Antwort schreiben 
Liquorgängigkeit...
Verfasser Nachricht
Extremcouching Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 1.150
Registriert seit: Aug 2012
Thanks: 7870
Given 2449 thank(s) in 659 post(s)
Beitrag #1
Liquorgängigkeit...
Hallo Leuts,

ich habe momentan wieder einiges an Kopfarbeit und interessiere mich für das o.g. Thema bzw. Ceftriaxon oder Minocyclin. Gemäß Hopf-Seidel ist Mino am besten liquorgängig und im chronischen Stadium "den anderen" AB vorzuziehen. Außerdem braucht man keine Infusion und kann es bequem oral einnehmen. Dennoch habe ich hier von sehr vielen gelesen, die i.V. Ceftriaxon bekommen - warum? Kommt es dabei wirklich so sehr auf das Stadium der Erkrankung an? Oder ist es wegen der Magenbelastung bei oraler Einnahme?

Bei mir steht ggf.. eine intravenöse AB an und ich möchte wissen, ob es Sinn macht, dagegen zu sein und lieber Mino zu fordern...

LG Couch Icon_winken3

Ich bin dabei: OnLyme-Aktion.org
20.08.2013 12:40
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Niki Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 3.572
Registriert seit: Oct 2012
Thanks: 6535
Given 6747 thank(s) in 2141 post(s)
Beitrag #2
RE: Liquorgängigkeit...
Hallo Couch,

meines Wissens erhält man mit Ceftriaxon oder noch besser Cefotaxim in der Regel viel höhere Konzentrationen im Liquor als mit Minocyclin. Die Cephalosporine (dazu gehören Cefriaxon und Cefotaxim) sind nach wie vor die Medikamente, die bei einer akuten Neuroborreliose eingesetzt werden. Wirksam aber nur in der Teilungsphase der Borrelien. Ceftriaxon kann man bis 4 g am Tag geben, Cefotaxim sogar bis 12 g am Tag mit 3-4 Infusionen (stationär).

Minocyclin wirkt im Gegensatz zu den Cephalosporinen auch intrazellulär und gegen deutlich mehr Erreger, die eventuell als Co-Infektion eine Rolle spielen könnten. Bei chronischer Borreliose ist daher auch davon auszugehen, dass sich die Erreger in den Zellen aufhalten.

Bei Verdacht auf eine Neuroborreliose würde ich auf jeden Fall die intravenöse Behandlung vorziehen. Man kann auch ohne Probleme danach mit Mino weitermachen (manche Spezi verschreiben es auch parallel).

Mit Cefotaxim bekommt man noch höhere Konzentrationen als mit Ceftriaxon, hat auch weniger Nebenwirkungen, man muss es allerdings 2 mal am Tag infundieren bei einer ambulanten Behandlung bis 2 mal 3 g pro Tag. Mit einem guten Hausarzt und Notfallpraxis ist das aber auch ambulant gut möglich.


LG Niki

Gehört zu den Onlyme-Aktivisten: www.onlyme-aktion.org
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 20.08.2013 13:57 von Niki.)
20.08.2013 13:48
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: urmel57 , Ponti , Extremcouching
Phönix Offline
Senior Member
****

Beiträge: 403
Registriert seit: Aug 2012
Thanks: 208
Given 628 thank(s) in 218 post(s)
Beitrag #3
RE: Liquorgängigkeit...
Ich persönlich hatte bessere Erfahrungen mit Minocyclin oral als mit Ceftriaxon i.V. Allerdings muß ich dazu sagen, daß ich das Mino zusammen mit anderen AB nahm, daher kann es auch einfach daran liegen.

Wenn man mir die Option mit Ceftriaxon ließe, würde ich es auf jeden Fall machen und dann einfach im Anschluß mit Mino weitermachen. Da eine intravenöse Behandlung logistisch einfach aufwendiger und stressiger ist und wegen des Kostenaufwands auch meist nicht über so lange Zeiträume verschrieben wird, reicht die Dauer ja oft ohnehin nicht aus.

Una est, quae reparet seque ipsa reseminet, ales.

Mitglied bei onlyme-aktion.org
20.08.2013 15:31
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: leonie tomate , Extremcouching
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste