Antwort schreiben 
Frage zu Diagonse und Behandlung
Verfasser Nachricht
ThometF Offline
Junior Member
**

Beiträge: 2
Registriert seit: Jan 2019
Thanks: 0
Given 0 thank(s) in 0 post(s)
Beitrag #1
Frage zu Diagonse und Behandlung
Hallo zusammen,

Ich versuche mich kurz zu halten:
Anfangs Juni mein allererster Zeckenbiss, ziemlich früh bemerkt, war noch nicht "gesättigt". Versuchte sie rauszunehmen - scheiterte & zerdrückte sie.
Ging zum Arzt, welcher mir den Rest rausschnitt.
Habe täglich nach Wanderröte kontrolliert - keine.
ca. 4 Wochen später Alkoholunverträglichkeit, musste erbrechen, das erste mal seit 10 Jahren.
Ging zum Arzt, habe ihm gesagt ich fände das komisch, Antwort: Keine Wanderröte: Keine Borreliose.
Zu dieser Zeit hatten auch schlimme fast tägliche Albräume angefangen.
Unverträglichkeit von Alkohol verschwand nach 2 Wochen wieder. Fieber hatte ich nie.
Mitte November: Starke Nackenschmerzen, nur ein paar Tage dann wieder gut
Anfangs Dezember: Beginnende, ziehende Rückenschmerzen im unteren Rücken. Diese wurden immer schlimmer, beim vorüberbeugen kam ich max. mit den Händen auf Kniehöhe. Hat ausgestrahlt ins rechte Bein. Dann wars so schlimm, dass das Ziehen auch im Liegen, vorallem Abends ständig da war.
Zum Glück haben Schmerzmedikamente (Mefenaminsäure Neo) einigermassen geholfen, so das ich mit 3-4 Tabletten durch den Tag kam (war dennoch nicht auf der Arbeit, konnte mich kaum konzentrieren).
Arzt liess ein Röntgen machen, verdacht auf Entzündung bedingt durch Rheuma, ich solle noch ein MRI machen.
Gemacht: Doch keine Entzündung & kein weiterer Befund (woher kamen dann die Schmerzen?).
Auf meinen Wunsch wollte ich dennoch Borrelien untersuchen lassen. Als er die Ergebnisse hatte (ich weiss die Werte leider nicht), rief er mich an und sagte er wäre Positiv ausgefallen. Nach Absprache mit einem Infektologen bekam ich Doxycycline für 4 Wochen. Ca. 1 Tag nach Beginn war schon wesentlich besser und ich musste keine Schmerzmittel mehr nehmen. Das war vor knapp 5 Wochen. Danach blieb es jedoch konstant mit besseren und schlechteren Tagen. Nach einigen Stunden sitzen (arbeite im Büro) habe ich jedoch das Bedürfnis mich hinzulegen und werde unruhig.
Muss aber auch sagen, dass ich relativ viel Sport gemacht habe, und etwa 2 Monate vor beginn der Rückenschmerzen nur noch vor dem TV verbrachte (in vermutlich ungesunder Haltung).
Ich bin nun ein wenig Nervös bezüglich eines Rückfalles, da ich nächsten Freitag alleine für 6 Wochen nach Australien gehe. Ich habe noch einen Kontrolltermin beim Arzt am Dienstag, erwarte da aber keine Wunder, er war relativ abweisend was das ganze Anging, bis ich darauf bestand.
Hat jemand eine Idee, was die medizinische Ursache der Schmerzen sein kann? Ich habe oft gelesen, dass Borrelien Rèckenschmerzen verursachen können, aber wie fühlen sich die an? Wäre eine Entzündung nachweisbar, oder können sie auch Muskulär ein Ziehen verursachen, so wie ich es verspürt habe?
(Ups, das waren nun doch ein paar Sätze mehr als erhofft :-) )

Besten Dank im voraus
Thomet
12.01.2019 23:44
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
borrärger Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 2.064
Registriert seit: Sep 2014
Thanks: 12370
Given 4379 thank(s) in 1481 post(s)
Beitrag #2
RE: Frage zu Diagonse und Behandlung
(12.01.2019 23:44)ThometF schrieb:  Hat jemand eine Idee, was die medizinische Ursache der Schmerzen sein kann? Ich habe oft gelesen, dass Borrelien Rèckenschmerzen verursachen können, aber wie fühlen sich die an? Wäre eine Entzündung nachweisbar, oder können sie auch Muskulär ein Ziehen verursachen, so wie ich es verspürt habe?
(Ups, das waren nun doch ein paar Sätze mehr als erhofft :-) )

Besten Dank im voraus
Thomet
Was genau die meidizinische Ursache Deiner Beschwerden ist und die medizinische Ursache anderer Borreliosebeschwerden ist kann man hier nicht mit wenigen Worten erklären.
Borrelien können sich in beide Richtungen durch den ganzen Körper schrauben und haben eine Affinität zu wenig durchblutetem Gewebe, oft richten sie Entzündungen oder anderes Ungemach an, nicht immer in Bildern etwas nachweisbar.
Bei mir ist das Sprunggelenk ständig dick, trotzdem ist aus orthopädischer Sicht alles i.O. In Bildern MRT usw. ist rein gar nichts zu sehen. Sowas gibt es öfter bei Borreliose.
Einges dazu kannst Du in den links lesen, aber was bei Dir nun genau im Gange ist kann natürlich niemand hier beurteilen.
Zecken können noch andere humanpathogene Kh außer Borreliose sog. Co-Infektionen versursachen.

Zu Sehnen und Bändern
http://www.schattenblick.de/infopool/med...um194.html

https://forum.onlyme-aktion.org/showthre...#pid113536

zu anderem
https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&...lzqvvKrVsL

Borreliose ist in den ersten Wochen gut zu behandeln, das ist leider versäumt worden. Eine Bekannte von mir hatte allerdings ein Jahr nach der Ansteckung gute Erfolge mit einer zwei wöchigen Therapie mit Doxy , vermutlich ist bei Ihr alles überstanden, daher ist das Kind bei Dir auch noch nicht unbedingt in den Brunnen gefallen.
An den Werten kann man den Therapierfolg nicht ablesen, nur am klinischen Befinden. Oft dauert es nach erfolgreicher Infektion bis die Werte zurückgehen. Klar machst Du den test beim Arzt, fünf Wochen nach Absetzen der Ab kann man überhaupt erst testen, das ist bei Dir der Fall. der Test kostet Dich nichts.
Lass Dir vom Arzt dann die Originallaborergebnissse von den Befunden ausdrucken, nicht nur das aus der Praxis. Das ist wichtig, auch vom ersten Test.
Du kannst den Arzt fragen, ob er Dir für den Urlaub Ab mitgibt, auch falls andere Probleme auftreten, man kann ja alles mögliche bekommen im Urlaub, ich würde mir immer Ab einstecken wenn ich länger wegfahre.
Dann natürlich eine Auslandskrankenversicherung (aber vorsicht manche greifen nur bei neuen KH)
Somit könntest Du dort zur Not zum Arzt, vorallem wenn es Dir schlechter geht. Mit einigen Ab, unter anderem Doxy kann man nicht in die Sonne, steht auch im Beipackzettel.

Wieviel Doxy hast Du bekommen ?? Oft werden nur 200m/Tag empfohlen.
Wir hier empfehlen die Dosierung nach den Leitlinien der DBG oder der ILADS mit 400mg/ Tag oder 4 bis 5 mg pro kg. Körpergewicht.
S.15
http://www.borreliose-gesellschaft.de/Te...linien.pdf

Ansonsten würde ich an deiner Stelle jetzt das Beste hoffen und Präventiv einen Termin bei einem echten Spezie machen. Auf so einen Termin muss man eh lange warten und Du bist abgesichert, wenn Du Dich nach Rückkehr krank fühlst. Ohne Spezie, wo man fast immer selbst bazahlen muss kommt man bei Borreliose meist nicht weiter. Nur wenige haben dieses Glück.

Am besten Du fragst hier für Dein Postleitzahlengebiet
https://forum.onlyme-aktion.org/forumdisplay.php?fid=15

Wenn keiner Antwortet, was ich nciht hoffe dann schreib mich per PN an, dann empfehle ich Dir einen Spezie in D, wo Du dann eben eine Anfahrt in Kauf nehmen musst.

Viel Glück und schönen Urlaub.

liebe Grüße borrärgerIcon_winken3

Glücklich ist der, der hinter den schwarzen Regenwolken auch die Sonne sieht.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 13.01.2019 18:32 von borrärger.)
13.01.2019 18:31
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
ThometF Offline
Junior Member
**

Beiträge: 2
Registriert seit: Jan 2019
Thanks: 0
Given 0 thank(s) in 0 post(s)
Beitrag #3
RE: Frage zu Diagonse und Behandlung
Besten Dank für die Antwort,

ich hatte 200mg (morgens & abends je 100). Im Ausland bin ich versichert.
Das mit nicht an die Sonne würde aber nicht gut klappen, da würde ich wohl vorzeitig abbrechen und nach Hause kommen. Wenns so bleibt wie jetzt, ists machbar, auch wenn der lange Flug wohl eine Tortur wird.
Werde ihn nach einem Termin bei einem Spezialisten Fragen, ich wohne in der Schweiz (Bern)

Gruss
13.01.2019 19:28
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
borrärger Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 2.064
Registriert seit: Sep 2014
Thanks: 12370
Given 4379 thank(s) in 1481 post(s)
Beitrag #4
RE: Frage zu Diagonse und Behandlung
Es gibt auch Ab die weniger Sonnenempfindlich machen z.B. Azithromycin oder Cefuroxim. Aber an deiner Stelle würde ich wohl auch wenn es mir zu schlecht geht abbrechen, es sei denn man findet einen Arzt vor Ort und will unbedingt bleiben. Ich würde mir das im Urlaub wohl auch eher nicht antun. Zumindest wenn man nicht so erfahren mit Ab ist, wie Du.

liebe Grüße borrärgerIcon_winken3

Glücklich ist der, der hinter den schwarzen Regenwolken auch die Sonne sieht.
13.01.2019 21:27
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste