Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind. Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


bildgebende Diagnostik- Entzündungen : PET-Scan
#11

(18.07.2018, 13:17)Markus schrieb:  
(18.07.2018, 13:04)johanna cochius schrieb:  Naja, es war ein Pet CT...Also CT...Ein Arzt in der Nephrologische Station, die häufig mit Pet CT zu tun hat, sagte dies.
Ich habe ja in #3 die Zahlen widergegeben, die mir von dem ausführenden Radiologen fürs Ganzkörper PET/CT genannt wurden. Evtl. war bei deiner Untersuchung irgendwas anders. Vielleicht hast du auch jodhaltiges KM bekommen, wenn es dir heiß wurde, und sie haben zusätzlich ein diagnostisches CT gemacht? Normalerweise ist das CT bei der PET/CT nur low dose und verursacht nur 1 mSv.

Wie dem auch sei, wenn die mir genannten Zahlen von 6-7 mSv für ein Ganzkörper PET/CT stimmen, sehe ich da kein Problem in der einmaligen oder ggfs. auch mehrmaligen Untersuchung. Man sollte da nicht wegen weitgehend irrationaler Ängste dann die Untersuchung nicht machen lassen. Wie gesat hat ein CT vom Abdomen auch schon 20 mSv, also dreimal so viel wie ein PET/CT.

Ich habe mich mit den Sachen etwas beschäftigt, weil man mich als Kind ständig durchgeröntgt hat wegen der Wirbelsäule. Die Strahlenbelastung dürfte da erheblich gewesen sein, und das im Kindes- bzw Jugendalter. Ändern kann man jetzt eh nichts mehr dran, aber meine Erfahrung ist, dass die Ärzte heutzutage sehr viel mehr auf die Belastung achten und das zum Teil überbewerten. Durch eine diagnostische Maßnahme Krebs zu bekommen ist sehr unwahrscheinlich. Und je älter man ist, desto unwahrscheinlicher wird es, weil solide Tumoren 20-30 Jahre Latenz haben, Leukämie etwas weniger bei ca. 15 Jahren.

Danke das ist ein sehr sachliche und differenzierte Aussage.

Wegen der irrationalen Ängste zum Kontrastmittel (der einmalige Scan im Alter von Anfang Vierzig ängstig mich nicht), hatte nur von Fällen von Gadolinium gehört, wo Wissenschaftler anfangs sagten. Das wird vom Körper ausgeschieden, aber trotzdem widersprüchliche Aussage dazu man sollte Gadolinium reduzieren. Und auf der anderen Seite gibt es anscheinend nachweislich Betroffene die dauerhaft diverse Vergiftungserscheinungen.

Das hat mich etwas verunsichtert, ich weiß zwar das ist ein MRT-Kontrastmittel, aber wird es nur da eingesetzt?

wish_symptomfree
----------------------
Nickname entstanden aus meinen eigenen Wunsch
wünsche ich natürlich jedem hier
Zitieren
Thanks given by:
#12

@wish_symptomfree: Hast du mittlerweile ein PET machen lassen?
Zitieren
Thanks given by:
#13

Empfehlung: Gadolinium mal genauer nachlesen - findet man(N/frau) überall reichlich Infos dazu. In den USA wird derzeit überlegt, das Zeug vom Markt zu nehmen, weil es sich doch einzulagern scheint.

... Nee, mit wollte man das auch "angedeihen" lassen. Brauche ich nicht. Gift raus aus dem Körper bei Borre, so viel es geht - und nicht welches rein durch "harmlose" diagnostische Maßnahmen halte ich für geschickter.
Zitieren
Thanks given by:
#14

Es geht hier um PET, da wird kein Gadolinium eingesetzt, sondern radioaktiv markierte Glucose. Das hat außer der Strahlenbelastung keine Nebenwirkung.
Zitieren
Thanks given by:
#15

Ja, Markus - ist richtig. Doch mir geht es um den Grundsatz. Na, hab mich vielleicht nicht genau genau genug ausgedrückt... Sorry.
Zitieren
Thanks given by:
#16

Moin Zusammen,

bin erst seit kurzem aktiv angemeldet, leider selber seit über einer Dekade an schwerer Form von CFS, Multisyst.Inf., Borr., autonomer Neuropathie usw. Hatte über die Jahre bereits sehr viel Zeit und Geld in Diagnostik und Therapie gesteckt. Vieles davon geschafft zu richten, bzw. zum Stillstand zu bringen. Leider ist alles seit dem Jahreswechsel wieder runtergesaust und zwar auf Pflegefall Level. Schwerste Enzephalopathie, Neuropathien & deftige Autonome Störungen. Bevor ich mir das 5te Mal im MRT Gadolinium reinjagen lasse, versuche ich momentan möglichst schnell an einen PET zu kommen, der zur Fragestellung passt. Bin eignlt in allen med. Bereichen ziemlich fit, nur beim Thema PET noch grün hinter den Ohren.

Wäre sehr dankbar, wenn mir jemand von euch einen geeigneten Standort / Doc nennen könnte, wo die Untersuchung preislich fair angesetzt ist und die Ergebnisse gewissenhaft interpretiert werden. In erster Linie gehts um Durchblutungsstörungen des Hirns, mit starken Einbußen in strukturiertem Denken, Wahrnehmung, Gedächntis, Persönlichkeit, Handlungsfähigkeit. Ihr kennt den Spaß.

@Markus Die Adresse in Esslingen klingt sehr interessant, leider konnte ich den konkreten Doc online nicht finden. Ist das direkt im Klinikum Esslingen? Wäre mega, wenn du mir die entsprechenden Kontaktdaten vielleicht zukommen lassen könntest.

Und kannst du mir evtl. sagen um welche Form des PETs es sich handelt. Sollte bei neurologischen Angelegenheiten (Demenz etc.) laut meiner (bescheidenen) Recherche ja der 18 F-FDG PET sein oder?

Müsste ja dann angesichts der zu verwendenden KM Substanz ja im Vorfeld richtig angemeldet werden bzw. auf dem Überweisungsschein stehen.

Vielen Dank schon mal vorab,
Grüße, Kokid
Zitieren
Thanks given by:
#17

Hallo kokid,

willkommen im Forum, wenn auch aus unschönem Anlass.


Zitat:@Markus Die Adresse in Esslingen klingt sehr interessant, leider konnte ich den konkreten Doc online nicht finden. Ist das direkt im Klinikum Esslingen? Wäre mega, wenn du mir die entsprechenden Kontaktdaten vielleicht zukommen lassen könntest.

Und kannst du mir evtl. sagen um welche Form des PETs es sich handelt. Sollte bei neurologischen Angelegenheiten (Demenz etc.) laut meiner (bescheidenen) Recherche ja der 18 F-FDG PET sein oder?


Markus ist leider schon eine ganze Weile nicht mehr im Forum aktiv. Aber wenn Du seinen Namen anklickst, kommst Du auf seine persönliche Seite und dort kannst Du ihm eine Mailanfrage schicken. Gut möglich, dass er dir antwortet.

Ich selbst habe keine Erfahrung mit PET, aber vielleicht bekommst Du noch Antwort von einem anderen User,- ich drück die Daumen!

LG,
micci

Zusammen bewegen wir mehr!  Mitglied bei https://onlyme-aktion.org/
Zitieren
Thanks given by: urmel57


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste