Richtige Therapie?
#1

hallo Forum,
als neuer im Forum, ich grüße Euch alle herzlich und hoffe,
auf Euer geballtes Wissen zurückgreifen zu können.
Es geht eigentlich um meine Schwester, 47 Jahre alt.
Sie lebt in Polen und ist sich langsam nicht mehr sicher,
ob ihre Krankheit richtig von ihrem polnischen Arzt behandelt wird. Sie wurde bereits im 2013 von
einer Zecke gebissen und durchlief mehrere Behandlungen - vor allem
mit Antibiotika. Die Therapie hat aber nicht so ganz richtig angeschlagen, sie klagt zunehmend über Gelenke - und Kopfschmerzen. Da ich mir nicht sicher bin, wie tiefgehend Eure Hilfe sein kann, erwähne ich zu diesem Punkt noch keine Behandlungsdetails.
Die kann ich aber selbstverständlich sofort liefern, falls ein (er) von Euch ein paar Tipps parat hätte.

Mit herzlichem Gruß
Purclot
Zitieren
Thanks given by:
#2

Hallo Purclot,

um Tipps geben zu können, bräuchte es doch etwas mehr Informationen...
Vor dem Zeckenstich ging es ihr gut?
Hatte sie eine Wanderröte?
Welche Testergebnisse waren ggf. positiv?
Welche Antibiotika hat sie erhalten und wie lange?
Wurden Ko-Infektionen in Betracht gezogen?
Welche Differenzialdiagnostik wurde evtl. gemacht zwischenzeitlich?

LG Jo

Liebe Grüße Jo


OnLyme-Aktion.org


Es gibt nur zwei Tage in deinem Leben,an denen du nichts ändern kannst.
Der eine ist gestern und der andere ist morgen.

Zitieren
Thanks given by: Filenada , Waldgeist , borrärger , Die Ratte , micci , Regi
#3

HAllo Purclot Icon_winken3

herzlich willkommen in diesem Forum!

Zitat:Sie wurde bereits im 2013 von
einer Zecke gebissen und durchlief mehrere Behandlungen - vor allem
mit Antibiotika. Die Therapie hat aber nicht so ganz richtig angeschlagen, sie klagt zunehmend über Gelenke - und Kopfschmerzen.

Wie wurde die Borreliose festgestellt? Gab es eine Wanderröte?
Was für Antibiotika hat Deine Schwester bekommen und wie hoch war die Dosierung?

Wurde nach den Antibiosen abgecheckt ob Mykosen vorhanden sind?

Wurde nach Co.-Infektionen geschaut? Wie sieht es aus mit Vitamin D, B.-Vitaminen, Mineralien? Sind die Leber- und Nierenwerte abgeklärt? Wie sieht es aus mit der Verdauung? Das Immunsystem ist ja bekanntlich mit von einem gesunden Darm abhängig;

Wie ernährt sie sich? Nahrungsmittelunverträglichkeiten?

LG,

Waldgeist

“Die Mikrobe ist nichts, das Milieu ist alles.“
Zitieren
#4

@ Purclot
etwas zum Thema Polen.
#1
https://forum.onlyme-aktion.org/showthre...#pid127486

#1 + 4 z.B.
https://forum.onlyme-aktion.org/showthread.php?tid=5976
Zitieren
Thanks given by: Die Ratte , borrärger , micci
#5

Hallo,
ich danke Euch herzlich für die Beiträge!
Die Krankheit meiner Schwester hat bisher den folgenden Verlauf:
Der CLIA-Test (LIASON):
negativ < AU/m-l
neutral 18-22 AU/ml
positiv > 22AU/ml

Nach dem Zeckenbiss und nach der Wanderröte:
I TEST (23.09.2013)
kl.l IgG 9,1
kl. IgM 148,9

II Test (17.02.2014)
kl. IgM 58,6

III Test (02.07.2017) Western-Blot Methode :

IV Test (15.09.2014)
kl.IgM 26,93

V Test (18.11.2015)
kl. IgG 12,56
kl. IgM 12,11

VI Test (08.11.2016)
kl. IgM 7,85

die Behandlung:
21.09.13-25.09.13 DOXYCYCLINUM TZF 100mg
26.09.13-09.10.13 FORCID 1000
10.10.13-22.10.13 DUOMOX
23.10-13-11.11.13 UNIDOX
25.02.14-02.03.14 ROLICYN
05.03.14-24.03.14 ZINOXX
04.10.14-24.10.14 UNIDOX
01.12.14-11.11.12.14 CIPHIN

zusätzlich: Weber-Karde Extrakt, Tran, Mariendisteln-Extrakt.
Dann gab es eine "Pause" (vielleicht ein erneuter Zeckenbiss?), es gab aber keine Wanderröte:

I Test (06.02.2018)
kl. IgG 12,9
kl. IgM 31,56

II Test (15.05.2018)
kl. IgM 24,84

Ein zus. Test für Cytomegalovirus wurde gemacht, negativ weniger als 6,0 AU/m.
kl. IgG 246
kl. IgM 0,250

dann folge folgende Behandlung:
24.02.18-19.03.18 AMOTAKS DIS
08.06.18-28.06.18 AMOTAKS DIS
29.06.18-08.07.18 UNIDOX SOLUTAB
29.06.18-03.07.18 METRONIDAZOL

Ich hoffe, Ihr könnt damit etwas anfangen..
Wie gesagt, sie klagt über Kopfschmerzen, Gelenkeschmerzen und ab und zu Gleichgewichtsstörungen.
Danke für Eure Hilfe!
mit Gruß
Purclot
Zitieren
Thanks given by:
#6

Zitat:die Behandlung:
21.09.13-25.09.13 DOXYCYCLINUM TZF 100mg
26.09.13-09.10.13 FORCID 1000
10.10.13-22.10.13 DUOMOX
23.10-13-11.11.13 UNIDOX
25.02.14-02.03.14 ROLICYN
05.03.14-24.03.14 ZINOXX
04.10.14-24.10.14 UNIDOX
01.12.14-11.11.12.14 CIPHIN

Bei diesem Einnahmeschema bin ich echt überfragt;
Vielleicht wissen die anderen mehr;

Meiner Meinung wurde das Doxycylin zu kurz und auch zu niedrig dosiert; Die Einnahme von Doxy sollte gewichtsadaptiert erfolgen;

Siehe dazu auch.... auf Seite:10

3. Antibiotische Therapie der Lyme-Borreliose

http://www.borreliose-gesellschaft.de/Te...linien.pdf


LG,

Waldgeist

“Die Mikrobe ist nichts, das Milieu ist alles.“
Zitieren
Thanks given by: Regi , borrärger , johanna cochius
#7

21.09.13-25.09.13 DOXYCYCLINUM TZF =100mg Doxi
26.09.13-09.10.13 FORCID 1000 = Amoxi
10.10.13-22.10.13 DUOMOX = Amoxi
23.10-13-11.11.13 UNIDOX = Doxi
25.02.14-02.03.14 ROLICYN = Roxi
05.03.14-24.03.14 ZINOXX = Cefuroxim
04.10.14-24.10.14 UNIDOX = Doxi
01.12.14-11.11.12.14 CIPHIN = Ciprofloxacyn

24.02.18-19.03.18 AMOTAKS DIS = Amoxi
08.06.18-28.06.18 AMOTAKS DIS = Amoxi
29.06.18-08.07.18 UNIDOX SOLUTAB = Doxi
29.06.18-03.07.18 METRONIDAZOL = Metro

So ich hab mal versucht die eingenommenen Sachen für uns in eine Übersetzung zu bringen. Es wurde sogar Cipro verwendet, davor wird eigentlich inzwischen nur noch gewarnt, da es zu schlimen Schäden führen kann. Sowas würde ich nicht einnehmen und kann nur davon abraten.
Ansonsten wurde viel mit Doxy und Amoxi gemacht. Mit Metro wurde wohl nur drei Tage therapiert, oder man hat sich da verschrieben.

Doxi und Amoxi sind Ab die eher fürs Frühstadium geeignet sind, wie auch Cefuroxim. Das kannst Du in den Leitlinien in Deutsch S. 15 nachlesen. das hatte Dir Waldgeist schon eingestellt. Hier vielleicht sogar auf Polnisch.
http://www.borreliose-gesellschaft.de/de/Leitlinien

Zu den Werten kann man immer nicht viel sagen. Es gibt einige Spezies die behaupten, wenn IGM steigen oder wieder steigen ist die Infektion wieder aktiv, aber hierüber scheiden sich die Geister und es gibt verschiedene Meinungen. Allerdings könnte es sich auch um eine erneute Infektion handeln, was man nicht mehr klären kann. Schade dass man beim Blot keine Banden sehen kann, aber das liegt wohl am Labor.

Insgesamt wurde hier meiner Meinung nach für eine alte Infektion immer zu kurz und mit zu vielen Pausen behandelt und für eine alte Infektion auch nicht unbedingt mit den richtigen Ab. Aber wir geben hier keine Therapieempfehlungen sowas kann nur ein Arzt machen.
Ich bin mit längeren Therapien über Monate und dazwischen nur kurze Pauesen von vielleicht ein bis drei Wochen wieter gekommen. Mir haben am besten Minocyclin, Azithromycin und Tinidazol geholfen und das länger.

Es braucht einen erfahrenen Arzt, der Euch da unterstützt. In unserer Ärztesliste stehen aber keine Ärzte für Polen drin. Deshalb wäre es vielleicht am besten Euch einen Arzt in Deutschland zu suchen der einen Therapieplan erstellt. Ich schreib Dir eine PN wen ich da empfehlen würde.
Nicht auf eigene Faust irgendwas machen. Haben die Ab denn besserung gebracht ?? Bevor ihr mit den Ab anfangt nochmal hier melden. Von einigen Ab kann es zu einer Erstverschlechterung kommen und man braucht Tips zur Einnnahme unnd Darmshutz. Mino sollte z.B auf keinen Fall einfach eingeworfen werden. Also auf jeden fall zu einem Spezie.
Und fleißig Differenzialdiagnostik. wegen Rückenschmerzen, Orthpäde. Rheumatologe und wegen Schwindel mal zum Neurologen und Ohrenarzt.

liebe Grüße borrärgerIcon_winken3

Glücklich ist der, der hinter den schwarzen Regenwolken auch die Sonne sieht.


Zitieren
Thanks given by: johanna cochius , fischera , Zotti , Markus , Waldgeist
#8

@ Purclot
ein Behandlungshinweis wurde ja schon eingestellt.
Hier ein weiterer.
http://www.lymenet.de/BurrD.htm

Wenn das was Du beschreibst die Behandlung einer Borreliose war, dann halte ich sie nicht für richtig. Ich bin aber Laie und so über das Netz ist das häufig ein Problem zu beurteilen.
Ihr brauch einen Arzt der nach so einer "Behandlung" so handelt.

Nach der Vorgeschichte und bei den Symptomen, sollte der Versuch unternommen werden wie ein Antibiotikum wirkt. Wenn Borrelien und Co. vorhanden sind wird das in der Regel nach Gabe des AB (1-2 Wochen)
deutlich.
http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensc...58170.html

100 mg Doxy werden es nicht schaffen so eine Reaktion zu erzeugen, wenn die Person schwerer als 25 Kg ist. (um 5 mg/Kg)
http://www.borreliose-berlin.de/druckver...heimer.pdf

Nachtrag:
Ansprechpartner in Polen, vielleicht. Beitrag vom 17. Februar 2015
https://www.borreliose-verschwiegene-epidemie.de/
Zitieren
Thanks given by: borrärger , Waldgeist
#9

hallo,
ich danke Euch sehr herzlich, jetzt heißt es für mich: lesen, verstehen und für meine Schwester übersetzen.

mit Gruß

Purclot
Zitieren
Thanks given by: borrärger
#10

(05.07.2018, 18:52)Purclot schrieb:  ... jetzt heißt es für mich: lesen, verstehen und für meine Schwester übersetzen.
Hallo Purclot,
hier noch der direkte Link zu den Leitlinien der Deutschen Borreliose-Gesellschaft auf polnisch (falls du es bei borrärger übersehen hast):Deutsche Borreliose-Gesellschaft_ polnisch

Damit es kein Missverständnis gibt: Sie sind nicht offiziell; d.h. es behandeln bei weitem nicht alle deutschen Ärzte nach diesen Leitlinien.
Gruß
Jürgen
Zitieren
Thanks given by: borrärger


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste