Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind. Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


Erbitte etwas Hilfe.
#1

Hallo Betroffene und Helfende,

 

Ich war bis dato eher stiller Mitleser habe mich dazu entschlossen mal ein paar persönliche Ratschläge einzuholen. Beschwerden habe ich schon längere Zeit sowie ständig wechselte Symptome und habe diesbezüglich auch schon einen Arzt Marathon über die Jahre hinter mir. Voriges Jahr war sowohl mein allgemeines Wohlbefinden sowie mein Energielevel nahezu bei null so, dass ich meinen HA wieder mal besucht habe und wollte durch Bestimmung einiger Blutwerte der Sache nach gehen. Mein Anfangsverdacht lag auf Epstein Bar Virus oder aber Hepatitis A_B_C, Lupus sowie Bestimmung einiger Vitaminwerte. Mein HA mag es gar nicht, wenn man mit einer Selbstdiagnose aufschlägt da hilft leider nur Druck. Egal Blut wurde genommen und die Angeforderten sowie Verdachtswerte wurden bestimmt was mich leider nicht so recht weitergebracht hatte. Zwar stimmte mit meinen Blutwerten etwas nicht aber nicht mal der HA konnte mir sagen was. Deshalb habe ich mit dem Labor selbst Telefoniert um herauszufinden warum diese Werte nicht stimmen und was noch wichtiger für mich war welcher Spur sollte ich nun folgen. Die Gute Frau Dr. …… hatte zum Glück gute Laune und nahm sich Zeit mir, diese Werte etwas näher zu erläutern und konnte Lupus komplett ausschließen. Weitere Auskünfte konnte Sie mir nicht geben bzw. man sollte weitere Untersuchungen veranlassen. Erst war ich etwas ratlos habe aber dann weiter recherchiert und bin dann auf Borreliose gestoßen. Dazu muss ich sagen, ich habe bis zu meiner frühzeitigen Berentung nahezu 30 Jahre im Gartenbau tätig. Also habe ich den HA erneut aufgesucht und diesen, das so erklärt, dass er eigentlich gar nicht anders konnte die Werte zu veranlassen. Drei Tage später hatte ich dann in der Praxis angerufen und bevor ich guten Tag sagen konnte hörte ich schon Sie müssten mal schnellstmöglich vorbeikommen. Der HA sprach auch schneller wie sonst nach dem Guten Tag legte er sofort los Herr ………….. ich hatte den richtigen Verdacht die haben Borreliose. Ich war platt, erleichtert und innerlich entspannt ->Endlich eine greifbare Diagnose< denn alle waren der Meinung Sie haben Depressionen. Noch am selben Tag habe ich AB angefangen leider muss ich auf Doxycyclin verzichten, weil ich dieses nicht vertrage bez. Alles anschwillt.

Habe vom 17.9.20 – 29.9.20 Cefuroxim 2 x 500mg genommen. Nach etwa 5-6 Tagen hatte ich erste kleine Verbesserungen. Morgens etwas fitter, Keine Mittagsmüdigkeit, warme Hände, Magenbeschwerden gingen zurück sowie die Schmerzen unterm rechten Rippenbogen, LWS + HWS wurden besser. Leider gab es dann in Folge keine weiteren Verbesserungen im Gegenteil schon nach kurzer Zeit war alles beim Alten. Da ich hier gelesen hatte, das es unter Umständen länger genommen werden muss habe ich bei HA eine weitere 12 Tage Cefuroxim 2 x 500mg Dosis geholt Beginn: 12.11.20. Auch die Packung habe ich vollständig aufgebraucht wobei ich sagen muss, das es dieses mal keine Verbesserung gab außer vermehrte Magen/Darmprobleme.

Mich persönlich würde mal interessieren wie ist mein Wert einzuschätzen und was könnte ich noch versuchen. Da oben vergessen, es war bzw. handelt sich um keine frische Infektion laut Auskunft liegt diese schon länger zurück.

 

Danke Gruss





[img][/img]

[img][/img]

[img][/img]
Zitieren
Thanks given by:
#2

Zitat:Mich persönlich würde mal interessieren wie ist mein Wert einzuschätzen und was könnte ich noch versuchen. Da oben vergessen, es war bzw. handelt sich um keine frische Infektion laut Auskunft liegt diese schon länger zurück.
Bezüglich Borreliose-Befund teile ich die Interpretationen nicht. IgM Antikörper werden in der Regel früh gebildet und sollen im Verlauf abnehmen, dabei gibt es einen Wechsel zu IgG-Antikörpern. Des weiteren finde ich auch die Interpretation des IgM-Blots auf dem Befund mit lediglich der 41er-Bande eher abenteuerlich. Aber es sind viele Testkits auf dem Markt, entsprechend vielfältig sind die Interpretationen. Interessant wären sicher auch die Ergebnisse des IgG-Blots. Der wurde bei dir offensichtlich nicht gemacht, da der erste Suchtest negativ war. Weitere Erklärungen zu den Antikörpertest findest du hier:

https://forum.onlyme-aktion.org/showthread.php?tid=8747

Positive IgM sollen bei Borreliose kein Beweis einer aktiven Infektion sein, wie das bei anderen Erregern der Fall ist. Grundsätzlich sind die Serologien bei Borreliose nicht sehr aussagekräftig. Die Diagnose in späteren Stadien gründet auf Vorgeschichte (30 Jahre Gartenbau spricht für eine erhebliche Zeckenxposition), Verlauf, Symptomen, Ausschluss anderer möglicher Krankheiten und Tests.

Da die Diagnose noch nicht so eindeutig ist, ist es schwierig zu sagen, was noch helfen könnte. Wegen der ANF Antikörper würde ich mich schlau machen wollen und unter Umständen einen Rheumatologen aufsuchen, um eine Autoimmunkrankheit so gut möglich auszuschliessen. Sollte ich mich für weitere Therapieversuche mit AB entscheiden müssen, würde ich den Wirkstoff wechseln wollen, also nicht ein anderes Cefalosporin sondern z.B. ein Makrolid-AB. Tetracycline (u.a. Doxy) scheinen für dich nicht in Frage zu kommen. Obwohl ich da auch wissen wollte, ob es sich eher um eine Allergie, Nebenwirkung oder Herxheimer handeln könnte.

LG, Regi

Je mehr ich über die Borreliose weiss, desto mehr weiss ich, dass man fast gar nichts weiss.

Nichts auf der Welt ist gefährlicher als aufrichtige Ignoranz und gewissenhafte Dummheit. (Martin Luther King)

Absenz von Evidenz bedeutet nicht Evidenz für Absenz
Zitieren
Thanks given by: Waldgeist , Fritz , urmel57 , borrärger
#3

Hallo Fritz,
Du bist schon länger auf Ursachensuche. Darum erlaube ich mir dir keinen langen Kommentar zu schreiben, sondern Stichwortartig einige Gedanken hier aufzuzeigen.
Damit vielleicht nach ausreichender Recherche, dadurch eine Diagnose in den Vordergrund rückt.

Auf den Western Blot wurde schon eingegangen. Das Laborblatt hat sicher noch andere Hinweise, denke ich.
Laborlexikon: Spezifität von Banden im Borrelien-Blot >>Facharztwissen für alle!<<

EBV ist doch sehr hoch, da kenne ich mich aber nicht gut aus.

Bei Doxy schwoll alles an, schreibst du. Wenn die Lymphknoten betroffen waren, dann wäre es wohl eine HERXHEIMER Reaktion und als positiv zu bewährten.
Sonst war es wohl eher eine allergische Reaktion. 
Manche Betroffene bekomme solche Reaktionen durch die Einnahme von Cetirizin in den Griff.
Wirkstoff-Lexikon inkl. Podcast: Cetirizin und Levocetirizin (deutsche-apotheker-zeitung.de)
Dafür gibt es keine wissenschaftlichen Erklärungen, im Bereich Borreliose.

Welche Dosierung Doxy hast du erhalten? 100 -200- ... mg, welches Körpergewicht hast du.
#3
Neuinfektion - Doxycyclin zu gering dosiert? (onlyme-aktion.org)

Persönlich sehe ich bei deiner Vorgeschichte aber Doxy nicht als Nr. 1 an.

Aber 2 X 500 mg Cefuroxim ist auch völlig daneben, in deinem Fall/Vorgeschichte, aus meiner Laiensicht.
Die aber geteilt wird.
Therapie (dieterhassler.de)

Deine Frau Dr. könnte sich hier informiert haben. 
(Stichworte dazu FRÜHINFEKTION sowie welche Borrelioseform liegt vor.)
Lyme-Borreliose (dgrh.de)

Du bist aber nicht allein, der eine hohen Ärztebesuch Anzahl hat. (14. Datenerhebung)
Borreliose Nachrichten - umfangreiches Informationsportal (borreliose-nachrichten.de)

Als Patient mit Borreliose, oder unter ihren Verdacht zu stehen, bedeutet in sehr vielen Fällen ein bisschen privates Medizinstudium zu absolvieren.
Leider.
Lesen hilft.
Dieses Buch über Lyme-Borreliose sollte eine Pflichtlektüre für Patienten und Mediziner sein. Dr. med. Gisela Breitgraf

Aus:
Zum Buch: Die verschwiegene Epidemie - Borreliose verschwiegene Epidemie (borreliose-verschwiegene-epidemie.de)
Zitieren
Thanks given by: Fritz , borrärger , urmel57 , Waldgeist , Regi , Sabine
#4

Euch beiden erstmal vielen Dank für Eure Bemühungen.Leider bin ich um ehrlich zu sein aktuell mit all diesen Informationen
etwas überfordert.
ich hatte so 1997 rum eine schwere Grippe und hatte Doxy bekommen schon kurz nach der Einnahme fing alles an zu jucken und dann schwoll
alles an Kopf, Hände usw. musste dieses sofort absetzen und hatte ein Mittel zur Linderung bekommen
demzufolge kann man wohl von einer allergischen Reaktion ausgehen.Über die damalige Dosierung kann ich leider keine Auskunft mehr
geben, das liegt schon zu lange zurück.

Zu den Berichten , Ok war mein Fehler ich dachte die Werte ansich langen aus. Habe nun den ganzen Bericht + Hinweise bzw. mir
verfügbare Unterlagen mal komplettiert.
Erstbefund (Bild 1 ) keine weiteren Unterlagen
Nachkontrolle (Bild 2 ) keine weiteren Unterlagen

Mein ursprünglicher Verdacht ging Richtung Lupus ( weil zum einen die Haut neben Nase immer Rot + Hals umlaufend Rot) den Besuch beim
Hautarzt hätte ich mir sparen können Blitzdiagnose: Lichtallergie

Deshalb und aufgrund der vielen anderen Beschwerden hatte ich dann die Blutwerte veranlasst und, der WirrWarr nahm seinen lauf.

Danke Gruß



[img][/img]
Zitieren
Thanks given by: Regi
#5

Hallo Fritz,

wie auch immer, es ist nicht auszuschließen, dass Du Borrelien hast, dieser Befund sichert die Diagnose allerdings auch nicht eindeutig ab. Ebenso könnten andere Erreger oder auch Autoimmunerkrankungen den Wert verfälschen.

So wie Regi und fischera schrieb, noch eine anderes Antibiotikum versuchen und/ oder einen Rheumatologen hinzuziehen, wäre ein Weg den Du gehen könntest. Wenn Du im Gartenbau aktiv warst, würde ich auch versuchen abzuklären, ob du mit Parasiten in Kontakt warst. Leider schaut da auch kaum einer danach. Ist leider nicht so befriedigend die Sucherei.

Mitglied bei => Onlyme-Aktion.org

Like a bird on the wire
Like a drunk in a midnight choir
I have tried in my way to be free (Leonard Cohen)
 
Zitieren
Thanks given by: Fritz , Regi
#6

Hallo Fritz,
noch einige Anmerkungen von mir.
Du bist Frührentner. Du bist Gärtner. Hattes du viele Zeckenstiche? (es gibt Menschen die bekommen keine, wenige oder Unmengen)
Gab es mit deiner Rente vielleicht auch den Zusammenhang eines Arbeitsunfalls?

Es gibt zig Studien die Menschen in deinem Beruf als sehr gefährdet ansehen. 
Hier ein Hinweis dazu =Waldarbeiter.  Lightbulb
Kein Folientitel (immanuel.de)

Man muss viele Ärzte aufsuchen um behandelt zu werden, gerade wenn man schon einmal behandelt wurde. 
Es wird auch selten hinterfragt ob die gemachte Behandlung RICHTIG war. 
Die Antwort ist häufig: Sie hatten ja schon Antibiotika. Dann kann es keine Borreliose mehr sein. 

Bei dir gab es Hinweise unter AB das da Besserung im Spiel war.

Mein Rat ist es einen Dr. zu finden der bereit ist etwas zu tun, was nicht mit einem Rezept erledigt ist.
(Natürlich die Rheuma Frage abklären lassen)
Dazu wirst du gute Argumente brauchen, so ist das häufig. Borreliose Patienten sind keine Lieblingspatienten.
Hilfe dabei kann es hier geben um ein gutes Arztgespräch zu führen.
Symptom Tagebuch Borreliose (borreliose-nachrichten.de)

Das wäre aus meiner Sicht eine Behandlung die Licht ins Dunkel bringen könnte.
Wie wirkt sich die AB Gabe bei dir aus, sagen wir mal nach 5-7 Tagen?

Ceftriaxon (2oder 4 Gramm) mindestens 3 Wochen.
Auch wenn ich dieser Leitlinie nicht viel abgewinnen kann, Ärzte halten sich in der Regel an sie, auch wenn eine andere Form der Borreliose als die NB vorliegt.
S.43
030-071l_S3_Neuroborreliose_2018-4-verlaengert.pdf (awmf.org)

Bitte hier einmal unter Therapie nachlesen. 
Der Artikel ist aus 2009, aber gut. Warum ist Ceftriaxon seit 10 Jahren immer mehr aus der Behandlung genommen worden?

Meine persönliche Meinung: 
Es geht um Geld. Doxy = 100 Euro / 3 Wochen. Ceftriaxon über 1000 Euro.

In der Spätphase, aber das Mittel was helfen kann, so meine persönliche Erfahrung.
Lyme-Borreliose – aktueller Kenntnisstand (aerzteblatt.de)


Roter Hals, schreibst du. (Lichtallergie)
Wanderröte möglich?
Einige Bilder hier.
Borreliose (dieterhassler.de)
Berufskrankheit, jedes Bundesland wieder anders.
Risikogruppe Waldarbeiter: Nicht immer wird Borreliose als Berufskrankheit anerkannt - Deutsches Chroniker Labor (deutsches-chroniker-labor.de)
Zitieren
Thanks given by: Filenada , Fritz , Sabine


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste