:Eine bedingte Marktzulassung erfolgt innerhalb eines kontrollierten und soliden Rahmens, der Schutzmaßnahmen bietet, den Notfallzulassungen möglicherweise nicht bieten. In Wirklichkeit handelt es sich bei einer Notfallzulassung nicht um eine Zulassung des Impfstoffs, sondern um die Zulassung der vorübergehenden Anwendung eines nicht zugelassenen Impfstoffs. Die bedingte Marktzulassung stellt sicher, dass Pharmakovigilanz, Herstellerkontrollen (einschließlich Impfstoff-Chargenkontrollen) und andere Verpflichtungen nach der Zulassung rechtsverbindlich sind und von den wissenschaftlichen Ausschüssen der EMA kontinuierlich bewertet werden. Erforderlichenfalls werden regulatorische Maßnahmen ergriffen.

Das wiederum heißt, dass auch haftungsrechtlich bei einer Notfallzulassung der Staat haftet, bei einer bedingten Zulassung der Marktinhaber.

Ich hoffe, das sprengt jetzt den Thread nicht. Jeder hat Gründe sich impfen zu lassen oder auch nicht. Sofern die Informationsbasis  in irgendeiner Form sachlich gut begründet ist, kann ich das auch gut tolerieren und respektieren. Ich denke hier leider auch immer wieder an den Schweinegrippeimpfstoff - auch ein Totimpfstoff, dessen Zulassung seinerzeits sehr schnell erfolgte und dann leider Nebenwirkung hervorbrachte, die auch die Infektion mit diesem Grippevirus mit sich bringen konnte. Ich denke, das sollte auch bei einem Totimpfstoff gegen Corona bestmöglich ausgeschlossen sein und so finde ich auch eine richtige Zulassung besser als eine Notfallzulassung. Wenn der Totimpfstoff zugelassen ist, würde ich mich dann damit auch impfen lassen. Gut möglich, dass das dann wie die Grippe-Impfung Standard der Zukunft wird. Corona, wie man sieht, ist halt nochmals eine ganz andere Liga als damals die Schweinegrippe.

Mitglied bei => Onlyme-Aktion.org

Wenn du strauchelst,
weil dir die Arbeit zu schwer wird,
möge die Erde tanzen,
um dir das Gleichgewicht wiederzugeben.
Zitieren
Thanks given by: DanielaFe , micci , borrärger , Maria-Laura

(19.11.2021, 00:09)Maria-Laura schrieb:  Novavax ist kein totimpfstoff, ...

Kleine Korrektur und gleichzeitig eine detailierte Übersicht zu den verfügbaren bzw. erforschten Impfstoffen gegen SARS-CoV-2

Novavax, NVX-CoV2373: Totimpfstoff mit gentechnisch hergestelltem Virusantigen (Nanopartikel-Technologie) und Adjuvans auf Saponin-Basis

Man könnte vielleicht sagen, dass es kein klassischer Totimpfstoff ist, weil hier moderne Hochtechnologie inkl. Gentechnik zur Anwendung kommt.

http://www.vfa.de/corona-impfstoffe (letzter Stand 27.11.2021)
Zitieren
Thanks given by: Frln_Brd

Hallo,

ich möchte kurz berichten, dass ich meine Booster- Impfung gut überstanden habe  Icon_thumbs2-up_new

Vor 4 Tagen hatte ich überraschend schnell einen Termin ergattert und war einen Tag später im Impfzentrum. 
Die vorherige Impfung war mir bekanntlich gar nicht gut bekommen. Ich war 3 Wochen schachmatt gesetzt und hatte einen Herpesschub obendrauf.
Entsprechend hatte ich mich zur dritten Impfung darauf eingestellt erst kurz vor Weihnachten wieder auf den Beinen zu sein.

Nach zwei Biontech- Impfungen habe ich mich diesmal für Moderna entschieden. Die Einstichstelle schmerzte sehr, aber sonst ist nichts passiert.
Ich hatte jeden Tag damit gerechnet, dass ich wieder zusammenbreche, aber seit heute ist klar: es ist alles gut gegangen.
Bin echt glücklich, dass es diesmal glimpflich verlaufen ist. So kann es also auch gehen  Biggrin

LG an euch,
micci

Zusammen bewegen wir mehr!  Mitglied bei https://onlyme-aktion.org/
Zitieren

Hallo zusammen,

hatte vor 10 Tagen die Booster-Impfung (alle drei Biontech, alle drei unter längerer Klacideinnahme).
Und wie schon beim letzten Mal habe ich festgestellt: Nach der Impfung ging es mir für 2-3 Tage wirklich besser.
Jetzt ist (leider) wieder alles wie vorher, allerdings sind auch zum Glück keine anderen Nebenwirkungen aufgetreten.

Hat jemand eine Idee, warum sich nach der Impfung der Allgemeinzustand kurz bessert?  
Ich kenne  das auch manchmal von Grippeimpfungen bzw. letztens von der Tetanus-Kombi-Impfung, die nach über 15 Jahren wirklich nötig war.
Und könnte man das Immunsystem auch anders stimulieren -  sofern das  die Ursache überhaupt ist?
(Das AB nehme ich noch weiter, auch schon länger vor der Impfung, daran kann es auch nicht liegen.)
Wäre mal eine Frage für den Spezi, wenn mal wieder ein Termin möglich ist.

Zwei Monate nach der 2. Corona-Impfung hatte ich übrigens den Antikörperstatus testen lassen: 
Der war "sehr gut", "Zahl" weiß ich aber nicht, da ich Info nur telefonisch erfragt hatte.  
Die Antibiotikagabe beim Impfen hat das Immunsystem also nicht gestört.

Viele Grüße Berta
Zitieren
Thanks given by: urmel57 , Filenada , micci

(03.12.2021, 10:23)berta schrieb:  Hallo zusammen,

hatte vor 10 Tagen die Booster-Impfung (alle drei Biontech, alle drei unter längerer Klacideinnahme).
Und wie schon beim letzten Mal habe ich festgestellt: Nach der Impfung ging es mir für 2-3 Tage wirklich besser.
Jetzt ist (leider) wieder alles wie vorher, allerdings sind auch zum Glück keine anderen Nebenwirkungen aufgetreten.

Hat jemand eine Idee, warum sich nach der Impfung der Allgemeinzustand kurz bessert?  
Ich kenne  das auch manchmal von Grippeimpfungen bzw. letztens von der Tetanus-Kombi-Impfung, die nach über 15 Jahren wirklich nötig war.
Und könnte man das Immunsystem auch anders stimulieren -  sofern das  die Ursache überhaupt ist?
(Das AB nehme ich noch weiter, auch schon länger vor der Impfung, daran kann es auch nicht liegen.)
Wäre mal eine Frage für den Spezi, wenn mal wieder ein Termin möglich ist.

Hallo Berta,

mir wurde dieser Effekt vom Immunologen empfohlen.
Hatte das in einem früheren Beitrag an Luddi geschrieben:

Zitat:Bei mir wurde ebenfalls hyperaktives Immunsystem festgestellt und (an anderer Stelle beschriebene) Vit D Hochdosis verordnet. Sollte ein Erfolg aber ausbleiben, empfiehlt der Immunologe eine, O- Ton: Vakzinierung um einen additiven zellulären Bystandereffekt zu erzielen.
Soll heißen, ich soll eine Impfung (egal welche) wahrnehmen, damit sich mein Immunsystem mit etwas anderem beschäftigt, als den eigenen Organismus anzugreifen und sich bei dieser Maßnahme neu aufstellen kann.

Die Methode das Immunsystem durch Stressreaktionen, durch Impfung oder Erzeugung von Fieber, in eine richtige Bahn zu bewegen, scheint nicht so abwegig zu sein.

Meine Impfungen hatten bei mir aber nicht diesen Effekt auf das Immunsystem- ich habe aber auch keine starken Autoimmunprozesse, wie zuerst gedacht.
Wäre aber bei dir vielleicht eine Erklärung.

LG, micci

Zusammen bewegen wir mehr!  Mitglied bei https://onlyme-aktion.org/
Zitieren
Thanks given by: urmel57 , Nala

(03.12.2021, 19:42)micci schrieb:  
Zitat:damit sich mein Immunsystem mit etwas anderem beschäftigt

Würde zu der Aussage von meiner Spezi damals passen: "Das Immunsystem stürzt sich immer auf's Letzte, was kommt."


(Fortsetzung von diesem Satz, um mir den vulkanartigen Ausbruch der Borreliose nach einer FSME-Impfung zu erklären: "Und weil's eben auch nur begrenzte Kapazitäten hat, machen alle anderen Untermieter dann Party..."  Sad )

Shit happens. Mal bist Du die Taube, mal das Denkmal...

Gehört zu den OnLyme-Aktivisten: www.onlyme-aktion.org
Zitieren
Thanks given by: Frln_Brd , urmel57 , hanni , micci

Zitat:Soll heißen, ich soll eine Impfung (egal welche) wahrnehmen, damit sich mein Immunsystem mit etwas anderem beschäftigt, als den eigenen Organismus anzugreifen und sich bei dieser Maßnahme neu aufstellen kann....


...ich habe ja 2 Autoimmunerkrankungen und kann das leider überhaupt nicht bestätigen. Mir ging es nach der Impfung so mies wie lange nicht. Trotzdem ist man natürlich froh, dass man geimpft ist...
Mein Immunsystem wurde extrem "angeheizt" und hat danach so stark überreagiert, wie ich es noch gar nicht kannte.
Zitieren
Thanks given by: urmel57 , micci

Hi Alle,

heute auch mal wieder ein Update von mir, nachdem ich zuletzt ja nur am Hadern war, ob Impfung oder nicht. Es warten harte Monate. Mein Partner und ich haben uns aber jetzt vor paar Tagen beide die erste Biontech-Impfung geben lassen und es beide gut vertragen. Paar der üblichen Symptome, er hats noch besser weggesteckt als ich, ich lag einen Tag erschöpft im Bett, aber dann wars wieder einigermaßen okay. Nichts, wo man jetzt aufschreien könnte. Krasse Erleichterung. Aber natürlich bleiben wir vor allem gespannt auf die zweite Impfung, die ja die heftigere sein soll.

Nach all den Monaten des Abwägens haben wir uns angesichts der dramatischen Corona-Lage einfach entschieden: Es gibt nicht die perfekte Entscheidung, völlig ungeschützt Corona kriegen wäre (wahrscheinlich) schlimmer, es geht uns grad glücklicherweise halbwegs gut (vor allem bei mir hat die Therapie, die ich in Augsburg mache, sehr gut angeschlagen, so dass ich mich in den letzten vier bis sechs Wochen beinahe täglich fast gesund gefühlt habe, was echt ein Segen ist), früher oder später wollen und müssen wirs eh machen, lets do it, wird hoffentlich schon gut gehen.

Natürlich bleiben Zweifel: Wirft das alles jetzt meine/unsere Therapieerfolge zurück? Wie verändert Omikron die Lage? Wäre es nicht schlauer, auf einen Impfstoff zu warten, der dann auch dagegen besser wirkt? Zumal sich die Berichte von Impfdurchbrüche aus meinem doppelt bis dreifach geimpften Bekanntenkreis radikal mehren, was wirklich alles andere als Mut macht und mich oft abdriften lässt Richtung der Frage, ob diese Impfung überhaupt wirkt, etc.

Ich hätte irgendwie gedacht, dass ich mich sicherer fühle nach der Impfung. Aber im Moment weiß ich nicht, ob man das überhaupt kann. Und was es dann gebracht haben soll. Wie handhabt ihr das so, also die mit vollem Impfschutz? Trefft ihr Leute, nehmt ihr Termine wahr? Ich kann das Risiko überhaupt nicht mehr einschätzen. Bei mir wird es im Januar dann so weit sein, dass der volle Impfschutz da ist und ich habe da einige Termine, wo ich ein paar Tage lang mit vier Personen (immer den gleichen, geimpft und getestet) in einem Raum sitzen würde. Würde das gern wahrnehmen, weil so tagelange Konferenzen über Zoom grauenhaft sind und in echt ja alles einfacher ist. Aber ist das fahrlässig?

Viele Grüße!
Zitieren
Thanks given by: micci , Frln_Brd , urmel57


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste