Antwort schreiben 
Problemen mit orale antibiotica
Verfasser Nachricht
Ralphrammstein Offline
Junior Member
**

Beiträge: 11
Registriert seit: Jun 2018
Thanks: 0
Given 21 thank(s) in 13 post(s)
Beitrag #1
Problemen mit orale antibiotica
Hallo leuten,
Vor 3 wochen her hat meine hausartzt eine zecke aus mein bein geholt. Zecke ist ungefehr 6 tagen im bein gewesen und es gibte schon eine rote vlecke rundum der biss.
Habe 5 tagen azitromicin bekommen von hausartzt aber nach 2 tagen hatte ich schon extremes wasserdurchfall.
Immer innerhalb 1 stunde nach einname von die antibiotikum hat alles an die hinterseite wieder rausgelaufen. Das heist die antibiotikum kan nicht gut aufgenommen sein.
Ich habe auch morbus crohn und deswegen kan ich oral kein antibiotikum einnemen ohne innerhalb 45 minuten bis 1 stunde sofort lehr zu laufen.
Hausartz hat mir den doxy gegeben und gesagt das ich das mal probieren soll.
Leider innerhalb 2 tagen wieder das gleiches problem. Jetzt aufgehort mit antibiotikum um ein kleines bisschen an zu starken. Ich habe letzte mittwoch 1 tag in krankenhaus gelegen weil ich bisschen ausgetrocknet ware.
Was soll ich jetzt machen? Mein hausartzt sagt wieder eine monat warten.
Ich will so schnell wie moglich behandelt werden aber infusion mit antibiotikum bekom ich nirgendwo.

Was soll ich den machen? Einfach warten bis ich krank bin? Ich lauf beim artzt gegen ein mauer.

Bitte hilfe. Hat jemand tips oder so? Oder vielleicht namen von artzten die mir helfen konnen umgebung regio heinsberg / aachen?

Ich nutze schon probiotica aber auch das bringt keine verbesserung.

Grusen ralph
09.06.2018 08:53
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: mikky
Ralphrammstein Offline
Junior Member
**

Beiträge: 11
Registriert seit: Jun 2018
Thanks: 0
Given 21 thank(s) in 13 post(s)
Beitrag #2
RE: Problemen mit orale antibiotica
Im krankenhaus wollen die meine durchfall untersuchen und der borreliose hat noch zeit wurde gesagt. Das ist fur spater. Ich bin richtig bose gewesen aber das bringt nichts. Habe erklart das der wasserdurchfall durch der morbus crohn komt und meine darme auch spastisch ist. Sehr empfindlich aber das interessierte die leuten nichts und haben mir wieder nach hause geschickt
09.06.2018 08:57
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
johanna cochius Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 3.204
Registriert seit: Mar 2014
Thanks: 7332
Given 6970 thank(s) in 2207 post(s)
Beitrag #3
RE: Problemen mit orale antibiotica
Herzlich Willkommen Ralph,

weißt du in etwa wie lange die Zecke im Bein war?
Kannst du ein Foto von der Rötung hier einstellen?
Wenn es eine richtige Wanderröte ist, dann muss sofort behandelt werden.
Ich denke in deinem Fall stehen dir dann auch Infusionen mit Antibiotika zu.
Ich würde weitere Internisten/Allgemeinmediziner aufsuchen und das Problem sachlich besprechen.
Außerdem könntest du deine Krankenkasse anrufen und die Problematik ebenfalls schildern.

LG Jo

Liebe Grüße Jo


OnLyme-Aktion.org


Es gibt nur zwei Tage in deinem Leben,an denen du nichts ändern kannst.
Der eine ist gestern und der andere ist morgen.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 09.06.2018 09:04 von johanna cochius.)
09.06.2018 09:04
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: urmel57 , Waldgeist , borrärger , mikky
fischera Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 5.016
Registriert seit: Aug 2012
Thanks: 4609
Given 8138 thank(s) in 3230 post(s)
Beitrag #4
RE: Problemen mit orale antibiotica
@ Ralphrammstein
IV wurde schon angesprochen, geht auch mit DOXY
https://forum.onlyme-aktion.org/showthread.php?tid=507

Auch schon ähnlich 2012 untersucht, Bezug zu Link 1.
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/8...Tiermodell
http://www.verschwiegene-epidemie.de/einlesen/
https://www.borreliose-verschwiegene-epi...lten-blog/
09.06.2018 09:35
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: borrärger
borrärger Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 1.881
Registriert seit: Sep 2014
Thanks: 11208
Given 3983 thank(s) in 1343 post(s)
Beitrag #5
RE: Problemen mit orale antibiotica
Ich stell Dir mal die üblichen Tips zur Antibiose ein für das nächste Mal, auch bei Infusionen. Darmschutz ist das A und O.
Vorallem bei Durchfällen das Hefeprodukt, ganz unten beschrieben einsetzen, das dann schon präventiv wenn Du empfindlich bist. Und sowieso Probiotika. Ansonsten musst Du bei Deinem Arzt nochmal das Morbus Crohn Problem ansprechen.
Zitat:Bei Tetracyclinen,wie Doxy und Mino nicht in die Sonne gehen und kein Calcium oder andere Mineralien (Magnesium, Eisen, Zink, Aluminium) drei Stunden vorher oder nachher zu sich nehmen. Also auch keine Milch oder Käse, manche Mineralwasser). Mineralien können die Resorption von Tetracyclinen im Darm bis zu 50 % mindern.
Den Darm (das gilt für alle Ab) mit mehrmals täglich, mindestens zwei mal, Probiotika (positive Darmbakterien, gibt es in der Apo rezeptfrei) schützen, um Durchfälle zu vermeiden. z.B. Omni Biotic 10, Mutaflor . Es gibt aber noch viele andere Produkte. Das ist ganz wichtig. Umso länger die Therapie umso mehr braucht man davon.
Antibiotika töten nicht nur die schlechten Bakterien, ein paar Gute (Darmbakterien besonders) bleiben als Kollateralschaden, meist mit auf der Strecke. Bei der Einnahme darauf achten, dass man einen Abstand von mind. 3 Stunden zu den Ab einhält(also vor -und nach-). Sonst werden die guten Bakterien vom Ab sofort vernichtet und man nimmt die teuren Sachen, ganz umsonst.
Vor der Einnahme des Ab (bei Tetras hab ich immer trockenes Brot gegessen) am besten etwas essen, viel trinken hinterher, und nicht direkt vor dem hinlegen einnehmen, also ca. ein bis zwei Stunden davor. Zum Schutz für Speiseröhre und Magen.
Während Ab auf Zucker verzichten, um einem Pilzbefall gutmöglichst vorzubeugen. Vor allem bei langen Therapien.
Sollten Durchfälle auftreten, ein Hefeprodunkt zusätzlich zu Probiotika z.B. Perenterol, Yomogi einsetzten, das stopft und ist gut für den Darm.

liebe Grüße borrärgerIcon_winken3

Glücklich ist der, der hinter den schwarzen Regenwolken auch die Sonne sieht.
09.06.2018 11:06
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: Waldgeist , fischera
Markus Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 2.793
Registriert seit: Feb 2015
Thanks: 558
Given 4263 thank(s) in 1752 post(s)
Beitrag #6
RE: Problemen mit orale antibiotica
Klingt ja schon fast ein bisschen trollig. Jedenfalls sind parenterale Antibiotika nicht notwendigerweise besser für den Darm, gerade Ceftriaxon macht häufig Probleme. Cefotaxim wäre besser, oder oral noch ein Versuch mit Cefuroxim.

Wenn der Hausarzt eine Behandlungsnotwendigkeit sieht und es mit den Standardmedikamenten nicht geht, dann muss er sich halt was einfallen lassen oder an eine fachkompetente Stelle verweisen.

Dr. Rainer Rothfuß: Feindbilder pflastern den Weg zum Dritten Weltkrieg
09.06.2018 12:23
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: Waldgeist , borrärger
borrärger Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 1.881
Registriert seit: Sep 2014
Thanks: 11208
Given 3983 thank(s) in 1343 post(s)
Beitrag #7
RE: Problemen mit orale antibiotica
Doxy gibt es auch als Infusion wie fischera schon schrieb uns ist nicht ganz so hart für den Darm wie Ceftriaxon. Ich würde nicht einen Monat warten. Ich würde es nochmal mit Darmschutz probieren.
Warum musstest du denn ins Kkh?? man kann den Elektrolyteverlust bei durchfall doch auch mit viel trinken und Calcium Magnesium und Brühe ausgleichen. Du weißt bestimmt dass man bei Durchfall viel trinken muss und Elektrolyte zuführen.
Wenn es nach Absetzen wieder weg ging, würde ich nochmal mit Perenterol und Darmbakterien probieren zu behandeln. Viel perenterol nehmen. Die Apo weiß wieviel, steht auch drauf. auch mal in der Apotheke fragen ob sie noch eine Idee haben.
Und Darmbakterien Omni biotic 10 und Vorallem Dr. Woltz Darmflora Plus select. Besprich das nochmal mit dem Arzt.
Auch bei Infusionen ist der Darm gefährdet und schutzbedürftig.

liebe Grüße borrärgerIcon_winken3

Glücklich ist der, der hinter den schwarzen Regenwolken auch die Sonne sieht.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 09.06.2018 23:00 von borrärger.)
09.06.2018 17:03
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: mikky
Donald Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 966
Registriert seit: Dec 2012
Thanks: 4
Given 616 thank(s) in 292 post(s)
Beitrag #8
RE: Problemen mit orale antibiotica
(09.06.2018 08:53)Ralphrammstein schrieb:  Vor 3 wochen her hat meine hausartzt eine zecke aus mein bein geholt. Zecke ist ungefehr 6 tagen im bein gewesen und es gibte schon eine rote vlecke rundum der biss.
Hallo Ralph,
die Röte tauchte also erst nach ca 6 Tagen auf? Und sie ist größer als ca 2cm?
Dann wärs mit großer Wahrscheinlichkeit tatsächlich eine Wanderröte und schnellstmögliche Antibiose angesagt. In der Anfangsphase ist die Behandlung nämlich wesentlich einfacher.
Wenn du besondere Darmprobleme hast, dann wären ja Infusionen definitiv angezeigt. Da würde ich drauf drängen. Abwarten bringt ja nichts. In 4 Wochen pssiert dann wieder das Selbe.
Auch wenn es damit trotzdem zu Darmroblemen kommen kann- wenigstens wird dann das AB nicht sofort wieder rausgespült.
Bez.Probiotika würd ich mal die ganze Palette ausprobieren. Nicht nur aus der Apotheke, sondern auch Naturyoghurt und Natursauerkraut.
Gruß
Donald
09.06.2018 17:21
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: borrärger , Zotti , fischera , urmel57 , mikky
Ralphrammstein Offline
Junior Member
**

Beiträge: 11
Registriert seit: Jun 2018
Thanks: 0
Given 21 thank(s) in 13 post(s)
Beitrag #9
RE: Problemen mit orale antibiotica
Der hausartz hat mir angerufen und hat mit eine bacteriologe aus krankenhaus geredet.
Jetzt bekomme ich fur 10 tagen einmal pro tag eine intramusculaire ceftriaxon spritze von 2000mg.
Habt ihr erfahrungen mit ceftriaxon als spritze?
Der bacteriologe hat gesagt das es dieses eine gute behandlung ist und auch vollig ausreichend.
Ich habe noch doxy rumlegen aber weis das die 2 nicht zusammen gehen.
Ich muss dan mal vertrauen das die 10 tagen ceftriaxon ausreichen. Vielleicht mache ich direct nach die 10 tagen noch 2 oder 3 wochen doxy fur die sicherheit dahinter.
Klar wurde ich 2 wochen spater ne bluttest machen lassen, aber ganz zu vertrauen sind die auch nicht glaube ich?
Was ist ihre meinung?
13.06.2018 12:01
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: urmel57
urmel57 Online
Posting Freak
*****

Beiträge: 8.067
Registriert seit: Aug 2012
Thanks: 19046
Given 22164 thank(s) in 5747 post(s)
Beitrag #10
RE: Problemen mit orale antibiotica
Hallo Ralph,

gut, dass überhaupt behandelt wird! Normal wird Ceftriaxon als Infusion gegeben und ist sicherlich bei Borreliose ein sehr gutes Mittel. Mir persönlich wären 10 Tage zu knapp und ich würde versuchen mindestens auf 14 Tage zu kommen.

Mit weiteren Bluttests wird man mit hoher Wahrscheinlichkeit wenig neue Erkenntnis gewinnen können. Wie sich das mit deine Morbus Crohn verträgt, kann man als Laie leider so gar nicht wirklich beurteilen, so dass das mit dem Doxy im Anschluss dann besser auch mit einem Arzt geklärt werden sollte. Jetzt solltest du erstmal mit der vorgeschlagenen Therapie zurecht kommen. Viel Erfolg wünsche ich dir auf jeden Fall.

Liebe Grüße Urmel

Mitglied bei => Onlyme-Aktion.org

Hier stehe ich, ich kann nicht anders ....
13.06.2018 15:31
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: borrärger , johanna cochius , mikky
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste