Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind. Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


Kreuzreaktionen bei Borreliosetests aufgrund aktiver viraler Infektionen
#1

Neue Studie aus Polen:
Zitat:Kreuzreaktive Ergebnisse bei serologischen Tests auf Borreliose bei Patienten mit aktiven Virusinfektionen
Derzeit sind serologische Tests für Borreliose (LD), die routinemäßig in Laboratorien gemäß den Empfehlungen der Europäischen Konzertierten Aktion für Lyme-Borreliose als Teil einer zweistufigen Diagnostik durchgeführt werden, oft schwierig zu interpretieren. Dies betrifft sowohl die Erzeugung falsch positiver als auch negativer Ergebnisse, die häufig die korrekte Diagnose und die Durchführung einer angemessenen Behandlung verzögern. Die oben genannten Probleme ergeben sich aus der für die Lebensstrategie der Spirochäte Borrelia burgdorferi sensu lato charakteristischen morphologischen und antigenen Variabilität, einer komplizierten Immunreaktion und Unzulänglichkeiten bei den diagnostischen Methoden. Ziel der Studie war es, die Reaktivität der Seren von 69 Patienten mit bestätigter Infektion mit Epstein-Barr-Virus (EBV), Cytomegalovirus (CMV) und BK-Virus (BKV) mit Borrelia-Antigenen zu überprüfen, die in serologischen Tests verwendet werden: indirekte Immunfluoreszenz (IIFT), Enzymimmunoassay (ELISA) und Immunoblot (IB). In der Gruppe der mit EBV infizierten Patienten wurde der höchste Prozentsatz positiver/grenzwertiger Anti-Borrelia-IgM- und -IgG-Ergebnisse bei den folgenden Tests erzielt: IIFT (51,9% für IgM, 63,0% für IgG), ELISA (22,2% für IgM, 29,6% für IgG) und IB (11,1% für IgM, 7,4% für IgG). In der Gruppe der CMV-infizierten Patienten wurde der höchste Prozentsatz an positiven/grenzwertigen Anti-Borrelien-IgM-Ergebnissen bei den folgenden Tests erzielt: IB (23,1 %), IIFT (15,4 %) und ELISA (7,7 %), während die IgG-Klasse in den Tests IIFT (15,4 %), IB (11,5 %) und ELISA (3,9 %) am höchsten war. In der Gruppe der mit BKV infizierten Patienten wurde der höchste Prozentsatz an positiven/grenzwertigen Anti-Borrelia-IgM-Ergebnissen bei den folgenden Tests erzielt: IIFT (25,0 %), IB (25,0 %) und ELISA (3,9 %), und in der IgG-Klasse in den Tests: IB (50,0 %), IIFT (6,2 %) und ELISA (6,2 %). Das native Flagellin (p41) und die OspC-Proteine waren in allen untersuchten Patientengruppen in beiden Antikörperklassen die am häufigsten nachgewiesenen Borrelienantigene. Ähnlich wie andere Autoren bestätigte die Studie die Tatsache, dass serologische Tests, die zur Diagnose von LD eingesetzt werden, bei Patienten mit aktiven Virusinfektionen ein hohes Potenzial für falsch-positive Ergebnisse haben, was möglicherweise mit kreuzreagierenden Antikörpern zusammenhängt, die während der häufigsten polyklonalen Aktivierung von T/B-Lymphozyten auftreten, die durch virale Superantigene aktiviert werden.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)
Link zum Volltext
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/labs/pmc/ar...MC8879713/

We lay by cool still waters
And gazed into the sun
And like the moth's great imperfection
Succumbed to her fatal charm
Zitieren
Thanks given by: USch4 , urmel57 , hanni , micci , Susanne_05 , Regi , Dranbleiben , borrärger , Sabine
#2

Sehr interessant! Es wird immer offensichtlicher, wie postvirale Erkrankungen mit Borreliose zusammenhängen. Es liegen ähnlich Fehlanpassungen im Immunsystem vor. Ich bin mir sicher, dass Corona indirekt über Long Covid einen entscheidenden Beitrag zur Heilung vieler Borrelioseerkrankter bzw. ME/CFS liefern wird. Endlich gibt es Aufmerksamkeit und Geld für Forschung.
Zitieren
Thanks given by: micci , urmel57 , borrärger , Boembel
#3

Puh, ist das wieder mal kompliziert. Ich versuche das mal zu verstehen.
Die Probanden hatten alle bestätigte Virusinfektionen.
Sowohl die Versuchs- als auch die Kontrollgruppe hatten in der Vergangenheit keinen Kontakt mit der Zecke und keine Symptome, die auf LD hindeuten. Ein autoimmuner Hintergrund und eine Infektion mit Syphilis wurden ebenfalls ausgeschlossen.
Aus der Einleitung
Leider ist derzeit die Interpretation der erhaltenen Ergebnisse mit serologischen Tests problematisch, da ein großer Prozentsatz falsch positiver oder falsch negativer Ergebnisse erzeugt wird [6,9,11,12,13,14,15]. Aus diesem Grund sollte sich die Diagnose hauptsächlich auf das klinische Bild und die Vorgeschichte der Zeckenexposition des Patienten stützen. Aufgrund dieser Tatsache sollte daran erinnert werden, dass Ergebnisse von Labortests nur dazu beitragen, sie zu zielen und zu bestätigen.

Gemäß den EUCALB-Empfehlungen sind Labortests erforderlich, um eine Diagnose zu stellen und eine Behandlung bei Patienten ohne Erythema migrans durchzuführen [6,14,16]. Das Auftreten falsch positiver Ergebnisse kann mit vielen Faktoren zusammenhängen: geringe Spezifität serologischer Tests, Kreuzreaktionen, die während anderer bakterieller und viraler Infektionen auftreten, wenn eine polyklonale Aktivierung von T/B-Lymphozyten beobachtet wird, und das Auftreten einer Hypergammaglobulinämie [17]. Es wurde beobachtet, dass sogenannte Superantigene, zu denen unter anderem Epstein-Barr-Virus (EBV), Cytomegalovirus (CMV) und BK-Virus (BKV) gehören können, zur polyklonalen Aktivierung von T/B-Lymphozyten in der Lage sind [17]. Andererseits können falsch negative Ergebnisse auftreten, wenn der Test zu früh oder zu spät durchgeführt wurde. Darüber hinaus können auch Immunkomplexe (ICs), die bei massiven und akuten Infektionen auftreten können, zu falsch negativen Ergebnissen beitragen [4,18,19]. Diese Infektionen führen dazu, dass freie Antikörper an bakterielle Antigene binden, sodass Screening-Tests keine spezifischen Immunglobuline nachweisen können. Derzeit wird an Methoden zum Nachweis von Immunglobulinen in Komplexen geforscht, die jedoch noch nicht kommerzialisiert sind, z. B. Enzyme-Linked M Capture IC Biotinylated Antigen (EMIBA) [18] oder die EliSpot C6 Lyme-Assays [19].

Aus der Diskussion:
Die falsch positiven Ergebnisse der aktuellen Studie zeigen eine LD bei Patienten mit einer bestätigten Virusinfektion an, obwohl diese Patienten tatsächlich keine klinischen Symptome zeigen. Man muss bedenken, dass Personen aus LD-endemischen Regionen positive Laborergebnisse haben können, jedoch ohne klinische Anzeichen von LD. In solchen Fällen können Patienten mit einer aktiven Virusinfektion als "echte falsch-positive" ( true false positives) erscheinen und in serologischen Tests unspezifische Kreuzreaktionen zeigen.
Allerdings können diese Tests auch falsch negative Ergebnisse erzeugen, wie in früheren Studien angegeben [5,10,13,24]. In diesem Fall sind Patienten mit LD-Symptomen in diagnostischen Tests negativ. Dätwyler et al. [24] kam zu dem Schluss, dass das Auftreten einer chronischen LD bei Patienten aufgrund negativer Ergebnisse in serologischen Diagnostiktests nicht ausgeschlossen werden kann. Dies bestätigt eine spezifische blastogene T-Zellantwort auf B. burgdorferi bei seronegativen Patienten mit klinischen Symptomen einer chronischen LB. Derzeit werden bei unklaren Patienten große Hoffnungen in die Forschung geknüpft, die auf dem Nachweis und der Quantifizierung von Oberflächenmembranproteinen (durch Massenspektrometrie oder immunologische Elektronenmikroskopie) basiert, welche von Borrelia-Spirochäten im Serum u.a. als Folge einer durch das angeborene Immunsystem verursachten Schädigung ihrer Zellmembran  freigesetzt werden biologisches Material  [25,26,27]. [i](google Übersetzer, etwas umformuliert)[/i]
...Kreuzreaktionen in serologischen Tests hängen mit der Art der im Test verwendeten Antigene zusammen.
Schlusfolgerung:
Die Ergebnisse unserer Forschung zeigen, wie wichtig das Problem falsch positiver Ergebnisse in der serologischen Diagnose von LD ist. Darüber hinaus bestätigt sie die Richtigkeit der zweistufigen Diagnostik mit dem WB- oder IB-Bestätigungstest, der unabhängig von den Ergebnissen des Suchtests obligatorisch werden sollte. Diese Studien zeigen auch die Überlegenheit rekombinanter Formen von Antigenen, was Testhersteller ermutigen sollte, nach spezifischeren Lösungen wie charakteristischen Fragmenten von Proteinsequenzen oder deren Epitopen zu suchen. Unsere Ergebnisse weisen auch auf ein erhebliches Potenzial zur Generierung falsch positiver Ergebnisse in serologischen Tests hin, die zur Diagnose von LD bei Patienten verwendet werden, die mit EBV und CMV sowie mit BKV infiziert sind.
Zitieren
Thanks given by: USch4 , urmel57


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste