Forum Borreliose & Co-Infektionen

Normale Version: Nachweismethodik Babesien
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Hallo,

Wer kennt sich gut mit den Nachweismethoden bei Babesien aus?

Habe noch kein endgültiges Ergebnis, aber laut Ärztin hat der Blutausstrich ergeben, dass ich "eine 80% Belastung mit Babesien habe, also 80% der roten Blutkörperchen enthalten Babesien".

Ist das ein sehr genauer Nachweis? Müsste aber nicht bei einer so "hohen Belastung" auch etwas in den normalen Differentialblutbildern zu sehen sein?

Vielen Dank für mögliche Rückmeldungen.
Wer hat das nachgewiesen? Kann mir das nicht vorstellen. Dunkelfeld?
(10.07.2018 15:07)Markus schrieb: [ -> ]Wer hat das nachgewiesen? Kann mir das nicht vorstellen. Dunkelfeld?

Ja, Blutaustrich mit Bluttropfen aus dem Ohrläppchen und dann auf Objektträger und über mehrere Tage untersucht.
Google erbrachte: Bei einem Erytrozytenbefall von > 2 % liegt eine komplizierte Malaria vor (Babesien sind ähnlich). Dass du dann 80 % haben solltest bei noch guter Gesundheit, kannst du denke ich getrost vergessen (und ggfs. an einen Arztwechsel denken).

Möglicherweise hat es hier Leute, die sich schon mehr mit Babesien beschäftigt haben, und können was dazu sagen, aber wie gesagt scheint mir das Ergebnis wenig realistisch.
Hallo Lab_Jan,
Zitat: B. microti infections can have parasitemias that are detectable to levels as high as 85% (on peripheral blood smears).
aus Babesiosis
Homer MJ, Aguilar-Delfin I, Telford SR 3rd, Krause PJ, Persing DH
Clin Microbiol Rev. 2000 Jul; 13(3): 451–469.

Ob man damit aber noch Beiträge in Foren schreiben kann, ist mir nicht bekannt.Wink

Die zu erwartende Klinik insbesondere bei hohen Parasitämien wird hier beschrieben:
Humane Babesiose: Ein kurzer klinisch-mikrobiologischer Steckbrief
aus GMS Z Forder Qualitatssich Med Lab 2017;8:Doc04
von Klaus-Peter Hunfeld, Anke Hildebrandt, Benedikt Lohr

auch zu empfehlen:
Human Babesiosis
Infect Dis Clin North Am. 2008 Sep; 22(3): 469ff.
Edouard Vannier, PhD, Benjamin E. Gewurz, MD, PhD, Peter J. Krause, MDc

LG Niko
(10.07.2018 18:11)Niko schrieb: [ -> ]Ob man damit aber noch Beiträge in Foren schreiben kann, ist mir nicht bekannt.
Kaum vorzustellen. Das dürfte in der hochakuten Phase vielleicht der Fall sein, aber wenn nach einiger Zeit die Antikörperproduktion einsetzt, dürfte die Erregerdichte dramatisch runter gehen.
Referenz-URLs