Antwort schreiben 
Kann es doch Borreliose sein? Diverse Symptome und Ungewissheit
Verfasser Nachricht
lodolu Offline
Junior Member
**

Beiträge: 2
Registriert seit: Jun 2018
Thanks: 0
Given 0 thank(s) in 0 post(s)
Beitrag #1
Kann es doch Borreliose sein? Diverse Symptome und Ungewissheit
Hallo liebes Forum,

zunächst einmal möchte ich mich kurz vorstellen.
Ich heiße Luca, bin 22 Jahre alt und komme aus dem schönen Franken.


Ich habe mich in diesem Forum angemeldet, da ich seit geraumer Zeit mit div. Symptomen zu kämpfen habe und bisher keine sichere Diagnose möglich war.

Zu Beginn möchte ich erwähnen, dass ein Borrelien-Bluttest im April bei mir negativ war, bei Bedarf kann ich die Werte auch noch einmal hier reinschreiben. Allerdings stieß ich heute auf einen Bericht eines Borreliose-Betroffenen, dessen Symptomatik genau so begann wie meine. Deshalb bin ich diesbezüglich nochmal interessiert und frage mich, ob vielleicht jemand meine Situation kennt.

Es begann alles im März.
Ich hatte damals ein Engegefühl bzw. Schmerzen in der Brust, stechend, meistens in der Herzgegend bzw. linksbetont, auch oft in die Rippengegend bzw. den Rücken (zwischen die Schulterblätter) ausstrahlend. Zudem hatte ich oft am Brustbein ein komisches, innerliches Jucken oder so ähnlich. Damals ließ ich durch einen Internisten und Kardiologen und Thorax-Röntgen, Herzultraschall, Blutdruckmessung und EKG sowie einem Bluttest spezifisch für das Herz eine Beteiligung des Herzens daran ausschließen.

Dann ging es weiter, ich hatte dann oft über den Tag verteilt kurze Nervenschmerz-Schübe, die sich hauptsächlich in Armen, Händen und Fingern bemerkbar machten, und meistens aus einer Art pulsierendem, stechendem Schmerz, aber nur von kurzer Dauer, war und dann auch wieder verschwanden. Diese waren manchmal auch am Unterkiefer, Nacken, Hals, Hinterkopf und manchmal auch in den Beinen. Oft war es so, dass fast eine ganze Körperhälfte, also vom Hinterkopf z. B. bis in die linken Fingerspitzen, betroffen war.
Zu dieser Zeit bemerkte ich auch Muskelzuckungen, denen ich damals aber noch keine große Aufmerksamkeit zukommen ließ.
Zudem hatte ich manchmal Kribbeln in Händen und Füßen, aber nur ganz leicht, vllt. kam das auch von schlechter Durchblutung. Außerdem fühlte sich schon damals manchmal mein linker Arm schwer an.

Auch zu dieser Zeit bemerkte ich, dass meine Sehkraft links etwas abgenommen hatte, wobei ich dazu sagen muss, dass links schon immer mein schwaches Auge war. Eine Untersuchung beim Augenarzt ergab 85% und (ohne Pupillenerweiterung) ein gesundes Auge plus Sehnerv.
Dennoch machte ich ein Schädel-MRT, um eine evtl. MS ausschließen zu können (hatte da ziemlich Panik vor). Dort wurde dann eine "feinste hyperintense Ausziehung periventrikulär" und "äußerst diskrete Intensitätsanhebung punktuell zu den posterioren Abschnitten des Corpus Callosum"festgestellt.
Diese Spuren waren so minimal, dass mein Neurologe bei der Befundbesprechung sich wunderte, dass der Radiologe diese nicht übersehen hat. Da periventrikuläre Läsionen bei MS typisch sind, machten wir dennoch eine Lumbalpunktion, um weiter Erkenntnisse zu erhalten. Diese ergab dann wiederum keine (MS-typischen) Auffälligkeiten, also keine erhöhte Zellzahl oder oligoklonale Banden, allerdings eine leichte Schrankenfunktionsstörung aufgrund leicht erhöhter Eiweißwert im Liquor. Das scheint völlig unspezifisch zu sein und kann bei vielen neurologischen Krankheiten vorkommen.

Etwa so gegen Mitte April hatte ich dann Probleme mit meinen Füßen. Diese schmerzten mir bei längerem Stehen, vor allem bei der Arbeit (stehe fast meine gesamte Arbeitszeit) sehr stark. Das war ein Gefühl, als seien meine Füße geschwollen, eine Art Druckschmerz oder eben Schwellungsgefühl, was aber nur bei langem Stehen auftrat, beim Laufen war das so gut wie nicht zu spüren.

Das verging dann auch mit der Zeit, allerdings begannen dann meine restlichen Beine Probleme zu machen. Ich hatte so eine Art dauerhaftes Verspannungsgefühl hinten in den Oberschenkeln (Beinbeuger) bzw. generelles Steifigkeitsgefühl meistens in beiden Beinen. Auch hatte ich links an der Kniescheibe so ein komisches Spannungsgefühl. Oft hatte ich schon nach kleinen Belastungen eine Art leichten Muskelkater. Auch habe ich noch immer oft morgens bei den ersten Schritten Schmerzen im linken Fuß bzw. Kniegelenk.
Vor etwa 3 Wochen sind dann auch wieder verstärkt Muskelzuckungen dazu gekommen, am meisten in den Waden und Beinen, aber eigentlich überall am Körper, oft die Schulter, Rücken, Bauch, auch im Gesicht und in den Armen. Dieses Spannungsgefühl in den Beinen ist nach wie vor da.

So sporadisch hatte ich an 2 Tagen mal extreme Rückenschmerzen, die aber auch nur von sehr kurzer Dauer waren (max. 1 Stunde) und öfter nach dem Aufwachen hatte ich ein leichtes Brennen in Armen und Händen.
Auch schliefen mir sehr oft nachts Finger, Hand und ein ganzer Arm ein.

Ich habe inzwischen auch Angst vor ALS entwickelt, auch wenn ich weiß, dass das sehr selten und in meinem Alter noch seltener ist. Allerdings lässt mir das halt keine Ruhe.


Alles in allem stehe ich momentan immer noch unwissend da, woher das alles rühren könnte. Mein Neurologe hat mir Antidepressiva verschrieben, weil ich total verzweifelt war, hauptsächlich wegen Krankheitsängsten und der Ungewissheit eben. Meine Hausärztin hat mich auch beim letzten Besuch, bei der ich über die Beinprobleme und Zuckungen und ALS-Angst berichtete, direkt in die Psychosomatikschublade gesteckt und mir Psychotherapie empfohlen. Ich hatte sie gefragt, ob die Möglichkeit bestünde, in die Uniklinik-Neurologie stationär aufgenommen und durchgecheckt zu werden, was aber leider nicht geht, nur bei Notfällen.

Jedenfalls hatte ich, wie schon gesagt, im Zuge dieser ganzen Odyssee auch einen ausführlichen Bluttest, der auf Borreliose negativ war. Ich kann mich auch an keinen Zeckenstich erinnern.
Allerdings kann ich mich erinnern, dass ich vor etwa 3-5 Jahren (weiß nicht mehr genau, wann) mal eine Art leichte Grippe hatte, die nicht vergehen wollte, und wo dann bei einer Blutabnahme vermehrt weiße Blutkörperchen gefunden wurden, und ich mit Antibiotika behandelt wurde.
Und heute stieß ich wie gesagt auf diesen Bericht eines Betroffenen, der ebenfalls mit Thoraxschmerzen bzw. Missempfindungen an den Rippen zu kämpfen hatte.

Deshalb meine Fragen an Euch: Meint ihr, es ist möglich, dass ich trotz negativem Bluttest eine (Neuro)Borreliose habe? Kennt ihr ähnliche Symptome oder seht ihr die ganze Symptomatik als eher untypisch an? Seht ihr die Schrankenstörung im Liquor als möglicherweise damit zusammenhängend an? Gibt es andere Tests, wie man evtl. das Vorliegen einer Neuroborreliose nachweisen könnte, auch wenn der Bluttest negativ ist?

Vielen Dank schonmal vorweg und sorry für den langen Text Blush

Viele Grüße, Luca
14.06.2018 23:04
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Regi Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 2.589
Registriert seit: Aug 2012
Thanks: 7951
Given 8365 thank(s) in 2037 post(s)
Beitrag #2
RE: Kann es doch Borreliose sein? Diverse Symptome und Ungewissheit
Zitat:Deshalb meine Fragen an Euch: Meint ihr, es ist möglich, dass ich trotz negativem Bluttest eine (Neuro)Borreliose habe?
Das ist leider immer möglich. Wie häufig das ist oder nicht, kann zum heutigen Zeitpunkt nicht beantwortet werden.

Zitat:Kennt ihr ähnliche Symptome oder seht ihr die ganze Symptomatik als eher untypisch an?
Wenn ich teilweise gleiche Symptome habe wie du, darf ich nicht behaupten, dass sie typisch (für Borreliose?) sind. Borreliosen in späteren Stadien können grundsätzlich eine Menge dubioser Symptome machen. Wenn du z.B. in ein Schilddrüsenforum gehst, wird man deine Symptome möglicherweise als typisch für eine Schilddrüsenkrankheit bezeichnen.

Zitat:Seht ihr die Schrankenstörung im Liquor als möglicherweise damit zusammenhängend an?
Vielleicht ja, vielleicht nein.

Zitat:Gibt es andere Tests, wie man evtl. das Vorliegen einer Neuroborreliose nachweisen könnte, auch wenn der Bluttest negativ ist?
Nein. Ausser du hast sichtbare Symptome. Dann kann man einen Direktnachweis (PCR oder Kultur) versuchen. Ist er positiv, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit für die Diagnose. Ist er negativ hat er nichts zu bedeuten.

Die Diagnose einer Borreliose in späteren Stadien ist eine Wahrscheinlichkeitsrechnung aus Vorgeschichte (Zeckenexposition, erinnerlicher Zeckenstich?), Krankheitsverlauf, Symptomen, Ausschluss anderer möglicher Krankheiten, Tests und allfälligem Ansprechen auf Antibiotikatherapien. Am Schluss besteht immer eine grössere oder kleinere Wahrscheinlichkeit für eine Borreliose, der nur mit einem Therapieversuch begegnet werden kann. Antibiotika sind keine Smarties. Deshalb ist der Ausschluss anderer möglicher Krankheiten wichtig. Nicht beweisbare Psychodiagnosen lasse ich dabei nicht gelten.

Mir fehlen für eine halbwegs seriöse Einschätzung deine Angaben ob du generell zeckenexponiert bist oder warst durch Beruf und/oder Hobbys (inkl. freilaufender Haustiere) - insbesondere vor dieser nicht enden wollenden Grippe. Erinnerst du dich an einen Zeckenstich? Welche Krankheiten wurden mit welchen Tests bereits ausgeschlossen?

Zitat:Allerdings kann ich mich erinnern, dass ich vor etwa 3-5 Jahren (weiß nicht mehr genau, wann) mal eine Art leichte Grippe hatte, die nicht vergehen wollte, und wo dann bei einer Blutabnahme vermehrt weiße Blutkörperchen gefunden wurden, und ich mit Antibiotika behandelt wurde.
Wusste man damals, welchen Erreger man behandelt? Welche Antibiotika hast du erhalten? In welcher Dosis? Wenn man nicht wusste, was man behandelt, hast du vielleicht ein Fluorchinolon bekommen, das nachhaltige Gesundheitsschäden verursachen kann. Oder man hat zu niedrig oder zu kurz dosiert, weil man nicht wusste, was man behandelt.

Und dann noch was: Versuche, deine Ängste in den Griff zu bekommen. Wie du das erreichst, kann ich dir nicht beantworten, denn ich kenne dich dafür zuwenig. Du könntest dir einen Therapeuten suchen. Oder du liest etwas über Urvertrauen und arbeitest damit an dir. Oder vielleicht was anderes, das ich noch nicht kenne. Du schadest dir, wenn du dir immer wieder selbst Angst machst. Die instinktive Reaktion auf Angst ist Flucht, Kampf oder Totenstellung, was alles mit Anspannung verbunden ist. Ständige Verspannungen können durchaus auch Symptome machen. Das wäre dann psychosomatisch. Durch unsere Erziehung und Mentalität neigen wir leider dazu, uns Sorgen über Dinge zu machen, die vielleicht nie eintreten werden. Aber das ist nichts Schlechtes sondern eine Herausforderung, die wir lösen können.

LG, Regi

Je mehr ich über die Borreliose weiss, desto mehr weiss ich, dass man fast gar nichts weiss.

Nichts auf der Welt ist gefährlicher als aufrichtige Ignoranz und gewissenhafte Dummheit. (Martin Luther King)
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 15.06.2018 10:50 von Regi.)
15.06.2018 06:23
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: Zotti , urmel57 , micci , Waldgeist , Die Ratte , borrärger , Filenada
lodolu Offline
Junior Member
**

Beiträge: 2
Registriert seit: Jun 2018
Thanks: 0
Given 0 thank(s) in 0 post(s)
Beitrag #3
RE: Kann es doch Borreliose sein? Diverse Symptome und Ungewissheit
Also ich bin bzw. war definitiv zeckenexponiert, da ich früher hobbymäßig sehr viel in der Natur unterwegs war und wir auch einen Hund sowie eine Katze als Haustiere haben.
Ich hatte auch schon Zecken, mein Vater kann sich beispielsweise erinnern, dass ich als Kind mal mit ihm beim Hausarzt war, um eine entfernen zu lassen. Wann ich allerdings die letzte Zecke hatte, kann ich nicht mehr sagen.
Das Antibiotikum damals war Cefaclor 500mg, welcher Erreger es letztendlich war war nicht bekannt, nur, dass eben eine erhöhte Anzahl weißer Blutkörperchen gefunden und somit auf eine bakterielle Infektion geschlossen wurde.

Es wurde bei mir bisher ein Schädel-MRT gemacht, um eine evtl. MS auszuschließen, dabei wurde eine feinste periventrikuläre Ausziehung gefunden, die aber für sich genommen noch nicht beweisend für irgendwas ist, und eben bei der Lumbalpunktion wurde der erhöhte Eiweißwert im Liquor festgestellt.
Beim Bluttest wurde auch ein erhöhter EBV-Wert gemessen, was allerdings laut Hausarzt fast jeder hat und die Infektion wohl im Kindesalter erfolgt ist.
17.06.2018 11:35
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Regi Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 2.589
Registriert seit: Aug 2012
Thanks: 7951
Given 8365 thank(s) in 2037 post(s)
Beitrag #4
RE: Kann es doch Borreliose sein? Diverse Symptome und Ungewissheit
Hast du das Testergebnis vom Borreliose-Test vorliegen? Wenn nein, hole dir eine Kopie davon und stelle die Ergebnisse hier ein. Wir können dann sehen, welche Tests gemacht wurden.

Es wäre generell gut, wenn du alle Befundkopien von allen Untersuchungen hättest.

Wurden die Hauptverdächtigen Nährstoffmängel untersucht? Ich denke bei deinen Symptomen an Vit. B12, Vit. D und Eisen.

Zitat:Diese Spuren waren so minimal, dass mein Neurologe bei der Befundbesprechung sich wunderte, dass der Radiologe diese nicht übersehen hat. Da periventrikuläre Läsionen bei MS typisch sind, machten wir dennoch eine Lumbalpunktion, um weiter Erkenntnisse zu erhalten. Diese ergab dann wiederum keine (MS-typischen) Auffälligkeiten, also keine erhöhte Zellzahl oder oligoklonale Banden, allerdings eine leichte Schrankenfunktionsstörung aufgrund leicht erhöhter Eiweißwert im Liquor. Das scheint völlig unspezifisch zu sein und kann bei vielen neurologischen Krankheiten vorkommen.
Hat dein Neurologe irgendeinen Plan, welche der vielen möglichen neurologischen Krankheiten auf dein Beschwerdebild passen könnten? Bist du mit dem Neurologen fertig oder sucht er noch?

Ich finde, die Differentialdiagnostik ist bei dir bei weitem noch nicht ausgeschöpft. Bei Muskelsymptomen kämen auch rheumatische Krankheiten (Kollagenosen) in Frage. Ich bin keine Ärztin und habe keinen Plan, was dir fehlen könnte. Eine Borreliose und/oder andere Zeckeninfektion ist anhand der Vorgeschichte und Symptome möglich. Aber eben auch andere Krankkheiten. Ob du die Möglichkeiten der Differentialdiagnostik ausschöpfen oder einen Therapieversuch machen willst, musst du selbst entscheiden und dann beim Arzt einfordern. Melde dich, wenn du dich für den Therapieversuch entscheidest. Dann werde ich dir dazu noch einiges schreiben. Melde dich auch, wenn du Schwierigkeiten hast, Diagnostik oder Therapieversuch beim Arzt zu bekommen.

LG, Regi

Je mehr ich über die Borreliose weiss, desto mehr weiss ich, dass man fast gar nichts weiss.

Nichts auf der Welt ist gefährlicher als aufrichtige Ignoranz und gewissenhafte Dummheit. (Martin Luther King)
18.06.2018 05:50
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: Zotti , borrärger , Filenada
magihe Offline
Member
***

Beiträge: 51
Registriert seit: Feb 2017
Thanks: 108
Given 111 thank(s) in 32 post(s)
Beitrag #5
RE: Kann es doch Borreliose sein? Diverse Symptome und Ungewissheit
Hast Du Dich schon auf Bartonellen testen lassen?

LG
18.06.2018 16:15
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste