Umfrage zur Zeckenkontakt/Saugdauer von Zecken
#11

Von Hanni geklaut Icon_danke_ATDE

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles...-8-001.pdf
Int J Gen Med. 2015; 8: 1–8.
Published online 2014 Dec 19

Lyme borreliosis: a review of data on transmission time after tick attachment

Zitat:Abstract

Lyme borreliosis is increasing rapidly in many parts of the world and is the most commonly occurring vector-borne disease in Europe and the USA. The disease is transmitted by ticks of the genus Ixodes. They require a blood meal at each stage of their life cycle and feed on a wide variety of wild and domestic animals as well as birds and reptiles. Transmission to humans is incidental and can occur during visits to a vector habitat, when host mammals and their associated ticks migrate into the urban environment, or when companion animals bring ticks into areas of human habitation. It is frequently stated that the risk of infection is very low if the tick is removed within 24–48 hours, with some claims that there is no risk if an attached tick is removed within 24 hours or 48 hours.

A literature review has determined that in animal models, transmission can occur in <16 hours, and the minimum attachment time for transmission of infection has never been established. Mechanisms for early transmission of spirochetes have been proposed based on their presence in different organs of the tick. Studies have found systemic infection and the presence of spirochetes in the tick salivary glands prior to feeding, which could result in cases of rapid transmission. Also, there is evidence that spirochete transmission times and virulence depend upon the tick and Borrelia species. These factors support anecdotal evidence that Borrelia infection can occur in humans within a short time after tick attachment.

Ein Datenreview zu Übertragungszeiten von Lyme-Borrelien nach Zeckenkontakt

Kurz zusammengefasst (ohne Gewähr) : Es gibt keine wissenschaftliche Belege, die eine Mindestzeit für die Übertragung von Borrelien auf den Menschen eindeutig beweisen können. In Zeckenspeichel wurden bereits Erreger gefunden bevor der eigentliche Saugakt begann, wodurch sich schnelle Übertragung erklären lässt. Die Übertragung ist sowohl von der Zecke als auch von der Borrelienspezies abhängig. Diese Faktoren unterstützen Schilderungen, dass Borrelieninfektionen bereits nachdem die Zecke gestochen hat in kurzer Zeit möglich sind.

Mitglied bei => Onlyme-Aktion.org

Like a bird on the wire
Like a drunk in a midnight choir
I have tried in my way to be free (Leonard Cohen)
 
Zitieren
#12

Danke Urmel und Hanni!
Es wird endlich Zeit, dass der Mythos von der langen Saugzeit begraben wird.

Wenn ich das damals gewusst hätte, hätte ich die kleine Zecke, die ich gleich nach dem Ausritt beim Umziehen im Oberschenkel gefunden habe, auch nicht so harmlos gefunden... Icon_fliegebaseball

Werde auch du Mitglied bei OnLyme - ich bin dabei: http://www.onlyme-aktion.org

Wir stehen selbst enttäuscht und sehn betroffen.
Den Vorhang zu und alle Fragen offen
(Bertolt Brecht: Der gute Mensch von Sezuan)
Zitieren
Thanks given by: leonie tomate
#13

Hallo Alle,

es spielt überhaupt keine Rolle wie lang Zecken oder sonstige Stechtiere aktiv waren.
Es spielt auch keine Rolle ob und wie man tatsächlich die Infektion besiegen kann. Es spielt auch keine Rolle was alles von dieser Infektion verursacht werden kann.

Das einzige was hier eine Rolle spielt ist das Ego der Ärzte, die Jahrzehntelang behauptet haben, das Borreliose wie sie in Deutschland genannt wird keine dauernden Schäden verbleiben oder verursachen kann.

Wie kann es sein, das an einer Universitätsklinik dessen leitender Professor behauptet das man dort chronische Borreliose behandelt, im Deutschlandfunk eine Abhandlung gibt und auf iv Behandlung bei Borreliose abstellt dann seinen "Untergebenen" die Anweisung gibt aus einer Lymearthritis eine Arthrose ("denn die Lymearthritis wird eh nie jemand bestätigen und wenn ist es eh zu spät" - wörtich zittiert) zu machen. Wie kann es sein, das der gleiche Professor vor Gericht schriftliche Gutachten ausfertigt die eine Arthrose behauptet, obwohl operativ eine lang anhaltende akute Entzündung patologisch gesichert ist? Wie kann es sein, das sämtliche Gutachten und Verwaltungsakte zu einer Lymearthritis als Vorerkrankung kommen und besagter Professor im Zivilverfahren immer noch eine Arthrose behauptet (nur um einen Kollegen zu decken)?

Im Staate Dänemark ist was faul und das stinkt gen Himmel. Ich habe vor kurzem den Link von Stanek eingestellt und was aus seinen Studien in "Leitlinien" alles weg gelassen wird, das ist der blanke Horror.

Man bedenke einmal das Borreliose in Folge unerkärlicher Entzündungen von Gelenken in dem Ort Lyme entdeckt wurde, weil dort keine typischen Entzündungszeichen in den Blutwerten zu finden waren und trotzdem das Vollbild einer Gelenkentzündung vorgefunden wurde.
Es hat sich in einem Ort gehäuft wiedergefunden. Es ist eine Gletschermumie gefunden worden, aus deren gut erhaltenden Körper Vaskuliten, Knochenumbauprozesse u.s.w. und Borrelien DNA gefunden wurden.

Es gibt tausende Menschen, die trotz eigener Schilderungen das sie keine Entzünduungsanzeichen mehr feststellen können und sich erfolgreich therapiert befinden dann allerdings dies relativieren in dem sie sich weit unter ihren vor der Erkrankung befindlichen Leistungsvermögen befinden. Das ist dann psychosomatisch.

Diesen "Ärzten" die behaupten das eine Masse von Menschen mit gleichen Auswirkungen alle psychosomatisch wären sollte man zuerst die Zunge lähmen und dann komplett fesseln, so das sie gerade einmal Luft bekommen um weiter zu atmen.
Dann würden sie wissen, wie sich ein Mensch fühlt der an Borreliose erkrankt ist und Hilfe sucht, aber an Ignoranz, Überheblichkeit und Größenwahnsinn von sogenannten "Experten" fühlt und diese einzelnen Meinungsbilder für ganz besondere Leiden an den Leiden sorgen.

In diesem Sinne wünsche ich niemanden etwas schlechtes, nur das was sie bei mir verursacht haben und da dürften diese "Ärzte" innerhalb von wenigen Monaten wohl für den Beruf nicht mehr geeignet sein.

Die Saugzeit spielt doch überhaupt keine Rolle (ausser auf dem Papier), welcher Idiot würde schon eine Zecke nach dem Entdecken 16 Stunden weiter saugen lassen nur um zu sehen ob er Borreliose bekommen kann.....

LG an alle und entschuldigt die Worte, Rosa
Zitieren
#14

Rosa, #13
Zitat:Dieser Satz steht in der vierten Szene des ersten Aktes von Shakespeares Trauerspiel »Hamlet« (entstanden um 1600). Die englische Form lautet: Something is rotten in the state of Denmark. Er wird von Marcellus, einem der Begleiter Hamlets, auf der Terrasse des Schlosses gesprochen. Dort erwartet man um Mitternacht den Geist von Hamlets Vater. Die Äußerung steht in Zusammenhang mit den Vorgängen am dänischen Königshof, wo der König von seinem Bruder ermordet wurde und seine Witwe sich mit dem Mörder verbunden hat. - Der Satz wurde zu einem häufig verwendeten geflügelten Wort. Man gebraucht es (auch in der Form »Es ist etwas faul im Staate Dänemark«), um den Verdacht auszusprechen, dass in einem bestimmten Bereich etwas - noch nicht genauer zu Fassendes - nicht in Ordnung ist.
Und das trifft nicht nur auf die Saugzeiten zu !
Verschwörungstheorien gibt es, doch auf welcher Seite wird immer deutlicher !!!
1. Link im Beitrag #27 -Saugzeiten
http://forum.onlyme-aktion.org/showthrea...063&page=3
Zitieren
Thanks given by:
#15

Können sich einige noch erinnern, vor einigen (2) Jahren noch. Keine Panik 12-24-36 Stunden, vorher passiert nichts.
Ich freue mich über solche Zeilen. Letzter Absatz.
Zitat:...das Wort chronisch - ist zulesen.
(Ich sah 2012 in Berlin noch T-Shirts mit dem Aufdruck "chronische Borreliose gibt es nicht")
Übertragung erst nach einigen Stunden. (Nicht mehr 12 Std. - XXX, lauten sollte der Satz aber: kann schon nach einigen Stunden übertragen werden)
[quote]
http://www.welt.de/regionales/bayern/art...auger.html

Zu Dr. Dobler (es gibt hier Beiträge zu ihm) nur das:
Zitat:
Wenn ein U-Boot angreift, schaltet die Besatzung auf Rotlicht um, damit kein verräterisches Licht nach aussen dringt. Genau das macht auch die schlaue Borrelie: Mit Osp-C kann sie sich im Wirt, vom Immunsystem völlig unerkannt, risikolos bewegen. © Bundeswehr/PIZ Marine

Deutliche Worte auch in #13
Zitieren
Thanks given by:
#16

Zitat: Genau das macht auch die schlaue Borrelie: Mit Osp-C kann sie sich im Wirt, vom Immunsystem völlig unerkannt, risikolos bewegen.

Woher weiss Dr.Dobler, dass es so ist? Wäre es denn dann nicht auch eine Erklärung, warum bei Menschen mit Osp-C, die Serologie, trotz deutlicher klinischer Symptomatik, negativ sein kann?
Zitieren
Thanks given by:
#17

(31.10.2014, 19:53)Sunflower schrieb:  
(23.01.2014, 18:06)fischera schrieb:  "Im Informationsportal Borreliose-Nachrichten wurde ein Fragebogen zum persönlichen Beitrag zur Wissenschaft und füllen Sie den kurzen Fragebogen aus."
http://www.borreliose-verschwiegene-epidemie.de/

Warum machen die Wissenschaftler solche Studien nicht?

Das habe ich mich auch oft gefragt, ich vermute mal, dass damit einfach kein Geld zu verdienen ist. Der Wissenschaft geht es leider nicht immer um den Menschen.

Carlinsche

Hüte Dich,
alles zu begehren, was Du siehst;
alles zu glauben, was Du hörst;
alles zu sagen, was Du weißt;
alles zu tun, was Du kannst.
Zitieren
Thanks given by: fischera
#18

@ carlinsche #17

Häufig ist der Grundgedanke/Idee super. Wie das verändert wird, kennen wir aus sehr vielen Bereichen. Wie in einigen anderen Ländern wünsche ich mir manchmal so einen Morgenappel, Hin und wieder
- Warum sind wir heute hierher gekommen ?

Zitat:
1. Wissenschaft ist die Suche nach Wahrheit. Voraussetzungen für die Suche nach Wahrheit sind Ehrlichkeit gegenüber sich selbst und anderen wie Unparteilichkeit. Der redliche Umgang mit Methoden, Quellen und Daten sowie dem geistigen Eigentum Dritter bilden - national und international - das Fundament für die Berufsausübung von Wissenschaftlerinnen u. Wissenschaftlern. Fehlverhalten in der Wissenschaft verletzt die Eigengesetzlichkeit von Wissenschaft, beschädigt Kollegialität und zerstört das Vertrauen, das die Öffentlichkeit in die Lauterkeit von Wissenschaft setzt.

2. Wissenschaftler haben in Staat und Gesellschaft die Aufgabe, Wissen und Erkenntnis zu mehren und zu vermitteln sowie Kraft ihrer Expertise Legislative, Exekutive und Jurisdiktion zu beraten. Diese Aufgaben sind nur auf der Basis allgemein gültiger, ethischer Anforderungen an den Beruf des Wissenschaftlers zu erfüllen.
Aus:
http://www.hochschulverband.de/cms1/779.html
Zitieren
Thanks given by: carlinsche
#19

(29.08.2015, 16:05)fischera schrieb:  @ carlinsche #17


Zitat:
1. Wissenschaft ist die Suche nach Wahrheit. ....

du hast unbeding Recht mit dem was du heraugesucht hast.


Aaaaber die Realität sieht ganz anders aus. Wissenschaftler forschen selten aus eigenem Antrieb in unserer Zeit. Ich hab ne Freundin die ist Biologin und hat nen Master in der Tasche, daher weiß ich was so los ist in Forschungszentren.
Gruß Carlinsche

Hüte Dich,
alles zu begehren, was Du siehst;
alles zu glauben, was Du hörst;
alles zu sagen, was Du weißt;
alles zu tun, was Du kannst.
Zitieren
Thanks given by: fischera
#20

Der Link zur Umfrage zwecks Saugdauer bei Borreliose-Nachrichten existiert nicht mehr. Weiß jemand, warum er zurückgenommen wurde? Gern auch als PN. Danke!
Zitieren
Thanks given by:


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste