Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind. Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


Doxycyclin 200 mg täglich
#1

Habe Borreliose seit Anfang Dezember . Die 1. Behandlung durch den Hautarzt war 3,5 Wochen 2 x 100 mg Doxycyclin. Jetzt geht es mir nach 3 Wochen Pause wieder schlechter. Grippegefühl.....Nach Blut-entnahme hat der Hausarzt mir nun zu 6 Wochen Antibiotika mit der gleichen Dosierung geraten. Bin verunsichert, lese hier viel höhere AB gaben und auch in Kombination mit anderen Mitteln. Beschwerden sind bei mir ja auch noch nicht sehr ausgepägt.
Danke für eure Meinung und Erfahrung. Gruß Britta
Zitieren
Thanks given by:
#2

Nun,wir sind zwar keine Ärzte,uns steht also keine Behandlung,Medikation,Dauer und Höhe zu,aber soweit ich das noch weis,sollte das Antibiotikum entsprechend dem Körpergewicht dosiert werden.
Sprech doch den Arzt einfach mal drauf an.Es kann ja sein das er sich aufgrund anderer Erkrankungen bei Dir, sich nicht traut eine höhere Dosis zu verabreichen.

LG

Icon_hundeleine05 "Ein Leben ohne Hund geht auch,aber es lohnt sich nicht"

- Heinz Rühmann -

Icon_elektroschocker2
Zitieren
Thanks given by: Britta1966 , anfang , urmel57
#3

Danke für deinen Rat. Andere Erkrankungen gibt's bei mir bisher nicht(glücklicher Weise) laut Packungsbeilage ist die Dosierung ok und 6 Wochen sind ja auch lang. Werde das nun so machen und das Beste hoffen.
Zitieren
Thanks given by:
#4

Hallo Britta,

herzlich Icon_charly_willkommen in diesem Forum!

Ich finde es sehr gut, dass dein Hausarzt einen neuen, diesmal längeren Therapieversuch starten will. Blush

Nur, bedauerlicherweise können die Monotherapien mit Doxycyclin in den üblichen Dosierungen (200mg) zu Therapieversagern führen.
Doxycyclin ist ein bewährtes und wirksames Antibiotikum, aber es wirkt in dieser Dosierung nicht bakterizid, sondern bakteriostatisch. Das heißt grob gesagt, dass es die Erreger nicht tötet, sondern "nur" in der Vermehrungs-/Teilungsphase erfolgreich bekämpft.
Nun haben Borrelien nicht nur (gemessen an anderen Bakterien) ungewöhnlich lange Teilungszeiten, d.h. die Gelegenheiten bei einer 3-4 wöchigen Antibiose die Erreger zu erwischen, sind seltener. Die Erreger scheinen zudem auch die Fähigkeit zu haben, in "Bedrohungssituationen" ihre Vermehrung einzustellen und sich in sogenannte ruhende Formen (Zysten, Biofilme) zurückzuziehen.
Diese Formen sind dann mit Doxycyclin (und den meisten AB) nicht bekämpfbar.

Was kann man nun tun?
Eine Möglichkeit wäre es, dass (gewichtsadaptiert) Doxycyclin höher (zb. 400mg) zu dosieren, da es dann bakterizide Eigenschaften entwickeln kann. Nur, dass muss man halt auch vertragen. Dodgy
Kombinierte (aus mehreren Stoffgruppen bestehende) Antibiosen sind auch eine Möglichkeit.

Es gibt einige borrelioseerfahrene Ärzte, die im Anschluß an deine Therapie mit Doxycyclin das Antibiotikum Metronidazol verschreiben.
Das ist bakterizid und scheint auch wirksam gegen die ruhenden Formen zu sein.

Es gibt leider nicht die Eine, sichere und 100% wirksame Therapie.

Vielleicht macht es Sinn, wenn du deinen Hausarzt auch mal die Leitlinie der Deutschen Borreliose Gesellschaft zu lesen gibst.
Da sind verschiedene Therapieempfehlungen aufgeführt:
http://www.borreliose-gesellschaft.de/Te...linien.pdf


Liebe Grüße

Leonie

Macht mit bei: www.onlyme-aktion.org

Wenn die Guten nicht kämpfen, werden die Schlechten siegen.

Platon

Zitieren
Thanks given by: anfang , Britta1966 , urmel57 , Niki , Petronella
#5

Hallo Leonie,
danke für deinen ausführlichen Hinweis. Jetzt bin ich nicht gerade die selbstbewusste Person und scheue mich dem Arzt meine Bedenken mitzuteilen. Ich weiß, das ist dumm . Werde mir einen diplomatischen Weg überlegen und ihn dann nochmal befragen..... Eigentlich vertraue ich ihm, aber diese Borrelien sind ja nun auch nicht Tagesgeschäft.

Liebe Grüße Britta
Zitieren
Thanks given by:
#6

Hallo Britta,

du hast leider das Problem, da du wohl zu den 15% Patienten gehörst, die nach Behandung laut Packungsbeilage nicht nachhaltig gesundet sind.

Die Probleme hierfür können vielfältig sein:
-Unterdosierung
-Falsche Einnahme ( Mineralprodukten , Milch, Mineralwässer , Ergänzungsmmittel, die Calcium, Magnesium und Eisen enthalten hemmen die Aufnahme von Doxycyylin im Darm
-Dein persönlicher Ausscheidungsweg über die Leber ist erhöht
-der Erregerstamm ist gegen das Antibiotikum in der Dosierung nicht empfindlich genug.

Es wäre durchaus zu empfehlen, den Blutspiegel zu kontrollieren falls du beim Doxycyclin bleibst.

Dieser sollte bei ca. mindestens bei 5µg/ml im Blutserum liegen http://www.rzuser.uni-heidelberg.de/~cn6...ras_12.htm Liegt er unter 2µg/ml ist die Wahrscheinlichkeit, dass du keine ausreichend wirksamen Konzentrationen errreichst gegeben. Auch sind die unterschiedlichen Erregerstämme unterschiedlich empfindlich auf cie verschiedenen Antibiotika, so dass ein Wechsel des Mittels durchaus sinnvoll sein könnte. Die Meinungen gehen da durchaus auseinander aber Studien belegen die unterschiedliche Empfindlichkeit der Erreger auf unterschiedliche Wirstoffe.
http://edoc.ub.uni-muenchen.de/5204/1/Si...Martin.pdf Die Wirkungsbreite von Minimaler Hemmkonzentration und Bakterizider Wirkung liegt je nach Erregerstamm zwischen ca 1-12 µg/ml in Laborglasbedingungen.

Es lässt sich leider daher aus der Packungsbeilage nicht verallgemeinern, wer von dem Produkt tatsächlich profitiert oder nicht, denn diese sind bereits älter als die nachfolgenden Studien und auch da gibt es Widersprüche. Was zählt ist: bei dir hat die Standardbehandlung nicht ausreichend gewirkt und dir bleibt lediglich der Versuch andere Wege zu beschreiten, die du mit deinem Arzt gründlich überlegen solltest.

Dazu die Behandlungsempfehlungen der Deutschen Borreliosegesellschaft heranzuziehen und ein anderes Antibiotikum in Erwägung zu ziehen, wäre sicherlich hilfreich .

Gutes Vorankommen

Liebe Grüße Urmel

Mitglied bei => Onlyme-Aktion.org

Like a bird on the wire
Like a drunk in a midnight choir
I have tried in my way to be free (Leonard Cohen)
 
Zitieren
#7

vielen Dank Urmel, habe bei der ersten Behandlung schon darauf geachtet 1- 2 Stunden keine Milchprodukte vor und nach der Einnahme zu mir zunehmen. Jetzt lasse ich mindestens 2- 3 Stunden verstreichen. Nicht mal mehr die Scheibe Toastbrot, die hatte die Übelkeit ganz gut unterdrückt.
Die Tipps hier sind wirklich nachzuvollziehen, werde doch noch mal mit dem Arzt Kontakt aufnehmen müssen. Sonst nehme ich 6 Wochen das Doxycylin und wieder mit wenig Erfolg.
Liebe Grüße Britta
Zitieren
Thanks given by: urmel57 , leonie tomate
#8

Hallo Britta,
Zitat:Die 1. Behandlung durch den Hautarzt war 3,5 Wochen 2 x 100 mg Doxycyclin

Einmalige Einnahme = 200 mg ?
Das Thema ist nicht neu hier. Das viel mir gleich dazu ein. (#16)
http://forum.onlyme-aktion.org/showthrea...334&page=2
Nachtrag: HAUTARZT schreibst Du. Hier in der Leitlinie ( Datum beachten, für Inseider)
http://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/013-044.html
steht das unter "Frühinfektion" Therapie 2X100
http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/013-044.pdf
Vielleicht hilft Dir das beim Arztgespräch.
Zitieren
Thanks given by: leonie tomate
#9

doppelt
Zitieren
Thanks given by: Britta1966


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste