Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind. Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


Laborwerte Borreliose&Koinfektionen - Erklärung erbeten!
#31

(25.04.2021, 17:30)Maria-Laura schrieb:  Also bei mir fühlen sich die Kopfschmerzen wie eine Hirnhautreizung an, druckgefühl im vorderen bereich, es wird bei mir gegen Abends immer schlimmer. Wie du sagst ich nehme auch keine Schmerzmittel dagegen, denn hatte mit novaminsulfon, ibu und aspirin versucht aber es hilft überhaupt nicht. 

apropos du beschreibst deinen Kopfschmerz recht gut, diese Hirnhautreizung empfinde ich definitiv auch!

"Die Geschichte lehrt die Menschen, dass die Geschichte die Menschen nicht lehrt.“

„Um sein Nichtwissen wissen ist das Höchste. Um sein Wissen nicht wissen ist krankhaft.“

"Wer Angst hat, stirbt jeden Tag. Wer keine Angst hat, stirbt nur ein Mal."

Clemens Arvay - - -   https://www.youtube.com/watch?v=EKd5N5Nossc&t=9s
Zitieren
Thanks given by: Chance
#32

Hallo Gunni, das mit artemisia annua habe ich auch probiert, es hat insb mit doxi gut geklappt. Buhner und verschiedenen NEMs habe ich auch probiert, ich habe sehr viel ausprobiert: hyperthermie 18 sitzungen, ozon therapie, eisen infusionen, procain, b6 und b12 infusionen, vitamin c 25 g, vitaminen, omega 3, vitamin d3, transcranielle magnetresonanz 10 Sitzungen, Hypnotherapie, Energiearbeit mit reiki.  Letztes jahr hatte ich nach der therapie mit azithromicin und tinidazol ca 3 monate ruhe gehabt. Aber immer nach AB therapie kommen irgendwann die beschwerden wieder zurück, wobei die kopfschmerzen eher dauerzustand sind. Ich habe 3 spezialisten: einer in hannover mehr mit hyperthermie und naturmittel, eine borreliose spezialistin in köln und seit januar bin ich bei einem bekannten Arzt und Spezialist für Toxoplasmose und Parasitologie in Herten. Probleme mit dem Darmen habe ich zum glück wenig gehabt, bin auf vegan umgestellt und mache zwischendurch kuren mit Akazienfasern, Probiotika mit mutaflor forte. Ich überlege mir ca 2 Wochen komplett zu fasten. Du hast auch geschrieben du überlegst dir intermitierendes fasten zu machen. Wie ist da dein Plan? Ja du hast schon recht, eine Menge Antibiotika und weiss auch nicht, ob die noch helfen. Aber ich versuche auch diesen Weg. Falls ich malarone nicht vertrage werde ich sofort absetzten, zumal ich der Meinung bin, dass zwar in LTT toxoplasmosen hoch waren aber fast jeder zweiter ist mit toxoplasmose infiziert. Und die sind nicht leicht weg zu bekommen, man braucht monatelange therapie. Aber leider durch diese therapie sind sogar meine borreliose sympthome wieder da was unschön ist. Den Arzt in Herten vertraue ich sehr und er hat sehr viel Erfahrung mit parasiten aber auch mit borreliose. Eigentlich von Wissen her ist er am besten, nur er geht stark mit Kombi therapien mit verschiedenen ABs. Manche machen nichts und der versucht alles. Mache jede woche Bluttest und er meldet sich jede Woche bei mir wie es mir geht..er ist der Meinung, dass bei mir eine Kombination Toxoplasmose und Borreliose vorliegt, aber toxoplasmose ist viel harnäckiger als borreliose und einige Sympthome sind sehr ähnlich..insb die Muskelschmerzen, kopfschmerzen und die Müdigkeit und Konzentrationsprobleme. 
Ich verstehe was du mit dem Stress meinst, in der Tat in den stressigen Tagen bei der Arbeit sind die Sympthome auch schlimmer. Ich ertrage alles und will noch nicht aufgeben, denn der job macht mir spass. Aber die gesundheit geht vor.
Zitieren
Thanks given by: Gunni , Chance
#33

Guten Morgen Maria-Laure!
wow wow wow, das ist wirklich beeindruckend was du schon alles probiert hast, vor allem wenn man bedenkt dass die Diagnose noch nicht allzu lange her ist.
einiges davon habe ich auch bereits durch. Hyperthermie würde mich definitiv auch interessieren, habe auch bereits mit meinem Arzt darüber gesprochen aber erstmals werde ich den Termin mit meinem Spezi diese Woche abwarten was er meint und wie er weiter vorgehen will.
Gut zu hören dass du deinen Arzt/Ärzten vertrauen kannst und die sich auch um dich kümmern, da ist schon einmal viel gewonnen definitiv.
Du sagst dass du auf vegan umgestiegen bist, das ist sicherlich ein guter Weg wenn man noch zusätzlich auf Regionalität und Qualität abzielt, aber wenn ich dir so zuhöre dann bin ich mir sicher dass du das auch machst. Du hast zwar vieles aufgezählt jedoch nicht die Schwermetallbelastung erwähnt. Hast du in diese Richtung auch mal geforscht bzw. Testungen veranlasst? Ist im Zusammenhang mit Parasiten, Viren & Bakterien sicherlich auch zu berücksichtigen. MicroMinerals von Frau Busch macht da recht zuverlässige Tests..

Ich stelle meine Ernährung auch gerade wieder einmal um, fange heute wieder damit an. D.H. vegetarisch und völliger Verzicht auf industriellen Zucker, kein Gluten, kein Mehl, keine Milchprodukte etc.... Mit dem intermittierenden Fasten fange ich auch ab heute wieder an. Ich werde da das Frühstück weglassen und erst mit dem Mittagessen beginnen, und dann mit dem Abendessen um 18 Uhr meine letzte Mahlzeit einnehmen. Also 18/6. Autophagie ist wirklich ein super spannendes Thema, da habe ich mich bereits öfters damit beschäftigt. Und ans Fasten will ich mich dann auch noch rantasten aber eins nach dem anderen! Ich lese gerade Bücher von Rüdiger Dahlke, sagt dir sicherlich was, kann ich nur schwer empfehlen. Einige seiner Vorträge zum Thema Fasten, Gesundheit und seelische Balance sind auch im Internet nachzusehen. Ich lese auch gerade sein Buch "Peace Food" und "Das große Buch vom Fasten" sowie "Krankheit als Weg". Ein toller Mensch....

Ohne Gesundheit ist Alles Nichts!! :)

Ich wünsche dir alles Gute und vor allem dass du deine Beschwerden bald in den Griff bekommst!
glg aus Kärnten
gunni

"Die Geschichte lehrt die Menschen, dass die Geschichte die Menschen nicht lehrt.“

„Um sein Nichtwissen wissen ist das Höchste. Um sein Wissen nicht wissen ist krankhaft.“

"Wer Angst hat, stirbt jeden Tag. Wer keine Angst hat, stirbt nur ein Mal."

Clemens Arvay - - -   https://www.youtube.com/watch?v=EKd5N5Nossc&t=9s
Zitieren
Thanks given by: Chance
#34

Hallo Gunni, ja Metallbelastungstest habe ich auch gemacht, quecksilber lag bei 2,5, normalwert ist 1,5. Sonst alle andere Werte waren in Normalbereich. Ich war bei so einem Zellbiologe und Umweltarzt. Er hat mir empfohlen bei den niedrigen werte nicht iv Ausleitung zu machen, da auch Zink, Eisen und andere gute Metale ausgeleitet werden. Habe Toxaprevent 3 Monate genommen und Chlorella, der Wert lag danach bei 1,5. Ich nehme häufiger auch Heilerde und Allicin und Koriander. Sonst hatte er auch Mangel an Ferritin festgestellt, hatte Infusionen mit Eisen bekommen. Und 5 Behandlungen Neuraltherapie nach Hunke. Es werden Triggerpunkte auf dem Kopf und Nacken und die Mandeln mit Procain gespritzt, um Schmerzblockaden auszulösen.. Bei mir hat nichts gebracht, da ich der Meinung bin, dass meine Kopfschmerzen nicht durch die Verspannung kommen. Physiotherapie hatte ich auch genug gehabt. Thaimassage hat etwad geholfen, durch Corona leider geschlossen..das einzige was gegen die Schmerzen kurzfristig hilft ist Hyperthermie. Sauna hat auch geholfen, aber gibt es im Moment auch nicht. Nächste Woche bekomme ich auch die Ergebnisse von Immunologie test, bin gespannt ob sie etwas finden. Denn in Rheumatolgie Klinik haben sie nichts gefunden. Ich glaube auch das eine Umstellung mit dem.Essen etwas bringt, ich habe auch auf gluten, mehl und zucker verzichtet. Alkohol leider auch, früher hatte gerne ein Glas Wein getrunken. Das kann ich auch nicht mehr..danke für die tips für die Bücher mit der Ernährung, werde mir anschauen. Bis dahin alles gute und schöne Grüsse aus Duisburg. Kärtnern ist auf jeden Fall schöner, habe selbst 2 Jahre in Wien gelebt und gearbeitet und einiges von Österreich gesehen.
Zitieren
Thanks given by: Chance , micci , Gunni
#35

@Maria-Laura,
du machst ja schon sehr viel gegen diese Erkrankung. Deine Beiträge sind interessant.
Ich wünsche dir, dass du Erfolg hast.
Ich denke mal, wennAB, dann kurz nur kurz, dann Pause. Dann kommen die Viecher raus und dann drauf. Ist nur so ein Gedanke.....Oder lieber die anderen Sachen, die du probierst. Keiner weiss es richtig. Ich mag auch keine AB mehr so richtig. Immerzu AB hilft ja auch nicht immer.

LG Chance
Zitieren
Thanks given by:
#36

hallo zusammen!

Ich hatte ja gestern den Termin bei meinem Spezi bezüglich der Laborwerte und der weiteren Vorgehensweise bzw. der geplanten Therapiemaßnahmen.
Ich habe das Labor hier nochmals beigefügt. Er ist vor allem besorgt wegen den hohen Bartonellen-Titer und auch wegen den Babesien, das könnte laut
ihm für einige meiner Symptome verantwortlich sein. Der hohe IgE ist laut ihm parasitär bedingt, muss jedoch unbedingt behandelt werden. Er denkt das
der Ascaris suum sich noch im Larvenstadium befindet. Die Borrelien Serologie (Elisa&Immunoblot) hat sich im Vergleich zum letzten Labor (Ende Feber 2021)
nicht wesentlich verändert. Yersinien und Salmonellen sind zwar positiv laut Befund jedoch sagt das Labor dabei: "derzeit serologisch kein Anhaltspunkt für
eine Infektion."

Er hat jetzt noch einen Elispot für Bartonellen und Babesien bei arminlabs in Augsburg veranlasst. Wenn sich herausstellt dass der positiv anschlägt wird er definitiv
zuerst die Bartonellen und Babesien behandeln. Wenn nicht, dann behandelt er zuerst die Parasiten, sprich den Ascaris suum (ich denke 3 Wochen hat er gesagt...).

Was meint ihr, geht er da richtig vor, für mich klingt es logisch.. bin jedoch nur ein Laie auf diesem Gebiet und muss es soundso aktzeptieren deswegen wäre mir eure Meinung wirklich sehr sehr wichtig!!


Angehängte Dateien
.pdf Labor_Dr.Perne_09.04.2021_p1.pdf Größe: 1,8 MB  Downloads: 17
.pdf Labor_Dr.Perne_09.04.2021_p2.pdf Größe: 1,39 MB  Downloads: 11

"Die Geschichte lehrt die Menschen, dass die Geschichte die Menschen nicht lehrt.“

„Um sein Nichtwissen wissen ist das Höchste. Um sein Wissen nicht wissen ist krankhaft.“

"Wer Angst hat, stirbt jeden Tag. Wer keine Angst hat, stirbt nur ein Mal."

Clemens Arvay - - -   https://www.youtube.com/watch?v=EKd5N5Nossc&t=9s
Zitieren
Thanks given by:
#37

Also, wenn ich meine bescheidene Meinung benennen darf:

Man muss bei diesen Werten ja immer unterscheiden zwischen IgG (Langzeitantikörper) und IgM (kurzfristige Antikörper). Das selbe macht man ja auch bei der Borreliose. Normalerweise ist es so, dass man nur anhand von IgG-Antikörpern keine Aussage darüber machen kann, dass gerade eine florierende Infektion vorhanden ist. Das würde eher noch mit den IgM gehen, aber auch da nur bedingt (je nach Zeitpunkt). Dein Bartonellen-IgM ist aber ganz deutlich negativ.

Dein hoher IgG-Bartonellen-Wert lässt also eigentlich gar nicht wirklich zu, daraus ablesen zu wollen, dass es sich um eine aktive Infektion handelt, sondern kann auch einfach nur ein Beweis dafür sein, dass du irgendwann einmal Kontakt hattest (Katzenbiss? Katzenkratzer?) und dein Körper nun halt Langzeitantikörper dagegen gebildet hat.

Auch bei Borrelien sind nachweisbare Antikörper von vorneherein kein Marker für eine aktive Infektion - denn sonst wäre es ja relativ einfach, man bestimmt lediglich die vorhandenen Antikörper und weiß nun, man ist infiziert. So funktioniert das aber leider nicht.

Wenn dein Arzt also lediglich aufgrund eines hohen IgG-Wertes eine aktive Infektion vermutet, finde ich das eher unseriös.

Eventuell wendest du dich bezüglich Bartonellen mal ans Konsiliarlabor Frankfurt der Goethe-Uni. Die sind in Deutschland aufs Thema Bartonellen spezialisiert. In Österreich kenne ich mich hier nicht aus bezüglich Konsiliarlaboren.
Zitieren
Thanks given by: Gunni
#38

(30.04.2021, 15:29)Marvolo schrieb:  Dein hoher IgG-Bartonellen-Wert lässt also eigentlich gar nicht wirklich zu, daraus ablesen zu wollen, dass es sich um eine aktive Infektion handelt, sondern kann auch einfach nur ein Beweis dafür sein, dass du irgendwann einmal Kontakt hattest (Katzenbiss? Katzenkratzer?) und dein Körper nun halt Langzeitantikörper dagegen gebildet hat.

Wenn dein Arzt also lediglich aufgrund eines hohen IgG-Wertes eine aktive Infektion vermutet, finde ich das eher unseriös.

Vielen Dank für deine Erläuterungen, ich verstehe definitiv was du damit sagen willst. Ich denke jedoch eher dass mein Spezi wegen dem hohen Bartonella IgG Wert besorgt ist, weil sich dieser Wert innerhalb von 6 Wochen (letztes Labor war am 24.02.2021 - durchgeführt im gleichen Labor!) von 1:320 auf 1:1000 erhöht hat. Ich bin mir nicht sicher ob du diesen Befund gesehen hast, deswegen füge ich den auch nochmals hier ein. Wie wäre sonst eine so deutliche Steigerung innerhalb von 6 Wochen zu deuten... wie gesagt ich bin nur Laie und in so einem Gespräch wird so viel gesprochen, da vergisst man da leider oftmals nachzuhaken bzw. nachzufragen ... natürlich auch den Konzentrations- und Gedächtnislücken geschuldet die die jetzige Situation so mitbringt...

Apropos.. Katzenbiss bzw. Katzenkratzer kann ich mit 100% Sicherheit ausschließen...

Ich bin mit dir definitv d'accord dass man allein durch die Ermittlung der Antikörper keine gute Aussagekraft über eine aktive Infektion erhält.

Vielen Dank jedoch für deinen Input....


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   

"Die Geschichte lehrt die Menschen, dass die Geschichte die Menschen nicht lehrt.“

„Um sein Nichtwissen wissen ist das Höchste. Um sein Wissen nicht wissen ist krankhaft.“

"Wer Angst hat, stirbt jeden Tag. Wer keine Angst hat, stirbt nur ein Mal."

Clemens Arvay - - -   https://www.youtube.com/watch?v=EKd5N5Nossc&t=9s
Zitieren
Thanks given by:
#39

Den alten Bescheid kannte ich nicht. Ich kann nicht genau sagen, wie sich eine Steigerung der IgG innerhalb 2 Monaten erklären lässt. Das Fehlen von IgM finde ich dennoch merkwürdig, die ja eigentlich eine kurzfristig stattgefundene Infektion belegen müssten.
Vielleicht schaust du tatsächlich mal nach dem Konsiliarlabor in Frankfurt. Das wird hier im Forum immer gerne und häufig bei Bartonellen als Referenzlabor genannt bzw. empfohlen.
Zitieren
Thanks given by: Gunni
#40

(30.04.2021, 16:14)Marvolo schrieb:  Den alten Bescheid kannte ich nicht. Ich kann nicht genau sagen, wie sich eine Steigerung der IgG innerhalb 2 Monaten erklären lässt. Das Fehlen von IgM finde ich dennoch merkwürdig, die ja eigentlich eine kurzfristig stattgefundene Infektion belegen müssten.
Vielleicht schaust du tatsächlich mal nach dem Konsiliarlabor in Frankfurt. Das wird hier im Forum immer gerne und häufig bei Bartonellen als Referenzlabor genannt bzw. empfohlen.

sorry, habe die falsche Seite vom Befund angehängt, hier nun die relevante Seite! Danke mit dem Tipp vom Konsiliarlabor in Frankfurt, dass schau ich mir definitiv gleich mal an!
Was hälst du von einem EliSpot Test auf Babesien oder Bartonellen bei arminlabs in Augsburg? dafür habe ich ja die Überweisung...


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   

"Die Geschichte lehrt die Menschen, dass die Geschichte die Menschen nicht lehrt.“

„Um sein Nichtwissen wissen ist das Höchste. Um sein Wissen nicht wissen ist krankhaft.“

"Wer Angst hat, stirbt jeden Tag. Wer keine Angst hat, stirbt nur ein Mal."

Clemens Arvay - - -   https://www.youtube.com/watch?v=EKd5N5Nossc&t=9s
Zitieren
Thanks given by:


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste