Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind. Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


Zistrose (Cistus incanus, creticus, spec.)
#31

Ähäm, der erste Beitrag und gleich Werbung? Nicht gerade nett....

lg, Anja
Ohne die Mitglieder von OnLyme-Aktion.org gäbe es dieses Forum nicht. Vielen Dank! Mehr Infos dazu: Hier klicken!
Zitieren
Thanks given by:
#32

Sorry, war keine böse Absicht. Es wurden ja auch andere Tees genannt, deswegen bin ich davon ausgegangen, dass es in Ordnung wäre, ein Produkt mit dem man selbst Erfahrung hat zu nennen.

Bist du so lieb und gehst noch auf die Frage in meinen Post ein? Falls du da etwas zu sagen kannt.

Viele Grüße
Zitieren
Thanks given by:
#33

Also ich hab den Tee exzessiv getrunken ! und ich kann sagen er wirkt ! Nur die Frage ist gegen was ! :)
Das erstmal als ich noch nix von meiner Borre wusste und Grippe hatte. Nach ca. 2 Wochen meinte meine Freundin zu mir ob meine "ekzeme" an den Füssen besser geworden sind ! Dann als ich die Diag Borre bekam habe ich ihn 45 min bei ca. 70 Grad auf dem Herd stehen lassen zum ziehen und dann getrunken. Ich hab ihn auch selbst geerntet in Spanien und mir einen Sud für den Tiefkühlschrank hergestellt.
https://www.google.com/patents/WO2013164...CB0Q6AEwAA
Bei mir kamen dann "suppende" Wunden an den innenseiten der Füssen und am Daumenansatz kleine rote Flecke. Diese sind mit der Zeit dann wieder weg gegangen (Allerdings jetzt unter Antibiose).
Witzigerweise hat ein Freund jemand auch den Tee empfohlen und mich gefragt ob ich auch "rote Flecke" hätte da eine Dame den er ihr empfohlen hat solche vom Tee bekommen habe ! Es kann auch sein das der Tee vielleicht "nur" gegen Viren hilft aber ich bin davon ueberzeugt, das er gegen irgendwas richtig gut wirkt ! HIV und Filovirus gibt es ja nun auch eine Studie !!

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26833261

und ich dachte am Anfang auch "ein Tee !!???" ...... ja auch ein Tee kann eine starke Wirkung haben ..... haben Sie mal einen Fliegenpilz gegessen !!!$%&
Für alle "Ungläubigen" mal etwas Lesestoff !


http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed?term=...%20incanus[Title%2FAbstract]
Zitieren
Thanks given by:
#34

Ich weiß nicht ob das Video hier schon dabei ist - aber doppelt schadet es auch nicht :-)

https://www.youtube.com/watch?v=0SIE3zBW...e=youtu.be
Zitieren
Thanks given by: Die Ratte
#35

Hallo Sakari, sicherlich gut gemeint dein Link, aber mal den ganzen Thread lesen, gerade zu diesem Video, würde weiterhelfen. Undecided

Aus #18

(04.02.2014, 09:37)Inkognito schrieb:  Die alten Hasen sollten es noch wissen.

Dieser Fernsehbeitrag war ein typisches Beispiel, dass man nicht vorsichtig genug sein kann.
Dieser, von einer kleinen Produktionsfirma, als versteckte Marketingaktion erstellte Fernsehbeitrag war gezielter Betrug!
Der Patient hatte nie behauptet, dass die „Zistrose“ bei ihm auch nur eine allergeringste Wirkung zeigte.
Er wurde missbraucht und nicht über den Zweck dieser als reine Werbemaßnahme geplante Sendung informiert.
Alle Aussagen über eine angebliche Wirkung der Zistrose wurden ihm nachträglich vom Off-Sprecher unterstellt, von denen er sich ausdrücklich distanziert hat!
Er musste sich nach der Sendung wochenlang unberechtigt, heftigste Kritik aus der Borreliose-Selbsthilfe anhören.

Im Anschluss an diese eindeutig getürkte Sendung wurden gezielt alle Selbsthilfegruppen von Strukturverkäufern mit überteuerten Zistroseprodukten überflutet, die sich einen großes Reibach mit den Borreliosekranken versprochen hatten.
Sogar der Hersteller von dieser Cistus Präparaten hat sich anschließend öffentlich, ausdrücklich von dieser unseriösen Aussage zur Wirksamkeit bei Borreliose distanziert!
http://www.urheimische-medizin.de/aktuel...uerdig.htm

Es gibt einige Hersteller, Vertreiber, Ärzte, Anwälte ..., die mit unseriösen Versprechungen gute Geschäfte mit verzweifelten Borreliosekranken betreiben.

Daneben blindgläubige Patienten, die nach jedem Strohhalm greifen und kritiklos auf haltlose, plumpe Versprechungen hereinfallen.

Mitglied bei => Onlyme-Aktion.org

Wenn du strauchelst,
weil dir die Arbeit zu schwer wird,
möge die Erde tanzen,
um dir das Gleichgewicht wiederzugeben.
Zitieren
#36

Ach du Schreck das hätte ich ja jetzt nicht gedacht. Zumindest bin ich drauf reingefallen, ich trinke diesen Tee obwohl er mir gar nicht schmeckt :-(
Zitieren
Thanks given by: Zotti , leonie tomate , urmel57 , borrärger , AnjaM
#37

Neue Annäherung....

https://www.sciencedirect.com/science/ar...rss_sd_all

Zitat:Fazit

Die Anwendung von C. creticus-Präparaten durch Selbsthilfegruppen der Borreliose kann als sinnvoller Therapieansatz angesehen werden. Erstmals konnten isoliertes Epi-Manoyloxid und Carvacrol als vielversprechendste Kandidaten für die Arzneimittelentwicklung bzw. die Labdanum-basierte Phytomedizin bewertet werden. Sie sollten als wichtige aktive Marker für die Qualitätsbewertung von C. creticus-Präparaten dienen.

Wenn mir derselbe Professor, von dem diese Veröffentlichung stammt mir nicht bei einer Prüfung eingebläut hätte, dass man niemals, aber auch niemals eine isolierte Betrachtung von Phytobestandteilen begehen soll (ich war glatt durchgefallen beim ersten Anlauf, danach war ich gerüstet)... würde ich glatt vermuten, dass wirtschaftliche Interessen, z.B. für das Erlangen von Forschungsgeldern zu einem Wandel bei Ansichten führen kann. Vielleicht habe ich auch nur was falsch verstanden. Ist aber auch schon über 30 Jahre her.

Wie auch immer hier wird m.E. gleichgesetzt, dass isolierte Pflanzenbestandteile Kandidaten für eine Arzneimittelentwickung
sind - und dass die Selbsthilfegruppen doch bitte Zistrosen-Präparate einstweilen schon mal ohne mit der Wimper zu zucken auch ohne Weiterentwicklung weiter empfehlen sollen.

Ein Schelm, wer Böses denkt..... erst kaufen, dann denken?

Mitglied bei => Onlyme-Aktion.org

Wenn du strauchelst,
weil dir die Arbeit zu schwer wird,
möge die Erde tanzen,
um dir das Gleichgewicht wiederzugeben.
Zitieren
Thanks given by: Regi , borrärger , Filenada , Markus
#38

Hallo,
bei mir hat sich Cystus/Zistrosen-Sud (im Ggs. zu Cystus-Tee) grundsätzlich als sehr wirkungsvoll erwiesen. Er wirkt auch stärker als Cystus-Tabletten.
Anfangs hatte ich sehr heftige Reaktionen darauf.
Cystus alleine hätte mir jedoch sicher nichts gebracht. Man muss ihn mit allen möglichen Mitteln und Maßnahmen kombinieren. Insbesondere die Alkalisierung der Zellen und die Anwendung von Zeolith sind wohl sehr wichtig.
Außerdem habe ich dann letztlich immer wieder auch zur chemischen Antibiotika-Keule gegriffen...

Weitere Details siehe Bio/Lebensgeschichte.

Krankheitsgeschichte und bisherige Maßnahmen: siehe Bio/Lebensgeschichte!!
Zitieren
Thanks given by:
#39

Hier aus: 
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/20432627/

Zitat:Borreliose-Patienten aus Selbsthilfegruppen berichteten von einer erheblichen Schmerzlinderung nach der Einnahme von Cistus creticus Blattpräparaten. C. Creticus-Blattextrakte verschiedener Polaritäten wie Wässer,Ethylacetat, Hexanextrakte sowie die durch Dampfdestillation erhaltene flüchtige Ölfraktion wurden auf ihre antibakterielle Aktivität gegen Borrelia burgdorferi sensu stricto (Bbss) in vitro unter Verwendung des Antibiotikums Amoxicilline als Standard und Polysorbat 80 als Löser für lipophile Extrakte getestet. Ein Vergleich der vier Pflanzenpräparate zeigt, dass das flüchtige Öl den stärksten wachstumshemmenden Effekt ausübt. Selbst Konzentrationen von 0,02% (w/v) flüchtigem Öl in Anbaumedien reduzierten die Gesamtzahl der Bakterien auf 2% im Vergleich zu einer Wachstumskontrolle nach einer achttägigen Anbauzeit. Während der wässrige Extrakt das Bakterienwachstum nicht verringerte, hemmte die Inkubation mit Hexan- und Ethylacetat-Extrakten eindeutig das mikrobielle Wachstum. Die wichtigsten flüchtigen Komponenten der drei getesteten aktiven Extrakte wurden mit GC-MS analysiert. Die Anzahl der verschiedenen Labdan-Typ-Diterpene sowie die relative Gesamtmenge an Diterpenen in den getesteten Proben war am höchsten im ätherischen Öl von C. creticus. Die Identifizierung von zehn verschiedenen flüchtigen Labdan-Diterpenen wurde dem ätherischen Öl von C. creticus zugeordnet. Unter diesen, Manoyloxid, 13-Epi-Manoyloxid, 3-Acetoxy-Manoyloxid und das Monoterpen Carvacrol wurden festgestellt, dass Hauptbestandteile sein, begleitet von geringen Mengen von 3-Hydroxy-Manoyloxid, die alle bekannt sind, um antimikrobielle Aktivität auszuüben.
Zitieren
Thanks given by: borrärger
#40

(09.04.2021, 12:27)claudianeff schrieb:  Hier aus: 
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/20432627/

Zitat:Borreliose-Patienten aus Selbsthilfegruppen berichteten von einer erheblichen Schmerzlinderung nach der Einnahme von Cistus creticus Blattpräparaten. C. Creticus-Blattextrakte verschiedener Polaritäten wie Wässer,Ethylacetat, Hexanextrakte sowie die durch Dampfdestillation erhaltene flüchtige Ölfraktion wurden auf ihre antibakterielle Aktivität gegen Borrelia burgdorferi sensu stricto (Bbss) in vitro unter Verwendung des Antibiotikums Amoxicilline als Standard und Polysorbat 80 als Löser für lipophile Extrakte getestet. Ein Vergleich der vier Pflanzenpräparate zeigt, dass das flüchtige Öl den stärksten wachstumshemmenden Effekt ausübt. Selbst Konzentrationen von 0,02% (w/v) flüchtigem Öl in Anbaumedien reduzierten die Gesamtzahl der Bakterien auf 2% im Vergleich zu einer Wachstumskontrolle nach einer achttägigen Anbauzeit. Während der wässrige Extrakt das Bakterienwachstum nicht verringerte, hemmte die Inkubation mit Hexan- und Ethylacetat-Extrakten eindeutig das mikrobielle Wachstum. Die wichtigsten flüchtigen Komponenten der drei getesteten aktiven Extrakte wurden mit GC-MS analysiert. Die Anzahl der verschiedenen Labdan-Typ-Diterpene sowie die relative Gesamtmenge an Diterpenen in den getesteten Proben war am höchsten im ätherischen Öl von C. creticus. Die Identifizierung von zehn verschiedenen flüchtigen Labdan-Diterpenen wurde dem ätherischen Öl von C. creticus zugeordnet. Unter diesen, Manoyloxid, 13-Epi-Manoyloxid, 3-Acetoxy-Manoyloxid und das Monoterpen Carvacrol wurden festgestellt, dass Hauptbestandteile sein, begleitet von geringen Mengen von 3-Hydroxy-Manoyloxid, die alle bekannt sind, um antimikrobielle Aktivität auszuüben.

Hallo Claudia,
das ist eine Studie, die schon ein paar Jahre alt ist und in diesem Thread bestimmt schon genannt wurde. Leider hilft sie nicht wirklich weiter, weil es das ätherische Öl aus Cistus incanus/creticus nirgendwo auf dem Markt mehr gibt. Da gibt es viel neuere Studien zu ätherischen Ölen von Zhang (auch hier im Forum irgendwo schon öfeters genannt), die nahelegen, dass man sich die Suche nach ätherischem Cistus-incanus-Öl sparen kann. Das ätherische Cistrosenöl, das es im Verkauf gibt ist eine andere Cistrosenart (Cistus ladanifer) mit einer ganz anderen Zusammensetzung.

lg, Anja
Ohne die Mitglieder von OnLyme-Aktion.org gäbe es dieses Forum nicht. Vielen Dank! Mehr Infos dazu: Hier klicken!
Zitieren
Thanks given by: urmel57 , borrärger , Filenada


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste