Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind. Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


Der Arzt schien mir ratlos...
#1

Hallo zusammen,

ich hoffe mir kann in der besagten Thematik weiterhelfen:

Vor ca. 6 Wochen erkannte ein Bekannter an meiner Wade einen großen roten Fleck. Er sprach mich darauf an, ich ging von einem "regulärem" Stich aus und dachte nicht weiter darüber nach. Es vergingen ca. 4 weitere Wochen und meine Frau sprach mich wieder in einer kurzen Hose auf den Fleck an (ca. 15cm Durchmesser- innen verdunkelt, das "klassische" Wanderröte Bild)an.

Am 27.06 ging ich schlussendlich zum Hausarzt. Dieser sagte mir, dass es sich mit großer Wahrscheinlichkeit um keine Borreliose handele und nahm doch noch auf mein Bitten Blut ab, da ich extrem müde war und weitere Symptome hatte, welche ich nichts anderem zuordnen konnte.

Am 02.07 waren die Ergebnisse da, die Werte habe ich leider nicht, aber seien nach seiner Einschätzung recht eindeutig auf einen positiven Befund einer Borreliose. Am selben Tag begann ich mit der Einnahme von Doxycyclin 200mg (1x täglich für 20 Tage)
Ich bin knapp 1.87m und wiege 103 kg. Nach ca. 3-5 Tagen war die Wanderröte bereits stark verblasst.

Am 18.07 sah ich mir morgens nach dem Duschen das Bein erneut an. Der innere verdunkelte Fleck war nach wie vor wie zu Beginn: der äußere Rand ist deutlich verblasst, aber nach wie vor gut sichtbar. Ich habe noch vier weitere Tabletten und keine weiteren Symptome als die Wanderröte. Ich habe mich daraufhin eingelesen und den Leitfaden der deutschen Borreliose Gesellschaft gefunden. Hierbei wurde von einer doppelten Dosierung des Doxycyclins gesprochen.
Am selben Tag ging ich noch zum Arzt und zeigte ihm die nach wie vor vorhandene Wanderröte.

Auf meine Frage, wie ich nun letztendlich erkennen könne, ob die Infektion mit der oben beschrieben Antibiose "verschwunden" sei, konnte er mir keine Antwort geben.

Den Leitfaden sah er mehr als skeptisch, und nannte die beschriebene Dosis von 400mg unverantwortlich.("Wenn Sie es dennoch machen wollen, möchte ich nicht dafür verantwortlich sein")

Von einem Bluttest riet er mir ebenfalls zum jetzigen Zeitpunkt ab, da dieser durch das Antibiotika stark verfälscht sei.

Letztendlich entschied er sich dazu, mir Clarilind 500mg (2 x täglich) direkt im Anschluss an das Doxycyclin zu verschreiben.

Nun bin ich mir unschlüssig was ich tun soll.
1) Das beschriebene Clarilind im Anschluss nehmen
2) Doxycyclin auf 400mg erhöhen und um 10 Tage verlängern
3) Die Therapie nach den letzten 4 Tagen mit 200mg beenden.

Wie lässt sich eindeutig bestimmen, ob die Infektion vollständig abgeklungen ist (Wanderröte, Blut...)?
War die beschriebene Dosis für mich viel zu gering?

Ich bin über jeden Rat/Hilfe dankbar.

Liebe Grüße
Zitieren
Thanks given by: mikky
#2

Willkommen im Forum, bul90. Icon_winken3

Leider gibt es keinen zuverlässigen Test, mit dem Du eine erfolgte Behandlung auf Erfolg überprüfen kannst.

Bei der Dosierung des Doxy scheiden sich die Geister. Wenn man jedoch bedenkt, daß jeder Tierarzt die Medikamente nach Gewicht dosiert, halte ich es für vernünftig auch beim Menschen die Dosierung anzupassen.
Ich selbst hatte mich bei 75 Kg Gewicht für 400mg entschieden. Persönlich halte ich Deine Dosierung für zu gering. Ich bin aber kein Arzt!

Um dich noch etwas einzulesen in die, in jeder Richtung schwierige, Thematik, magst Du Dir vielleicht die Erstinformationen zu Gemüte führen.

Ich wünsche Dir einen guten Austausch und gute Besserung.
Zitieren
#3

Über die richtige Dosierung kann man streiten , jedoch ist die Therapie mit Doxycyclin sehr störanfällig. Der Wechsel auf ein anderes Antibiotikum würde ich vorziehen. Clarithromycin ist durchaus möglich, aber auch Azithromycin 500mg pro Tag nach den Leitlinien der DDG möglich und würde ich bevorzugen und sicherheitshalber die Therapie komplett wiederholen.

Zu den Laborwerten, lass die dir bei jedem Arzt am Besten als Kopie des Originalberichts aushändigen für deine Unterlagen.

Liebe Grüße Urmel

Mitglied bei => Onlyme-Aktion.org

Like a bird on the wire
Like a drunk in a midnight choir
I have tried in my way to be free (Leonard Cohen)
 
Zitieren
#4

Vielen Dank für eure schnellen Antworten und den freundlichen Empfang!

Die Erstinformationen habe ich mir gerade durchgelesen.
Für mich war einfach der klare Indikator, dass die Infektion noch vorhanden ist, da die Wanderröte nach wie vor gut sichtbar war/ist. Normalerweise müsste diese doch bei erfolgreicher Therapie verschwinden?

Wenn ich es richtig verstehe urmel, würdest du das Clarilind 2x500mg täglich für 10Tage einer weiteren Behandlung mit erhöhtem Doxy vorziehen? (dieses habe ich mir bereits aus der Apotheke geholt).
Diese Dosis steht ebenso in der Richtlinie der Gesellschaft. Ich würde in diesem Fall der Empfehlung des Arztes nachkommen und direkt im Anschluss (Mo nächster Woche) ohne Pause mit der Einnahme beginnen. Oder ist hiermit gemeint, dass du Azithromycin dem Clarilind vorziehen würdest?

Die Werte werde ich mir besorgen und die Tage auch gerne online teilen.

Liebe Grüße
Zitieren
Thanks given by: Zotti , Regi , borrärger
#5

Vielen Dank für eure schnellen Antworten und den freundlichen Empfang!

Die Erstinformationen habe ich mir gerade durchgelesen.
Für mich war einfach der klare Indikator, dass die Infektion noch vorhanden ist, da die Wanderröte nach wie vor gut sichtbar war/ist. Normalerweise müsste diese doch bei erfolgreicher Therapie verschwinden?

Wenn ich es richtig verstehe urmel, würdest du das Clarilind 2x500mg täglich für 10Tage einer weiteren Behandlung mit erhöhtem Doxy vorziehen? (dieses habe ich mir bereits aus der Apotheke geholt).
Diese Dosis steht ebenso in der Richtlinie der Gesellschaft. Ich würde in diesem Fall der Empfehlung des Arztes nachkommen und direkt im Anschluss (Mo nächster Woche) ohne Pause mit der Einnahme beginnen. Oder ist hiermit gemeint, dass du Azithromycin dem Clarilind vorziehen würdest?

Die Werte werde ich mir besorgen und die Tage auch gerne online teilen.

Liebe Grüße
Zitieren
Thanks given by: urmel57
#6

Ich würde Clarilind nun dem Doxycyclin vorziehen aber für drei - vier weitere Wochen nehmen wollen. Azithromycin ist eine Alternative und es gibt mehr Erfahrung damit. Clarithromycin und Azithromycin gehören zumindest beide einer anderen Stoffklasse als Doxycyclin an.

Wenn du das schon besorgt hast, würde ich es jetzt auch verwenden. Wie gesagt aber nicht nur für 10 Tage, sondern komplett. Im Anhang 2 der oben verlinkten Leitlinie findest du die Therapieempfehlung der amerikanischen ILADS - Leitlinie, die zumindest internationalen Stellenwert hat. Dort wird durchaus länger behandelt und dein Arzt kann sich darauf beziehen, wenn er sich nicht sicher ist, dass man das so machen kann.

Liebe Grüße Urmel

Mitglied bei => Onlyme-Aktion.org

Like a bird on the wire
Like a drunk in a midnight choir
I have tried in my way to be free (Leonard Cohen)
 
Zitieren
Thanks given by: Waldgeist , anfang , hanni , Zotti , Regi , borrärger , Filenada , bul90 , mikky
#7

Wir haben leider keine Forschungsergebnisse, was zu tun ist, wenn die Therapie nach geltender Lehrmeinung versagt. Ich persönlich würde das deutliche Anzeichen einer nicht abheilenden Wanderröte als Chance nutzen und auf jeden Fall mindestens so lange behandeln, bis die Wanderröte komplett weg ist. Sei dir bewusst, dass du wegen der lausigen Forschungslage bereits Versuchskaninchen bist und die letzte Entscheidung bei dir liegen sollte. DU solltest also entscheiden dürfen, ob und mit was du die Therapie verlängerst, NICHT der Arzt.

Bei mangelhaftem Ansprechen der Wanderröte oder Auftreten neuer Symptome während Clarithromycin würde ich das AB wechseln wollen. Ich persönlich favorisiere Amoxicillin (50 mg pro kg Körpergewicht pro Tag), weil es bei mir am besten wirkt und an einem Kongress von Ärzten als in der Praxis für das Frühstadium besser wirksam beschrieben wurde als Doxycyclin. Aber das ist auch schon wieder über 10 Jahre her.

Die Therapiekontrolle ist derzeit ausschliesslich klinisch möglich (wer etwas anderes erzählt, lügt oder weiss es nicht besser). Das heisst: hast du keine Symptome mehr, bist du gesund - wenn nicht, dann nicht.

LG, Regi

Je mehr ich über die Borreliose weiss, desto mehr weiss ich, dass man fast gar nichts weiss.

Nichts auf der Welt ist gefährlicher als aufrichtige Ignoranz und gewissenhafte Dummheit. (Martin Luther King)

Absenz von Evidenz bedeutet nicht Evidenz für Absenz
Zitieren
Thanks given by: Zotti , johanna cochius , borrärger , Waldgeist , bul90 , mikky
#8

Hallo bul90,
auch von mir noch einen kurzen Rat, da es sich bei mir genauso zugetragen hat. Bitte besorge dir auf jedem Fall die Blutwerte mit dem pos. Ergebnis und mache zudem noch ein/zwei Fotos von der Wanderröte für die Zukunft, falls nochmal was sein sollte. Dann mus man zumindest da schonmal nicht drüber streiten.

Ansonsten würde ich, jetzt auch gleich im Anschluss an die Doxibehandlung mit Clarithromycin behandeln, da du es schon hast und dann aber auf Azithromycin wechseln und mindestens einen Monat voll machen, mindestens aber bis die Wanderröte verschwunden ist. Da du sehr spät mit der Behandlung angefangen hast, kann man überlegen, ob sich der Erreger schon so weit verteilt hat, daß eine längere und intensive Antibiose ratsam ist. Meine Meinung ist immer: Viel hilft viel! FAlls dein Arzt dich da nicht unterstützt, würde ich mich an einen Borreliosespezi wenden (die Liste findest du auch hier) Die haben immer enorme Wartezeiten auf einen Termin, handeln aber, meines Wissens, in so einen Akutfall sofort!

Alles Gute!
Zitieren
Thanks given by: borrärger , Waldgeist , bul90 , Regi , mikky
#9

Falls nicht bekannt noch einige Einnahmehinweise zu Antibiotika. Der Darm sollte massiv geschützt werden.
Zitat:Bei Tetracyclinen,wie Doxy und Mino nicht in die Sonne gehen und kein Calcium oder andere Mineralien (Magnesium, Eisen, Zink, Aluminium) drei Stunden vorher oder nachher zu sich nehmen. Also auch keine Milch oder Käse, manche Mineralwasser). Mineralien können die Resorption von Tetracyclinen im Darm bis zu 50 % mindern.
Den Darm (das gilt für alle Ab) mit mehrmals täglich, mindestens zwei mal, Probiotika (positive Darmbakterien, gibt es in der Apo rezeptfrei) schützen, um Durchfälle zu vermeiden. z.B. Omni Biotic 10, Mutaflor . Es gibt aber noch viele andere Produkte. Umso länger die Therapie umso mehr braucht man davon. Darmschutz ist das A und O bei einer Antibiose.
Antibiotika töten nicht nur die schlechten Bakterien, ein paar Gute (Darmbakterien besonders) bleiben als Kollateralschaden, meist mit auf der Strecke. Bei der Einnahme darauf achten, dass man einen Abstand von mind. 3 Stunden zu den Ab einhält (also vor -und nach-), sonst werden die guten Bakterien vom Ab sofort vernichtet und man nimmt die teuren Sachen, ganz umsonst.
Vor der Einnahme des Ab (bei Tetras hab ich immer trockenes Brot gegessen) am besten etwas essen, viel trinken hinterher, und nicht direkt vor dem hinlegen einnehmen, also ca. ein bis zwei Stunden davor. Zum Schutz für Speiseröhre und Magen.
Während Ab auf Zucker verzichten, um einem Pilzbefall gutmöglichst vorzubeugen. Vor allem bei langen Therapien.
Sollten Durchfälle auftreten, ein Hefeprodunkt zusätzlich zu Probiotika z.B. Perenterol, Yomogi einsetzten, das stopft und ist gut für den Darm.

liebe Grüße borrärgerIcon_winken3
Glücklich ist der, der hinter den schwarzen Regenwolken auch die Sonne sieht.

^^Mitglied werden^^ und dabei helfen das Forum zu erhalten !!!!!!
Es ist leicht und bewirkt viel.
Zitieren
Thanks given by: Waldgeist , bul90
#10

Guten Abend zusammen und nochmals vielen vielen Dank für die ganzen Ratschläge/Empfehlungen...

@urmel57 Habe ich es richtig gelesen, das die Empfehlung hier nochmals 30 Tage ist?

Eigentlich habe ich mit der ersten Antibiose über 20 Tage die Bakterien schon "angegriffen/angeknockt". Denkt ihr, weitere 10 Tage mit einem anderen Antiboitikum(Clarilind) würden hier nicht mehr ausreichen? Wiegesagt ist der Unterschied zwischen der ersten Sichtung der Wanderröte und nun sehr groß, jedoch ist diese nach wie vor sichtbar. Ich füge ein Bild der ersten Sichtung und ein weiteres im Laufe des morgigen Tages mit einem Update vom 20.07, dem vorletzten Tag der Antiboise mit Doxy, hinzu. Symptome habe ich wiegesagt so gut wie keine mehr, außer ein "     mittelmäßiger" Schmerz im rechten Knie.

Also tendiert ihr eher dazu, dass ich mir das Azithromycin besorgen sollte und wesentlich länger als die 10 weiteren Tage nehmen sollte?Selbst, wenn die Wanderröte vorher verschwindet?

Das "schlimme" ist, dass nächste Woche mein Sommerurlaub auf Sardinien beginnt. Confused Da kommt es natürlich super, dass ich nicht in die Sonne darf.

@edenael Hat bei dir die Therapie ebenfalls mit den 200mg Doxy begonnen und nicht gewirkt?
Bei Borreliosespezialisten im Umkreis werde ich morgen anrufen.

Danke und Grüße
Zitieren
Thanks given by: mikky


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste