Antwort schreiben 
Grad der Behinderung - Versorgungsamt
Verfasser Nachricht
Nicole1968 Offline
Junior Member
**

Beiträge: 33
Registriert seit: Aug 2018
Thanks: 22
Given 66 thank(s) in 24 post(s)
Beitrag #41
RE: Grad der Behinderung - Versorgungsamt
Hallo Michael Myers,
ich glaube, es ist egal, ob per Hand oder am PC... wenn deine Handschrift gut lesbar ist, macht es wohl keinen Unterschied.

Ich habe vor ein paar Wochen gerade einen Verschlimmerungsantrag gestellt und gar nicht soviel dazu geschrieben, wie hier einige berichten... als ich das hier alles gelesen habe, wurde mir schon mulmig, ob das dann wohl reicht... ich bin gespannt... mein HA hat mir bestätigt, dass das VA bei ihm vor ca. 2 Wochen angefragt hat und er auch sofort reagiert hat... mal sehen, wie lange das jetzt noch dauert und was dabei raus kommt.
LG Nicole
30.10.2018 11:12
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: johanna cochius , urmel57 , Michael Myers
fischera Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 5.178
Registriert seit: Aug 2012
Thanks: 4799
Given 8389 thank(s) in 3349 post(s)
Beitrag #42
RE: Grad der Behinderung - Versorgungsamt
Menschen die schon lange leiden, vergessen vieles weil sie so alltäglich geworden sind, die Einschränkungen.
Kann helfen
https://www.borreliose-nachrichten.de/symptom-tagebuch
https://www.borreliose-nachrichten.de/datenerhebung/
30.10.2018 11:43
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Nicole1968 Offline
Junior Member
**

Beiträge: 33
Registriert seit: Aug 2018
Thanks: 22
Given 66 thank(s) in 24 post(s)
Beitrag #43
RE: Grad der Behinderung - Versorgungsamt
Ich hab dann heute mal meinen Ablehnungsbescheid bekommen... Confused

nicht berücksichtigt werden konnten:

Gelenkbeschwerden, Rheuma, Borreliose, Kopfschmerz, Müdigkeit, Schwindel ...

Nun überlege ich, ob mit richtig ausführlicher Begründung ein Widerspruch Sinn macht... oder ob das vielleicht erfolgreicher wäre, gleich mit Anwalt...

Habe eine Anwältin, die für mich gerade Ansprüche an die Rentenversicherung beim Sozialgericht durchsetzen soll (Erwerbsminderungsrente), vielleicht sollte ich die mal fragen, ob sie mir auch beim Widerspruch behilflich ist.. was meint ihr?

HuhHuhHuh
20.12.2018 14:54
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: Markus , urmel57 , johanna cochius
Markus Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 3.189
Registriert seit: Feb 2015
Thanks: 654
Given 4791 thank(s) in 1993 post(s)
Beitrag #44
RE: Grad der Behinderung - Versorgungsamt
(20.12.2018 14:54)Nicole1968 schrieb:  was meint ihr?
Ich glaube nicht, dass dem fehlerhaften Bescheid Abhilfe geschaffen wird. Von daher kannst du den Widerspruch auch ohne Anwalt machen und dann, wenn du den ablehnenden Widerspruchsbescheid hast, damit zum Anwalt und vors Sozialgericht. Es sei denn, du hast eine Rechtschutzversicherung oder so. Aber ansonsten kostet ein Widerspruchsverfahren über den Anwalt nach meiner Kenntnis so 400 €, und das bei absehbarem Ausgang. Daher würde ich mir das Geld sparen und selbst eine Begründung aufsetzen. Vor dem SG solltest du dann mit einem erfahrenen Anwalt aufschlagen.

Dr. Rainer Rothfuß: Feindbilder pflastern den Weg zum Dritten Weltkrieg
20.12.2018 15:08
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: Nicole1968 , urmel57 , johanna cochius
johanna cochius Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 3.329
Registriert seit: Mar 2014
Thanks: 7705
Given 7314 thank(s) in 2335 post(s)
Beitrag #45
RE: Grad der Behinderung - Versorgungsamt
Widerspruch würde ich immer machen, auch wenn etwas anerkannt wurde.
Ich bekam damals zuerst 30. Dann ein Jahr später neuer Antrag, kam auf 40. Dann auf 60 mit Widerspruch und einem guten Attest vom HA.
Jetzt bin ich auf 80 mit Merkzeichen.
Man muss kämpfen und kämpfen, aber e kann sich lohnen, die probieren es immer.
Wichtig ist wirklich gaaaaanz genau zu schildern wie es dir geht und was dich im Alltag behindert.
Sehr wichtig ist, alle Ärzte die du angibst einzuweihen und sie sollten auch schreiben, was ihr für einen GdB mit ggf. Merkzeichen anstrebt.
Bei Widerspruch mind. ein Attest mit rein, aus dem das auch hervorgeht was ihr anstrebt.

Ansonsten würde ich das auch so vorschlagen wie Markus.

Liebe Grüße Jo


OnLyme-Aktion.org


Es gibt nur zwei Tage in deinem Leben,an denen du nichts ändern kannst.
Der eine ist gestern und der andere ist morgen.
20.12.2018 18:58
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: Nicole1968
Markus Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 3.189
Registriert seit: Feb 2015
Thanks: 654
Given 4791 thank(s) in 1993 post(s)
Beitrag #46
RE: Grad der Behinderung - Versorgungsamt
Noch was wegen dem Widerspruch: Sinnvoll wäre da am ehesten, wenn du einen Arzt hast, der das medizinisch begründen kann. Einen Anwalt brauchts da wie gesagt m.E. nicht. Wenn du einen Arzt hast, zudem du einen guten Draht hast, dann kannst du deinen Widerspruch vielleicht selbst medizinisch-fachlich begründen und es deinem Arzt vorlegen. Wenn er es für gut befindet (ggfs. soll er Änderungen machen), dann würde ich die Begründung unter seinem Namen mit seinem OK dann dem Widerspruch beilegen. Was nämlich ein Laie meint - es sei so gut begründet wie es will - dürfte im Zweifelsfall niemanden interessieren. Da die Ärzte ja keine Zeit haben, sowas ordentlich zu begründen, dürften die sich über diese Entlastung sogar freuen.

Beantrage auch das Gutachten (und ggfs. Akteneinsicht), das dem ablehnenden Bescheid zugrunde liegt. Dann kannst du das als Grundlage deiner Gegenargumentation verwenden. Ich würde aber wie gesagt mir nicht zu viel Hoffnung machen und dementsprechend nicht zu viel Energie da reinstecken. Du solltest auch nicht dein ganzes Pulver vorab verschießen, sondern noch ein paar Joker fürs Sozialgericht aufheben. Vorab vielleicht auch gleich kundig machen, welcher Gutachter für deinen Fall in Frage kommen würde. Für CFS ist mir z.B. deutschlandweit nur einer in Hamburg bekannt.

Denke an die Fristwahrung, dass du innerhalb von 4 Wochen Widerspruch einlegen musst. Das geht auch ohne Begründung, diese kann dann in Ruhe ausgearbeitet und nachgereicht werden. Halt im Widerspruch vermerken, dass eine Begründung nachgereicht wird. Sensible Schreiben würde ich auch immer mit Einschreiben per Rückschein versenden.

Dr. Rainer Rothfuß: Feindbilder pflastern den Weg zum Dritten Weltkrieg
20.12.2018 19:57
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: Nicole1968 , Filenada
Nicole1968 Offline
Junior Member
**

Beiträge: 33
Registriert seit: Aug 2018
Thanks: 22
Given 66 thank(s) in 24 post(s)
Beitrag #47
RE: Grad der Behinderung - Versorgungsamt
(20.12.2018 19:57)Markus schrieb:  Beantrage auch das Gutachten (und ggfs. Akteneinsicht), das dem ablehnenden Bescheid zugrunde liegt. Dann kannst du das als Grundlage deiner Gegenargumentation verwenden.

Auf die Idee wäre ich nicht gekommen... ich hätte jetzt einfach ins blaue geschossen mit der Schilderung meiner Einschränkungen...

Widerspruch erstmal ohne Begründung, das kannte ich und das mache ich auch jetzt über die Feiertage... und per Einschreiben sowieso...
habe Mitte Januar wieder Arzttermin, da werde ich das dann mit dem Arzt besprechen, was und wie am besten und was er für mich tun kann...

@ Johanna
Ich habe seit Jahren schon 30 % (und Gleichstellung) auf meine Angststörung... also Psyche ...
Der jetzige Antrag war ein Versuch, aufgrund der ganzen körperlichen Einschränkungen auf 50 % zu kommen, wenn denn auch nur irgendwas davon anerkannt worden wäre...

Aufgeben ist keine Option,... ich versuche es weiter Icon_winken3
20.12.2018 20:32
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste