Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind. Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


Anaplasma ?
#11

Das mit dem kleinen Kind tut mir SEHR Leid!!!

Warum werden Co-Infektionen in Deutschland nicht routinemäßig untersucht, wenn ein Patient Symptome nach einem Zeckenstich entwickelt? Wird das nicht in den Leitlinien empfohlen? Wird es in Fortbildungen nicht den Ärzten vorgeschlagen?

Ich hatte wirklich alle Symptome einer Ehrlichiose im Frühstadium (+Husten!) und kein Arzt hat daran gedacht, auch nicht 3 Monate später, als ich den Internisten wieder konsultierte, der mir Amoxicillin verschrieben hatte.

Gute Besserung und liebe Grüsse
Sunflower


Lyme-Borreliose seit 2008

Zitieren
Thanks given by: Hausel
#12

Ich habe es jetzt durch mehrfaches nachfragen und bitten bei verschiedenen Ärzten so erlebt , dass mir immer gesagt wurde, bei schon betätigter Borreliose incl. laufender Behandlung wäre eine Abklärung div. Co-Infektionen nicht nötig .
Die AB ´ würden sowieso die Co. Erreger mit abtöten ...
Ich befürchte das nach einem Zeckenstich hauptsächlich nur auf Borreliose getestet wird , ist das negativ , denkt kaum jemand an " nur " Co- Infektionen .
Ein Nicht - Spezi , bei dem die meisten erstmal landen , zieht doch diese Infektionen nicht in Betracht , kennt sie evtl. gar nicht und weiß nicht welche Symptome sie machen kann .
Ich hatte noch nicht den Eindruck , dass da eine Fortbildung gelaufen wäre :-/
Meine Erfahrung ...

LG Jo

Liebe Grüße Jo


OnLyme-Aktion.org


Es gibt nur zwei Tage in deinem Leben,an denen du nichts ändern kannst.
Der eine ist gestern und der andere ist morgen.

Zitieren
Thanks given by: Sunflower , Klaus , Filenada
#13

Johanna, mein Eindruck ist auch, dass die meisten Kassenärzte noch nie von Co-Infektionen gehört haben, dass sie also gar nicht wissen, dass sie überhaupt existieren!

Ich habe ja 4 Ärzte im Frühstadium konsultiert, später (3-6 Monate später) 2 Schmerztherapeuten (1 Internist, 1 Orthopäde), 1 Rheumatologen (der den Befund meiner HÄ NIE verschickt hat!!!), meine HÄ, kein Einziger hat je diese Co-Infektionen erwähnt. Einzig der EBV Titer wurde gemessen!

Mein aktueller Spezi hat am 1. Tag eine Serologie für alle Co-Infektion veranlasst! Er meinte sogar, ich hätte viele Co-Erreger, trotz negativer Serologien (vermutlich wegen der 3 Tage Doxy 1 Woche nach Zeckenstich = keine AKs!).

Doxy deckt vielleicht viele Co-Erreger, ABER Babesien können sicher nicht von Doxy eliminiert werden, und Bartonellen sind ebenfalls langsam, wachsende Bakterien, die also ebenfalls eine längere Antibiose erfordern. 10-21 Tage Doxy sind also womöglich nicht gegen Bartonellen wirksam, zumindest könnten manche Bakterien überleben. 78% der Patienten von Dr.Berghoff hatten eine positive Bart-Serologie. Man kann ahnen, wie viele Patienten keine Diagnose bei leitlinienkonformen Kassenärzten bekommen haben.Wahrscheinlich 100%! Und wenn ich lese, dass eine Ehrlichiose tödlich enden kann, frage ich mich, wie viele Patienten mit einem grippalen Syndrom ohne EM nach einem Zeckenstich tatsächlich die Diagnose Ehrlichiose und die richtige Behandlung bekommen! Es müssten wenig sein...und ich bezweifle, dass junge, seit Kurzem praktizierende Assistenärzte im KH darauf kommen können...Das alles lässt nichts Gutes für die weiteren Opfer von Zeckenstichen ahnen...

Gute Besserung und liebe Grüsse
Sunflower


Lyme-Borreliose seit 2008

Zitieren
Thanks given by: johanna cochius , Klaus
#14

Die vielen Ärzte, die ich aufsuchte, erwähnten nie die Möglichkeit von Co.- Infektionen.
Ich glaube auch noch nicht an entsprechende Fortbildungen dafür, wo doch selbst die Referenten/Kursleiter noch Wissensdefizite auf dem Gebiet haben.

Der erste Spezi aber kümmerte sich gleich darum, leider gibt es noch zu wenige.
Das wäre ein Weg :
https://www.youtube.com/watch?v=734hYWpt5GE
Zitieren
Thanks given by: Sunflower
#15

(13.12.2014, 19:50)Sunflower schrieb:  ... mein Eindruck ist auch, dass die meisten Kassenärzte noch nie von Co-Infektionen gehört haben, dass sie also gar nicht wissen, dass sie überhaupt existieren!
[...] Man kann ahnen, wie viele Patienten keine Diagnose bei leitlinienkonformen Kassenärzten bekommen haben.Wahrscheinlich 100%!

Glaub mal nicht, daß es bei den Ärzten ohne Kassenzulassung anders ist. Über die kannste genau das Gleiche hören in den Selbsthilfegruppen.
Warum sollte da auch ein Unterschied sein? Sind ja alle in die gleichen Unis gegangen...

Shit happens. Mal bist Du die Taube, mal das Denkmal...

Gehört zu den OnLyme-Aktivisten: www.onlyme-aktion.org
Zitieren
Thanks given by: urmel57 , Sunflower
#16

(14.12.2014, 08:36)Filenada schrieb:  Glaub mal nicht, daß es bei den Ärzten ohne Kassenzulassung anders ist. Über die kannste genau das Gleiche hören in den Selbsthilfegruppen.
Warum sollte da auch ein Unterschied sein? Sind ja alle in die gleichen Unis gegangen...

Tja, ich kann mich die Dienste von Privatärzten leider nicht leisten, deshalb hatte ich bisher nur Erfahrungen mit Privatärzten gemacht, die sich auf Borreliose spezialisiert haben. Und diese 2 Spezis wissen beiden, dass die meisten chronischen Borreliose Patienten auch Co-Infektionen haben. Sie waren aber die einzigen, die diese erwähnt und untersucht haben lassen!Confused

Ich persönlich verstehe es nicht, dass die offiziellen Leitlinien die Co-Infektionen komplett außer Acht lassen, denn die IDSA ignoriert diese Co-Infektionen nicht! Wenn also ein Patient eine negative Borreliose Serologie hat, müsste man logischerweise nach Co-Infektionen suchen. Warum tut das keiner? Warum wissen die meisten Ärzte nicht Bescheid? Warum müssen wir auch diese Untersuchungen aus eigener Tasche bezahlen? Studien belegen doch, dass Zecken diese Erreger auch übertragen können und dass Patienten daran erkranken können.
Warum werden diese Co-Infektionen also in der Praxis komplett ignoriert???Huh

Wie viele Jahren müssen noch vergehen, bis alle Ärzte wissen, dass Zecken nicht nur Borrelien übertragen können, sondern auch zig andere Erreger, Bartonellen, Babesien, usw. und bis alle Patienten, auch Kassenpatienten in ganz normalen Kassenpraxen systematisch auf diese Co-Infektionen getestet werden, wenn sie Symptome nach einem Zeckenstich bekommen und/oder ein EM entwickeln?

Es ist wirklich unglaublich, was alles auf diesem Gebiet schief läuft...

Ich bin seit 6 Jahren an dieser Krankheit erkrankt und NICHTS, aber wirklich NICHTS hat sich in dieser Zeit auf diesem Gebiet verändert: es gibt es immer noch Ärzte, die nicht wissen, dass 50% der Patienten im Frühstadium kein EM bekommen und ein AB bei fehlendem EM verweigern, die nicht wissen, dass die AKS erst 4-6 Wochen nach dem Zeckenstich gebildert werden und die ein AB vorher beim fehlendem EM und negativer Serologie verweigern, die nicht wissen, dass Zecken zig weitere Erreger übertragen können, die obendrein nicht alle auf Doxy (Babesien) oder Amoxicillin (Ehrlichien, Bartonellen, Babesien, usw.) ansprechen. Ganz zu schweigen von den Persisterformen, die von Dr.F auf seinen "Deutschland Touren" nicht erwähnt werden, und die von den "leitlinienkonformen" Ärzten deswegen als "Hirngespinsten" von "Charlatanen" betrachtet werden. Manche Ärzte wissen nicht ein Mal, was Biofilme sind und dass diese die Erregerresistenz um das 1000 fache erhöhen können!Rolleyes

Gute Besserung und liebe Grüsse
Sunflower


Lyme-Borreliose seit 2008

Zitieren
Thanks given by: Klaus , Filenada


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste