Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind. Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


Cefriaxon Hochdosis und Sludgephänomen (Galle)
#1

Hat jemand Erfahrungen mit 4 g täglich Ceftriaxon über längere Zeit mit Hinblick auf das sog. Sludgephänomen (Ausfällung von Kristallen in der Gallenblase)?

Ursofalk und Artischockenextrakt (z.B. Hepar SL) sollen wohl vorbeugend helfen. Sollte man die Gallenblase regelmäßig schallen lassen und in welchen Abständen?

Gab es bei jemand Komplikationen?
Zitieren
Thanks given by:
#2

Ich hatte drei Wochen 4-6 Gramm und keine Probleme. (allerdings eine starke Symptomverbesserung).

Macht mit bei: www.onlyme-aktion.org

Alle meine Aussagen sind persönliche Meinungen und ersetzen keinen Arztbesuch!


Zitieren
Thanks given by: micci , borrärger , Markus , Hydrangea , tmmmer
#3

Auf alle Fälle sollte die Gallenblase regelmäßig überprüft werden, auf jeden Fall falls es zu Schmerzen im rechten Oberbauch kommen sollte. Ansonsten sind die genannten Vorsichtsmaßnahmen sinnvoll und sicherlich auch hilfreich.

Ist leider eine häufige Nebenwirkung vom Ceftriaxon und so manch eine Gallenblase musste daraufhin schon entfernt werden.

Liebe Grüße Urmel

Mitglied bei => Onlyme-Aktion.org

Wenn du strauchelst,
weil dir die Arbeit zu schwer wird,
möge die Erde tanzen,
um dir das Gleichgewicht wiederzugeben.
Zitieren
Thanks given by: micci , borrärger , Markus
#4

Hallo Markus

ich habe im Januar hier im Forum Schmerzen im rechten Oberbauch erwähnt, war aber auf der falschen Fährte (Leber). Mittlerweile weiß ich , dass es sich um Gallengrieß handelt. Ich habe immer wieder aus dem Nichts einschießende, höllische Schmerzen- mir bleibt manchmal echt die Luft weg.
Ich habe kein Cefriaxon genommen, sondern monatelang Minozyclin- kann dir aber nicht beantworten, ob es damit im Zusammenhang steht.
Zum nachlesen hier:
Zitat:https://www.welt.de/gesundheit/article11...achen.html
Mein Arzt hat Galle geschallt und das Thema leider abgetan und somit habe ich das auch verdrängt.
In dem Artikel steht aber, dass man sowieso nichts dagegen unternehmen kann,
außer einer Gallenblasen- Entfernung Undecided.
Artischocken- Extrakt und Mariendistel- Samen nehme ich schon lange, hat aber leider keinen Einfluss auf die Schmerzen.
Bist Du davon betroffen, oder fragst Du prophylaktisch?

Lieben Gruß
micci

Zusammen bewegen wir mehr!  Mitglied bei https://onlyme-aktion.org/
Zitieren
Thanks given by: borrärger
#5

Einer in unserer früheren SHG hatte monatelang, ewig ich hab in Erinnerung fast ein dreiviertel Jahr oder Jahr, glaube 4g Cef Infusionen. Er hat wohl nicht oft genug schallen lassen oder vielleicht doch. Auf jeden fall wurden irgendwann Anzeichen von Sludge erkannt. Er hat dann natürlich aufgehört, besondere Beschwerden vom Sludge hatte er keine, auch später nicht. Ob er vorgebeugt hat weiß ich nicht, ich habe in Erinnerung, er hat zu spät davon erfahren dass man vorbeugen kann, bin mir aber nicht mehr ganz sicher.

liebe Grüße borrärgerIcon_winken3
Glücklich ist der, der hinter den schwarzen Regenwolken auch die Sonne sieht.

^^Mitglied werden^^ und dabei helfen das Forum zu erhalten !!!!!!
Es ist leicht und bewirkt viel.
Zitieren
Thanks given by: micci , Markus , Hydrangea
#6

(04.05.2018, 11:37)Markus schrieb:  Hat jemand Erfahrungen mit 4 g täglich Ceftriaxon über längere Zeit mit Hinblick auf das sog. Sludgephänomen (Ausfällung von Kristallen in der Gallenblase)?

Meine (damalige) Ärztin hat drei Patienten durch 4 g auf den Gallen-OP-Tisch gebracht, seitdem hat sie nur noch 2 g gegeben (was ich total doof fand, denn zu dieser Zeit gab's schon die ersten positiven Erfahrungen mit 4g). Allerdings wußte sie auch nichts zum Thema Artischockenpräparate.

Ein bekannter Borreliose-Spezi erzählte auf seinem Vortrag, daß er grundsätzlich nur 4 g gibt, da alles drunter seiner Meinung nach Unfug wär. Und er hat damit noch nie schlechte Erfahrungen gemacht, weil die Patienten 2 Stunden vor jeder Infusion 2 Kapseln Natu Hepa 600 schlucken müssen.
Er gibt 4 g in 125 ml NaCl 0,9 % in 10 bis 15 min über 15 Tage.
(Ich selbst kann aus eigener leidvoller Erfahrung sagen: Ceftriaxon-Infus NIE unter 30 min! Sonst kann's richtig üble Venenentzündungen geben. Und ich hatte immer "nur" 100 ml mit 2 g, also schon die doppelte NaCl-Menge, als der Hersteller empfiehlt.)

Shit happens. Mal bist Du die Taube, mal das Denkmal...

Gehört zu den OnLyme-Aktivisten: www.onlyme-aktion.org
Zitieren
Thanks given by: micci , Markus , borrärger , Hydrangea
#7

@ Markus,
ich lebe, mit Gallenblase, nach mehreren 100 gr. Ceftriaxon. Es gab Probleme, wegen im 1. Jahr Ursofalk (Einnahmehinweise!) nicht genommen. Mein Dr. dachte ich nehme es.
Zweimal aus dem Krankenhaus "geflüchtet" es war mir nicht möglich den Damen und Herren zu erklären das es sich um Sludge handelt. Gern wollten Sie mich in den OP schieben.
Nicht wissenschaftlich, aber hilfreich.
https://www.donna-magazin.de/gesundheit-...g-ratgeber
Ich schrieb einige Beiträge zu Ceftriaxon. Hier einige wenige.
https://forum.onlyme-aktion.org/showthre...?tid=10228
Empfehlen kann ich, in die Lösung gleich B12 allein oder mit Folsäure zu geben, muss nicht in jede sein!
Beispiel.
http://www.hevert.com/market-de/de/arzne...ure-hevert

Viel Gallenflüssigkeit (Ursofalk ist künstliche) verhindert die Steinbildung.
Steine gibt es in verschiedener Zusammensetzung! Vor der Behandlung Ultraschall, sind schon welche da?
Solche Gallensteine entstehen erst nach langer Zeit duch AB, ohne Begleitung.
http://www.deutschlandfunk.de/radiolexik..._id=365105

Vor einer Ultraschalluntersuchung sehr hilfreich.
Zitat:"So, ich sehe jetzt hier Ihre Leber mit den Blutgefäßen in der Leber, und hier unten unterhalb des rechten Leberlappens sehen Sie die Gallenblase, weil Sie eine Weile nichts gegessen haben ist die schön mit Gallenflüssigkeit, das ist das Schwarze, und was Sie hier sehen, wir nennen das "echoreiche", also hellerer Flecken in der Gallenblase, und das sind Gallensteine."
Viel Erfolg
Zitieren
Thanks given by: borrärger
#8

2 g Cefriaxon scheinen nicht besonders effektiv zu sein, wie wir ja aus den Studien von Fallon und Krupp wissen, und da wurde es ja z.T. glaube ich über 70 Tage gegeben. Ich nehme daher 4 g, habe in der Vergangenheit auch gute Erfahrungen damit gemacht. Im Moment sieht es so aus, dass ich nur Mo-Fr das mache und am WE pausiere, weil ich ansonsten mir die Infusionen selbst legen müsste (klappt nicht immer und dann sind 40 € kaputt). Der Leiter der hiesigen Vertretungspraxis ist nämlich der Meinung, dass ich keine Borreliose hätte und somit bekomme ich da keine Infusionen mehr angelegt.

Wie hoch sollte man das Ursofalk dosieren? Mein Spezi meint 1 x tgl. 250 mg. Kommt mir etwas wenig vor.

@Urmel: Was verstehst du unter regelmäßig? Wie oft sollte ich das untersuchen lassen? Du redest ja von einer Sono, oder meinst du nur abtasten?

@Luddi: Wie viel wiegst du denn? Ceftriaxon ist m.W. nur bis 4 g zugelassen, was bei meinem Gewicht (70 kg) aber auch ok sein sollte.
Zitieren
Thanks given by:
#9

Zitat:Wie hoch sollte man das Ursofalk dosieren? Mein Spezi meint 1 x tgl. 250 mg. Kommt mir etwas wenig vor.

Mit 250 mg brauchst Du nicht anfangen, meine nicht nur ich.
https://www.patienteninfo-service.de/a-z...tabletten/
Zitieren
Thanks given by: Hydrangea
#10

Ich habe etliche, teilweise auch lange, Therapien mit Ceftriaxon hinter mir und alle immer einwandfrei vertragen. Bei der letzten war es meiner Galle dann zu viel. Von einem Tag auf den anderen Grieß (Sludge) und schwere Koliken aus heiterem Himmel. Habe Ceftriaxon sofort abgesetzt, strenge Diät gehalten und monatelang Ursofalk, Artischockenextrakt und die üblichen (teilweise hochdosiert) eingenommen. Letzten Endes musste die Galle dann doch raus. War allerdings auch nur halb so schlimm und hat mir im Nachhinein in keinster Weise geschadet, aber es muss ja nicht unbedingt sein…
Zitieren
Thanks given by: micci , Markus


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste