#1

Hallo zusammen, ich weiß, dass Cotrim nicht gegen Borreliose wirken soll (nur in Kombination mit Roxithromycin=Gasser, wenn überhaupt).
Hat trotzdem davon jemand profitiert? Bei längerer Einnahme?
Muss man dabei den Folsäurespiegel beobachten und wie bei Daraprim und ein Präparat wie Lederfolat ("keine normale Folsäure") ergänzen?
Cotrim soll ja angeblich gegen Bartonellen wirken...
Viele Grüße Berta
Zitieren
Thanks given by:
#2

Hallo berta,
ich habe Deinen Thread in die Rubrik "'Schulmedizinische' Therapieansätze" verschoben,
da er dort besser hinpasst.
Gruß Moderator
Zitieren
Thanks given by:
#3

Hallo berta,

wenn du wissen willst, welche Antibiotika sich gegen Borreliose eignen, dann empfehle ich dir einen Blick auf die Seite von PD. Dr. med. Walter Berghoff: https://www.praxis-berghoff.de/lehrbuch-...itel-23-1/

Ich habe die essentiellen Tabellen zusammengefügt und auf das DINA4 Format angepasst, so dass man die Grafik zur Übersicht ausdrucken kann. Siehe, Anhang.

Ein Wirkstoff, der sowohl gegen Borrelien, als auch gegen Bartonellen wirken soll, ist Minocyclin. Co-Trimoxazol eignet sich nebst Rifampicin in der Tat zur Behandlung der Bartonellose.

Grundsätzlich spricht nichts gegen eine Supplementierung mit Folsäure (Vitamin B9), da es wie alle B-Vitamine wasserlöslich ist und mit dem Urin ausgeschieden wird.


Liebe Grüße, Ixodes



Bücher, Schriften usw. wie auch Beiträge von anderen Internetseiten u. ä. unterliegen dem Urheberrecht und dürfen ohne Genehmigung des Urhebers nicht veröffentlicht werden. Daher musste ich die angefügten Screenshots entfernen.
Gruß Moderator

Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten.
Zitieren
Thanks given by: mari
#4

Danke für die Mühe, ist aber leider beides an meiner Frage vorbei:
Ich hatte gefragt, wer von einer (längeren oder meinetwegen auch kürzeren) Einnahme von Cotrim profitiert hat.
Hier gab es mal vereinzelte ältere Berichte. Allein wirkt Cotrim nämlich nicht bei Borreliose und oder Toxoplasmose. Wenn es bei jemandem doch wirkt/gewirkt hat, kann man darauf schließen, dass andere Erreger als Borrelien oder Toxoplasmen (zum Beispiel Bartonellen) eine Rolle spielen. Und genau diese Erfahrungen interessieren mich.
Und meine Frage nach Lederfolat ist auch nicht ganz so einfach: Zu Daraprim (AB u.a. gegen Toxoplasmose) muss dieses spezielle Folsäurepräparat und kein "normales" aus dem Nahrungsmittelergänzungsuniversum zwingend dazu genommen werden, da es sonst zu lebensbedrohlichem Folösäuremangel kommt. Da Cotrim sich auch auf den Folsäurehaushalt auswirkt, richtete sich meine Frage danach, ob unter Einnahme von Cotrim auch zwingend etwas wie Lederfolat genommen werden muss.
Zitieren
Thanks given by:
#5

Gibt es keine Alternative zu Lederfolat? Ist das aktivierte Folsäure? Oder noch einmal ein anderer Stoff?
Habe da auf die schnelle nix gefunden auf der Apothekenseite.
Zitieren
Thanks given by: mari
#6

Ich kann es auch nicht genau erklären: Lederfolat ist Folinsäure, keine Folsäure, gleicht aber den von Daraprim verursachten Folsäuremangel (der die Toxoplasmen abtötet) aus. In der Packungsbeilage steht "Entgiftungsmittel für Zytostatika".
Zitieren
Thanks given by: mari


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste