Antwort schreiben 
Lyme Konferenz in Wien
Verfasser Nachricht
Regi Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 2.692
Registriert seit: Aug 2012
Thanks: 8353
Given 9040 thank(s) in 2158 post(s)
Beitrag #11
RE: Lyme Konferenz in Wien
Zitat:Die Forschung muss finanziert werden, durch Industrie oder staatlich. Und diese geben dann auch vor, an was geforscht wird.
Mir schrieb eine Gesundheitsbehörde schon mehrfach, dass die ärztlichen Fachgesellschaften Forschung anstossen müssen, wo nötig. Nur wird Forschung nicht angestossen, wenn man die Artikel und Leitlinien der Meinungsführer liest. Danach ist eine Borreliose einfach zu diagnostizieren und therapieren.

Zitat:Stellt man als Wissenschaftler den bestehenden Konsens in Frage, ist man sehr schnell abgeschrieben.
Zur Borreliose haben wir aber keinen Konsens, wenn auch die Spezis, die die Krankheit so sehen, wie ein Teil von uns sie erleben, noch in der Minderzahl sind.

Zitat:Ich bin mir ziemlich sicher, dass das was Wissenschaft m. E. ausmacht, nämlich das unbedingte Streben nach Wahrheit, nur noch dort gefunden werden kann wo Interessen des Kapitals nicht berührt werden.
Wie wahr. Gäbe es plötzlich einen zuverlässigen Test, könnten sie die ganzen Antikörpertests in die Tonne treten. Ein Riesengeschäft ginge verloren. Da gabs doch mal einen Artikel, dass jährlich allein in Deutschland für Millionen von Euros Borreliose-Serologien durchgeführt werden. Also müsste staatliche Forschung angestossen werden. Die Amis haben es begriffen. Bleibt uns zu hoffen, dass nicht wieder dieselben Forscher die Gelder bekommen, die in den letzten 30 Jahren immer dasselbe produziert haben: nämlich nichts.

LG, Regi

Je mehr ich über die Borreliose weiss, desto mehr weiss ich, dass man fast gar nichts weiss.

Nichts auf der Welt ist gefährlicher als aufrichtige Ignoranz und gewissenhafte Dummheit. (Martin Luther King)
18.09.2015 04:46
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: urmel57 , Hausel , Ingeborg , ehemaliges Mitglied 4 , Filenada
ehemaliges Mitglied 4 Offline
Banned

Beiträge: 190
Registriert seit: Jun 2015
Thanks: 317
Given 454 thank(s) in 108 post(s)
Beitrag #12
RE: Lyme Konferenz in Wien
(18.09.2015 04:46)Regi schrieb:  Also müsste staatliche Forschung angestossen werden.

... staatliche Forschung. Es gibt tatsächlich staatlich angestoßene Forschung z.B. die ganzen Exzellenzinitiativen, die der Staat (Prof. Johanna Wanke Bildungs- u. Forschunsgministerium) finanziell fördert. Forschen dürfen sie irgendwie schon ... aber dann klafft eine r i e s i g e Lücke bei der Umsetzung in die Niederungen der Patientenversorgung = was bezahlt wird, was in den immer veralteten Leistungskatalog der GKV darf.

Und da scheut bisher jeder Gesundheitsminister, jede Gesundheitsministerin wie der Teufel das Weihwasser "Eingriffe" zum Wohle der Patienten und Patientinnen. Seit 20 Jahren lautet die Marschrichtung: immer mehr dem "freien Spiel der Markt-Kräfte" zu überlassen, auch im Gesundheitsysstem. Und jeder Gesundheitsminister oder jede Gesundheitsministerin, die einen Eingriff zum Wohle der Patientinnen und Patienten gewagt haben, wurde schnell "verschlissen". Eine der stärksten Lobby-Gruppen in D. und weltweit ist die aus Krankenkassen Ärztefunktionärsverbänden und Pharmazeutischer Industrie.

Dabei gibt es den in der Politik verankerten aber vergessenen Begriff des Vorsorgeprinzips.

Zitat:dass eine Massnahme ergriffen werden kann, um Schaden von der Umwelt und der menschlichen Gesundheit abzuwenden, selbst wenn keine schlüssigen wissenschaftlichen Beweise vorliegen.

Eine umfassende und häufig zitierte Definition findet sich im Wingspread Statement von 1998: “When an activity raises threats of harm to human health or the environment, precautionary measures should be taken even if some cause and effect relationships are not fully established scientifically.”

Meiner Meinung nach, ist die Situation der chron. Borreliose und Co-Infektionen ein Thema, das absolut unter das Vorsorgeprinzip fiele.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 18.09.2015 09:57 von ehemaliges Mitglied 4.)
18.09.2015 09:55
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: urmel57 , Regi , Hydrangea , Filenada , johanna cochius , Ingeborg , AnjaM
fischera Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 5.504
Registriert seit: Aug 2012
Thanks: 5120
Given 8902 thank(s) in 3569 post(s)
Beitrag #13
RE: Lyme Konferenz in Wien
@ Regi
aus #11
Zitat:Da gabs doch mal einen Artikel, dass jährlich allein in Deutschland für Millionen von Euros Borreliose-Serologien durchgeführt werden
Seite 10 +
http://www.verschwiegene-epidemie.de/wp-...g-2012.pdf

Einige Studien und Artikel befinden sich hier:
http://forum.onlyme-aktion.org/forumdisplay.php?fid=49

https://fridaysforfuture.de/
https://parentsforfuture.de/de/
und nicht vergessen
https://www.plant-for-the-planet.org/de/...schokolade
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 18.09.2015 10:53 von fischera.)
18.09.2015 10:43
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: Regi , urmel57 , Hausel , Hydrangea , Filenada , johanna cochius
Hydrangea Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 762
Registriert seit: May 2015
Thanks: 3416
Given 1707 thank(s) in 553 post(s)
Beitrag #14
RE: Lyme Konferenz in Wien
Solange die Gräben zwischen den "beiden Lagern", immer wieder aufgerissen werden, wird es immer einen Verlierer geben. Das sind in, letzter Instanz, wir Patienten.
Es sollte sich nicht die Frage stellen :"Wer hat Recht?",
sondern "Wie kann den Kranken geholfen werden?"
Der medizinische Meinungsstreit währt schon viel zu lange. Erst wenn keiner der Parteien mehr die "Schuldfrage", weiter nährt, wird der Weg für eine sinnvolle Lösung bereitet werden.
Da die Ärzte dies offensichtlich (noch) nicht können, sollten wir als Patienten mit gutem Beispiel vorangehen.
Das Ziel, finde ich, ist die Wahlfreiheit der Therapien.
18.09.2015 16:32
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: urmel57 , AnjaM
ehemaliges Mitglied 4 Offline
Banned

Beiträge: 190
Registriert seit: Jun 2015
Thanks: 317
Given 454 thank(s) in 108 post(s)
Beitrag #15
RE: Lyme Konferenz in Wien
Nochmal zu der Konferenz in Wien - das ist schon eine große Tagung:

44 Vorträge und 200 Posterpräsentationen

Man fragt sich, was da alles besprochen wird.

4 Vorträge zu Biologie der Lyme-Borreliose
4 Vorträge zur Interaktion zwischen Zecken und Wirt
3 Vorträge zur Epidemiologie der Lyme-Borreliose
5 Vorträge zu Rückfall-Fieber
4 Vorträge zu Klinischen Aspekten der Lyme-Borreliose
3 Vorträge zur Neuroborreliose

nur 4 Vorträge zur Labor-Diagnostik
- Übersicht Diagnostik der Lyme-Borreliose (Klaus-Peter Hunfeld; Frankfurt, DE)
- Multiplex Assay für Borerlia IgG und IgM Antikörper: Wie interpretiert man mehrere (multiple) Ergebnisse? (Ram B. Dessau; Slagelse, DK)
- Zuordnung von Serum- und Urin-Metaboliten der verschiedenen Stadien der Lyme-Borreliose: frühe Lyme-Borreliose, behandelte frühen - Lyme-Borreliose und Lyme-Arthritis (John T. Belisle; Fort Collins, CO, USA)
- Bewertung alternativer zweistufiger Sero-diagnostic Algorithmen für die Lyme-Borreliose (John A. Branda; Boston, MA, USA)

nur 4 Vorträge zur Behandlung
- Lyme-Borreliose - Behandlung und klinisches Management (Katharina Ornstein; Kristianstad, SE)
- Die Antigen-induzierte Freisetzung von Zytokinen ist beides: diagnostisch und ein mögliches Maß für die Wirksamkeit der Behandlung (Paul M. Arnaboldi; Valhalla, NY, USA)
- Verlauf und Ausgang des Bannwarths-Syndroms - klinische und Laborbefunde (Katarina Ogrinc; Ljubljana, SI)
- Wirkung der verlängerten antibiotischen Behandlung auf die kognitive Leistung von Patienten mit anhaltenden Symptomen, die auf Lyme-Borreliose zurückgeführt werden (Anneleen Berende; Nijmegen, NL)

4 Vorträge zur Interaktion zwischen Wirt und dem Pathogent
4 Vorträge zur Zecken-übertragenen Enzphalitis
4 Vorträge zu anderen Zecken-übertragenen Krankheiten (Borrelia Miyamotoi, Babesia microti, Anaplasma phagocytophilum; neue Erythrozyten Determninate bei schwerer Babesiose)

200 Poster Presentationen zu Labor, zu Immunologie, zu klinischen Aspekten, zur Behanldung, zur Epidemiologie, zur Genetik

Wie ich das verstanden habe, sind das Kurz-Demonstrationen von Ärzten und Wissenschaftlern, durch die sie ihre neuen Erkenntnisse auf Postern überall in den Konferenzräumen präsentieren, und zwischen den einzelnen Vorträgen haben sie jeweils ein paar Minuten Gelegenheit, ihr Thema zu erläutern und Fragen zu beantworten.
19.09.2015 12:30
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: Ingeborg , linus , urmel57 , AnjaM
Heinzi Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 868
Registriert seit: May 2015
Thanks: 1384
Given 1813 thank(s) in 586 post(s)
Beitrag #16
RE: Lyme Konferenz in Wien
Hier das Programm von diesem Jahr:
http://www.iclb2015.com/ICLB2015_Programme_Web.pdf

Interessant scheint zu sein:
Avidity Western blot can be used to differentiate patients with current infection of B. burgdorferi from those infected in the past Sally Mavin; Inverness, UK
10.10.2015 10:20
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste