Antwort schreiben 
Labor LTT: Aussagekraft
Verfasser Nachricht
Someday Offline
Junior Member
**

Beiträge: 2
Registriert seit: Sep 2018
Thanks: 0
Given 1 thank(s) in 1 post(s)
Beitrag #1
Labor LTT: Aussagekraft
Hallo Zusammen,

ich habe viele Symptome die mir zu schaffen machen. Diese sind:

Brain fog, Benommenheit, Konzentrationsstörungen, Muskel- und Gelenkbeschwerden (Fibromyalgie), Lichtempfindlichkeit, trocken verstopfte Nase, trockene Augen, Unruhezustände (Angst/Panik).

Ich habe die Vermutung das ggf. Infektionserkrankungen dahinter stecken könnten. In einem anderen Forum würde ich auf das LTT aufmerksam und habe dies machen lassen. Ich habe den Laborbefund auch der Internistin vorab geschickt und diese Antwort erhalten:

„Der LTT eignet sich überhaupt nicht als Suchtest für Ihre Fragestellung, sondern höchstens ergänzend zum klinischen Befund. Er sagt nämlich nur aus, ob sich Ihr Körper mit den entsprechenden Erregern beschäftigt. Das tut er natürlich auch, wenn Sie gar nicht erkrankt sind! So sind Parvo- und Epstein- Barr- Viren überall, und unser Immunsystem ist ständig damit beschäftigt, diese Erreger zu bekämpfen,damit sie uns nicht krank machen. Candida gehört zu den normalen Bewohnern der Darmflora; im Stuhl findet man sie nur, wenn sie ein gewisses Maß überschreiten, was sie anscheinend nicht tun. Da sie aber im Darm vorhanden sind, beschäftigt sich Ihr Immunsystem messbar damit. Auch C. pneumoniae (nicht zu verwechseln mit C. trachomatis, die sexuell übertragbar sind) werden über die Luft übertragen und von unserem Immunsystem in Schach gehalten. Sie können an diesem Test also nur sehen, mit was sich Ihr Immunsystem derzeit beschäftigt, mehr nicht. Darum werden diese Tests auch nur bei speziellen Fragestellungen verwendet. Für Sie brauchbare Informationen haben wir daraus nicht. Ich würde Allergietests machen (z. B. Milben, Hausstaub) machen und die HWS/BWS orthopädisch begutachten lassen. Die ist bei den meisten von uns belastet, insbesondere, wenn wir viel mit dem Handy machen, und muss krankengymnastisch gestärkt werden.“

Vor 18 Jahren hatte ich mal eine Chlamydien Infektion, welche weiß ich nicht mehr. Ich glaube ich hatte damals zwei verschiedene Antibiotika einnehmen müssen. Auf Borreliose wurde zweimal getestet. Alles negativ (EliSpot, IgG, IgM).

Könnt ihr auch mal das Labor anschauen? Was könnte ich als nächstes machen? Die Internistin wird hier nicht tätig werden und auch keine weiteren Untersuchungen von sich aus veranlassen.

In den letzten 15 Jahren sind auch meine Eosinophilen Granulozyten ab und an erhöht. Gesamt IgE ist auch immer erhöht. Vitamine und Mineralstoffe sind meist in Ordnung.


Angehängte Datei(en) Thumbnail(s)
           
08.09.2018 08:35
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Markus Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 3.004
Registriert seit: Feb 2015
Thanks: 605
Given 4586 thank(s) in 1888 post(s)
Beitrag #2
RE: Labor LTT: Aussagekraft
Ich würde versuchen, die auffälligen Befunde aus den LTTs serologisch testen zu lassen, also Chlamydia pneumonoiae IgG + IgA und selbiges auch für Yersinien. Die anderen Sachen sind eher unauffällig bzw. bekommt man für Parvo eh keine Therapie auf Kasse (Immunglobuline, ca. 12 000 €).

Hast du auch einen Borrelien LTT im IMD machen lassen? Western Blot?

Es ist damit zu rechnen, dass du für Yersinien und/oder Chlamydien IgA positiv bist, was dann eine chronische Infektion belegen würde. Da nach meiner Erfahrung aber so gut wie kein Arzt eine Erregerserologie interpretieren kann, wird dich das in punkto Behandlung auch nicht weiterbringen, da man dir trotzdem eine Behandlung verweigern wird. Du müsstest dann halt einen "Spezi" suchen.

Dr. Rainer Rothfuß: Feindbilder pflastern den Weg zum Dritten Weltkrieg
08.09.2018 09:47
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: borrärger
fischera Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 5.116
Registriert seit: Aug 2012
Thanks: 4722
Given 8304 thank(s) in 3309 post(s)
Beitrag #3
RE: Labor LTT: Aussagekraft
@ Someday
stehe ich gerade auf dem Schlauch?
Auf den 1 Laborblatt #1 sind mehrere FETTgedruckte Werte. Vergleichswerte sehe ich nicht, leider.
Was schrieb denn das Labor als Befund?
Wenn FETT = auffällig/erhöhte Werte aussagen, dann muss doch bei Dir gehandelt werden.

LTT wie vieles bei Borreliose umstritten.
https://www.mlhb.de/fileadmin/user_uploa...2.2015.pdf

Vielleicht sind hier einige Aussagen dabei um Dir bei der Anamnese zu helfen?
http://www.borreliose-lorenz.de/

Auch schon ähnlich 2012 untersucht, Bezug zu Link 1.
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/8...Tiermodell
http://www.verschwiegene-epidemie.de/einlesen/
https://www.borreliose-verschwiegene-epi...lten-blog/
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 08.09.2018 10:55 von fischera.)
08.09.2018 10:55
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: borrärger
Someday Offline
Junior Member
**

Beiträge: 2
Registriert seit: Sep 2018
Thanks: 0
Given 1 thank(s) in 1 post(s)
Beitrag #4
RE: Labor LTT: Aussagekraft
@fischera:

Die angegebenen Werte neben den Balken sind die Stimulationsindizes (SI) für das jeweilige Allergen (Mittelwert). Dieser ergibt sich aus dem Mittelwert von 3 isoliert untersuchten Stimulationsansätzen. Dieser Wert ist zusätzlich als Balken dargestellt. Der Stimulationsindex ist der Quotient aus aller allergeninduzierten- und der unstimulierten Thymideneinbaurate. Ein SI >3 bedeutet eine mehr als dreifache Aktivierung im Vergleich zum Leerwert und beweist die Existenz von zirkulierenden allergenspezifischen T-Zellen im Patientenblut (positives Ergebnis, zelluläre Sensibilisierung). Ein SI <2 gilt als sicher negativ. Ergebnisse zwischen 2 und 3 sind als grenzwertig anzusehen(schwache bzw. fragliche Sensibilisierung), die ggf. kontrolliert werden sollte.

@Markus:
Ich habe keinen Borrelien LTT machen lassen.
Borrelien-Ak IgG/IgM war bisher zweimal negativ,
Elispot keine Reaktion.

Toxoplasmose gondii-Ak, IgG: 79 (<7,2),
Toxoplasmose gondii-Ak, IgM: negativ,
= laut Hausarzt abgelaufen, man muss/kann nichts machen.

Der beste Weg wäre den Hausarzt zu bitten IgG/IgA zu bestimmen?
08.09.2018 11:25
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: borrärger
Markus Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 3.004
Registriert seit: Feb 2015
Thanks: 605
Given 4586 thank(s) in 1888 post(s)
Beitrag #5
RE: Labor LTT: Aussagekraft
(08.09.2018 11:25)Someday schrieb:  Ich habe keinen Borrelien LTT machen lassen.
Borrelien-Ak IgG/IgM war bisher zweimal negativ,
Kann das nicht beurteilen, wie wahrscheinlich eine Borreliose bei dir ist, da ich deine Geschichte nicht kenne. Prinzipiell sollte man aber immer einen Western Blot machen bei Verdacht und nicht nur den Suchtest Elisa.

(08.09.2018 11:25)Someday schrieb:  Der beste Weg wäre den Hausarzt zu bitten IgG/IgA zu bestimmen?
Im Prinzip ja, allerdings wird er aller Wahrscheinlichkeit nach die Ergebnisse nicht interpretieren können und dir dementsprechend auch die Therapie verweigern (falls er die Untersuchung überhaupt anordnet). Ansonsten schickst du es halt privat z.B. ins IMD, Chlamydia pneumoniae kosten da IgG+IgA 40 €, Yersinien auch in dem Bereich.

Von den Symptomen her und dem LTT scheinen mir Cpn am wahrscheinlichsten.

Dr. Rainer Rothfuß: Feindbilder pflastern den Weg zum Dritten Weltkrieg
08.09.2018 11:34
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste