Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind. Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


Körpertemperatur
#1

Frieren mit anschließendem fiebrigen Gefühl, Schwitzen und schlapp fühlen überkommt mich immer wieder anfallartig, obwohl ich nie wirklich Fieber dabei festgestellt habe. Jetzt habe ich mal in einer solchen Phase, in der mir warm war und ich mich fiebrig fühlte gemessen und hatte folgende Temperatur: axiliar 34,9, sublingual 35,9 und rektal 37,8. Ich finde das eine enorme Differenz zwischen den einzelnen Messstellen. Heute morgen war wieder alles normal (35,5 a, 36,2 sl, 36,5 r) Kennt das Jemand? Ich habe mal gelesen Borrelien regulieren die Körpertemperatur runter, weil sie es gerne kühl mögen und die Temperatur zieht sich ins Innere zurück. Kann das sein?

Macht mit bei: www.onlyme-aktion.org

Alle meine Aussagen sind persönliche Meinungen und ersetzen keinen Arztbesuch!


Zitieren
Thanks given by: Betty
#2

Die praktischen Erfahrungen mit der Temperatur für mich sieht seit 7jahren folgendermaßen aus:
Messtelle elektr.-Ohr, Standarttemperatur 37,3 - 37,5.
Seitdem noch nie überschritten..
immer,wenn ich das körperliche Gfühl hatte,es sei gestiegen und mich hundeelend fühlte und gemessen habe-war sie statt gestiegen,auf 35,0-36,5 gefallen.
Erkältungen,Husten,Halsschmerzen,Schnupfen und dergleichen kennichc seitdem nicht mehr.
Das ich mal viele taschentücher brauchte-also doch starken schnupfen hatte(was äußerst selten passierte,darüber konnt ich mich dann wie ein kleikind freuen...endlich wieder mal etwas normales.
Gesund und Beschwerdefreie Zeiten kenn ich schon garnicht mehr..was würde ich dafür geben,mal nur für ein<-->zwei Std. beschwerdefrei zusein.
Ich begreif so,als wann mein Imunsystem immer auf hochtouren läuft,praktisch kaum eine Erkältung an mich ranlässt.
Der Preis dafür ist,das ich fast nur Vormittags mit Pausen,den Tag über mich auch mal hinlegen muß-nur kleinigkeiten vewrrichten kann.
Wenn ich mir trotzdem mal ein kleines Vergnügen gönne,bekomm ich für 2Tage lang die Quittung dafür.Trotzdem fahr ich viel E-Bike und lauf,bin viel im Wald(viel F-fahren ist für mich 30km\Tgl.-nicht jeden tag).
Hier im hintertaunus gehts nur hoch+runter. - anfang -

... auch du bist ein Teil des Wasser`s - das jeder Fisch zum schwimmen braucht...
Zitieren
Thanks given by:
#3

vielen Dank anfang, das ist interessant, dass bei dir die Temperatur dann fällt, wenn Du denkst, sie sei gestiegen. So war es bei mir gestern auch zumindest sublingual und axiliar. Ich war richtig geschockt als ich die 34,9 unter den Achseln gesehen habe und konnte das gar nicht glauben.. und das obwohl ich gemessen hatte, weil ich dachte Fieber zu haben...ich glaub ich kauf mir auch mal so einen Ohrthermometer, die sind glaube ich die genauesten....(30 km Radfahren ist aber ganz schön viel ....Kompliment... )

Macht mit bei: www.onlyme-aktion.org

Alle meine Aussagen sind persönliche Meinungen und ersetzen keinen Arztbesuch!


Zitieren
Thanks given by:
#4

Ich habe fast ständig Untertemperatur. Auch (oder gerade?) wenn ich mich fiebrig fühle. Ich vermute, dass akute Infektionen eben Fieber machen, (einige?) chronische Infektionen dagegen Untertemperatur.

Borrelien regulieren wohl Temperatur und Stoffwechsel runter und in vielen Fällen auch die Schilddrüse. Beständige Untertemperatur kann laut dem Barnes-Test ein Hinweis auf eine schwache Schilddrüse, also bestimmte Formen der Schilddrüsenunterfunktion sein. Auch eine schwache Nebenniere und andere Stoffwechselprobleme können wohl zu Untertemperatur führen.

Leider wird Untertemperatur von den meisten Ärzten heute nicht mehr als Indiz für Erkrankungen ernst genommen, weil sie das offenbar nicht im Studium lernen...

Gehört zu den Onlymies: www.onlyme-aktion.org
Zitieren
Thanks given by: Luddi
#5

@@ Luddi.......(30 km Radfahren ist aber ganz schön viel ....Kompliment... )...
Danke - nach 30km bin ich aber auch fix+alle,hat aber meist Spässle gmacht.

@@ Maia...

Was die SD(Schilddrüse) angeht,da gehts bei mir zu,wie in einem Cirkus.
Schon 2mal wollt mir der SD+B.-Spezi die SD rausnehmen.Mal Diagn. Über-mal Unterfunktion.MB-Diagn. wurde von Uniklinik bestätigt.Zur Zeit sagt er wieder-neige zur überfunktion-vorher sollte ich alle SD-Pills absetzen,wegen kolossaler unterfunktion.Der blickt da wohl schon selbst nicht mehr durch.
Ich lass alles schleifen zur Zeit und nehm seit 2jahren N I C H T S mehr.
Heute hats mich wieder bös erwischt (schub)mehr Bett+Diclo,als sonstwas. - anfang -

... auch du bist ein Teil des Wasser`s - das jeder Fisch zum schwimmen braucht...
Zitieren
Thanks given by: Luddi
#6

Früher, als die Welt noch in Ordnung war, hatte ich sublingual immer um die 36,5 °C. Wenn ich mich jetzt "normaltemperiert" fühle, hab ich 37 bis 37,3 °C. Hab ich das Gefühl, Fieber zu haben (mein Gesicht glüht dann schon richtig; Hände + Füße, die sonst immer kalt sind, sind warm), steigt die Temperatur aber nicht. Allerhöchstens mal auf 37,5 °C. Diese "Hitzeschübe" dauern dann auch nur maximal zwei Stunden, danach ist alles wieder ok - genauso wie die "Kälteanfälle".
Auf Temperaturen von bis zu 41 °C wie früher bei einer verschleppten Bronchitis komm ich nicht mehr. Lege DARAUF allerdings auch keinen gesteigerten Wert!!

Zitat:ich glaub ich kauf mir auch mal so einen Ohrthermometer

Ich auch. Hab noch das Quecksilberthermometer aus meiner Kindheit, was auch immer noch prima funktioniert. Aber mit meinen Fingersehnen hab ich mehr als Probleme, es nach dem Messen wieder "runterzuschütteln". Icon_nosmile

Shit happens. Mal bist Du die Taube, mal das Denkmal...

Gehört zu den OnLyme-Aktivisten: www.onlyme-aktion.org
Zitieren
Thanks given by: Luddi , Nala
#7

Seite 9
http://www.hallertauer-borreliose-selbst...1-2009.pdf

„Borrelien lieben es etwas kühler als die normale Körpertemperatur. Sie fühlen sich bei 32-34 °C am wohlsten. Bei jahrelangem Krankheitsverlauf kann es daher vorkommen, dass sie sich an den kühleren Hautpartien an Händen und Füßen ansammeln. Hier verursachen sie charakteristische blaurote Verfärbungen. Die Übergänge sind fließend.“
Aus:
http://www.dieterhassler.de/index.php?id=176

Diese Frage führt immer wieder zu einer weiteren Frage: WÄRME/HITZE von Badewasser usw.
Jemand brachte das einmal so, auf den Punkt, den ich teile.

führt man dem Körper Wärme von aussen zu, so ist die Peripherie den Biestern zu warm und sie verschwinden ins Innere, nämlich genau dahin, wo wir sie bestimmt nicht haben wollen
und ausserdem muss man nicht jeden Schrott, den man irgendwo liest und viel Geld noch dazu kostet nachmachen, einfach mal bissel denken

Genau wie es die Jarisch-Herxheimer-Reaktion nur ganz speziell bei Bakterienmüll der Spirochäteninfektionen, verursacht durch Antibiosen gibt und nicht durch Salatöl mit Pfefferminze!
Und wer nie Herx hatte, wird auch niemals begreifen können wie es einem damit geht!

Richtige Hyperthermie erreichte man in den Kriegsjahren bei Syphilis, indem man die Betroffenen mit Malaria bewusst infizierte, um mit dem hohen Fieber (von innen) die Biester zu eliminieren, im Anschluß musste die Malaria dann wieder behandelt werden und bei dieser Prozedur starben nicht wenige.

Grüßle Michel „
Zitieren
Thanks given by: anfang , Christina
#8

Hallo Fischera,

ich verstehe leider nur Bahnhof.

Du schreibst: "Genau wie es die Jarisch-Herxheimer-Reaktion nur ganz speziell bei Bakterienmüll der Spirochäteninfektionen, verursacht durch Antibiosen gibt und nicht durch Salatöl mit Pfefferminze! "

Verstehe ich Dich richtig, dass Du glaubst, dass die Untertemperatur eine "Jarisch-Herxheimer-Reaktion" ist? Oder welchen Zusammenhang zwischen Untertemperatur und Jarisch-Herxheimer-Reaktion meinst Du genau?

Und was ist mit dem "Salatöl mit Pfefferminze"? Dass Salatlöl mit Pfefferminze gegen Untertemperatur hilft, wäre mir neu. Oder ist das auch ein Detox-Drink gegen Herxheimer wie der von Hopf-Seidel empfohlene Mix aus Zitronen-Apfelsaft-Olivenöl?

LG, Maia

Gehört zu den Onlymies: www.onlyme-aktion.org
Zitieren
Thanks given by:
#9

Hallo fischera,

interessante These. Würdest Du auch von Sauna abraten?

lg luddi

Macht mit bei: www.onlyme-aktion.org

Alle meine Aussagen sind persönliche Meinungen und ersetzen keinen Arztbesuch!


Zitieren
Thanks given by:
#10

(12.08.2014, 12:42)fischera schrieb:  Seite 9
http://www.hallertauer-borreliose-selbst...1-2009.pdf

1„Borrelien lieben es etwas kühler als die normale Körpertemperatur. Sie fühlen sich bei 32-34 °C am wohlsten. Bei jahrelangem Krankheitsverlauf kann es daher vorkommen, dass sie sich an den kühleren Hautpartien an Händen und Füßen ansammeln. Hier verursachen sie charakteristische blaurote Verfärbungen. Die Übergänge sind fließend.“
Aus:
http://www.dieterhassler.de/index.php?id=176

2Diese Frage führt immer wieder zu einer weiteren Frage: WÄRME/HITZE von Badewasser usw.
Jemand brachte das einmal so, auf den Punkt, den ich teile.

führt man dem Körper Wärme von aussen zu, so ist die Peripherie den Biestern zu warm und sie verschwinden ins Innere, nämlich genau dahin, wo wir sie bestimmt nicht haben wollen
und ausserdem muss man nicht jeden Schrott, den man irgendwo liest und viel Geld noch dazu kostet nachmachen, einfach mal bissel denken

3Genau wie es die Jarisch-Herxheimer-Reaktion nur ganz speziell bei Bakterienmüll der Spirochäteninfektionen, verursacht durch Antibiosen gibt und nicht durch Salatöl mit Pfefferminze!
Und wer nie Herx hatte, wird auch niemals begreifen können wie es einem damit geht!

Richtige Hyperthermie erreichte man in den Kriegsjahren bei Syphilis, indem man die Betroffenen mit Malaria bewusst infizierte, um mit dem hohen Fieber (von innen) die Biester zu eliminieren, im Anschluß musste die Malaria dann wieder behandelt werden und bei dieser Prozedur starben nicht wenige.

Grüßle Michel „

Hi Fischera,hier kann man ja nur einmal thanks klicken-beim 2tenmal gehts retour....
Zu Punkt-1: Genau dies hat sich bei mir schon in den 1ten jahren entwickelt-sehen so richtig Amputierfähig aus...

Punkt-2: Das sehe ich genauso,Nein,das lebe ich-aber auch ich kann nicht immer den Kopf gebrauchen...Baden tut erstmal gut - aber danach gibts Dresche.

punkt-3: Auch das begreif ich so,auch den Sarkasmus mit dem...Salatöl mit Pfefferminze...der kam aber bei Maia nicht so an...

... auch du bist ein Teil des Wasser`s - das jeder Fisch zum schwimmen braucht...
Zitieren
Thanks given by: fischera


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste