Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind. Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


Cannabis und seine medizinische Anwendung
#41

(03.04.2020, 09:05)Klaud schrieb:  .... Enthält auch keine gesundheitsgefährdenden weiteren Substanzen.   Heart Biggrin

Was ich sehr zu bezweifeln wage .... zumindest wenn es mit E-Zigaretten konsumiert wird.

Zitat:Auffällig ist auch, dass mehr als vier von fünf Patientinnen und Patienten der aktuellen Fallstudie (NEJM: Layden et al., 2019) Liquids benutzten, die entweder Tetrahydrocannabinol (THC) oder Cannabidiol (CBD) enthalten, also Inhaltsstoffe der Cannabispflanze.
https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/20...ndheit-faq

Mitglied bei => Onlyme-Aktion.org

Like a bird on the wire
Like a drunk in a midnight choir
I have tried in my way to be free (Leonard Cohen)
 
Zitieren
Thanks given by:
#42

Vielleicht ist CBD für andere nicht nützlich, aber es hilft, ihre Angst im Fall meiner Schwester zu verringern. In vielen Artikeln wurde erklärt, wie sich CBD positiv auf unsere Gesundheit auswirken kann, und dies ist der Grund, warum viele Länder legales Hanf für den medizinischen Aspekt verwenden.

Edit: Wir haben den Link zur Verkaufsseite entfernt und fordern den User auf dazu sachlich zu diskutieren. Ansonsten stufen wir dies als unerlaubte Werbung ein, was zu einer Sperrung des Accounts führt.
Zitieren
Thanks given by:
#43

Hallo Margaux,

ist ja alles schön und gut  - aber Du machst hier Werbung für ein CBD-Shop und
da sagen die Forumsregeln folgendes:

"Absolut unerwünscht ist das Einstellen von Werbung jeder Art.
Du darfst auch nicht für Dich selber oder für Dritte werben.
Das gilt insbesondere auch dann, wenn Du selber ärztlich oder therapeutisch tätig bist."

Waldgeist

“Die Mikrobe ist nichts, das Milieu ist alles.“
Zitieren
Thanks given by: urmel57
#44

Wie ist das eigentlich mit dem Cannabis in Deutschland, kommt man da mittlerweile über ärztliche Verordnung ran ?
Zitieren
Thanks given by:
#45

Zur erstmaligen Therapie ist die Kostenübernahme bei der zuständigen Krankenkasse zu beantragen. Dazu muss der Arzt wohl auch irgendwelche Fragebögen ausfüllen, dass man unter den Personenkreis mit einer "schwerwiegenden Erkrankung" nach § 31 Abs. 6 SGB V fällt. Ist das erstmal durch, kann bei Verlängerung dann der Arzt selbst darüber entscheiden.

Einfach ist das aber anscheinend nicht zu bekommen, werden sehr viele Anträge wohl nicht genehmigt auf Anhieb...
Auf Privatrezept kann man es natürlich auch einfacher bekommen, für Selbstzahler.
Zitieren
Thanks given by: Markus
#46

Hallo Susanne, 

auch wenn man Cannabis auf Privatrezept eventuell einfacher bekommen könnte, stellt sich mir die Frage, wie man dann den Nachweis erbringt, dass man Cannabis erlaubterweise besitzt und bei einer Kontrolle nicht in den Knast wandert? Macht das dann auch der privat verschreibende Arzt?


SG
Boembel
Zitieren
Thanks given by:
#47

(30.09.2020, 20:48)Boembel schrieb:  Hallo Susanne, 

auch wenn man Cannabis auf Privatrezept eventuell einfacher bekommen könnte, stellt sich mir die Frage, wie man dann den Nachweis erbringt, dass man Cannabis erlaubterweise besitzt und bei einer Kontrolle nicht in den Knast wandert? Macht das dann auch der privat verschreibende Arzt?


SG
Boembel


Eine Kopie vom Privatrezept dürfte da meiner Meinung nach reichen;

Waldgeist

“Die Mikrobe ist nichts, das Milieu ist alles.“
Zitieren
Thanks given by:
#48

Das würde ich auch denken, dass es reicht. Schlimmstenfalls würde ich da direkt die Kontaktdaten vom verschreibenden Arzt aushändigen...
Zitieren
Thanks given by:
#49

(29.09.2020, 15:10)Markus schrieb:  Wie ist das eigentlich mit dem Cannabis in Deutschland, kommt man da mittlerweile über ärztliche Verordnung ran ?

Ja, seit 2017 ist es möglich, aber wie ich hörte, irre schwierig. Es bleibt nach wie vor off-label. 
 https://www.aerzteblatt.de/archiv/186476...enderungen

hier noch Infos zu verschiedenen Inhaltsstoffen und zu Indikationen, die ich interessant fand:
https://www.arbeitsgemeinschaft-cannabis...d-gehalte/



Zitat:wie man dann den Nachweis erbringt, dass man Cannabis erlaubterweise besitzt und bei einer Kontrolle nicht in den Knast wandert?

Die Polizei kennt sich bestens mit Unterschieden zwischen dem med. Cannabis und dem, was abseits der gesetzl. Regeln existiert.  Biggrin 
Übrigens dürfen manche Patienten die Cannabis Pflanzen selbst anbauen (wegen der hohen Preisen). Da muss man tatsächlich die Nachweise vorlegen können.
Zitieren
Thanks given by: Susanne_05 , Markus
#50

Es scheint auch freiverkäufliche Tropfen zu geben ohne THC. Mein Arzt meinte ich soll Cannabis probieren um den Sympathicus zu dämpfen. Kann es sein, dass er diese freiverkäufliche Tropfen meint? Kann jetzt erst mal nicht mehr nachfragen. Aber bei mir ginge es drum meinen überaktiven Sympathicus aufgrund meiner Kopfgelenksinstabilität zu dämpfen.

Hat dieser medizinische Cannabis mit THC eigentlich ein Abhängigkeitspotential?
Zitieren
Thanks given by:


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste