Antwort schreiben 
Wanderröte/ unterschiedliche Meinung der Ärzte
Verfasser Nachricht
Melanie10625 Offline
Junior Member
**

Beiträge: 1
Registriert seit: Jul 2018
Thanks: 0
Given 0 thank(s) in 0 post(s)
Beitrag #1
Wanderröte/ unterschiedliche Meinung der Ärzte
Guten Abend, ich bin ganz neu im Forum weil ich einfach total verwirrt bin.
Mich hat am 28.6.ein Insekt gestochen. Ich kann nicht sagen ob es wirklich eine Zecke war. Spinnenartig, schwarz und ich konnte es auf meinem Fuß gut erkennen. Habe es reflexartig mit der Hand verscheucht- war dann auch weg. Kurz danach brannte u juckte es. Habe mir ein paar Tage keine Gedanken gemacht. Jedoch sah die Stelle nach 4 Tagen entzündet aus und nach 10 Tagen sah es nach Wanderröte aus, welche nach 2 Tagen wieder weg ist. 2 Ärzte sagen nun, es ist keine Borreliose da a) Durchmesser der röte zu klein b) die Röte zu schnell weg war. Der dritte Arzt empfiehlt mir 4 Wochen doxy jeweils 400mg pro Tag.dieser Arzt war auch auf der Seite borreliose Nachrichten gelistet. Meine Heilpraktikerin sagt dass ein AB nicht helfen kann.
Wie ist eure Meinung/ Erfahrung dazu. Ich weiß überhaupt nicht woran ich mich halten soll.
Vielleicht hat auch noch jemand einen Ärztetipp in Berlin?
Vielen lieben Dank
Melanie
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 09.07.2018 20:51 von Melanie10625.)
09.07.2018 20:18
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Waldgeist Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 804
Registriert seit: May 2016
Thanks: 8339
Given 1558 thank(s) in 580 post(s)
Beitrag #2
RE: Wandrröte/ unterschiedliche Meinung der Ärzte
Hallo Melanie, Icon_winken3

herzlich willkommen in diesem Forum!

Zitat:Spinnenartig, schwarz und ich konnte es auf meinem Fuß gut erkennen. Habe es reflexartig mit der Hand verscheucht- war dann auch weg.

Ich weiß jetzt leider nicht wie schnell eine Zecke stechen kann; Normalerweise "verankert" sich eine Zecke mit ihren Mundwerkzeugen in die Haut um mehrere Stunden zu saugen bis sie dick ist;

Das würde, meiner Meinung nach, gegen eine Zecke sprechen;

Zitat:Jedoch sah die Stelle nach 4 Tagen entzündet aus und nach 10 Tagen sah es nach Wanderröte aus, welche nach 2 Tagen wieder weg ist.

Woran machst Du es fest, das es eine Wanderröte war? Hast Du evtl Fotos davon gemacht? Dann könntest Du sie hier im Forum einstellen; Was ich auch merkwürdig finde, das sie so schnell wieder weg war;

Hier sind ein paar Beispiele für die Wanderröte:

https://www.google.de/search?q=erythema+...gws_rd=ssl

Zitat:Der dritte Arzt empfiehlt mir 4 Wochen doxy jeweils 400mg pro Tag.

Die Entscheidung ob Du eine Antibiose machen möchtest oder nicht kann ich Dir leider nicht abnehmen!

Zitat:Meine Heilpraktikerin sagt dass ein AB nicht helfen kann.

Kann Sie das beweisen? Ich würde sie mal fragen, woher sie das hat; Gerade Im Anfangsstadium einer Borreliose sind, wenn man sofort antibiotisch behandelt, die Heilungschancen sehr gut;

LG,

Waldgeist

“Die Mikrobe ist nichts, das Milieu ist alles.“
09.07.2018 21:07
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: urmel57 , johanna cochius , Filenada , Zotti , Regi , Extremcouching
urmel57 Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 8.225
Registriert seit: Aug 2012
Thanks: 19337
Given 22718 thank(s) in 5889 post(s)
Beitrag #3
RE: Wanderröte/ unterschiedliche Meinung der Ärzte
Hallo Melanie,

Es spricht aus meiner Sicht nach deinen Schilderungen einiges dafür, dass das nach deinen Beschreibungen zum einen keine Zecke war, die dich gestochen hat und zum anderen auch nicht für eine Borreliose durch diesen Stich. Eine Wanderröte durch Borrelien zeichnet sich dadurch aus, dass sie sich auch über längere Zeit vergrößert. Manche Stiche verblassen einfach von innen und dann sieht dass auch aus wie ein Ring. Wie groß war denn die Rötung?

Es gibt allerdings sehr gemeine Stiche, durch die auch möglicherweise Erreger übertragen werden können.

Ob das dann behandlungsbedürftig ist, lässt sich hier leider nicht entscheiden. Letztlich hast du bereits die Erfahrung gemacht, dass es da auch bei Ärzten und Behandlern sehr unterschiedliche Auffassungen dazu gibt.

Ich persönlich würde es, wenn keine Symptome dazu kommen, auf sich beruhen lassen, andere sind lieber vorsichtiger und nehmen eine vorsorgliche Behandlung rein auf Verdacht in Kauf. Das ist nun eine reine Ansichtssache und leider wirst du letztlich selbst darüber entscheiden müssen. Doxycyclin deckt eine Reihe Erreger ab.

Mit Blutwerten könntest du frühestens nach 4-6 Wochen einer Kenntnisgewinn bezüglich Borreliose bekommen, allerdings würde das ohne Symptome auch nicht wirklich weiterführen.

Liebe Grüße Urmel

Mitglied bei => Onlyme-Aktion.org


Möge der Wind immer in deinem Rücken sein.
Möge die Sonne warm auf dein Gesicht scheinen
und der Regen sanft auf deine Felder fallen.
09.07.2018 21:57
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: johanna cochius , Filenada , Zotti , Waldgeist , Regi , Extremcouching
johanna cochius Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 3.266
Registriert seit: Mar 2014
Thanks: 7514
Given 7210 thank(s) in 2287 post(s)
Beitrag #4
RE: Wanderröte/ unterschiedliche Meinung der Ärzte
Hallo herzlich Willkommen!

Kann mich Waldgeist nur anschließen...

Zitat:Der dritte Arzt empfiehlt mir 4 Wochen doxy jeweils 400mg pro Tag.
Zitat:Vielleicht hat auch noch jemand einen Ärztetipp in Berlin?

Denke, wenn du dich für das AB entscheidest, dass der Arzt schon taugt Icon_winken3

Liebe Grüße Jo


OnLyme-Aktion.org


Es gibt nur zwei Tage in deinem Leben,an denen du nichts ändern kannst.
Der eine ist gestern und der andere ist morgen.
09.07.2018 21:57
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: urmel57 , Filenada , Zotti , Waldgeist
Filenada Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 4.386
Registriert seit: Aug 2012
Thanks: 13613
Given 9827 thank(s) in 3044 post(s)
Beitrag #5
RE: Wanderröte/ unterschiedliche Meinung der Ärzte
Guten Morgen Melanie! Icon_winken3

(09.07.2018 20:18)Melanie10625 schrieb:  Habe es reflexartig mit der Hand verscheucht- war dann auch weg. Kurz danach brannte u juckte es. Habe mir ein paar Tage keine Gedanken gemacht. Jedoch sah die Stelle nach 4 Tagen entzündet aus und nach 10 Tagen sah es nach Wanderröte aus, welche nach 2 Tagen wieder weg ist.

Daß Du es wegscheuchen konntest, spricht eindeutig gegen eine Zecke. Denn die "betonieren" sich in die oberste Hautschicht ein, stechen dann zu und lassen sich erst wieder abfallen, wenn sie satt sind. Den Stich selbst merkt man nicht.

Es gibt aber auch andere Spinnentiere, die beißen allerdings. Könnte ich mir bei Deinem ersten Teil der Beschreibung vorstellen. Da würde dann allerdings die Rötung unmittelbar nach dem Biß entstehen.
Mein Bruder ist hier vor paar Jahren im Schlaf zweimal von einer (allerdings größeren) Spinne gebissen worden: sofortiger Schmerz + akute Schwellung + Rötung, sodaß er in die Notaufnahme ist...

Deine Stich-/Bißstelle machte sich allerdings erst nach 4 Tagen bemerkbar, wie Du schreibst. Spricht gegen eine Reaktion durch den Stich/Biß selbst. Und dann noch stark zeitversetzt die Rötung...
Welche meiner Meinung nach vermutlich keine Wanderröte war, denn die verschwinden meines Wissens nicht wieder sooo schnell.
Mich irritiert ehrlich gesagt, dieses zweimal zeitversetzte Auftreten. Ich wurde im Laufe meines Lebens auch schon von etlichen Viechern gestochen/gebissen, aber ob nun Bienen, Wespen, Hummeln, Bremsen oder diverse Flugtiere in anderen Ländern, Hunde-, Sandflöhe oder ähnliches, eine Rötung (incl. Schwellung und entsetzlichem Juckreiz) trat immer sofort auf.
Hmmm... Das würde mich vermutlich dazu bewegen, das Doxy (ist ein Breitbandantibiotikum, also gegen eine Menge bakterieller Erreger) in der vom Doc empfohlenen Dosierung zu schlucken *. Das ist jetzt aber meine ganz persönliche Meinung, wenn es mich betreffen würde. Mich mit meinem jetzigen Wissen und meiner Krankengeschichte der letzten sieben Jahre...

Die Entscheidung, was Du machst, also wie Du Dich entscheidest, kann Dir leider keiner abnehmen. Dein Arzt nicht und wir, die die Stich-/Bißstelle nicht gesehen haben und zudem Laien sind, sowieso nicht. Und so hart es klingt, die Konsequenzen aus dieser Entscheidung, egal welcher, trägst auch Du. Undecided




* zu Doxy:
- Nicht auf nüchternen Magen nehmen!
(Bei empfindlichem Magen empfehlenswert: „Magenschoner“ (Wirkstoff Omeprazol, Kassenrezept), damit das Doxy nicht die Magenschleimhaut schädigt. Einzunehmen morgens mind. 2 Std. vor dem ersten Medikament und vor dem Essen.)
- Doxy mit viel Flüssigkeit runterspülen, zehn Minuten später noch mal was nachtrinken. Während und halbe Stunde nach der Einnahme stehen oder zumindest aufrecht sitzen.
- Antibiotika "kümmern" sich nicht nur um die "schlechten", sondern auch die "guten" Bakterien. Das kann Durchfall erzeugen. Deshalb gleich von Anfang an (in größtmöglichem Abstand zu Doxy) Probiotika schlucken! Und gegen durch Ungleichgewicht im Darm entstehenden Pilz auf Zucker verzichten.
- Doxy kann phototoxisch wirken (auch hinter z. B. Autoscheiben)! Deshalb auf ausreichenden Sonnenschutz (auch für die Augen) achten; Sonnenempfindliche auch bei bedecktem Himmel.
- Bei Einnahme von Doxy mind. 2 Std. Abstand halten zu allen zweiwertigen Elementen: Calcium (enthalten v. a. in allen Milchprodukten, Mineral- und Berliner Leitungswasser), Eisen (enthalten v. a. in Fleisch, Hülsenfrüchten, Mineral- und Leitungswasser), Magnesium (enthalten in v. a. in Mineralwasser). Deshalb zur Einnahme mineralarmes Wasser nehmen.

Nur allein an diesen Hinweisen zu Doxy sieht man, daß das keine "Smarties" sind und man sich die Einnahme wirklich genau überlegen sollte.



PS: Guck mal in Dein Forum-Postfach!

Shit happens. Mal bist Du die Taube, mal das Denkmal...

Gehört zu den OnLyme-Aktivisten: www.onlyme-aktion.org
10.07.2018 05:11
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: Waldgeist , urmel57 , Regi , judy , Zotti , johanna cochius
fischera Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 5.108
Registriert seit: Aug 2012
Thanks: 4709
Given 8288 thank(s) in 3302 post(s)
Beitrag #6
RE: Wanderröte/ unterschiedliche Meinung der Ärzte
Kann es eine Hirschlausfliege gewesen sein, könnte passen zu Deinen Beschwerden.
https://www.focus.de/wissen/videos/tiere...58485.html

Das JUCKEN ist grausam, meine Erfahrung. In der Regel kommt es auch zu einer Eiterbildung. Dieses Tier ist in Arzpraxen aber recht unbekannt, trotz einer gewissen Infektionsgefahr mit ... siehe hier
https://www.forum.onlyme-aktion.org/show...p?tid=5859

Auch schon ähnlich 2012 untersucht, Bezug zu Link 1.
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/8...Tiermodell
http://www.verschwiegene-epidemie.de/einlesen/
https://www.borreliose-verschwiegene-epi...lten-blog/
10.07.2018 13:14
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: Waldgeist , Filenada
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste