Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind. Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


Psychotherapie nervt mich
#21

Vor längerer Zeit hatte ich mir in einer " Sitzung " auch gewünscht Gassi zugehen. Der Wunsch wurde wahr , komischerweise führte unser Weg in einen Friedhof .
Irgendwie Grotesk Icon_xmas_kilroy
War jedenfalls abwechslungsreicher als im Sessel Tongue

Liebe Grüße Jo


OnLyme-Aktion.org 


Es gibt nur zwei Tage in deinem Leben,an denen du nichts ändern kannst.
Der eine ist gestern und der andere ist morgen.
Zitieren
Thanks given by: Regi , carlinsche , Sunflower , searchingforhelp
#22

Wahnsinn, es ist also einiges möglich in einem Setting... das lässt hoffen

Hüte Dich,
alles zu begehren, was Du siehst;
alles zu glauben, was Du hörst;
alles zu sagen, was Du weißt;
alles zu tun, was Du kannst.
Zitieren
Thanks given by:
#23

im Moment geht es mir so scchlecht, dass ich die Psychotherapie abgebrochen habe. Bi ganz froh dass mei Therapeut mich nicht zum weitermachen animiert- fühl mich ok damit, irgendwie ist da jetzt der Druck raus.

(Nehme wegen der schon lange schlummernden Knocheninfektion seit Mtte April wieder Antibiotika)

Liebe Grüße vom Carlinsche

Hüte Dich,
alles zu begehren, was Du siehst;
alles zu glauben, was Du hörst;
alles zu sagen, was Du weißt;
alles zu tun, was Du kannst.
Zitieren
Thanks given by: irisbeate
#24

Hey zusammen..

Woow.. ich bin grad fasziniert!!! Ein Lob fuer diesen Thread!!! Ich haette nicht gedacht dass so viele von euch auch mehr oder weniger zur Psychotherapie gedraengt worden sind ;). Ich hoffe carlinsche geht es wieder besser?

Ich finde auch Psychotherapie bringt nur was, wenn man was zum therapieren hat..

Ich selber hab zwar noch eine Psychologin aber sie therapiert mich zum Glueck nicht (sie weiss eben auch nicht was therapieren bei mir hihi..), ich hab nur jede Woche mit ihr ein Kurzgespraech mit ihr und das auch nur telefonisch, damit ich nicht voellig durchdrehe in dem Chaos mit Diagnosegstuerm, Aemtern usw.

Ich war Oktober 2014 bis April 2015 6 Monate in einer psychosomatischen Klinik und es war Horror, weil ich inkl. meine Symptome staendig angezweifelt wurden und ich mich halb kaputt analysiert habe und angefangen, ernsthaft an meiner psychischen Verfassung zu zweifeln..

Mich wollen jetzt die Amtsaerzte ja wieder zu einer stationaeren psychiatrischen Behandlung zwingen aber das ist ein anderes Thema, hab dazu heute einen Thread eroeffnet wer sich dafuer interessiert.. Ich finds echt schrecklich, wie einem die Aerzte immer wieder weis machen wollen, die Beschwerden waeren psychosomatisch. Ich bin der Meinung, wenn es psychisch ist, dann merkt man es selber.. Wenn es nicht psychisch ist auch.. Es grenzt echt an Menschenrechtsverletzung wenn einem nicht geglaubt wird : S.

Ich glaube mittlerweile auch gar nicht mehr an psychosomatisch.. Ich glaube Psychosomatik ist eine sehr einfache und billige Ausrede der Aerzte fuer "wir wissen es nicht"!! Leute lasst euch keinen Mist erzaehlen.. Wenn man Kopfschmerzen oder Bauchschmerzen hat von Stress dann weiss man es. Wenn man Schmerzen hat obwohl man den ganzen Tag nur rumliegt und null Stress hat, ja woran liegts denn dann? An der schrecklichen Kindheit? Nein echt Leute.. ich kanns nicht mehr hoeren.. Glaubt den Aerzten nicht alles.. Nur weil die es so im Studium gelernt haben, heisst es noch lange nicht dass es wahr ist.. Schmerzen sind meiner Meinung nach immer echt und andere gravierende Symptome auch..

Liebe Gruesse,

sfh
Zitieren
Thanks given by: borrärger , Luddi , Amrei , FreeNine , Philipp , Jada
#25

Ich finde, du siehst das ziemlich eng. Psychotherapie könnte auch bedeuten, lernen mit der Situation umzugehen. Lernen Bedürfnisse auszusprechen und einfordern, Wut ablassen, eigenen Willen kundtun und einfordern, Umgehen mit den Einschränkungen etc.. Dabei können dir nur die Möglichkeiten aufgezeigt werden. Was du schlussendlich probieren willst, ist deine Entscheidung. Manchmal setzt man einfach das Falsche voraus. Ich habe dir auch im anderen Thread ausführlich geantwortet.

LG, Regi

Je mehr ich über die Borreliose weiss, desto mehr weiss ich, dass man fast gar nichts weiss.

Nichts auf der Welt ist gefährlicher als aufrichtige Ignoranz und gewissenhafte Dummheit. (Martin Luther King)

Absenz von Evidenz bedeutet nicht Evidenz für Absenz
Zitieren
Thanks given by: leonie tomate , borrärger , Luddi , berta
#26

Meine Psychologin, habe ich freiwillig aufgesucht, weil ich Hilfe brauche mit der schweren Kh umzugehen. Das schaffe ich kaum. Für den Rentenantrag ist es jetzt vielleicht zufällig von Nutzen. Ich mache eine Verhaltenstherapie, ich habe Konkrete Sachen die sich bessern sollen, angemeldet. Meine Probleme die durch die Kh aufgetreten sind, überfordern mich jetzt. Ich habe das Gefühl meine Psychologin, ist damit auch überfordert.
In der Reha, hatte ich eine Psychologin die mir direkt Sachen gesagt hat, die was genutzt haben. Vielleicht werde ich wechseln, es bringt ja nichts, daß die Psychologin ganz nett ist, es soll was nutzen. Ich hoffe, ich krieg das noch hin mit Ihr. Es ist hier extrem schwer jemanden zu finden, und dann weiß man nach dem ersten Gespräch oft auch nicht mehr.

liebe Grüße borrärgerIcon_winken3
Glücklich ist der, der hinter den schwarzen Regenwolken auch die Sonne sieht.

^^Mitglied werden^^ und dabei helfen das Forum zu erhalten !!!!!!
Es ist leicht und bewirkt viel.
Zitieren
Thanks given by: Regi , Luddi , Amrei , FreeNine
#27

Ich war 2009 auch in der Psychosomatischen Reha, weil man wohl nicht wusste bei mehreren Krankheitsdiagnosen, in welche Reha man mich schicken solle. Erklärung: vier Diagnosen, dann ist es psychosomatisch. Reha hat mir nicht viel gebracht außer ein Abschalten und Erholung und etwas zu Lernen mit meiner Situation umzugehen wie auch Regi schreibt. Das dumme war, das kurz vor der Reha die "chronische" Borreliose diagnostiziert wurde und behandelt. Die Behandlung schlug kurzzeitig an und ich wurde als 100% arbeitsfähig entlassen. (Und ich glaubte auch an einen dauerhaften Erfolg!) Danach fing alles wieder von vorn an und die Erschöpfung schlich sich immer mehr ein.

Jetzt wurde mein 2011 beantragter Rentenantrag, zuletzt Klage vorm Sozialgericht abgewiesen. Es ist nicht psychisch, aber ich habe eine Liste von xx-Diagnosen (u.a. auch somatoforme Schmerzstörung etc.) kann aber laut 4 Gutachtern der DRV und SG noch leichte bis mittelschwere Arbeiten über 6 Stunden verrichten!
Musste am Wochenende meine Einkaufstour nach einer guten Stunde abrechen, weil mir immer schneller die Beine versagen. Heute ging es wieder besser. Also ich muss meine Kräfte sehr genau einteilen, mit vielen Tätigkeiten im Sitzen. Laufe sehr langsam und werde manchmal schon so halb umgerempelt, weil ich ja nun auch keine 80jährige Oma bin und da hat man halt schneller zu gehen. Huh

Die Aussage der letzten Gutachterin - sie würde mir eine "psychosomatische und/oder orthopädische Reha" empfehlen. Auf die Frage was mir und/oder bringen soll, da es zwei grundverschiedene Fachbereiche sind, bekam ich keine Antwort.

Also ich habe in der Reha damals auch alles versucht mitzumachen, man merkte, das ich in keine Gruppe so richtig gepasst habe, da ich keine psychischen Probleme hatte. Bin da dann von einer Gruppe in die nächste versetzt wurden und hatte das Glück das die Ärzte und Therapeuten nach 3 Wochen den Rest der Rehazeit gestreikt haben. Auf Grund des Streikes wurden nur noch Gespräche mit den schwersten Fällen durchgeführt und die Gruppentherapien fielen ansonsten aus. Also brauchte ich nur noch den Rest der Behandlungen wahrzunehmen. Ein Glück für mich.

Momentan mit der ganzen Antragsproblematik (ob Krankenkasse oder Rentenversicherung oder Jobcenter) es nervt alles und fühlt sich wie ein Zweitjob an - das geht mir oft mehr an die Psyche, denn man bekommt das Gefühl nicht los, es will und darf einem keiner Helfen. Da fühlt man sich so hilflos und alleingelassen. Der Januar ist völlig ausgefüllt. Die Rente geht nun in die zweite Runde. (Berufung!) Und alle Bescheide (Krankenkasse, DRV und JC) kamen im Zeitraum 17, 23. bzw. 24. Dezember - Zufall?

Aber eigentlich wollte ich etwas ganz anderes schreiben: Und zwar je nach dem, was ihr für einen Therapeuten habt. Es gab da mal einen interessanten Beitrag:
In der Zeitschrift: "Psychotherapie Aktuell" 1/12 stand der Beitrag von Siegmar Stender
"Der Borreliosepatient im Fokus des Psychotherapeuten".
Zitat:Zur Komplexität psychosomatischen Arbeitens und Bedeutung psychodiagnostisch-psychotherapeutischer Achtsamkeit am Beispiel
einer Infektionskrankheit
Seite 24-29
Hier auch noch einmal der Link:
http://www.deutschepsychotherapeutenvere...84399e852c

oder http://forum.onlyme-aktion.org/showthread.php?tid=6069

Jedenfalls lass ich mir die Laune nicht vermiesen! Wink
LG FreeNine

“Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.” Mahatma Ghandi

Macht mit bei: www.onlyme-aktion.org
Zitieren
Thanks given by: Regi , Filenada , borrärger , Jada
#28

@Regi: Naja.. vlt seh ich es zu eng, ich mein ja nur.. Kann ja jeder sehen wie er will.. Ich lass mir nichts mehr einreden von wegen psychisch. Deswegen will ich keine Therapie im Moment. Wenn ich Hilfe brauche im Umgang mit der jetzigen Situation wuerde ich mir auch Hilfe suchen.. Im Moment komm ich aber ganz gut klar, und ich hab ja auch tel. Gespraeche mit der Psychologin.. Das sehe ich aber nicht als Therapie an, sondern lediglich als Begleitung / Unterstuetzung.. Ich glaube muss jeder selber wissen was er braucht../ was ihm gut tut.. Es wird sicher Phasen geben wo ich evtl. mal ne Therapie brauchen werde, evtl. nach der Krankheit, um alles zu verarbeiten. Ich bin nicht grundsaetzlich gegen Psychiatrie /psychotherapeutische Behandlung. Ich finde es nur nervtoetend wenn einem mit somatischen Beschwerden staendig eingeblaeut wird man haette ein psychisches Problem.. Da habe ich echt Muehe damit.. Aber das liegt vermutlich auch an meinen Erfahrungen und ich bin niemandem boese wenn er dies nicht nachvollziehen kann.. Das halbe Jahr in der Klinik hat mich vermutlich ziemlich gepraegt in dieser Hinsicht..

@Freenine: guter Artikel!
Zitieren
Thanks given by:
#29

@searchingforhelp
genau.
haha in der psychiatrischen klinik,wo ich eine woche unfreiwillig war,hatte es einen psycholog,und der s agte mir er sehe keinen psychischen ursachen bei mir.sondern körperliche.
auch mein psychiater und mein hausarzt sind sich sicher,dass infektionen dahinzer stecken.
habs ja schwarz auf weiss.alle immunwerte völlig im keller.6 banden im westernblot.
trotzdem werde ich warsch in eine psychosomatische klinik gehen.
und ich versuche mich mit meditation und beten zu beruhigen.
kennt ihr den "healing code"?
der hilft mir wirklich!
probierts aus!
LG
Zitieren
Thanks given by: borrärger
#30

ohne meine familie wüsste ich auch nicht ,wo ich heute stehe.
hoffentlich habt ihr auch so glück in dieser hinsicht!
LG
Zitieren
Thanks given by: borrärger


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste