Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind. Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


Leaky Gut ist tatsächlich kein Unfug
#1

Hallo,

ich habe in den letzten Monaten durch die Behandlung auf Leaky Gut (Englisch für durchlässiger Darm) meine Gesundheit deutlich verbessert. Ich würde sogar so weit gehen, dass ich dadurch wahrscheinlich sämtliche Symptome ausheilen kann. Es lohnt sich echt da mal nachzugehen. Zonulin ist ein Marker mit dessen Hilfe man das erkennen kann. Wenn man Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder chronische Entzündungen hat, dann ist das auch schon mal ein Hinweis drarauf. Meine komischen Herz-Kreislauf-Probleme hatten wohl auch etwas damit zu tun. Mein Brainfog und meine Müdikeit sind auch weg. Mein Immunsystem funktioniert schon deutlich besser.

Der Darm hat lediglich eine Zellschicht die ihn schützt. Durch Antibiotika, bestimmte Medikamente, Stress und Ernährung (Liste nicht vollständig) kann diese Zellschicht geschädigt werden. Die Folge ist dann, dass alles mögliche unverdaut in den Körper eindringt und dort zum Beispiel Entzündungen, Müdigkeit, ein schwaches Immunsystem, Autoimmunerkrankungen, Allergien, chronische Leidenzuständer diverser Natur und Brainfog hevorrufen kann. Es lohnt sich also da mal nachzugehen! - Ich vermute auch, dass meine Mitochondriopathie u.a. daher kam.

Ein Großteil unseres Immunsystems geht über den Darm. Wenn das nicht richtig funktioniert, dann wird man Borreliose und Co auch eher mal nicht los. Von daher ist es, finde ich, immens wichtig, dass man Abklärt, ob man Leaky Gut hat.

Denkt mal drüber nach! Ich habe nicht geglaubt, dass es das wirklich gibt, aber defintiv hat sich durch dessen Behandlung viel bei mir getan.
Zitieren
Thanks given by: Boembel , Regi , Alex88 , Nala , berta , FreeNine
#2

Hallo Dranbleiben,

bitte schreib doch mal, wie deine Behandlung ausgesehen hat, wie lange der Zeitraum war und welche Beschwerden dadurch weg sind.

Danke und Gruß,
micci

Zusammen bewegen wir mehr!  Mitglied bei https://onlyme-aktion.org/
Zitieren
Thanks given by: Boembel , Regi , urmel57 , claudianeff , Frln_Brd , Nala , FreeNine
#3

Ok, dann führe ich noch mal ein wenig aus... Ich habe in der letzten Zeit viele Audiobücher zum Thema Darmgesundheit gehört. In meinem damaligen Zustand hätte ich das niemals alles lesen könne. Unter den Büchern waren die Darm Hirn Connection, Eat dirt und auch Energy! Der Weg aus dem Müdigkeitslabyrinth . Von allen fand ich das 1. am besten, weil es einem ganz gut die Grundlagen zu Darm und Gesundheit erklärt. Autor ist da sogar ein Professor, der sich über viele Jahre forschend mit dem Darm beschäftigt hat. Die anderen beiden Bücher sind von Ärzten geschrieben, die mehr aus der Praxis kommen. Jedenfalls haben da alle etwas zum Thema Leaky Gut geschrieben. Da dachte ich mir, dass da was dran sein muss. Bisher hatte ich da keine ordentliche Quelle für gefunden. Ich hatte vorher nämlich irgendwo auf einer deutschen Seite gelesen, dass Leaky Gut Humbug sei. Wenn man aber im englischsprachigen Internet schaut, dann findet man da schon mehr zum Thema.

Im Wesentlichen geht es darum, dass die Darmschleimhaut recht dünn ist. Nur eine Zellschicht trennt den Nahrungsbrei vom Inneren des Körpers. Durch Stress und viele andere Faktoren kann es dazu kommen, dass diese undicht wird. Tight junctions, das sind verbindende Elemente zwischen den Darmzellen, öffnen sich dabei und Nahrung, Toxine und wohl auch Krankheitserreger können dadurch in den Körper selbst übergehen. Das überfordert dann natürlich den Körper. Die Folgen sind dann sehr vielfältig. Denn was da rein kommt kann potentiell überall dazwischenfunken. Die Leber muss mehr arbeiten. Das Gehirn kann mit Müll überflutet werden. Mir ist auch schon mal der Begriff Leaky Brain untergekommen. Das Immunsystem ist irritiert (Nahrungsbestandteile werden angegriffen, und wenn diese dem Körper ähneln, kann es zu Autoimmunerkrankungen kommen) Entzündlichkeiten werden gefördert. Diese dadurch angestoßenen Prozesse wirken dann auch wieder ungünstig auf den Darm zurück und das Krankheitsbild verfestigt sich.

Hier mal eine Liste von Symptomen, die ich mal gerade aus dem Internet kopiert habe:

    Chronische Gelenkschmerzen
    Chronische Muskelschmerzen
    Konzentrationsstörungen
    Blähungen
    Migräne
    Stimmungsschwankungen bis hin zu Depressionen
    Nervosität
    Akne
    Ekzeme
    Ein schwaches Immunsystem
    Immer wieder kehrende Blasen- oder Vaginalinfekte
    Chronische Müdigkeit
    Unverträglichkeiten verschiedener Lebensmittel (Nahrungsmittelintoleranzen)
    Reizdarmbeschwerden und vieles mehr

Bei mir waren es u.a. diverse Nahrungsmittelunverträglichkeiten (Sacharose, Weizen, vermutlich Hülsenfrüchte und möglicherweise vieles mehr), Verdauungsprobleme, Allergien, ein sehr schwaches Immunsystem, Verstimmungen und Herz-Kreislauf-Probleme.

Zur Lösung des Problems muss man dann erst mal viel verzichten. Man muss rauskriegen, was man nicht verträgt. Das geht dann nur über weglassen. Eine ziemliche nervige Angelegenheit, da es gegen die Gewohnheiten arbeitet. Man soll für ein paar Wochen auf Weizen (und andere glutenhaltige Nahrungsmittel - Hafer geht aber wohl in der Regel), Milchprodukte, Hülsenfrüchte (auch Erdnüsse), Nachtschattengewächse, Alkohol, Zucker, Kaffee bzw. Koffein verzichten. Nüsse könnten wohl auch problematisch sein. Dann sollte es einem mit der Zeit besser gehen und man kann die Sachen wieder nacheinander in die Ernährung integrieren und schauen, welches Nahrungsmittel das Problem ist. Auf dieses/diese Nahrungsmittel sollte man dann (erst mal) verzichten.

Dann geht es auch darum die Darmschleimhaut zu heilen. Das geht mit Glutamin ganz gut. Man kann da langsam die Dosis steigern und gucken, wie man das verträgt. Anfangs habe ich es gar nicht vertragen. Mit der Zeit ging es dann. Ich nehme jetzt 3 mal 10 g. Zusätzlich ernähre ich mich gesund. Viele Ballaststoffe. Unterschiedliche sind auch wichtig. Sie schützen den Darm und geben den Bakterien Futter. Ein Teil dieser Bakterien könnte sonst auch die Darmschleimhaut angreifen, wenn es sonst nichts gibt. Gleichzeitig baut man das Darmökosystem auf.

Mein Frühstück: Müsli mit Obst, Flohsamenschalen, Leinsamen, Fischölkapsel ( es geht bestimmt auch gutes pflanzliches Öl) und E. coli vom Nissle Stamm für die Darmflora, Quercetin und Kurkuma gegen Entzündugen, Verdauungsenzyme, Eibisch für den Schleim, damit der Darm geschont wird.. Es gibt so Reizdarmtabletten bei dm. Da ist das und auch u.a. Kamille drin. Kurkuma (schützt auch den Darm und mit Pfeffer wird es im Körper auch nicht so schnell abgebaut, eher was für mittags :-)),

Mittags: Unterschiedliches Gemüse, Kurkuma, Probiotikum mit mindestens 20 Stämmen und 20 Milliarden Bakterien (+ jetzt noch eins mit 30 Stämmen. Hatte ich vorher nicht vertragen, jetzt ja), Verdauungsenzyme

Abends: Balastoffreich, wieder mit Quercetin, Fischölkapsel, Verdauungsenzyme, Reizdarmtablette, etwas Probiotisches

Das als Beispiel... Glutamin dazu ist wirklich sehr wichtig. Es ermöglicht, dass die Darmschleimhaut repariert wird. Man kann das in reiner Form kaufen oder man macht sich eine Knochenbrühe. Da ist es auch reichlich drin. Im Internet gibt es Listen zu Lebensmitteln die günstig bzw ungünstig für Leaky Gut sind.. zum Beispiel https://blog.kettleandfire.com/wp-conten...ressed.pdf

Wenn dann zwischenzeitlich noch eine FODMAP-Problematik auftritt, nicht verzweifeln. Da gibt es nämlich auch Listen mit Nahrungsmitteln, die man nicht mehr essen soll. Das führt dann schnell zu einer Situation, in der man gar nicht mehr weiß, wie man sich ernähren soll. Zum Glück habe ich da Bitterstoffe entdeckt. Dadurch muss ich mich nicht an die FODMAP-Diät halten. Und außerdem sind Bitterstoffe auch bei einem Leaky Gut ganz günstig, da die Ausschüttung von Verdauungssäften angeregt wird. Löwenzahntee enthält zum Beispiel viele Bitterstoffe. Ich nehme Tropfen aus der Apotheke. Underberg funktioniert aber auch. ;)

Ansonsten nehme ich auch Mumijo.. Das sind quasi Humin- und Fulvosäuren. Das fand ich interessant, weil viele der Bakterien die in uns Leben auch im Boden und in Pflanzen vorkommen. Früher in der Evolution hat "mensch" ja häufiger vom Boden gegessen. Jedenfalls hatte ich von Mumijo positive Effekte. Nicole Masters, eine führende Vertreterin alternative landwirtschaftlicher Methoden, sagt dass solche Humin- und Fulvosäuren viele Quorum Sensing Moleküle enthalten, die regulierend wirken. Interessanter Weise stehen für sie in der Landwirtschaft aber auch in jedem Ökosystem Mikroorganismen mit an oberster Stelle. Auch das, was der Autor von Eat Dirt schreibt, geht in die Richtung. Es ist wichtig eine Vielfalt aufzubauen. Dabei helfen Milchsäurebakterien. Die sind im Prinzip die Polizei. Sie gucken, dass das Milleu stimmt. Andere Mikroorganismen gliedern sich dann ein. Das gilt auch vor potentiell krankmachende. Buhner zitiert ja auch gerne mal Béchamp.. Die Mikrobe ist nichts, das Milleu ist alles. Es ist wohl beides und bedingt sich gegenseitig. Aber vielleicht schafft man es ja auch das Milleu für Borrelien mit Mikroorganismen ungünstig zu machen. Schon alleine, wenn das Immunsystem wieder arbeiten kann, dürfte es ein großer Vorteil sein. Möglich, dass auch quorum sensing dann eine Rolle spielen kann. Bakterien haben tausende von Rezeptoren mit denen sie ihre Umwelt abhorchen und danach ihre Strategie anpassen. Und Borreliose kommt auch häufig mit Co-Infektionen.

Bei mir war es jedenfalls so, dass die Borreliose nach einer psychischen Erkrankung kam, die für mich viel Stress bedeutete. Reizdarmprobleme kannte ich schon Jahre bevor die Borreliose ausgebrochen war. Vielleicht gibt es da einen Zusammenhang. Ich habe auch jetzt noch Borreliose (letzter schwach positiver LTT war im Mai), und nehme regelmäßig Disulfiram. Ein Gamechanger für mich, aber auch Heilung hat es mir nicht gebraucht. Zum Glück allerdings scheint es meinen Darm nicht zu belasten. Es gibt wohl einige Medikamente, die das tun. Man sollte aber bedenken, dass es ein Chelator ist und Chelatoren können Metalle binden. Das wiederum kann dann Auswirkungen auf die Tätigkeit von Enzymen und damit auf Körperfunktionen haben. Bezüglich Chelatoren in biologischen Systemen, gibt es wohl Untersuchungen dazu. Möglicherweise ist das auch der Grund, warum es gegen Borrelien wirkt. Da weiß ich nichts zu. Bzw. kenne keine Studien dazu. Ich glaube, ich schweife auch gerade etwas ab. Ich muss auch los...

Im Allgemeinen findet man auch recht vieles dazu mittlerweile im Internet... Und ich würde jedem empfehlen sich da mal auf die Suche zu begeben. Ich hoffe, ich konnte einen guten, ersten, weiterreichenden Einblick bieten. Fragen könnt ihr natürlich auch gerne stellen.
Zitieren
Thanks given by: korri , urmel57 , micci , Boembel , Alex88 , Nala , Susanne_05 , berta , Waldgeist , judy , Regi , FreeNine
#4

Danke dir Dr. für die Informationen.
Ich beschäftige mich gerade mit einer ähnlichen Thematik.
Seit kurzem ziehe ich in Erwägung, dass meine allergischen Symptome bei manchen Tablettenzusatzstoffen durch das Zusammenspiel von
AB plus
Titandioxid=E171=in den allermeisten weißen Medikamenten, und ab 2022 in Nahrungsmitteln verboten plus
Zucker
hauptsächlich oder mit entstehen. Daher werde ich mir deine Beiträge noch einmal in Ruhe zu Gemüte führen.
Viele Grüße Berta
Zitieren
Thanks given by: Dranbleiben
#5

Hallo Berta, von Titanoxid habe ich auch mal gehört, dass es Probleme machen kann. Bei mir habe ich das nicht direkt beobachten können. Ich verwende auf jeden Fall ab und an Tabletten mit Titanoxid und habe das auch über längere Zeit regelmäßig getan. Starke Allergien auf Erle und Birke hatte ich dieses Frühjahr. Hatte spekuliert,dass das bei mir von Hülsenfrüchten und/oder Sacharose kommt. Jetzt mit Glutamin und richtiger Diät wird das im Frühjahr glaube ich weg sein. Generell scheint das mit Leaky Gut ja häufiger individuell zu sein. Nachtschafftengewächse scheine ich zum Beispiel auch zu vertragen.

Ich habe die Tage übrigens mal Leaky Brain bei Youtube eingegeben. Es gibt da einiges an Videomaterial.. Hab das hier geguckt:
https://www.youtube.com/watch?v=mHBr3W-ZK6o

Da referiert eine Ärztin über die Zusammenhänge von Leaky Gut und Leaky Brain. Undichtes Gewebe gibt es auch zwischen den Zellen in den Blutgefäßen an der Blut Hirn Schranke (Blod Brain Barrier Disfunction). Es ist allgemein eine Fehlfunktion des Endothels, das undicht sein. Und somit auch eine Sache, die andere Organe im Körper betreffen kann, falls ich das richtig erinnere. Die Folge LB ist dann wieder, dass alles Mögliche ins Gehirn eindringt. Darunter auch Viren und enzündliche Stoffe wie Zytokine. Bei mir haben Infekte schnell zu Brain Fog gühlt. Sie redet über Brain Fog, Chronic Fatigue, Corona, EBV, Borreliose, Alzheimer, MS, Parkinson, NAD, Omega Öl, Quercetin, Magnesium... Man kann unten rechts am Video auch einen übersetzten Untertitel einstellen, falls man Probleme mit Englisch hat.
Zitieren
Thanks given by: Waldgeist , berta
#6

"Leaky Gut ist tatsächlich kein Unfug" und die potentiell schädliche Wirkung von Mikro/Nano-Partikeln des Xenobiotikums Titandioxid (E171 und CI 77891) ist leider auch kein Unsinn. Daher sollte dem Vorsorgeprinzip entsprechend besser ganz auf dessen Einnahme verzichtet werden, damit Gesunde nicht davon (schleichend) krank werden und Darmkranke leichter genesen können.

"Titandioxid fördert Entzündungen und begünstigt Leaky Gut Syndrom

Im Juli 2017 wurden die Ergebnisse der französischen Forscher von einem Team um Dr. Gerhard Rogler, Gastroenterologe am Universitätsspital Zürich, bestätigt (6). In der Fachzeitschrift Gut schrieben die Forscher, dass sich Titandioxid in Darmschleimhautzellen einlagere, daraufhin Entzündungsprozesse verschärfe, zu einer verstärkten Freisetzung freier Radikale im Darm beitrage und infolgedessen zu einer Störung der Schleimhautbarriere führe oder eine solche verstärke (Leaky Gut Syndrom). Auch habe man eine höhere Konzentration des Stoffs in der Milz finden können, wo er sich offenbar besonders gern einlagere." (Quelle von 10/2021)

- Verwendung als Lebensmittelzusatzstoff
- Verwendung in Medikamenten (und NEMs)
Zitieren
Thanks given by: Susanne_05 , micci , berta , Dranbleiben
#7

Zitat:...besser ganz auf dessen Einnahme verzichtet werden...


Wenn man immer die Wahl hätte, dann würde ich auch gern darauf verzichten. Die Medikamente für meine chronische Erkrankung gibt es leider ausschließlich mit diesem Zusatzstoff...
Zitieren
Thanks given by: berta , Boembel , Dranbleiben
#8

Das Titanoxid überall drin ist, ist definitiv eine Sauerei. Vor allem, weil es im Prinzip nur aus ästhetischen Gründen verwendet wird. Ich kann auch nicht behaupten, dass es bei mir keinen negativen Einfluss gehabt hat. Ich beobachte lediglich, dass sich meine Symptome trotz der Einnahme von titanoxidhaltigen Medikamenten deutlich verbessert haben, seitdem ich Glutamin nehme. Im Idealfall sollte man auf jeden Fall vermeiden, es einzunehmen. Nur leider habe ich auch nicht immer die Wahl.

Ist irgendwas dazu bekannt, wie dauerhaft die Einlagerung von Titanoxid ist? Gibt es Möglichkeiten eine Entgiftung zu fördern?
Zitieren
Thanks given by: Susanne_05 , berta , claudianeff
#9

Ich habe bei meinem Langzeit-Medikament jetzt doch mal eine Weile intensiver recherchiert und tatsächlich gibt es einen einzigen Hersteller und auch nur eine einzige Tablette, die tatsächlich kein Titandioxid enthält. Die habe ich mir gleich erst einmal verschreiben lassen und obwohl ich sie gerade erst neu einnehme, merke ich schon, dass mein bestständiges Entzündungsgefühl in der Darmregion/Milz nicht mehr weiter angeheizt wird. Ist schon enorm viel für die ersten paar Tage und hätte ich selbst nicht so erwartet.

Die Entgiftungsmöglichkeiten dazu würden mich auch interessieren...
Zitieren
Thanks given by: berta
#10

(19.11.2021, 21:18)Susanne_05 schrieb:  ...bestständiges Entzündungsgefühl in der Darmregion/Milz nicht mehr weiter angeheizt wird.

Hast Du denn schon die naturheilkundlichen antientzündlichen Möglichkeiten weitgehend ausgeschöpft, dass Du die medikamentöse Anwendung nun bevorzugst? Wobei dann auch ohne Titandioxid Irritationen der Darmflora vorkommen können...
Zitieren
Thanks given by:


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste