Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind. Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


Lyme-Arthritis bei Jugendlichen
#61

Hallo Susanne,

Danke für deine Nachricht und für das Erzählen deiner Erfahrungen mit diesem Medikament. Nein, bei meinem Sohn weiß man nicht, ob es um anderen Parasiten geht. Eigentlich ging es nur um die Borrelien, aber der Arzt wollte damit alles abdecken. Auf andere Parasiten wie Chlamydien oder Yersinien wurde schon am Anfang des Jahres, als die Diagnostik festgestellt wurde, schon untersucht, und sie waren negativ. Es gibt aber so viele Parasiten, dass ich denke, man kann nicht alles untersuchen lassen. Das Punktat wird jetzt nicht nochmal untersucht, denn der Arzt meinte, unter AB macht nicht so viel Sinn, die Flüssigkeit sehe eigentlich nicht so schlecht aus (was das auch immer heißt!) und weil das schon Mitte Juni im KH gemacht wurde (daraus kam, dass keine lebende oder tote Borrelien mehr zu finden seien), wird jetzt auch der Fall sein, und er sehe das als nicht nötig.
Vor ein paar Wochen wurde aber bei meinem Sohn Blut und Stuhl untersucht, und beim Stuhl waren Salmonellen Agona zu finden, was eigentlich auch eine Entzündung der Gelenke verursachen kann, so der Arzt. Aber diese, wenn überhaupt noch welche gäbe, würden jetzt mit Ceftriaxon schon platt gemacht. Deswegen waren für mich die Argumente für Metro nur für den Fall, dass da noch etwas sein könnte, ohne genau zu wissen, was, nicht überzeugend. Wir lassen es erstmal mit dem AB erstmal bei Ceftriaxon, und schauen, in en paar Tagen bzw. Wochen, was das hier gebracht hat. Vielleicht haben wir jetzt Glück (so wie meine ausgesuchte Benutzername deutet, will ich nicht die Hoffnung verlieren ;-) und das Ceftriaxon + Punktat mit 10mg Cortison+ Naproxen (der Rheumatologe besteht unbedingt darauf, dass man ein Antipflogistikum zusammen mit AB und/Cortison lange genug gibt) bringen dazu, dass die Schwellung nicht mehr kommt. Ob trotzdem die Borrelien tod sind oder nicht, keine Ahnung, wie bei Euch allen. Wer weiß, aber erstmal würde das bedeuten, dass sein Immunsystem langsam zur Ruhe findet. Dieser Arzt (also der Spezi-Orthopäde) hat uns jeder Menge Orthomolekulare Medikamente verschrieben aus einer bestimmten online Apotheke, und zwar Vitamin D 2000, Magnesium, Omega 375 EPA + unterschiedliche Sorten von Probiotika, z.B. auch Symbio Flor 1+2, plus ein Vitaminkomplex mit vielen Mineralien und Spurenelemente. Bein seinem Blutbefunde kam es raus, dass einige von diesen Mineralien und Vitaminen sehr mangelhaft waren. Ich hoffe, das alles wird ihn gut tun, denn ich habe auch meine Bedenken, was so viele Nahrungsergänzungsmittel betrifft, aber durch so viel AB, Naproxen usw. es ist klar, dass einiges kaputt geht und man muss das nachfüllen.

Ich habe ihn gestern auch Mariendistel gekauft, aber ich weiß nicht, ob ich ihn das geben soll oder nicht. Vielleicht trinke ihn selber, ;-) Mit noch nicht 16 uns schon mit einem Tablettendosierer für die ganze Woche schlimmer als sein Opa, der übrigens einen absoluten Pflegefall wegen Borreliose ist (es liegt wohl an der Familie, diese Tendenz! Hätte ich das gewusst!! :-( ).
Zitieren
Thanks given by: Susanne_05 , urmel57
#62

Ich rate dazu jetzt mal dem eigenen Immunsystem eine Möglichkeit zu geben.
Cortison heilt nicht, aber in dieser Lage nach der OP  sicher hilfreich.

S. 8 - unter Wichtig
https://www.copd-deutschland.de/images/p...rtison.pdf

Wenn Medikamente gegeben werden, die keine Zulassung für die Krankheit/Diagnose hat, hat sich die 10 Tage Regel eingespielt.
Haftungsgründe des Arztes spielen da eine Rolle.
Es macht hier rechtlich keinen Unterschied ob noch nicht, oder für diese Erkrankung noch nicht zugelassen.
https://www.vfa.de/de/patienten/artikel-...-sind.html
https://www.gesundheitsinformation.de/of...gung%20hat.

Warum Mariendistel ? Was soll das helfen?

Wenn ich mich erinnere hat das einen Zusammenhang mit Ceftriaxon. 
Da ist aber das Problem die Galle, nicht der Magen.
 Bildung von Gallenblasen-Sludge.
Um das zu verhindern braucht es mehr Gallenflüssigkeit!
Fett: Tierisch wie pflanzlich.
[font=sans-serif]Die Galle dient der Fettverdauung, indem sie Lipide emulgiert, das heißt in kleine, für fettspaltende Enzyme (Lipasen) angreifbare Tröpfchen zersetzt. Weiterhin ist die Galle ein Ausscheidungsmedium für Substanzen, die schwer wasserlöslich sind und in der Leber in eine eliminierbare Form gebracht werden.[/font]
[font=sans-serif]https://de.wikipedia.org/wiki/Galle[/font]

[font=sans-serif]Oder chemische Gallensäure.[/font]
[font=sans-serif]https://www.patienteninfo-service.de/a-z-liste/uv/ursofalkR-250-mg-kapseln-hartkapseln/[/font]

Manchmal ist weniger besser als zu viel. 
Egal von was.
„Alle Dinge sind Gift, und nichts ist ohne Gift; allein die Dosis machts, dass ein Ding kein Gift sei.“ 

Vertraue mal auf ...
"D[font=freight, Georgia, serif]er Mensch kann nach einer medizinischen Faustregel drei Tage ohne Wasser und drei Wochen ohne Essen auskommen. [/font]
[font=freight, Georgia, serif]...[/font]
[font=freight, Georgia, serif][font=freight, Georgia, serif]Ein Bergmann überlebte nach dem Grubenunglück von Lassing (Österreich) im Sommer 1998 neuneinhalb Tage ohne zu essen oder zu trinken."[/font][/font]

[font=freight, Georgia, serif][font=freight, Georgia, serif]Eine Übertragbarkeit von Patient A auf Patient B ist mit Vorsicht zu bewerten. Darum halte ich persönlich nicht viel von Beiträgen, bei mir hat ... Es gibt aber Grundsatzerfahrungen die übertragbar sind. [/font][/font]

[font=freight, Georgia, serif][font=freight, Georgia, serif]"[font=Arial,]Selbst das bis ins kleinste Detail der Erbmerkmale gehende medizinische Wissen der Gegenwart mag nicht zu erklären, warum jemand krank wird und jemand anderes unter ähnlichen Lebensbedingungen nicht. Genauso wenig sind Heilungen zu fassen, wenn der Geheilte an einer medizinisch als unheilbar geltenden Krankheit, beispielsweise an einem bösartigen Tumor, litt. 

Damit steht der Arzt im Alltag ständig im Widerspruch, sich einerseits seiner letztlich doch nicht allwissenden Kenntnisse bewusst zu sein, andererseits aber Patienten zu begegnen, die Heilung von ihm erwarten. Auch zunehmendes objektives Wissen der Medizin wird diesen Tatbestand auf Dauer nicht verdrängen können. "
[/font]
[/font]
[/font]


In diesem Sinn, alles Gute wünscht.
fischera
Zitieren
Thanks given by: Esperança , Filenada
#63

Hallo,

Nachdem ich heute morgen die Werte meines Sohnes bei dem Thread von Markus "Entzündungsmarker bei chronischen Infektionen (Umfrage)"gestellt habe, würde ich gerne eure Meinung darüber haben, wie man diese Werte hier über die Borrelien interpretiert.

Vielen Dank


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
Zitieren
Thanks given by:
#64

Esperança
es wird nicht deutlich von wann die Werte sind die Du eingestellt hast. Ich gehe davon aus sie sind vor der Ceftriaxon Behandlung entstanden.
Auch ist die Behandlung ja noch nicht beendet.
Damit ist eine Bewertung nicht hilfreich, aus meiner Sicht.
Weil die Tests so verschieden ausfallen ist es auch unter unsern Kritikern ganz klar in der Aussage!
1998, aber immer noch gültig Labortest UND Beschwerden des Patienten ergeben die Diagnose, in sehr vielen Fällen.

Zitat:Zur Diagnose der Lyme-Arthritis gehören eine Expositionsanamnese sowie das oben beschriebene klinische Bild und der Nachweis von IgG-Antikörpern gegen B. burgdorferi. Auffällig ist, daß die humoralen Entzündungsparameter wie Blutsenkungsgeschwindigkeit und C-reaktives Protein oft nur gering oder überhaupt nicht erhöht sind. Keine der im folgenden diskutierten Labormethoden hat sich bislang als Goldstandard etablieren können; alle Labormethoden sind mit erheblichen Unsicherheiten behaftet und daher starken Schwankungen in der Qualität ihrer Durchführung von Labor zu Labor unterworfen (42). Ein positiver serologischer Befund allein kann die Diagnose einer Lyme-Borreliose nicht sichern.
https://www.aerzteblatt.de/archiv/9294/D...d-Therapie

Beschwerden des Knies hat dich an anderer Stelle interessiert. Das Knie hat viele Sehnen, Kollagen in sich.
#1
https://forum.onlyme-aktion.org/showthre...&pid=51711

Aber das AB muss auch seine Zeit bekommen und alles was von ihm erfolgreich bekämpft wurde, muss der Körper auch beseitigen.
Das kann einige Wochen dauern. 
So läuft das in etwa ab.

Zitat:Das Lymphsystem - Abfalltransport durch den Körper

Sie pflegt ein Schattendasein, nicht nur in der allgemeinen Wahrnehmung, auch in der Medizin: die Lymphe. Dabei ist sie, wie das Blut, ein ganz besonderer Saft und lebenswichtig.
https://www.br.de/wissen/lymphsystem-lym...r-100.html
Zitieren
Thanks given by: Esperança
#65

Hallo Fischera,

Ja, die Analyse wurde genau vor der Therapie gemacht, also jetzt vor kurzem. Und die Therapie ging heute zu Ende (bis zum Ende gut ertragen und keine Anzeichen von Gallenprobleme. Hoffentlich kommen diese später auch nicht!). Jetzt muss mein Sohn fleißig weiter Naproxen schlucken, denn der Rheumatologe schwört auf die Kombination von Antipflogistika mit AB bzw. mit Cortison auch. Aber ehrlich gesagt, wir sehen nicht, dass diese irgendetwas bewirken, außer, wer weiß, mit Pech irgendwelche Magenblutung.
Die Sache ist, der Rheumatologe, der eigentlich die Therapie mit Ceftriaxon trotzdem eingewilligt hat, die der Spezi-Orthopäde vorgeschlagen hatte, ist der Meinung, die Borrelien leben nach den zwei Therapien mit Doxy nicht mehr. Laut Orthopäde sagt dieser Befund, dass die Entzündung aktiv ist und da sind Borrelien zu finden.
Mit dem Orthopäde haben wir zur Nachkontrolle des Knies (wegen Puntion usw.) Ende Oktober ein Termin, im KH Ende November. Nach dieser Zeit sollte man schon sehen können, anscheinend, ob das Ceftriaxon angeschlagen hat oder nicht. Wenn nicht , meinte der Arzt lautet sein weiterer Vorchlag wie vorher 40 mg Lederlon einzuspritzen mit 50% Erfolgsaussicht. Wenn es wieder nicht klappt, kommt dann die Synovialisentfernung in Frage. Und sonst dann Antirheuma Basismedikamente.
Ich hoffe, dass es sich vorher etwas tut, damit wir nicht so weit kommen müssen. :-(

LG
Zitieren
Thanks given by: urmel57
#66

Übrigens, weiß du vielleicht, oder jemand, was das mit der Tumor-Nekrose heißt????  De Arzt hatte kein Kommentar dazu gemacht und ich habe das danach entdeckt. Es ist ganz schön erschrekend und ich kann das nicht einordnen.

Danke!
Zitieren
Thanks given by:
#67

Du meinst sicherlich den Tumornekrosefaktor TNF Alpha. Der muss mit Tumoren nichts zu tun haben und ist ein Entzündungsfaktor, der bei starken Entzündungen häufig vorkommt. Solltest dir also wegen Tumoren keine Sorgen machen. 

Das hat was mit der Reaktion des Immunsystems zu tun. Versuchen diesen zu regulieren kann ein Ansatz sein, die Entzündungen in den Griff zu bekommen.

Mitglied bei => Onlyme-Aktion.org

Wenn du strauchelst,
weil dir die Arbeit zu schwer wird,
möge die Erde tanzen,
um dir das Gleichgewicht wiederzugeben.
Zitieren
Thanks given by: Markus , Esperança , borrärger
#68

Ok, Danke Urmel. Das ist sehr beruhigend.
Aber wie kann man versuchen, diesen Faktor zu regulieren? Ich habe keine Ahnung, ob dieser Wert ok ist.
Dazu hat der Arzt nichts erwäht.

LG

Übrigens, die Schwellung ist ziemlich runtergegangen, aber nicht ganz. Ich nehme mal an, das sind die 10mg Triamhexal.
Heute ist der 1. Tag ohne AB. Mein Sohn ist sehr besorgt, weil er starken Haarausfall hat (vielleicht vom Ceftriaxon?)Und die Rechnung des Privatarztes ist auch angekommen,  Icon_nosmile Icon_fluch3
Zitieren
Thanks given by:
#69

Hallo Esperanca,


Das Triamhexal ist sicherlich dazu geeignet, die Entzündungen runterzudrücken und damit auch den TNF Alpha-Wert.  Manchmal haben dann Entzündungen dann auch einen selbstbefeuernden Effekt. Gerade was Du bereits geschrieben hast vom immunologischen Geschehen, mit erhöhtem TH17-Werten scheint mir das tatsächlich auch ein großes immunologisches Problem zu sein, was es in den Griff zu bekommen heißt. Alles andere als einfach.

Das mit dem Haarausfall ist für einen jungen Kerl auf jeden Fall ziemlich doof. Woher das jetzt genau kommt, lässt sich schwer sagen, da können auch gestörte Hormonverhältnisse mit reinspielen. Sicherlich spielt erschwerdend die TH17-Dominanz mit, von der Du an anderer Stelle geschrieben hast. Das ist einfach nur doof, wie auch hohe Rechnungen, die man privat zu tragen hat, weil es die normalen Ärzte nicht interessiert.

Wichtig ist, dass ihr ja alles tut, um eurem Sohn so gut es geht zu helfen und ich muss sagen, ich finde ihr macht das toll. Es ist wirklich immer schlimmer, wenn es ein Kind betrifft als einen selber. Daher pass bitte auch auf Dich auf, dass Du nicht auch Schaden erleidest.

Liebe Grüße Urmel

Mitglied bei => Onlyme-Aktion.org

Wenn du strauchelst,
weil dir die Arbeit zu schwer wird,
möge die Erde tanzen,
um dir das Gleichgewicht wiederzugeben.
Zitieren
Thanks given by: micci , Esperança
#70

Danke, Urmel,

Ja, das ist tatsächlich so, dass man sich selbst vergisst. :-( Aber irgendwo auch normal. Solange ich mein Sohn nicht gesund kriege, kann ich keine Ruhe finden. Und das wird, wenn man großes Pech hat, niemals sein, :-( Alles was ich hier so lese, macht mir eher keine Hoffnung.
Wie auch immer, die hohen Rechnungen sind auch ganz schön unmöglich. Ich bin eigentlich eine große Verfechtering des offentlichen Gesundheitssystem und Einiges ist wirklichj nicht zu rechtfertigen, was in der Medizin und Farmawelt passiert (da kennst du dich sicherlich sehr gut aus). Eine große Mafia ist es oft, :-( Ich erwartete schon eine hohe Rechnung aber sicherlich nicht über fast 2000€ . Leider fehlte an Transparenz und mir war alles egal, Haupsache Gesundheit für mein Sohn (also selber schuld!), Einige Sachen sind für mich aber nicht nachvollziehbar. Wie auch immer, jetzt müssen wir schauen, was davon die Beihilfe übernimmt (Der Arzt wollte unbedingt wissen, ob wir eine haben, denn dann verlangen sie noch mehr, klar, grrr).

Die Laborbefunde (auch in den Betrag offen inbegriffen) sind ja auch der Hammer!!! Und was aus diesem ganzen Befund verschrieben wurde, sind nur Orthomolekulare Preparate, die eigentlich schon vor den Ergebnis verchrieben wurden, dann nur teilweise ergänzt oder erhöht. Vieles wurde glaube ich einfach so getestet. Irgendwelche Abkommen haben sicherlich Ärzte und Labor.
Aber trotzdem, wenn das alles tatsächlich etwas gebracht haben soll, dann ist mir das ganze Geld auch wert, auch wenn wir nur 3x da waren. So verzweifelt suchen wir nach Genessung.

Ein schöner Tag!!!!!
Zitieren
Thanks given by: urmel57


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 3 Gast/Gäste