Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind. Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


Fragen zur Diagnostik von Babebiose
#7

Die Therapiekontrolle gestaltet sich natürlich entsprechend schwierig.
Durch die Serologie geht das natürlich nicht.
Mittel der Wahl wäre wohl ein PCR, der nach Ende der Antibiose gemacht wird, eventuell auch mehrmals in verschiedenen Abständen.

Zur empfohlenen Therapiedauer weiß ich (noch) nichts, wobei man da vermutlich auch differenzieren muss zwischen einer "isolierten" Babesiose und einer Mischinfektion oder immunsupprimierten Patienten.

Anhand von Symptomen kann man das meiner Meinung nach nicht verlässlich wenn mehrere Infektionen vorliegen, da man nicht genau differenzieren kann, was von welchem Erreger (oder anderen vorliegenden Erkrankungen) kommt.


Hier nochmals mein Beitrag aus einem anderen Thread zu dem Thema, der Vollständigkeit halber:

"Da liegt dein Spezi aber sehr daneben, in dem von ihm genannten Labor (dass die Serologie in einem Fremd-Labor, dass ein normales Wald- und Wiesenlabor ist, durchführen lässt und nicht selber macht) wird lediglich auf Babesia Microti AK getestet, wie in den meisten Laboren, zumindest war das vor 2 Jahren noch so.
Das Problem ist, dass in Europa jedoch andere Babesien-Spezies dominieren und Microti eher selten vorkommt. Bei Babesien ist die Serologie auch nicht kreuzreaktiv zwischen den Spezies.
Da es jedoch verschiedene Spezies gibt - nicht nur microti und divergens - ist die Serologie sehr fehleranfällig ebenso kann sie nur eine stattgefundene Infektion (IgG AKs) nachweisen, keine aktive.
Der Test der Wahl wäre demnach ein DNA Nachweis des Erregers mittels PCR, was eine relative gute Sensitivität hat (mehr als Mikroskopie bei Blutausstrich), da Babesien die roten Blutkörperchen befallen.
Der Haken: Die meisten Labore testen auch hier nur auf Babesia Microti.
Einige wenige Labore führen jedoch PCR auf Babesia species durch, ohne die genaue Spezies zu bestimmen, was eine höhere Sensitivität zur Folge hat.
Die Spezies ist für die Therapie unerheblich, kann aber auch nachträglich noch bestimmt werden, was mit zusätzlichen Kosten verbunden ist."


http://forum.onlyme-aktion.org/showthrea...9#pid52509

We lay by cool still waters
And gazed into the sun
And like the moth's great imperfection
Succumbed to her fatal charm
Zitieren
Thanks given by: Filenada , Luna , Ana , Sunflower , urmel57 , Amrei


Nachrichten in diesem Thema
Fragen zur Diagnostik von Babebiose - von Sunflower - 03.07.2014, 19:20
RE: Fragen Babebiose - von Ana - 03.07.2014, 19:24
RE: Fragen Babebiose - von Sunflower - 03.07.2014, 19:31
RE: Fragen Babebiose - von Ana - 03.07.2014, 19:40
RE: Fragen Babebiose - von Ana - 03.07.2014, 19:53
RE: Fragen Babebiose - von Sunflower - 03.07.2014, 20:07
RE: Fragen Babebiose - von Valtuille - 05.07.2014, 12:56
RE: Fragen Babebiose - von zohaa - 16.09.2014, 08:26
RE: Fragen zur Diagnostik von Babebiose - von lI Moderator Il - 16.09.2014, 12:35

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste