Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind. Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


Ist was zu beachten bei Infusionen?
#1

Hallo liebes Forum,

ich habe lange nicht mehr geschrieben.
Habe mir aber einen neuen Arzt gesucht, der mich jetzt mit Infusionen behandelt.

Hat jemand Erfahrungen mit Antibiotika-Infusionen, die über einen längeren Zeitraum gegeben werden? Ich habe bisher nur Antibiiotika in Tablettenform genommen.

Viele Grüße
Vonnschestraum
Zitieren
Thanks given by:
#2

(09.12.2015, 21:48)Vonnschestraum schrieb:  Hallo liebes Forum,

ich habe lange nicht mehr geschrieben.
Habe mir aber einen neuen Arzt gesucht, der mich jetzt mit Infusionen behandelt.

Hat jemand Erfahrungen mit Antibiotika-Infusionen, die über einen längeren Zeitraum gegeben werden? Ich habe bisher nur Antibiiotika in Tablettenform genommen.

Viele Grüße
Vonnschestraum


Halöchen...
Die infusion sollte nicht schneller als 20-30min. einlaufen.
Werktags hat es der HA kostenlos gmacht und WE bin ich in die Notfallambulanz mit Überweisung vom HA.
Ich hatte sie nach der 55ten infusion abbrechen müssen,wegen Chlostridien - das heißt: beachte dein Magen\Darm geschehen.
Bei Verdacht oder Auswirkungen Stuhlprobe-mein Spezi sagte,sofort abbrechen und Metrodinazol.
Das muß aber nicht immer und für jeden gelten. Viel Erfolg....- anfang -

... auch du bist ein Teil des Wasser`s - das jeder Fisch zum schwimmen braucht...
Zitieren
Thanks given by: borrärger
#3

Hallo Vonnschestraum,

Dazu müßte man wißen, welches AB du bekommst. Azi, Doxi oder Ceftriaxon. Ich gehe davon aus daß es Ceftriaxon ist. Das meist verbreitetste Ab für Infusionen. Es hilft bei sehr starken Beschwerden im allgemeinen sehr gut. Vorallem bei meinen starken Nerven oder Muskelbeschwerden hat es das erste mal Wunder bewirkt. Nach drei Tagen konnte ich die Schmerzmittel absetzen.(sogar bei 2g) Hinterher, also nach Pausen hat es nie wieder ganz so gut gewirkt, daher plädiere ich dafür, es beim ersten mal länger zu nehmen, wenn man es veträgt. Es werden meist zwei oder vier gramm gegeben. 4g halte ich für Wirkungvoller. Ceftriaxon greift die Galle an.
Dazu ist das hier zu sagen
Zitat:Neulich auf dem Vortrag eines Borreliose-Spezis, der grundsätzlich 4 g Ceftriaxon gibt, gehört: 2 Stunden vor jeder Infusion 2 Kapseln Natu Hepa 600 (Artischockenpräparat), wodurch die Gallenprobleme erst gar nicht auftauchen.
So habe ich es gemacht. Allerdings bei längerer Gabe sind 2 g bestimmt ausreichend. Machen wohl die meisten Spezies. Die Galle sollte allle zwei bis drei Wochen mit Ultraschall kontrolliert werden, ob kein Sludge in der Gallenblase entstanden ist, denn dann muß man aufhören.
Ich kann Dir noch dieses Zitat zur Vefügung stellen. Habe ich aber selbst keine Erfahrungen. Ich hatte auch nur 1 Infusion am Tag. Meist wird es so gemacht.

Hier noch ein Zitat dazu, habe ich aber selbst auch keine Erfahrungen
Zitat:Die gleichzeitige Gabe von Probenecid (ein Mittel gegen Gicht) führt zu einer Erhöhung der Cefotaxim-Konzentration im Serum und damit zu einer Wirkungsverlängerung, weil Probenecid die Ausscheidung von Cefotaxim über die Nieren hemmt. Ich habe immer eine 1/2 Stunde vor der Cefotaximinfusion eine Probenecidtablette genommen. So konnte der Arzt die Infusionen auf 2 pro Tag reduzieren, normalerweise 3 Infusionen pro Tag.

Probiotika gehört natürlich sowieso dazu, ich rate zu Omni biotik 10 AAd, oder Omni flora , ambesten mehrmals täglich.
Blutbild sowieso, Leber, Niere, Leukozyten. Da ich mir mit AB den Magen verdorben habe, empfehle ich auch immer Pantropazol dazu, viele brauchen es ewig nicht. Aber Vorsicht ist die Mutter der Pozellankiste.
Hier noch Infos die zum Thema passen.
http://www.borreliosezentrum.de/menueborr.htm
Wenn man es gut verträgt, kann man auch darüber nachdenken ein zweites orales Ab dazuzugeben. Hab ich auch nicht gemacht, weil mein Magen zu empfindlich ist.
http://www.borreliose-gesellschaft.de/Un...eutter.pdf
Ich habe hierauch gelesen, daß sich unter Ceftriaxon schnell Allergien dagegen entwickeln können, ist aber bei mir nie passiert, obwohl ich schon drei mal Infusionen hatte.
Zu guter letzt will ich Dir noch sagen , daß es in Polen wirklich nur ein drittel kostet. Habe bei 20 Infusionen 2g ca 500 € gespart. Aber nur für Selbstabholer, näheres dazu dann nur mit PN.
Ach - das erste mal fand ich das Medi sehr anstrengend, konnte irgendwie kaum draußen rumlaufen und Einkaufen war ein echtes Problem, das zweite mal hatte ich nach der ersten Infusion so starke Herx, daß ich die ganze Nacht senkrecht im Bett saß. Aber dann war es weg. Manchmal brennt es beim Einlaufen in die Vene.

Viel Glück.

liebe Grüße borrärgerIcon_winken3
Glücklich ist der, der hinter den schwarzen Regenwolken auch die Sonne sieht.

^^Mitglied werden^^ und dabei helfen das Forum zu erhalten !!!!!!
Es ist leicht und bewirkt viel.
Zitieren
Thanks given by: Heinzi
#4

Hallo Vonnschestraum,
ich habe Deinen Thread in die Rubrik "Schulmedizinische Therapieansätze" verschoben,
da er dort besser hinpasst.
Gruß Moderator
Zitieren
Thanks given by: borrärger , johanna cochius
#5

Hallo, vielen Dank für eure Antworten.
Ich soll erstmal 2g Ceftriaxon bekommen und bei gutem bekommen wird es auf 4 gr hochdosiert. Ich bekomme die Infusionen 5 x in der Woche für ninimum 3 Monate und habe auch tatsächlich noch ganz viel dazu verordnet bekommen wie Magenschutz, Vitamine wie Selen etc und auch noch was , worüber ich mich erstmal schlau machen muss. Habe das Medikament noch nicht.

Ich habe eigentlich nur diese Muskelschmerzen und Nervenscgmerzen, vor allem im Gesicht, und hoffe sie damit weg zu bekommen.

@ Anfang: was sind denn Chlostridien bzw wie hast du das gemerkt?

Wieso denn in Polen besorgen? Müsstet ihr die denn selbst bezahlen?

VG
Zitieren
Thanks given by: borrärger
#6

Hallo,

ja, die meisten Kassenpatienten müssen das selbst bezahlen. Wenn Du privat versichert bist, dann hast Du bessere Chancen. Chlostridien sind Bakterien, die sich im Darm vermehren, wenn "gute Bakterien" durch das AB gekillt werden. Du merkst das dann an (meist) blutigen Durchfällen. Ich nehme seit 2 Jahren AB und hatte bisher keine Probleme.

lg luddi

Macht mit bei: www.onlyme-aktion.org

Alle meine Aussagen sind persönliche Meinungen und ersetzen keinen Arztbesuch!


Zitieren
Thanks given by: borrärger
#7

Ich habr einmal auf Kasse bekommen, dann mußte ich selbst bezahlen. Da hast Du sehr viel Glück wenn Du solange auf Kasse bekommst. Du mußt in guten Händen sein. Auch vom Therapieaufbau her hört sich das gut an. Hier ist es schon schwierig, überhaupt jemand zu finden der einem die Infus macht.

liebe Grüße borrärgerIcon_winken3
Glücklich ist der, der hinter den schwarzen Regenwolken auch die Sonne sieht.

^^Mitglied werden^^ und dabei helfen das Forum zu erhalten !!!!!!
Es ist leicht und bewirkt viel.
Zitieren
Thanks given by:
#8

Hat die Krankenkasse das dann abgelehnt zu bezahlen oder wollte der Arzt es nicht mehr verordnen?

Nein, die Arztsuche war auch bei mir alles andere als einfach. Hat 1 Jahr gedauert und ich wurde von vielen abgelehnt. Jetzt bin ich aber bei einem Spezi, der die Rezepte ausstellt ( Test auch alle positiv wie LTT) und hab eine Hausärztin gefunden, die die Infusionen dann gibt. Einen Port habe ich auch bekommen, damit ich ein paar Monate durchhalten kann.

Ich hab viel Hoffnung, dass es durch die Infusionen dann besser wird.

VG
Zitieren
Thanks given by: borrärger
#9

Ceftriaxon ist sehr teuer, da ja alles über das Budget der Ärzte läuft, verordnen es viele nicht, oder nur über einen kürzeren Zeitraum.
Wurde der Port in einer Klinik gelegt, oder geht das auch beim HA?

Ich wünsche Dir viel Erfolg!

LG Jo

Liebe Grüße Jo


OnLyme-Aktion.org


Es gibt nur zwei Tage in deinem Leben,an denen du nichts ändern kannst.
Der eine ist gestern und der andere ist morgen.

Zitieren
Thanks given by: borrärger
#10

Mit Port sogar, bin ich ja platt, da hat sich die Mühe der Arztsuche wirklich gelohnt. Da hast Du allen Grund zu hoffen. Ich habe von einer gehört, daß Sie nach drei Monaten Infusionen gesund geworden ist.

liebe Grüße borrärgerIcon_winken3
Glücklich ist der, der hinter den schwarzen Regenwolken auch die Sonne sieht.

^^Mitglied werden^^ und dabei helfen das Forum zu erhalten !!!!!!
Es ist leicht und bewirkt viel.
Zitieren
Thanks given by: Luddi


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste