Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind. Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


Suche AB-Kenner, Auswahlhilfe
#1

Hallo,

vorneweg, meine Borre verhält sich bisher immer noch ruhig, ich bin diesbezüglich also guter Dinge :D

Aber ich habe gerade andere fiese Probleme:

Heute ist Samstag.
Montag hatte ich das erste Kratzen im Hals, direkt im Übergang Hals/Rachen, also das typische Grippeanzeichen bei mir. Idiotischerweise bin ich dann noch weiter ins Geschäft gegangen, was dann am Mittwoch abend in den ersten Hitzewallungen, Gliederschmerzen und einem sehr deutlichen Halskratzen resultierte. Nachts geschwitzt wie verrückt und Fieber bekommen, also Donnerstag morgen zum Hausartzt.

Der war so "beeindruckt" von der Größe und Farbe meiner Mandeln, dass er ein Antibiotikum aufgeschrieben hat, Cefuroxim 250mg 2x1 für 6 Tage.

Die ersten zwei Dosen vormittags und abends eingenommen fällt mir dann abends erst ein, dass vor nem starken Monat bei meinem Immunologen mal ein Rachenabstrich mit Aufkommen Staphylococcus aureus gewesen war. Mit dazu gehörigem Antibiogramm. Schnell nachgeschaut und zack:
In dem die Staphylococcen eben resistend gegen das Cefuroxim waren!

Also Freitag morgen noch die dritte Cefuroxim genommen, bis dahin eher noch Verschlechterung der Mandeln und dann trotz fürchterlichem Zustand auch noch zum Immunologen, und er meint, dass ich sehr wahrscheinlich eine heftige Grippe bekommen habe, die dann aber den Styphylococcen die Ausbreitung erlaubt hat und die jetzt "für sich" die schwere Entzündung der Mandeln verursachen.

Es sei zwar kein MRSA-Keim, aber eben ein Staphylococcus aureus mit Resistenzen gegen 2 von 11 getesteten ABs.


Er hat mir dann Amoxicillin mit Clavulansäure 875/125 2x1 und Moxifloxacin 400 1x1 aufgeschrieben und meinte, dass man da schon aus beiden Rohren schiessen sollte. Ausserdem ein Virostatikum Valaciclovir 1000 3x1 um meine Immunschwäche bei der Grippe zu unterstützen. Hmm, nun gut.

Zu Hause dann die Beilagen gelesen und das Moxi liest sich wie ne Horrorstory. Da stehen sogar direkt Todesfälle mit drin, ausserdem einige Warnungen, dass das nur als Reserveantibiotikum bei Versagen anderer ABs verwendet werden soll, nicht als Ersttherapie geeignet ist uswusf.
Puh... Ich bin ja sonst nicht so, aber das ist mir dann doch alles zu heftig gewesen, habe ich bisher nicht genommen.
Vor allem die Todesfälle ohne vorherige Warnzeichen und ohne Hilfsmöglichkeit erscheinen mir heftig.

Daher meine Frage:
Ich HABE ja ein Antibiogramm von Keimen eines Rachen-Mandelabstrichs von einem Monat vorher. Damals allerdings fit und keinerlei Beschwerden.
Dann tritt 4 Tage nach den ersten Grippesymptomen auch eine starke Rachen-Mandel-Entzündung auf, die auch auf die ersten 3 Gaben von Cefuroxim nicht anspricht.

Klingt schon alles schwer nach dem Staphylococcus aus dem Rachenabstrich, oder? Die Dinger halten ja ewig und wird man auch nur sehr schwer los, auch wenn man die hat ohne zu erkranken.

Und bei den Teilen weiß ich ja, dass das Amoxicillin wirksam ist.
Soll ich jetzt lieber nach einem anderen zusätzlichen/zweiten AB fragen, das wirksam war, oder einfach mal nur das Amoxi nehmen und schauen, ob es anspricht oder wie?

Wenn anderes AB anfragen, welches AB wäre auch gut verträglich?
Wirksam waren:
Amoxicillin/Clavulansäure (das nehme ich jetzt auch schon)
Sulfamethoxazol/Trimethoprim
Ciprofloxacin
Ceftriaxon
Cefotaxim
Tetracyclin
Levofloxacin
Clindamycin
Moxifloxacin (fällt wegen der NW weg)

Resistent waren die übrigens gegen:
Norfloxacin
Cefuroxim

Verträglichkeit wäre vor allem wichtig bzgl.
-Schwerer bzw riskanter Nebenwirkungen
-Beeinflussung des Kaliumhaushaltes. Denn ich hatte schonmal ein starkes Absinken meines Kaliumspiegels wegen Sempera, das muss ich auch nicht nochmal haben...


Gibts Erfahrungswerte bzgl. der Verträglichkeit der o.g. ABs?
Welche beeinflussen NICHT den Kaliumhaushalt UND sind einigermassen verträglich?


Vielen Dank schon einmal an alle, die den langen Text bis hierher gelesen haben und viele Grüße, Marc
Zitieren
Thanks given by:
#2

Hallo Marc,
sehr speziel was Du fragst. So wie ich ein Antibiogramm kenne werden ja auch die ERFOLGREICHEN AB's genannt. So wurde ja auch bei Dir verfahren, wie ich lese. Ein AB zu finden was bei Person X so und bei Person Y sich gleichermassen verhält, würde ich als nicht möglich halten.
Oder es unter dem Begriff - Wahrscheinlich - sehen.
Sicher gibt es einige wirkliche Hammer unter den ABS. Was den Beipackzettel angeht, ich dachte auch damals UPS:
http://www.pharmazie.com/graphic/A/79/1-27379.pdf
http://www.rp-online.de/leben/gesundheit...-1.3040482
http://www.ard.de/home/ratgeber/Der_rich...index.html
Alles Gute
Zitieren
Thanks given by:
#3

Mir geht es nicht um eine Zusage der Verträglichkeit. Dass das keiner geben kann, weiß ich selbst.
Aber mit wäre schon geholfen, wenn mir einer etwas sagen könnte wie:
"Ah, Levofloxacin, das hatte ich auch mal, stand nichts von Kaliumspiegelbeeinflussung drin und auch sonst hat sich das nicht so schlimm gelesen im Beipackzettel."
oder
"Tetracycline gelten im allgemeinen als sehr gut verträglich, scheint auch hier im Forum meistens so zu sein."
oder dergleichen.

Die Tetracycline werde ich sowieso ansprechen, weil ich die zumindest bei der Borre-AB relativ gut vertragen habe. Ausser dem Schwindel und dem Bauchzwicken halt, aber das hat man eben.

Ich werde die in Frage kommenden ABs sowieso nochmal vorher in Augenschein nehmen, aber ich hatte auf eine kleine Vorauswahl gehofft, dass ich nicht alle Beipackzettel aller Vertreter aller Wirkstoffgruppen durchackern muss

Ich weiß zB mittlerweile, dass die Penicilline im allgemeinen sogar sehr gut verträglich sind. Wenn überhaupt, gibt es Reaktionen wie Ausschläge (Allergie) oder Durchfall (eigentlich normal bei AB).
Aber das Amoxi ist ja schon ein solcher Vertreter und ob ein zweites AB dieses Typus dann als Sicherheit gelten kann wie das Moxi als Zweitbeschuss würde ich natürlich den Doc vorher fragen. Bzw ob die zweite Schiene überhaupt von Beginn an gefahren werden muss oder ob ich da nicht lieber mal abwarten kann, wie sich die Entzündung entwickelt.
Jetzt gerade ist es zumindest minimal weniger schmerzhaft beim Schlucken, sieht aber immer noch genau so katastrophal aus, wenn man es sich anschaut Icon_eazy_kotz_graete
Man könnte sich also eine Verbesserung einreden Biggrin War aber auch erst die zweite Dosis heute morgen
Zitieren
Thanks given by:
#4

Zitat:Welche beeinflussen NICHT den Kaliumhaushalt UND sind einigermassen verträglich?

Marc, das kann Dir doch keiner beantworten. Was bei dem einen sehr gut verträglich ist und auch wirkt, kann bei dem Nächsten zu schweren Nebenwirkungen führen.

Hast Du Dich hier schon mal durchgelesen?

Gruß - Rosenfan

Älter werden ist die einzige Möglichkeit länger zu leben!
Aber alt werden ist nichts für Feiglinge...


Zitieren
Thanks given by:
#5

Aber es gibt doch generelle Einstufungen zur Verträglichkeit bestimmter AB-Gruppierungen? Das meinte ich. Habe ich auch weiter oben schon geschrieben.
Und es gibt auch in jedem betreffenden Beipackzettel den Hinweis auf die Beeinflussung des Kaliumhaushaltes mit potentieller Begünstigung eines QT-Syndroms.
Also warum sollte man die Frage nicht beantworten können?

Für das Amoxicillin/Clavulansäure habe ich doch auch genau diese Aussage vielfach finden können?


Mir geht es um die potentiellen Risiken in der generellen Anwendung. Nicht bei X, Y oder Z, sondern nach der bisherigen Erfahrungs- und Studienlage. Es gibt Risiko-Nutzen-Verhältnisse für jedes Medikament, danach suche ich.

Wenn wegen einem Medikament dutzende Menschen an Leberversagen sterben, ein riesiger Konzern hinter der schnellen Zulassung steht und in vielen anderen EU-Ländern das Medikament schon lange vom Markt genommen werden musste, dann ist das eine SCHLECHTE Verträglichkeit.

Wenn ein AB schon seit 20 Jahren Verwendung findet, nicht regelmäßig schwere Komplikationen bei der Anwendung auftreten und es auch noch lange nach dem Patentschutz gerne und oft verschrieben wird, ist das für mich ein Anzeichen für ein gutes Risiko-Nutzen-Verhältnis und somit GUT verträglich.

Ich will keine Einzelfallvorkommnisse wissen, auch nicht ob X jetzt Bauchweh hatte, wo Y keins bekommen hat, sondern allgemeine medizinische Anwendungserfahrungen ohne Lobbyfilterung. Ich dachte eigentlich, dass hier bestimmt viele einschlägige Studien etc. gelesen wurden, wo vielleicht auch mal so etwas aufgeschnappt wurde.


Und ja, habe ich schon gelesen. Aber erstens habe ich keinen MRSA-Keim, und zweitens habe ich auch schon ein Antibiogramm. Und ohne die Grippe kam mein Immunsystem ja schon gut mit den Keimen zurecht.
Also alles nicht gerade das, was zu einem schnellen und vielleicht unüberlegten Einnehmen drängen würde.


Die Schwierigkeit bei der Behandlung schwerer Bakterieller Infektionen liegt ja im allgemeinen darin begründet, dass man schlicht keine Zeit mehr hat, eine Anzucht mit Antibiogramm durchzuführen. Das ist bei mir ja vermutlich nicht der Fall. Daher habe ich jetzt eher die Qual der Wahl und möchte dementsprechend möglichst wenig Risiken eingehen. Dachte eigentlich, das wäre nachvollziehbar.
Zitieren
Thanks given by:
#6

Hallo Marc,
Das ist ja auch nachvollziehbar...
Wenn ich in Deiner Situation wäre, würde ich wohl das Amoxi nehmen und kommende Woche nach einem anderen AB fragen, mit einem "besseren" Beipackzettel...

Grüße Jo

Liebe Grüße Jo


OnLyme-Aktion.org


Es gibt nur zwei Tage in deinem Leben,an denen du nichts ändern kannst.
Der eine ist gestern und der andere ist morgen.

Zitieren
Thanks given by:
#7

Hallo Marc,

ich bitte vielmals um Entschuldigung, dass ich den Versuch unternommen habe, zu helfen. Kommt nicht wieder vor.Dodgy

Ich weiß sehr wohl, dass Du nicht an MRSA leidest, sondern an Staphylococcus aureus - und genau darum geht es in dem Link.

Gute Besserung - Rosenfan

PS.: im übrigen kann ich mich mit Recht als AB-Kenner bezeichnen, habe reichlich schlucken müssen.

Älter werden ist die einzige Möglichkeit länger zu leben!
Aber alt werden ist nichts für Feiglinge...


Zitieren
Thanks given by:
#8

Jetzt sei doch nicht gleich eingeschnappt Icon_kolobok
Ich bin dir auch dankbar, auch wenn es mir mit meiner Erkältungsstimmung etwas schwer fällt, dass deutlich zu zeigen.

Das macht für mich halt einen großen Unterschied, weil diese gesamten "Reserveantibiotika" alle aus gutem Grund auf der Reservebank sitzen.
Die sind durchweg nicht sonderlich gut verträglich und auch fast alle nicht ausreichend durchgetestet, weil schnell und aus der Not entstanden. Zumindest wurde damit die beschleunigte Zulassung begründet Wink
Zitieren
Thanks given by: Filenada
#9

Hallo Der Mark,
ich bin nicht eingeschnappt, freue mich über solche ???
Rechnerzeit ist mein Problem. Ich denke hier kannst Du Antworten finden:
http://www.arznei-telegramm.de/
http://gutepillen-schlechtepillen.de/pag...rueser.php
http://www.bfarm.de/DE/Home/home_node.html
Viel Erfolg
Zitieren
Thanks given by:
#10

Ich meinte eigentlich Rosenfan Wink
Zitieren
Thanks given by:


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste