Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind. Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


Co-Infektion Rickettsien
#1

Eine sehr interessante Arbeit, die sehr detailliert auf die mögliche Krankheitsübertragung von Rickettsien, Anaplasmen, Borrelien, FSME und Babesien im Berliner Raum eingeht. Untersucht wurden Zecken. (Gemeiner Holzbock Ixodes ricinus und Auwaldzecke Dermacentor reticulatus)Betrachtet wurden auch insbesondere das quantitative Vorkommen in den Zecken, das als Grundlage für zukünftige Erkrankungrisikoeinschätzungen in Berlin dienen könnte.

Untersuchung von Zecken als Marker für die Gefährdung durch von ihnen übertragene Krankheiten
Hagedorn, Peter
(21.10.2013)

http://www.diss.fu-berlin.de/diss/receiv...0000094868


Zusammenfassung: Durch Zecken übertragene Pathogene sind für verschiedene Krankheiten bei Menschen und dem Nutztierbestand verantwortlich. Gelegentlich hat eine Infektion mit durch Zecken übertragenen Krankheiten schwerwiegende gesundheitliche Folgen. Es ist deswegen für das Gesundheitssystem eines Landes wichtig, das Risikopotential von durch Zecken übertragenen Infektionen zu analysieren. Dieses erhöht die Aufmerksamkeit und ermöglicht das Einleiten von Kontrollmaßnahmen. In Deutschland beschränkt sich die Überwachung der von Zecken übertragenen Krankheiten im Regelfall auf die FSME, während andere Krankheitserreger vernachlässigt werden. Es sind nur lückenhafte Informationen über die Prävalenz des FSMEV in Zecken und die Verbreitung der verschiedenen Zeckenarten in Deutschland verfügbar. Hinzu kommt, dass bei Durchführung solcher Studien diese sich auf den südlichen und westlichen Teils Deutschlands fokussieren. Vergleichbar gibt es über die Verteilung verschiedener Zeckenspezies und den in ihnen vorkommenden Pathogenen im Bereich von Berlin wenige Informationen. In dieser Arbeit wurden Larven, Nymphen und ausgewachsene Zecken in neun repräsentativen Sammelgebieten im Bereich von Berlin in einem monatlichen Turnus über 28 Monate gesammelt. Von den Sammelaktionen waren lediglich Monate ausgenommen, in denen eine geschlossene Schneedecke eine Sammlung verhindert, oder die Temperaturen so deutlich unter 0 °C lagen, dass keine Zeckenaktivität zu erwarten war. Auf der Gesamtzahl der gesammelten Zecken basierend wurden die Bezirke Berlins, in denen die Sammlungen durchgeführt wurden, in Kategorien der Zeckenhäufigkeit eingeteilt. Zusätzlich wurde die aus den Zecken isolierte DNA auf das Vorkommen verschiedener durch Zecken übertragener Pathogene (Borrelia burgdorferi sensu lato, Rickettsia spp., Babesia spp., und Anaplasma phagocytophilum) untersucht. Dazu wurden neu für diesen Zweck entwickelte kommerzielle Kits verwendet. Die Ergebnisse wurden mit bereits veröffentlichten molekularbiologischen Methoden validiert. Das Ergebnis stellt nützliche Daten zur Abschätzung des Vorkommens von Zecken im Bereich von Berlin dar und bietet die Möglichkeit, das Risiko, sich mit durch Zecken übertragene Pathogene in Berlin zu infizieren, zu quantifizieren. Durch das Sammeln von Larven wurde eine Erklärungsmöglichkeit geliefert, warum Berlin nicht zu den Risikogebieten für FSME zählt. Durch den Nachweis von humanpathogenen Borrelien in Dermacentor reticulatus wurde der Verdacht erhärtet, dass auch Dermacentor reticulatus eine Infektionsquelle für Borrelien sein kann. Das Finden zahlreicher Rickettsienarten verdeutlicht, dass Erkrankungen, die durch diese Bakteriengattung hervorgerufen werden, in den Fokus der Aufmerksamkeit gerückt werden sollten. Zum ersten Mal wurde in Deutschland Rickettsia raoultii auch in Ixodes ricinus gefunden. Der Nachweis von Babesien und Anaplasma

Mitglied bei => Onlyme-Aktion.org

Like a bird on the wire
Like a drunk in a midnight choir
I have tried in my way to be free (Leonard Cohen)
 
Zitieren
#2

Zitat:Das Finden zahlreicher Rickettsienarten verdeutlicht, dass Erkrankungen, die durch diese Bakteriengattung hervorgerufen werden, in den Fokus der Aufmerksamkeit gerückt werden sollten.

Yap. Vor allem vor dem Hintergrund, dass bei den in Deutschland untersuchten Zecken die Rickettsien anzahlmäßig vor den Borrelien rangieren (siehe PubMed).
Laut meinem Blutbild beherberge ich auch neben allen Borreliensorten Rickettsíen (Zeckenbißfieber) und Coxiella burnetii. Auf diese berief sich auch das Gutachten meines Arztes bzgl. chronischer Infektion bei meiner Beantragung zur Frühverrentung, welche anstandslos akzeptiert wurde.

LG, ticks
________________________________________________________
OnLyme-Aktion.org
Zitieren
Thanks given by: urmel57 , Hibiskus , Nala


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste