N-Acetylcystein (NAC) in der LB-Therapie
#1

Ich würde mich über folgende Antworten in Bezug auf eine LB-Spätphasentherapie sehr freuen:
  • Welche NAC Einnahmemenge pro Tage und in wievielen Einzeldosen ist während einer Antibiotika-Therapie zu empfehlen, um bakteriellen Schleim und Biofilm zu lösen?
  • Gibt es Beschränkungen hinsichtlich der Anwendungsdauer von NAC?
  • Welcher zeitliche Einnahmeabstand zwischen NAC und einem Antibiotikum sollte eingehalten werden (oder kann die Einnahme zeitgleich erfolgen?)?
  • Mit welchen Antibiotika verträgt sich NAC nicht?
  • Mit welchen Antibiotika verträgt sich NAC gut?
  • Sind generelle Wechselwirkungen zwischen NAC und Antibiotika bekannt?
  • Gibt es Studien einer Antibiotikatherapie mit paralleler NAC-Einnahme?
Vielen Dank schon jetzt.
Zitieren
Thanks given by:
#2

Hi,

unter der Suchefunktion " N-Acetylcystein" habe ich folgende Einträge gefunden:

https://forum.onlyme-aktion.org/search.p...d=0&page=2

Waldgeist

“Die Mikrobe ist nichts, das Milieu ist alles.“
Zitieren
Thanks given by: Zotti
#3

Hallo Waldgeist, Danke für die Antwort. Ich hatte im Vorfeld schon einiges gelesen, jedoch noch nicht zu meinen Fragen Antworten gefunden. Zur Dosierung erlas ich 3x500mg, jedoch nicht mit Betrachtung der Anwendungsdauer über Monate und Wechselwirkung zu Antibiotika. Ich lese mich diesbzgl. erst ein. Wieviel Tage/Wochen vor einer beginnenden Antibiotikatherapie sollte man NAC einnehmen, damit die Biofilme schon gebrochen sind und ein Antibiotikum besser greifen kann? Lässt sich die Wirkung von NAC durch zusätzliche Einnahme von Serrapeptase steigern oder spricht gegen diese Kombination etwas? VG
Zitieren
Thanks given by:
#4

Hallo Lyme Detective!

Da ich gerade in der AB Therapie mit Minocyclin+ Azithromicin+ Tinidazol mit ACC bin, versuche ich ein wenig auf deine Fragen einzugehen.
Ich sollte ACC laut dem Verordnungsplan 2 x 1 tgl. nehmen. In welcher Dosierung stand jedoch nicht, daher kann ich dir dazu nicht viel sagen. Aber dass es sich mit den genannten ABs gut verträgt, wurde mir von der Spezi nah gelegt.
Bevor ich mit dem ACC (das ist der gleiche Wirkstoff wie NAC) anfangen wollte, habe ich einiges nachgelesen, zuerst bequemlicherweise bei Wikipedia. Und da war schon einige interessante Informationen, die vielleicht bei deinen Fragen weiter helfen könnten, z.b.:

Zitat:Off-Label-Use
Infektionskrankheiten
In Tierversuchen an Mäusen hat sich gezeigt, dass ACC die Überlebensrate nach einer Infektion mit Malaria-Erregern – Parasiten der Gattung Plasmodium – von 20 auf 100 Prozent steigert. Der Körper wird in die Lage versetzt, die Leberzellen vor einem Überschuss an freiem Häm zu schützen, das bei der Zerstörung roter Blutkörperchen ins Blut abgegeben wird. Ob der Wirkstoff auch bei einer Malaria-Erkrankung des Menschen hilft, ist nicht durch Studien erwiesen.

Für mich war aus diesen Informationen klar, dass das ACC mich weiter bringen könnte. Ich probierte zunächst mit 200mg, konnte leider nicht vertragen: ACC beeinflusst den Histaminstoffwechsel, was ich vorher nicht wusste. Da waren die NW größer, als der positive Effekt. Aber es scheint, dass es nur eine von insgesamt sehr wenigen Nebenwirkungen vom ACC ist.

Zitat:Welche NAC Einnahmemenge pro Tage und in wievielen Einzeldosen ist während einer Antibiotika-Therapie zu empfehlen, um bakteriellen Schleim und Biofilm zu lösen

Ich denke, meine Ärztin hat nichts zur Dosierung gesagt, da es in diesem Fall keine Standards gibt. Ausprobieren, heißt wie immer die Devise.
Was die Wirkung auf Biofilme betrifft... Wo gibt es denn ein Medi, das in der Lage ist die Biofilme (und alles, was darunter verstanden wird, ich meine die Lebensweise der Bakterien, die bereits in den zellulären Prozessen fest verwurzelt sind) zu beseitigen?..

Zitat:Sind generelle Wechselwirkungen zwischen NAC und Antibiotika bekannt?
Gibt es Studien einer Antibiotikatherapie mit paralleler NAC-Einnahme?

Aus WIKI:

Zitat:In einer tierexperimentiellen Studie wurde die Wirkung von Acetylcystein als Antioxidans untersucht. Die Autoren folgern aus ihren Untersuchungen, dass ACC einen günstigen Effekt auf unerwünschte Wirkungen bei der Anwendung von Antibiotika haben könnte. Für Chinolon-Antibiotika, Aminoglykoside und Beta-Lactam-Antibiotika stellten sie unter zusätzlicher Gabe von ACC eine verringerte Schädigung von Mitochondrien fest. ACC spielt hierbei anscheinend eine Rolle bei der Aufrechterhaltung des in den Zellen verfügbaren Glutathions, dem wichtigsten körpereigenen Antioxidans, das bei Anwendung der genannten Antibiotika an Mäusen nach 4 Tagen ohne gleichzeitige Gabe von ACC aufgebraucht war. Weitere Studien, mit denen sich die Ergebnisse auch auf den Menschen übertragen ließen, stehen aus.

Es findet sich bestimmt noch einiges unter den links von Waldgeist und im Netz. Lyme Detective - du hast einen sehr ansprechenden Namen! Wink
Berichte von deinen Erfahrungen!

Viele GrüßeIcon_winken3
Zitieren
Thanks given by: micci , Spino
#5

Hallo claudianeff, Danke für die Information und Schilderung deiner Erfahrung. Schade, dass du wg. Störungen im Histaminstoffwechsel NAC nicht begeleitend nehmen kannst (Wie äusserte sich das und wie konntest du das eindeutig auf NAC zurückführen?). Du könntest deshalb bei deiner aktuellen AB-Therapie alternativ über den Einsatz von Serrapeptase nachdenken (insofern nicht schon geschehen): Informationen zu Serrapeptase - einige LB Speziallisten verordnen das zu Antibiotika um auch den Biofilm zu lösen und so die AB-Therapie merklich effizienter zu gestallten... (interessante Studien sind im Link unter dem Punkt "Wechselwirkung mit Antibiotika" und "Serrapeptase gegen Schleim und Biofilme" angeben). Alles Gute für Dich und viel Erfolg mit deiner Therapie.
Zitieren
Thanks given by:
#6

Aus #25
Zitat:(interessante Studien sind im Link unter dem Punkt "Wechselwirkung mit Antibiotika" und "Serrapeptase gegen Schleim und Biofilme" angeben)
Ich habe mal kurz in die Studie zu Bioschleim reingeschaut, im Fulltext (page 2618) wird deutlich das da mal 1993 was probiert wurde.
Ein Durchbruch war es aber nicht, sonst wären wir heute weiter.

Vielleicht kommt man hier weiter, wenn man an Biofilme denkt.
Zitat: In einem Biofilm kann die Resistenz gegenüber Antibiotika um das 10 bis zu 1000-fache erhöht sein. Ziel der Forscher am Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung (HIPS) und am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) ist es deshalb, Substanzen zu entwickeln, die den bakteriellen Schutzwall angreifen können.
Aus:
https://www.laborpraxis.vogel.de/gefaehr...-a-536685/

Zu NAC nicht nur #2 sinnvoll.
https://forum.onlyme-aktion.org/showthread.php?tid=8078
Zitieren
Thanks given by: claudianeff
#7

Hallo Lyme Detective,

ich habe NAC auch begleitend zu meiner Therapie verordnet bekommen und soll mittags 1 x 600 mg einnehmen.
Zitieren
Thanks given by:
#8

Lyme Detective!

Danke für die guten Wünsche, nehme ich gerne an!
Nach 4 Tagen beende ich die aktuelle Therapie, daher werde ich nichts Neues ausprobieren. Aber über die Serrapeptase habe ich nachgelesen, danke auch. Bespreche mit dem Spezi.

Zitat:Histaminstoffwechsel - wie konntest du das eindeutig auf NAC zurückführen?

Durch das Ausschlussverfahren.

Viele Grüße!
Zitieren
Thanks given by:


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste