Forum Borreliose & Co-Infektionen
2 verschieden Spezialisten 2verschiedene Therapien - Druckversion

+- Forum Borreliose & Co-Infektionen (https://forum.onlyme-aktion.org)
+-- Forum: Medizinischer Bereich (https://forum.onlyme-aktion.org/forumdisplay.php?fid=32)
+--- Forum: "Schulmedizinische" Therapieansätze (https://forum.onlyme-aktion.org/forumdisplay.php?fid=11)
+--- Thema: 2 verschieden Spezialisten 2verschiedene Therapien (/showthread.php?tid=12397)



2 verschieden Spezialisten 2verschiedene Therapien - Hellboy43 - 19.12.2018

Hallo leute,

War letzte woche bei 2 verschiedenen Borreliose spezialisten. Meine sypmtome sind mehr neurologisch. Gelenkbeschwerden etc hatte ich nie gehabt.
Körperliche schwäche, Angstzustände, panikattacken, müdigkeit..

Die eine borelliose sperzialistin hat mir eine therapie mit minoxycliyn + Tinidazol (ab dem 12. tag)verordnet für 30tage.

Die andere 2x200 mg doxy für 30 tage.

Hatte im september 2x100mg doxy für 14 tage genommen. Ob es eine besserung gebracht hat, kann ich nicht sagen. Mir gehts mal gut und mal schlecht.


Was denkt ihr welcher weg der richtige ist??


RE: 2 verschieden Spezialisten 2verschiedene Therapien - johanna cochius - 19.12.2018

Ich persönlich würde mich für Variante eins entscheiden, da Doxy schon im Spiel war, zwar nicht in der Dosierung, aber ohne wirklichen Effekt wie ich eher heraus lese.
Wenn es ginge, würde ich evtl. sogar beides machen, aber auf 2 Hochzeiten gleichzeitig tanzen, ist bissl schwierig ;)


RE: 2 verschieden Spezialisten 2verschiedene Therapien - mari - 20.12.2018

@ Hellboy:

Johannas Meinung teile ich zur Variante 1. Dies war die einzige Antibiose, dir mir wirklich was brachte - auch wenn sie "hammerhart" gewesen ist. Die neurologischen Probleme kamen dadurch zum Stillstand und bildeten sich danach sogar ein Stück weit zurück (obgleich sog. "Defektheilungen" blieben).

Ansonsten kann ich nur noch sagen, dass sogar nach dieser Antibiose noch teils neue physische Probleme nach einiger Zeit hinzukamen, weitere andere Antibiosen dann aber nicht mehr halfen... Was dann über ein Jahr später wieder (oft nur bedingt oder manchmal auch ziemlich gut!) doch noch half, waren diverse naturheilkundlich-alternative Ansätze (vor allem Hitzebehandlungen).

Viel Glück dir, Hellboy - und ein Winken an Johanna!!!

Mari


RE: 2 verschieden Spezialisten 2verschiedene Therapien - Hellboy43 - 20.12.2018

Kann ich nicht doxy mit tinidazol kombinieren?? Doxy hab ich gut vertragen. Minoxy hab ich nie in meinem leben eingenommen. Weiss nicht, wie ich reagieren würde. Sind doch beide tetra ab. Wo ist denn der unterscheid zwischen doxy und minox??


RE: 2 verschieden Spezialisten 2verschiedene Therapien - urmel57 - 20.12.2018

Hallo Hellboy, ich glaube wir können dir hier keinen direkte Empfehlungen zu deinem Therapieplan geben.

Unterschiede zwischen Minocyclin und Doxycyclin gibt es jedoch in den Verteilungsräumen des Körpers, damit auch in der Wirksamkeit. Was für dich vorteilhaft ist, kann ich jedoch nicht beurteilen, auch nicht ob und was das Tinidazol in der Sache macht.

Ich persönlich halte von Tinidazol/Metronidazol bei einer waschechten Borreliose wenig. Falls Co-Infektionen vorliegen kann das anders ausschauen.

Letztlich wäre es vielleicht entscheidend zu wissen, was deine Spezis dazu erwogen haben, dir diese Empfehlung genau in dieser Weise zu geben.

Liebe Grüße Urmel


RE: 2 verschieden Spezialisten 2verschiedene Therapien - fischera - 20.12.2018

Aus #1
Borreliose ist gesichert, so gut es eben geht in diesem Land?

Zitat:Die andere 2x200 mg doxy für 30 tage.

Hatte im september 2x100mg doxy für 14 tage genommen. Ob es eine besserung gebracht hat, kann ich nicht sagen. Mir gehts mal gut und mal schlecht.

Das AB ist stark vom Körpergewicht abhängig . Es gab auch schon User die es nachweislich schlecht verstoffwechselt haben, das bedeutet alles für'n A....

Leider prüft fast kein Arzt was da letztlich im Blut ankommt.
Zitat: 5b) Doxycyclin Widersprüchliche In-vitro-Ergebnisse. Angegeben werden folgende MHKWerte: Baradaran [2] 0,1-0,8, Levin [51] 4, Johnson [24] 1,6, Preac-Mursic [39] 0,5. Sehr gut in Studien für das Stadium 1 und die frische Generalisationsphase abgesicherte Substanz. Standard bei Erwachsenen. Heilungserfolge in der Regel > 90 % bei einer Dosierung von 2 x 100 oder 3 x 100 mg über 20 Tage. Minocyclin ist wie Doxycyclin wirksam. Keine verwertbare Studie über die Therapie im chronischen Stadium.
Aus:
http://www.dieterhassler.de/index.php?id=165

Zitat:Zur Einschätzung von therapeutischen Optionen ist es meist ausreichend, die minimale Hemmkonzentration (MHK) zu ermitteln. Die MHK ist die geringste Konzentrationen eines Antibiotikums, die in vitro gerade noch ein weiteres Wachstum des Infektionserregers verhindert.
Aus:
https://www.aerzteblatt.de/archiv/61611/Sensibel-intermediaer-und-resistent-Wirkintensitaet-von-Antibiotika

Diesen Satz sollte jeder Dr. kennen in der Medizin.
Zitat:»Frapper fort et frapper vite«: Bakterien sollte man mit einer hohen Antibiotika-Dosis über möglichst kurze Zeit attackieren. Diese Maxime, die Paul Ehrlich 1913 aufstellte, gilt heute noch. Sind die Mikroben über längere Zeit einer suboptimalen Antibiotika-Konzentration ausgesetzt, wehren sie sich mit Resistenzbildung. (*)
(*) Borrelien neigen scheinbar nicht zur Resistenzbildung, aber sie haben andere ...
http://www.xerlebnishaft.de/escape.pdf


RE: 2 verschieden Spezialisten 2verschiedene Therapien - mari - 20.12.2018

@Hellboy zu Mino versus Doxi:

Nachteil Mino = macht sehr oft "schwarze" Zähne (kein Witz!), doch das bekommt Zahnarzt später halbwegs gut wieder ab per PZR.

Vorteil Mino = laut div. Ärzten ist die Liquor-Gängigkeit deutlich besser als bei Doxi - und das kann m. W. einen deutlichen (!) Unterschied machen, wenn die Spiralos auch im Gehirn sitzen...

Verträglichkeit: dürfte individuell verschieden sein; Doxi ging bei mir gar nicht, Mino allein klappte halbwegs. Nur mit dem Tinidazol dazu ging es "ab in die Hölle". Trotzdem wie schon gesagt: nur (!) diese Kombi-AB würde ich wieder machen, weil sie bei mir jedenfalls eine Menge brachte bzgl. der damals schon ganz erheblichen (!) kognitiven Ausfälle...


RE: 2 verschieden Spezialisten 2verschiedene Therapien - Hellboy43 - 21.12.2018

(20.12.2018, 15:56)urmel57 schrieb:  Hallo Hellboy, ich glaube wir können dir hier keinen direkte Empfehlungen zu deinem Therapieplan geben.

Unterschiede zwischen Minocyclin und Doxycyclin gibt es jedoch in den Verteilungsräumen des Körpers, damit auch in der Wirksamkeit. Was für dich vorteilhaft ist, kann ich jedoch nicht beurteilen, auch nicht ob und was das Tinidazol in der Sache macht.

Ich persönlich halte von Tinidazol/Metronidazol bei einer waschechten Borreliose wenig. Falls Co-Infektionen vorliegen kann das anders ausschauen.

Letztlich wäre es vielleicht entscheidend zu wissen, was deine Spezis dazu erwogen haben, dir diese Empfehlung genau in dieser Weise zu geben.

Liebe Grüße Urmel


Welche Therapiemöglichkeiten wäre denn deiner Meinung abgebracht? Jetzt nicht für mein fall. Sondern allgemein gegen borreliose..


RE: 2 verschieden Spezialisten 2verschiedene Therapien - urmel57 - 21.12.2018

Es ist so, fragst du 10 Leute, hast du hinterher 11 verschiedene Meinungen. Sorry wenn ich ein wenig aushole. Die Entscheidung ist sicherlich nicht einfach.

Bei einer Borreliose im Spätstadium würde ich, wenn die Wahl besteht, versuchen eine i.v. Therapie mit Ceftriaxon zu bekommen. Ceftriaxon und Doxycyclin sind die Mittel, zu denen es die meisten Erfahrungen und strukturierten Erkenntnisse gibt. Die Erfolgsquoten sind leider nicht bei 100% und je nach Wahrscheinlichkeit der Diagnose sogar stark darunter.

Zu Minocyclin gibt es weniger Erkenntnisse, zu Tinidazol/ Metronidazol gar keine strukturierten Erkenntnisse bezüglich der Risiko-Nutzen Bewertungen in Bezug auf Borreliose. (Für Co-Infektionen mag das anders ausschauen).

Leider ist das hier aber kein Wunschkonzert. Ob für dich nun Doxycylin oder Minocyclin oder was ganz anderes besser ist, kann ich leider nicht wissen.

Bei den beiden Optionen, die du nun hast, würde ich es zunächst mit Doxycyclin versuchen - danach 8-12 Wochen warten und schauen was sich getan hat und danach weitersehen. In der Zwischenzeit würde ich dann über Ernährung und Nahrungsergänzungsmittel versuchen Vitamine und Nährstoffe aufzufüllen.

Wenn Verbesserungen auftreten danach, war das zumindest ein Anfang und auf diese Eigenerfahrung kannst du darauf aufbauen und danach immer noch andere Optionen verfolgen.

Tinidazol/ Metronidazol wären für mich immer nur die Mittel der letzten Wahl. Diese würde ich auch nicht länger als 10 Tage nehmen wollen. Meine Erfahrungen mit Metronidazol sind auch nicht gut gewesen, mir schien es, es hat mehr im Körper durcheinander gebracht als mir geholfen. Bei meinem Schwiegervater kam es dann unter Tinidazol zu Darmblutungen. Ich habe daher große Vorbehalte zu diesen Mitteln, was aber durchaus sehr subjektiv sein kann.


Liebe Grüße Urmel


RE: 2 verschieden Spezialisten 2verschiedene Therapien - Luddi - 21.12.2018

Hallo,

wir können hier natürlich keine Therapieempfehlungen geben. Ganz allgemein:

- es gibt die These, dass Minocyclin liquorgängiger ist als Doxycyclin, weshalb es bei neurologischen Symptomen wirksamer sein soll.
- es gibt die These, dass Tinidazol (oder Metronidazol) ale Formen der Borrelien angreift und nicht nur die Spirochätenform, weshalb eine Kombination damit gut sein soll.

Sollten diese beiden Theorien stimmen, wäre die Variante Mino/Tini sinnvoller. Es gibt aber auch Studien, die die Wirksamkeit von Doxy als Solopräparat belegen sollen. Die Wahrheit ist: Borreliose musst erforscht werden. Keiner hat die "Goldene Lösung" bislang gefunden.

Ich drücke dir die Daumen, dass deine Therapie anschlägt und gebe dir den Rat, künftig nicht zu zwei "Spezialisten" gleichzeitig zu gehen. Vertrauen in Arzt und Therapie ist eine Grundvoraussetzung für Genesung.