Antwort schreiben 
EliSpot
Verfasser Nachricht
Marilou Offline
Member
***

Beiträge: 125
Registriert seit: Aug 2017
Thanks: 100
Given 102 thank(s) in 51 post(s)
Beitrag #1
EliSpot
Kann man einen verwertbaren EliSpot oder LTT durchführen, während der Patient 3 Antibiotika bekommt und zwar schon länger oder können durch die Antibiotika die Ergebnisse verfälscht werden?

Ich meine, dass die Ergebnisse dadurch verfälscht werden. Soweit ich bisher wusste, sind diese Tests erst 6 Wochen nach Behandlungsende wieder aussagekräftig. Ich bekam jetzt aber von einem Arzt die Auskunft, dass Antibiotika die Tests nicht beeinflussen. Mir scheint das nicht seriös zu sein.
05.05.2019 08:49
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Markus Online
Posting Freak
*****

Beiträge: 3.702
Registriert seit: Feb 2015
Thanks: 864
Given 5585 thank(s) in 2334 post(s)
Beitrag #2
RE: EliSpot
Der Chef vom IMD, von Baehr, meint, dass die Tests auch unter AB funktionieren, also zumindest nicht falsch negativ ausfallen. Ich bin da trotzdem skeptisch, aber das ist nunmal seine Aussage.

Dr. Rainer Rothfuß: Feindbilder pflastern den Weg zum Dritten Weltkrieg
05.05.2019 09:37
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: Valtuille , biblio
urmel57 Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 8.646
Registriert seit: Aug 2012
Thanks: 20360
Given 24339 thank(s) in 6283 post(s)
Beitrag #3
RE: EliSpot
Die Frage ist doch auch, welche Auskunft du von solchen Tests erwartest.

Der LTT misst Lymphozyten. Sind diese vorhanden, können sie auch gemessen werden mit dem LTT. Unter kurzer Antibiose kann der LTT noch positiv sein, da die Lymphozyten ca. 8 Wochen existieren, d.h. bei Erregerelimination wäre nach frühestens 8 Wochen ein negativer LTT bei erfolgreicher Antibiose zu erwarten. Also kann ein LTT als Verlaufskontrolle interessant sein. Da ist die Frage, welche Überlegung dahintersteckt.

Vom EliSpot würde ich nicht erwarten, dass er eine Verlaufskontrolle bieten kann.

Ob dann Medikamente den Test verfälschen und wie, da gibt es meines Wissens keine gesicherten Erkenntnisse dazu. Entscheidend ist doch, ob das Immunsystem auf den Erreger reagiert. Wird die Immunreaktion unterdrückt, dann können Tests durchaus keine Verlaufskontrollen bieten. Daher nutzen die Antikörpertests bei einer frühzeitigen Behandlung mit Antibiotika nichts zum Nachweis einer stattgefundenen Reaktion. .

Liebe Grüße Urmel

Mitglied bei => Onlyme-Aktion.org


Möge der Wind immer in deinem Rücken sein.
Möge die Sonne warm auf dein Gesicht scheinen
und der Regen sanft auf deine Felder fallen.
05.05.2019 09:47
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: fischera , Valtuille , Niko , biblio , Dranbleiben
Markus Online
Posting Freak
*****

Beiträge: 3.702
Registriert seit: Feb 2015
Thanks: 864
Given 5585 thank(s) in 2334 post(s)
Beitrag #4
RE: EliSpot
Meine Antwort bezieht sich auf den LTT (beim IMD) und nicht den Elispot. Da sind Titel und Posting widersprüchlich (gerade gesehen).

Dr. Rainer Rothfuß: Feindbilder pflastern den Weg zum Dritten Weltkrieg
05.05.2019 09:49
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
derhorror2 Offline
Senior Member
****

Beiträge: 319
Registriert seit: Jul 2018
Thanks: 334
Given 223 thank(s) in 106 post(s)
Beitrag #5
RE: EliSpot
Hallo marilou,
Ja das frag ich mich auch, inwieweit die ltt und ellispots(in meinem Fall) aussagekräftig sind unter der Therapie. Ich habe für mich diese Tests auf ein minimales zurückgeschraubt. Mein Spezi möchte alle 2 Monate testen. Aber das kann ich mir nicht leisten und lasse diese 2monatigen tests erstmal aus. Zumal ich anfangs sehr hohe Werte hatte und nach 2 Monaten alle Werte ausser clamydien (minimal erhöht) in der norm waren. Mir gings aber schlechter als am Anfang. Da steckte ich mitten in den herxheimer Reaktionen.
Die CD 57 Zellen lasse ich über Krankenkasse alle 2monate machen. Diese sind bei mir auf 130 angestiegen(anfangs 7!) und die korrelieren auch mit meinem befinden.
Ellispot würde ich gern erst wieder machen wenn Therapie zu Ende ist. Aber ob mein Spezi da mitspielt weiss ich nicht. Zur Zeit mach ich es halbjährlich.

Icon_winken3 horror

ich bin verbunden mit meinen Wünschen und Zielen
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 05.05.2019 10:51 von derhorror2.)
05.05.2019 10:50
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: Marilou
Marilou Offline
Member
***

Beiträge: 125
Registriert seit: Aug 2017
Thanks: 100
Given 102 thank(s) in 51 post(s)
Beitrag #6
RE: EliSpot
Danke euch.

Ich finde die widersprüchlichen Aussagen der Ärzte und Laboranten sehr verwirrend.

Icon_doof

Bzgl. LTT wurde ich immer von meinen behandelnden Ärzten darauf hingewiesen, dass erst 6 Wochen nach Antibiotika-Ende wieder brauchbare Ergebnisse geliefert werden würden, sonst könnte das falsch negativ sein.

Bzgl EliSpot wurde auch einerseits vom Labor darauf hingewiesen und andererseits dann doch einer empfohlen während Antibiose...

Ich finde solche widersprüchlichen Aussagen ärgerlich, da man sich sowieso durch den ganzen Wust bei Borreliose selbst durcharbeiten muss und unbrauchbare Testergebnisse für noch mehr Verwirrung sorgen und unnötig Geld kosten...

Icon_datz
06.05.2019 08:30
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: urmel57 , derhorror2
Markus Online
Posting Freak
*****

Beiträge: 3.702
Registriert seit: Feb 2015
Thanks: 864
Given 5585 thank(s) in 2334 post(s)
Beitrag #7
RE: EliSpot
(06.05.2019 08:30)Marilou schrieb:  unbrauchbare Testergebnisse für noch mehr Verwirrung sorgen und unnötig Geld kosten...
Die zellulären Testverfahren sind insgesamt nicht ausreichend validiert. Beim Elispot habe ich den Eindruck, dass der massenhaft falsch-positive Befunde generiert. Der LTT in Berlin ist laut einer Studie zumindest bei Gesunden weitgehend sicher negativ, wie das aber bei anderen Infektionen oder Erkrankungen aussieht, ist nicht klar. Auch nicht, wie Ergebnisse unter Antibiose ggfs. abweichen. Aussage von v. Baehr ist wie gesagt, dass man unter Antibiose testen kann und korrekte Ergebnisse erhält. Ob er diese Behauptung auch durch Messreihen belegen kann bezweifle ich aber. Einzig kann man falsch positive Befunde bekommen, aus dem Grund, den Urmel schon genannt hat.

Man sollte sich klar machen, dass die Labore erheblichen Umsatz mit diesen oft zweifelhaften Tests generieren und deren Aussagen dann auch in diesem Licht bewerten. Was praktizierende Ärzte von sich geben muss man nach meiner Einschätzung immer kritisch sehen, da das meist nur Laien sind und das sachlich auch komplett falsch sein kann.

Dr. Rainer Rothfuß: Feindbilder pflastern den Weg zum Dritten Weltkrieg
06.05.2019 11:07
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: Marilou , Valtuille , Niko , biblio
derhorror2 Offline
Senior Member
****

Beiträge: 319
Registriert seit: Jul 2018
Thanks: 334
Given 223 thank(s) in 106 post(s)
Beitrag #8
RE: EliSpot
Kann mir jemand kurz (für ausführlich reicht mein Hirn nicht) erklären was der Unterschied zwischen ltt und ellispot ist. Ich blick da nicht durch. Ltt hängt irgendwie mit der immun Reaktion der lymphozyten zusammen und der ellispot? Wollte auch letztes mal schon den arzt fragen. Hab aber wieder vergessenIcon_verwirrt2

Icon_winken3 horror

ich bin verbunden mit meinen Wünschen und Zielen
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 06.05.2019 14:34 von derhorror2.)
06.05.2019 14:04
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Valtuille Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 1.936
Registriert seit: Aug 2012
Thanks: 3358
Given 9086 thank(s) in 1707 post(s)
Beitrag #9
RE: EliSpot
Ich hab das schon mal vor 4 Jahren kurz erklärt, aus Zeitgründen nur Copy-Paste, viel Neues hat es hierzu auch nicht gegeben.
Zitat:Zum einen muss man unterscheiden zwischen dem LTT und dem Elispot (Interferon-Gamma-assay).
Beides sind zelluläre Tests, jedoch nicht identisch (LTT basiert auf der Stimulation von TH-1 Zellen mit Antigenen, der Elispot auf der Stimulation von Interferon-Gamma, also einem einzelnen Zytokin).
Beide sind für die Borreliose nicht offiziell anerkannt, aber das ist sicherlich bekannt.

Zum LTT gibt's zwar einige Studien, die jedoch teils sehr unterschiedliche Ergebnisse erzielt haben und auch nicht ohne Mängel sind. Beim LTT empfiehlt man die Therapiekontrolle, wie erwähnt, einige Wochen nach Antibiose. Kontrollen während der Antibiose sind nicht aussagekräftig und werden daher nicht empfohlen.

Zum Elispot gibt's deutlich weniger Studien und die sind teilweise auch nicht so berauschend. Teilweise wird mit Studien zum LTT argumentiert oder mit Studien zum Elispot für andere Infektionen (TBC), diese können selbstverständlich nicht so einfach auf den Elispot übertragen werden. Beim Elispot werden gemeinhin regelmäßige Kontrollen während der Antibiose empfohlen, welche Gründe das hat, darüber darf spekuliert werden. Wie aussagekräftig diese Kontrollen sind, ist durch Studien meines Wissens nach nicht nicht belegt.
Ein bekannter Laborarzt und Verfechter des LTTs hat in einem Artikel auch geschrieben, dass der Elispot nicht zwischen aktiver und ausgeheilter Infektion unterscheiden kann und er auch noch einige Monate nach Infektion positiv ausfallen kann.
https://forum.onlyme-aktion.org/showthre...lispot+ltt

"The whole problem with the world is that fools and fanatics are always so certain of themselves, and wiser people so full of doubts."
Bertrand Russell
06.05.2019 14:52
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: Marilou , urmel57 , derhorror2 , Filenada , claudianeff , Niko , biblio
Marilou Offline
Member
***

Beiträge: 125
Registriert seit: Aug 2017
Thanks: 100
Given 102 thank(s) in 51 post(s)
Beitrag #10
RE: EliSpot
@Valtuille @Markus: Thanks.

Ja, beide Tests sind umstritten. Aber manche Spezis schwören und bestehen drauf. Denn der Elisa ist ja im Grunde wertlos und selbst ein hochpositiver Westernblot wird vom Durchschnittsarzt gerne als Seronarbe gewertet. Irgendwie wird halt von den Spezis versucht, die Borreliose tatsächlich nachzuweisen. Ich weiss aber nicht, wie viel Sinn das macht, denn beide Tests werden im Allgemeinen sowieso über den Kreis der Borreliose-Spezis hinaus nicht anerkannt.

Gemäß ILADS kann man sich das alles sparen. Borrelien sind genauso wie Bartonellen und Babesien im Grunde nur sehr selten tatsächlich nachweisbar - trotz schwerster Erkrankung - und sie empfehlen eine rein klinische Diagnose. Leider ist gerade die klinische Diagnose für viele Ärzte heutzutage ein Ding der Unmöglichkeit. Da fehlt schon im Grundsatz das Wissen und leider oft auch der gesunde Menschenverstand.
06.05.2019 15:16
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste