Antwort schreiben 
Bienengift
Verfasser Nachricht
Klaus Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 918
Registriert seit: Oct 2012
Thanks: 1285
Given 901 thank(s) in 438 post(s)
Beitrag #11
RE: Bienengift
Nichts neues...
ich traf mal einen Russen hier, der bewahrte Bienen in einer Plastikflsche auf.
Er verwendete die Stiche bei Gelenk-/ Rückenschmerzen, wohl sehr alte Volksmedizin.

Aber gegen Borrelien ?
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 19.11.2016 12:18 von Klaus.)
19.11.2016 12:07
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: borrärger
Markus Online
Posting Freak
*****

Beiträge: 3.781
Registriert seit: Feb 2015
Thanks: 897
Given 5709 thank(s) in 2395 post(s)
Beitrag #12
RE: Bienengift
Die Sache mit der Anaphylaxie ist denke ich nicht ohne. Erstens, welcher Arzt verschreibt einem so ein Notfallset, wenn noch gar keine Sensibilisierung vorliegt? Falls dann mal so ein Szenario eintritt, ist auch die Frage, was ein bisschen Adrenalin bringt. Normalerweise bekommt man nämlich auch Cortison und Antihistaminika dazu und zwar iv. Ich denke das Adrenalin verschafft einem nur ein paar Minuten Zeit.

Dr. Rainer Rothfuß: Feindbilder pflastern den Weg zum Dritten Weltkrieg
19.11.2016 12:19
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Markus Online
Posting Freak
*****

Beiträge: 3.781
Registriert seit: Feb 2015
Thanks: 897
Given 5709 thank(s) in 2395 post(s)
Beitrag #13
RE: Bienengift
(19.11.2016 12:07)Klaus schrieb:  Aber gegen Borrelien ?

Es geht vielleicht mehr um immunmodulierende Effekte als direkte Abtötung der Borrelien durch das Gift.

Dr. Rainer Rothfuß: Feindbilder pflastern den Weg zum Dritten Weltkrieg
19.11.2016 12:21
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Dot Offline
Member
***

Beiträge: 241
Registriert seit: Nov 2012
Thanks: 46
Given 248 thank(s) in 103 post(s)
Beitrag #14
RE: Bienengift
Nicht nur immunmodillierend.

In vitro gab es ermutigende Beispiele für eine Abtötung.
Link zur Studie
In vivo gibt es viele Erfolgsberichte und eine immer größer werdende "Fanbase".

Weitere Forschung wird meines Wissens nach im Moment von Prof. Dr. Sapi betrieben und es sollen entsprechende Ergebnisse veröffentlicht werden.

Darüber hinaus wird berichtet, dass vor allem die Nebennieren angeregt werden, wieder ihrer normalen Tätigkeit nachzukommen.

Wie gesagt, ich werde im Frühjahr mir Bienen anschaffen und das ausprobieren. Einen EPI-PEN denke ich, dass ich - nach Absprache mit Doc - bekomme, da für Imker die Gefahr, von zu vielen Bienen erwischt zu werden ja nicht gering ist und man daher vorbereitet sein sollte.

Wie bei allem, was diese Erkrankung angeht - es ist TRY and ERROR.
19.11.2016 12:31
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: urmel57 , Klaus , Markus , Waldgeist , ticks for free , Dranbleiben
Markus Online
Posting Freak
*****

Beiträge: 3.781
Registriert seit: Feb 2015
Thanks: 897
Given 5709 thank(s) in 2395 post(s)
Beitrag #15
RE: Bienengift
Ich werde es vielleicht auch probieren, habe ja auch Bienen (leider dieses Jahr aus gesundheitlichen Gründen nichts machen können). Jetzt im Winter kann man die Völker eh nicht öffnen um Bienen zu entnehmen, das wird dann erst ab März gehen. Bis dahin kann man sich ja noch etwas informieren.

Dr. Rainer Rothfuß: Feindbilder pflastern den Weg zum Dritten Weltkrieg
19.11.2016 13:14
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: borrärger
Dot Offline
Member
***

Beiträge: 241
Registriert seit: Nov 2012
Thanks: 46
Given 248 thank(s) in 103 post(s)
Beitrag #16
RE: Bienengift
Entnehmen nicht, aber wenn sie an wärmeren Tagen aus- und einfliegen könntest du ein paar davon "abgreifen".

LG.
19.11.2016 13:21
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: Markus
Markus Online
Posting Freak
*****

Beiträge: 3.781
Registriert seit: Feb 2015
Thanks: 897
Given 5709 thank(s) in 2395 post(s)
Beitrag #17
RE: Bienengift
(19.11.2016 12:31)Dot schrieb:  In vitro gab es ermutigende Beispiele für eine Abtötung.
Link zur Studie

Da ist die Rede von 100 ug/ml, also 100 mg/l. Bei einem Bienenstich bekommt man so 0,1 mg Gift ab, ca. die Hälfte davon Melittin, also 50 ug Melittin pro Stich. Man kommt also bei der Bienengifttherapie nicht mal annähernd in die Region von 100 mg/l, das würde man auch kaum überleben. Egal, was für mich zählt sind glaubwürdige Erfahrungsberichte.

Dr. Rainer Rothfuß: Feindbilder pflastern den Weg zum Dritten Weltkrieg
19.11.2016 15:18
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: Waldgeist , ticks for free
Dot Offline
Member
***

Beiträge: 241
Registriert seit: Nov 2012
Thanks: 46
Given 248 thank(s) in 103 post(s)
Beitrag #18
RE: Bienengift
Die Dosis sind jeweils 10 Stiche an drei Tagen die Woche.
Ich würde das Melittin allein auch nicht ins Feld führen. Ähnlich wie bei manchen Kräutern macht es da die Kombination der Stoffe. Daher soll eine alleinige Injektion mit Melittin auch nicht so erfolgsversprechend sein.

Hinzu kommen die täglich mind. 3 g Vit. C + 400 mg Magnesium etc. .

Evtl. macht es die ganze Kombi? Wer weiß das schon.

Zitat:Egal, was für mich zählt sind glaubwürdige Erfahrungsberichte.
Stimme ich dir zu.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 19.11.2016 16:05 von Dot.)
19.11.2016 16:00
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: Waldgeist , ticks for free
Dot Offline
Member
***

Beiträge: 241
Registriert seit: Nov 2012
Thanks: 46
Given 248 thank(s) in 103 post(s)
Beitrag #19
RE: Bienengift
Anbei noch ein paar Infos - leider auf Englisch.

Info - Bee Venom
19.11.2016 18:51
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Amy Offline
Member
***

Beiträge: 182
Registriert seit: Apr 2015
Thanks: 173
Given 245 thank(s) in 86 post(s)
Beitrag #20
RE: Bienengift
Also ehrlich gesagt wäre mir diese Art der Therapie zu riskant. Man kann ja nicht ausschließen, dass durch die Bienenstiche wiederum Krankheitserreger übertragen werden!!!

Ich kann mir das jedenfalls für mich nicht vorstellen, da ich schon Panikzustände bekomme, wenn ich nur von einer Stechmücke gestochen werde.Sad
19.11.2016 22:32
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: Hydrangea , linus , borrärger , Dranbleiben , Natalia235
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste