Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind. Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


Medikament Naltrexon

Interessant Biggrin
ich habe vor 5 Tagen mit LDN 1,5mg angefangen, die ersten 2 Tage ging es mir ganz gut, die letzten 2 Tage treten zwischendurch immer wieder starke Nackenschmerzen auf und leichte Übelkeit morgens sowie Müdigkeit. Ich denke aber das kann man erst nach einigen Wochen wirklich beurteilen ...
Die letzten 3 Monate ging es mir ganz gut mit Tianeptine tagsüber und abends 1x 2,5 - 5mg Diazepam, dann kam eine Grippe und gleich danach ein heftiger Ausbruch. Nichts hat mehr Wirkung gezeigt, habe dann nochmal Pregabalin versucht, welches wieder einmal die Situation verschlimmerte.
Dann die letzten 14 Tage im Wechsel Tianeptine/ Diazepam 5 Tage und 5 Tage Stablon/Phenibut, damit kam dann wieder eine Besserung.
Das Problem dabei ist das Diazepam und Phenibut zwar ganz gut helfen sich aber sehr schnell eine Toleranz aufbaut und es keine Wirkung mehr zeigt.
Tianeptine hatte durchgehend positive Effekte auf die Konzentration und den Antrieb, auch die Taubheitsgefühl Beine und Füße u. Tinnitus haben nachgelassen bzw. sind seit Stablon zurückgegangen.
Mein Problem sind hauptsächlich die Nacken und Schulterschmerzen, sowie die Augen .. werde jetzt also LDN Abends und Stablon tagsüber nehmen.

Letzte Updates:
- Kein eindeutiger Borreliose Befund - LTT nur minimale Spuren von AK
- Aug. 2016 Osteoporose Befund (DXA) und Arthrose im Nacken
- Feb. 2017 MRT auf HWS negativ, Neurologie Nervenschädigung am Ellenbogen
- Leukozyten, schwanken zwischen 10000 - 14000, sonst keine auffälligen Werte
- Nacken und Halsmuskeln entzündet (Schmerz bis tief in den Kopf)
- gelegentlich Halsschmerzen, Schluckbeschwerden
- Augen geädert und rot
- bei Wetterdruck Veränderungen stärkere Schmerzen
- Drehschwindel, Stress, Panik Attacken, Ohren Druck, Tinnitus
Zitieren
Thanks given by: urmel57 , Boembel

nach 8 Tagen LDN 1,5mg musste ich eine Pause einlegen ...
Tag 6 - leichte Magen Darm Krämpfe
Tag 7 - heftige Nacken und Kopfschmerzen
Tag 8 - Magen Darm Krämpfe, Nacken und Kopfschmerzen

ab Tag 10 ohne LDN trat dann eine deutliche allegemeine Verbesserung auf, die ich vorher noch nicht erreichen konnte.

Tag - 11 wieder LDN 1.5mg
Tag 12 - wieder Nacken und Kopfschmerzen, allerdings sind am Nachmittag auch Schmerzen im rechten Oberbauch (Leber) hinzugekommen.
LDN wieder abgesetzt, ist mir momentan zu hart, muss erst einmal meinen Magen und meine Leber auskurieren.
Ich denke man muss schon relativ Fit sein um so eine Therapie zu beginnen, möglicherweise sind die 1,5mg auch für mich als Anfangsdosis zu hoch.

Verwendet noch jemand LDN bzw. hattet ihr ähnliche Probleme und wann reduzieren sich die Nebenwirkungen?
Zitieren
Thanks given by:

(19.06.2017, 07:45)cluster schrieb:  Ich denke man muss schon relativ Fit sein um so eine Therapie zu beginnen, möglicherweise sind die 1,5mg auch für mich als Anfangsdosis zu hoch.

Hallo Cluster, du kannst die Dosis auf 0.5 mg reduzieren. Öffne die Kapsel und mische den Inhalt mit 3 Teilen Wasser in einem Glas, zb 3x 1TL und gut durchmischen. 1 TL Wasser entspricht dann 0,5 mg. Das Glas dann in den Kühlschrank stellen.
Zitieren
Thanks given by:

Zitat:möglicherweise sind die 1,5mg auch für mich als Anfangsdosis zu hoch.

Das ist individuell sicher sehr verschieden, aber mir wäre das viel zu viel gewesen.
In den LDN-Gruppen (zb. bei Facebook) werden in der Regel 0,5mg (oder noch weniger) als Einstieg empfohlen.

1,5 mg hätten mich definitiv "aus den Socken gehauen". Dodgy


L.G.
Leonie

Macht mit bei: www.onlyme-aktion.org

Wenn die Guten nicht kämpfen, werden die Schlechten siegen.

Platon

Zitieren
Thanks given by:

(25.06.2017, 16:16)Leonie Tomate schrieb:  1,5 mg hätten mich definitiv "aus den Socken gehauen". Dodgy

Mir sind die 1,5 mg auch zu viel. Konnte zwar gut schlafen, dafür ging dann aber tagsüber gar nichts.
So ganz erschließt sich mir der Sinn von dem LDN nicht. Wieso kommt es denn überhaupt zu Verschlechterungen Huh
Habe damit zwar gerade erst angefangen, bin aber gerade wenig motiviert weiterzumachen. Langfristig scheint es aber ja doch so einigen geholfen zu haben, warum auch immer...
Zitieren
Thanks given by:

Zitat:Langfristig scheint es aber ja doch so einigen geholfen zu haben, warum auch immer..
.

Mir hilft es.
Ich hatte es für ein dreiviertel Jahr mal abgesetzt, weil ich dachte, dass es nix mehr bringen würde...das war eine Fehleinschätzung.
Jetzt nehme ich es wieder - täglich 4,5 mg.
Es macht mich nicht gesund, aber es nimmt mir einen ganzen Teil von höchst unerfreulichen Symptomen.
Es wirkt, indem es die vermehrte Bildung von körpereigenen Opiaten stimuliert.

Wenn es zu Verschlechterungen kommt, dann liegt das häufig (nicht immer) an zu hohen Einstiegsdosen und einer entsprechenden köperlichen Überforderung.
Der Körper braucht dazu Zeit, da gilt nicht: Viel hilft viel.

Macht mit bei: www.onlyme-aktion.org

Wenn die Guten nicht kämpfen, werden die Schlechten siegen.

Platon

Zitieren
Thanks given by: judy

(25.06.2017, 20:09)leonie tomate schrieb:  Es macht mich nicht gesund, aber es nimmt mir einen ganzen Teil von höchst unerfreulichen Symptomen.

So ist es bei mir auch.. Bei mir läuft es beständig mit. Als ich das letzte mal 2 Wochen abgesetzt habe, hatte ich eine drastische Symptomverschlimmerung. Mittlerweile weiß ich auch, dass ich nur (sehr unangenehme) Verstimmungen davon kriege, wenn ich es nach einem Tag aussetzen (wegen Vergessen) wieder anfange. Wenn ich min. 2 Tage aussetze, bleibt mir einiges erspart.

Noch eine Sache.. trotz der kontinuierlichen Einnahme von LDN hatte sich mein LTT verschlechtert. Zu einer Zeit in der ich es noch nicht genommen hatte, sah der so aus:

August 2013
Borr. sensu stricto 6,6
Borr. afzelii 3,6
Borr. garnii 4,1
Borr. OspC 5,0


Nachdem ich LDN schon so an die in etwa 2 Jahre genommen hatte, sah es so aus:

Oktober 2017
Borr. sensu stricto 7,9
Borr. afzelii 8,1
Borr. garnii 6,0
Borr. OspC 5,5

Beide Tests wurden vor dem Beginn einer AB-Behandlung gemacht. Symptomatisch betrachtet, geht es mir heute besser als damals. Könnte es sein, dass LDN durch eine Aktivierung der Immunantwort die LTT-Werte in die Höhe treibt?
Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?
Oder wirkt LDN nur in Teilen gegen Borreliose?

Das sind so die Fragen, die mir in den Sinn kommen.
Zitieren
Thanks given by:

Hallo zusammen,

es wurde schon lange Nichts mehr berichtet hier.
Nun habe auch ich vor, einen Versuch mit LDN zu starten.

Es gibt eine Apotheke, die Kapseln selbst herstellt. Der Wirkstoff wird in Dosierungen von 0,5mg bis 4,5mg (jeweils in 0,5mg Schritten) zusammen mit Mannitol verkapselt.
Wahrscheinlich werde ich es damit versuchen.
Durch die MCAD reagiere ich auf viele Wirkstoffe und auch Hilfsstoffe in Medikamenten. Die Naltrexon Tabletten, woraus dann wie im thread beschrieben kleine Dosen gemacht werden kosten 110 €. Das ist mir für einen Versuch mit geschätzten 5% Chance, es mit MCAD zu vertragen zu viel . Mit den Kapseln ist es um die Hälfte günstiger. Eine Ärztin hat es mir empfohlen. Sie meinte auch, in dieser Form würden es ihre Patienten eher vertragen. Für eine längerfristige Einnahmen könne man dann auf die Tbl. umsteigen, was dann natürlich wiederum günstiger ist.

Etwas Bedenken habe ich wegen MCAD. Lt. Prof. Molderings soll man keine Substanzen einnehmen, die das Immunsystem in irgendeiner Weise stärken, da sich die MCAD verschlechtern könnte. In MCAD Gruppen wird auch von LDN berichtet. Einige profitieren davon und ich fand keinen Bericht über eine Verschlechterung.

Hier ein Fallbericht einer Frau mit POTS, MCAD und einer Fehlbesiedelung des Dünndarms, deren Symptome (zumindest teilweise waren sie von MCAD) sich sehr deutlich unter LDN besserten:

"Das ultra-niedrig dosierte Naltrexon (1mg) für 6 Wochen verbesserte ihre Körperschmerzen, Stimmung, Gedächtnis, Schlaf, Flush, Essen und Geruchs Sensitivitäten und Parästhesien."
https://potsplatzblog.wordpress.com/2018...-bei-pots/

Ist hier auch jemand mit Mastzellaktivierungsstörung, der Erfahrungen mit LDN gemacht hat?

Zudem habe ich mich dieses Jahr 2 mal reinfiziert, beide scheinen mir noch sehr aktiv.
Ich habe den Eindruck, LDN wird eher bei Autiommunreaktionen gegnommen.

Sprechen aktive Infektionen gegen LDN?
Weiß jemand etwas darüber?

schönen Sonntag Abend Icon_winken3

Ich bin dabei :-)
Onlyme-Aktivisten: www.onlyme-aktion.org
Zitieren
Thanks given by: micci , Regi , Boembel , borrärger

Hallo judy,

ich kann Dir zwar keine eigenen Erfahrungen dazu berichten, fand aber dies hier im Netz in Bezug auf LDN +MCAS:
https://regensburg.fatigatio.de/erfahrun...gsbericht/

auch interessant, wer LDN mit Opiaten kombinieren möchte / muss.
http://www.drliptan.com/blog/2016/3/7/co...algia-pain

LG, Boembel
Zitieren
Thanks given by: judy , micci , borrärger


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste