Gepulste Therapie
#91

Sonnenblume,

i moag di.

Du bist schon so lange dabei -ich erst 5 Monate-, inzwischen vertrag ich Mino besser, naja, immerhin...

"Ein fester Kessel, ein doppelter Dampf, die bleiben Sieger, in solch einem Kampf", T.F.

Be well,
Linus
Zitieren
Thanks given by:
#92

Mein Spezi hat gern mit Ceftriaxon gepulst, nach 4 Wochen durchgehend dann alle 3 Wochen für 3 aufeinanderfolgende Tage 2 Gramm/ täglich.
Dazu gelegentlich für 2 Tage Metro.

Hat bei einigen gut funktioniert, andere brauchten es so alle 2 Wochen, manche 2- 3 Infus. pro Woche, damit keine Verschlimmerung, sondern eine Besserung kam.

Aber auch das funktionierte so nicht bei allen, es ist kompliziert, weil weil jedem anders !
Zitieren
Thanks given by: m0reX , fischera
#93

Hallo-

eine Frage (und ggf wurde sie an anderer Stelle schon beantwortet):

Welcher Arzt geht denn so eine gepulste Therapie mit und wer hat das Wissen darüber? Mir steht (da CD 56/57 Ergebnis für chron. Infektion positiv) eine Therapie bevor. Nur erlebe ich mich heiltherapeutisch auf der Seite: bloss keine Antibiose! und schulmedizinisch kennt sich der Hausarzt nicht aus. Hier hört es bei Doxyc. auf.
Eine langfristige & dauerhafte Antibiose scheint noch keinem richtig rausgeholfen zu haben.
Jetzt lebe ich im Raum München und nach Recherche scheint es schulmedizinisch hier kaum eine gute Anlaufstelle zu geben.

Besten Dank!
Zitieren
Thanks given by:
#94

(18.05.2015, 08:36)Marcost 1 schrieb:  Eine langfristige & dauerhafte Antibiose scheint noch keinem richtig rausgeholfen zu haben.

Doch, mir und ich habe im Anschluss daran gepulst.

http://forum.onlyme-aktion.org/showthread.php?tid=1156

lg, Anja
Ohne die Mitglieder von OnLyme-Aktion.org gäbe es dieses Forum nicht. Vielen Dank! Mehr Infos dazu: Hier klicken!
Zitieren
Thanks given by: leonie tomate , Filenada , Sabine
#95

. . . . . Eine langfristige & dauerhafte Antibiose scheint noch keinem richtig rausgeholfen zu haben. . . . .

........ Diese und ähnliche Aussagen,Meinungen,Haltungen oder Denkweisen wirst Du bei keinem Facharzt,als auch weniger erfahrenen ärzten zu hören bekommen.

Sie sind jenen vorbehalten,die Ihre Allheilmittel an die Person bringen wollen,als auch jene-die ganz+gar nicht auf dem laufenden sind. - anfang -

... auch du bist ein Teil des Wasser`s - das jeder Fisch zum schwimmen braucht...
Zitieren
Thanks given by:
#96

@marcost1
aus #93
Zitat:Eine langfristige & dauerhafte Antibiose scheint noch keinem richtig rausgeholfen zu haben.
Jetzt lebe ich im Raum München und nach Recherche scheint es schulmedizinisch hier kaum eine gute Anlaufstelle zu geben.
Es sind 1000 Umstände die es so oder so laufen lassen können:
Co. Infektionen, ist die Infektion 1 Woche alt oder 5 Jahre, wurde eine nicht ausreichende Behandlung schon einmal durchgeführt, ....
Das ist so eine Geschichte mit den Borrelien:
http://www.xerlebnishaft.de/escape.pdf
Mehr zum Thema:
http://forum.onlyme-aktion.org/showthread.php?tid=1918
Hier .... #5 (Teilungszeiten)
http://forum.onlyme-aktion.org/showthread.php?tid=1886
Über deinen Wohnort und den Umgang mit Borreliose:
http://www.praxis-berghoff.de/dokumente/...s_2013.pdf
Zitieren
Thanks given by:
#97

Zitat:Watschentherapie
Ich habe hier einiges zu "gepulsten Therapien" gefunden, deshalb stelle ich meine Vorgehensweise "Watschentherapie" hier ein:
Aus:
http://forum.onlyme-aktion.org/showthread.php?tid=6463
Zitieren
Thanks given by:
#98

(13.11.2012, 00:10)Klaus schrieb:  Der ist auch gut !
Ich werde ihn nochmal auf die Dosis von Rifa ansprechen.
Mehr Bedenken, als eine möglichen Unterdosierung, habe ich vor der Enzym- Induktion bei Rifa, d.h. weil ja die Wirkung anderer Medis herabgesetzt werden kann.

Hat da jemand diesbezüglich bei der Einnahme von Rifa etwas gemerkt ?

Ich nehme noch Beta- Blocker und Schmerzmittel.
Ob die Dosis vom Rifa bei der Beeinflussung eine Rolle spielt, hat mir mein Doc noch nicht gesagt.
Alles recht kompliziert.

Gruß
Klaus

Ich habe gemerktWinkWink


Edit: Getarnter User-Account. Kommerzielle Werbung in der Signatur.

Moderator
Zitieren
Thanks given by:
#99

Hallo Sunflower,

da ich dich leider weder über PN, noch über E-Mail kontaktieren konnte, wähle ich jetzt hier den öffentlichen Weg auch wenn du schon lange nicht mehr im Forum angemeldet warst.

Mich und bestimmt auch andere hier im Forum würde sehr interessieren, ob du weiterhin Fortschritte mit der gepulsten Antibiose machst und wie es dir momentan geht.

Mein Spezi hat mir auch vorgeschlagen die AB zu pulsen nach dem Schema 10 Tage 2 verschiedene AB im Wechsel mit 21 Tagen AB freier Zeit mit Hauptaugenmerk auf Stärkung des Immunsystems. Da bei uns auch Bartonellen und Rickettsien im Spiel sind, habe ich aber Bedenken, dass die jeweils relativ kurze AB-Dauer zu wenig ist und sich die Erreger in den 3 Wochen wieder munter vermehren.

Außerdem ist er im Gegensatz zu meinem anderen Spezi nicht der Ansicht, dass die intravenöse Therapie der oralen überlegen sei.

Es wäre wirklich sehr lieb von dir, wenn du hier weiterhin von deinen Erfahrungen berichten könntest!!!

Amy
Zitieren

Hi Amy!

Tut mir Leid, habe seit Langem nicht mehr im Forum reingeschaut.

(27.10.2015, 16:25)Amy schrieb:  Mich und bestimmt auch andere hier im Forum würde sehr interessieren, ob du weiterhin Fortschritte mit der gepulsten Antibiose machst und wie es dir momentan geht.

Ich bin noch nicht geheilt, aber mir geht es im Vergleich zu der Zeit vor Beginn der gepulsten Antibiose (täglich sehr starke Schmerzen + ein paar neurologische Störungen wie Gedächtnisschwäche, Fallenlassen von Objekten, Durchblutungsstörungen mit extremen Frieren und Untertemperatur, usw) ziemlich gut. Ich habe fast keine Kopfschmerzen mehr und nur gelegentlich leichte Fußschmerzen. Starke Nevralgien, die aber nur ein paar Sekunden, Stunden oder Wochen (Zahn/Backe), tauchen immer wieder auf. Verschwinden aber wieder. Gestern war es starke Unterleibs-/Rückenschmerzen (keine Nierenentzündung laut Uro, der meinte, diese Nevralgien seien typisch für die Neuroborreliose).

Leider habe ich Mitte August eine Darminfektion mit Clostridium difficile gehabt, nur 2 Tage nach Beginn einer Antibiose (2 AB) und musste nach der Einnahme von Vancomycin 3-4 Wochen mit AB pausieren, um die Darmflora zu regenerieren.

Dann habe ich Mitte September eine Kur mit Tinidazole (Fasygine aus Frankreich) gemacht, die ich aber nach 8 Tagen unterbrechen mußte, weil ich eine Zystitis mit 3 Keimen bekommen habe. Mit dieser BE kämpfe ich seit Ende September, denn 3 ABs nacheinander haben nur mäßig geholfen. Das heißt, ich muss schauen, dass ich diese BE in den Griff bekomme, bevor ich die gepulste Antibiose wieder mache. Ich muss sowieso gut 3 Wochen pausieren, um die Darmflora wieder aufzubauen, denn ich hatte wegen der BE 2 Quinolonen, die ja die Darmflora stark schädigen.

Deswegen bin ich jetzt gezwungen zu pausieren...

Zitat:Mein Spezi hat mir auch vorgeschlagen die AB zu pulsen nach dem Schema 10 Tage 2 verschiedene AB im Wechsel mit 21 Tagen AB freier Zeit mit Hauptaugenmerk auf Stärkung des Immunsystems. Da bei uns auch Bartonellen und Rickettsien im Spiel sind, habe ich aber Bedenken, dass die jeweils relativ kurze AB-Dauer zu wenig ist und sich die Erreger in den 3 Wochen wieder munter vermehren.

Da würde ich mir an deiner Stelle überhaupt keine Sorgen machen! Denn mein Spezi behandelt auch diese Co-Infektionen gepulst und konnte auch gute Erfolge damit erzielen. Die Freundin meiner Mutter und ihren Sohn hat er beide in 6 bis 18 Monaten von ihrer chronischen Rikettsiose geheilt und damit von ihrer vermeintlichen MS! Beiden geht es jetzt Jahren nach der Behandlung hervorragend!Icon_xmas4_hurra2

Also nur Mut! Cool

Das Einzige: schütz gut deine Darmflora, indem du DAUERND ein gutes Probiotikum einnimmst! Ich habe leider nach 1 Jahr den Fehler gemacht, ein billiges Präparat aus einem Internetshop einzunehmen, das wahrscheinlich keine oder zu wenige Keime hatte. Wenn möglich, kauf dir ein hochdosiertes Präparat aus der Apotheke (ich nehme eins aus Frankreich, daher kann ich dir keinen Namen nennen.Mitdiesem gekühltem Präparat hatte ich 1 Jahr lang keine Darmprobleme). 20 Milliarden Keime während der Antibiosen ist m.E. das Minimum. Mindestens 10 Milliarden in den AB Pausen. Wenn möglich mehr (ich nehme jetzt 30 während der AB, 20 in den Pausen.8 Keime insgesamt).

Evtl. auch Vaginalzäpfchen (Laktobazillen) während der AB (reduziert die Gefahr von BE).

Für die Leber verschreibt mir mein Spezi Mariendistel. Dauernd.



Zitat:Außerdem ist er im Gegensatz zu meinem anderen Spezi nicht der Ansicht, dass die intravenöse Therapie der oralen überlegen sei.

Mein Spezi verschreibt auch ab und zu Ceftriaxon i.V., aber ansonsten nur Tab. Klappt auch sehr gut!Wink

Zitat:Es wäre wirklich sehr lieb von dir, wenn du hier weiterhin von deinen Erfahrungen berichten könntest!!!

Gerne, wenn ich weiter machen könnte!Shy

Verrätst du mir den Namen deines Spezis per PN? Wie ist er auf die gepulste Antibiose gekommen? Hast du ihm vorgeschlagen?

Wünsche dir viel Glück mit der Therapie!Icon_winken3

Gute Besserung und liebe Grüsse
Sunflower


Lyme-Borreliose seit 2008

Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste