Buhner Influenza-Protokoll
#1

Hier nun das Influenza-(Kern-)Protokoll aus Buhner - Herbal Antivirals.

Die Behandlung der moderaten bis schweren Grippe besteht aus drei Hauptformulierungen, denen bei Bedarf weitere hinzugefügt werden können. Dies sind eine antivirale Tinkturformulierung, ein antiviraler Ingwersafttee und eine Immunkomplex-Tinkturformulierung.

ANTIVIRALE-KOMBINATION
Gleiche Teile Scutellaria baicalensis, Isatis, Glycyrrhiza, Houttuynia, Lomatium.

Bei mäßiger Grippe: 30 Tropfen oder 1,5 ml (etwas mehr als 1/4 Teelöffel) pro Stunde.
Bei schwerer Influenza: 0,5-1 Teelöffel pro Stunde.

INGWERSAFT-TEE
- Saft der frischen Wurzel verwenden
- getrockneter Ingwer ist nutzlos
- ca. 100 ml frischen Ingwersaft, eine Viertel Limette, 1 EL Honig, 1 TL Cayennepfeffer, ca. 200 ml heißes Wasser.
- 4 bis 6 Tassen täglich

IMMUNKOMPLEX-KOMBINATION
Gleiche Teile der Tinkturen von Astragalus, Cordyceps und Rhodiola.

Alle diese Kräuter sind gegen Grippeviren aktiv. Darüber hinaus sind Astragalus und Cordyceps hochspezifisch für die durch die Influenza ausgelösten Zytokinkaskaden. Diese Kräuter helfen durch ihre antivirale Wirkung, modulieren die überaktive Immunantwort, senken die Zytokinwerte und fördern eine gesunde Immunantwort auf die Infektion. Auch hier sollten die Dosierungen aus den gleichen Gründen wie oben beschrieben hoch sein.

Bei mäßiger Grippe: 1/2 Teelöffel der Tinktur 3x täglich.
Bei schwerer Grippe: 1-2 Teelöffel der Tinktur 6x täglich.

Bei SARS zusätzlich: Salvia miltiorrhiza und Kudzu. 1 Esslöffel jede Stunde
Zitieren
Thanks given by: Waldgeist , Amrei , micci , Boembel
#2

Mir kommt der Anteil von 1/3 Ingwersaft am Ingwertee sehr hoch vor. Ob man das noch trinken kann? Mit dem Cayennepfeffer denke ich erst recht nicht mehr. Mich würde es auf jeden Fall interessieren wie die Ergebnisse sind, falls jemand das Protokoll ausprobiert. Ich kann mich nicht erinnern mal eine Influenza gehabt zu haben, von daher konnte ich das noch nie ausprobieren.
Zitieren
Thanks given by: Valtuille
#3

Zitat:IMMUNKOMPLEX-KOMBINATION
Gleiche Teile der Tinkturen von Astragalus, Cordyceps und Rhodiola.
Zitat: modulieren die überaktive Immunantwort

...also könnte ich die Tinkturen auch generell bei überaktivem IS einnehmen?
Oder finden sich bei Buhner da andere Vorschläge? Bin nämlich am überlegen mir ein Buch von ihm anzuschaffen.

micci
Zitieren
Thanks given by:
#4

(15.02.2020, 12:26)micci schrieb:  ...also könnte ich die Tinkturen auch generell bei überaktivem IS einnehmen?
Astragalus wirkt wohl recht potent Th1-stimulierend, von daher wäre ich vorsichtig. Deshalb sagt Buhner auch, man soll es bei chronischer Borreliose nicht oder nur unter Vorsicht einsetzen, weil da ja häufig autoimmune Anteile mit reinspielen.

Ansonsten sind die Bücher Herbal Antivirals und Herbal Antibiotics auf jeden Fall ihr Geld wert. Die deutsche Version kommt im Hardcover, kostet aber auch das Doppelte.
Zitieren
Thanks given by: micci
#5

Ich habe am Wochenende mal Ingwer gehäckselt und ausgepresst. Die Saftausbeute war ganz passabel, ich glaube so 60-70 % des Gewichts. Den Saft habe ich dann in kleinen Portionen eingefroren. Man kann den Ingwersaft auch in manchen (Bio-)Läden mit 0,2 l kaufen, allerdings ist der zur Haltbarmachung hitzebehandelt und ich weiß nicht wie sich das evtl. auf die Wirksamkeit auswirkt. Weiß das jemand? Das wäre jedenfalls praktischer als Pressen und Einfrieren, allerdings auch etwas teurer.
Zitieren
Thanks given by: Boembel
#6

Im Zusammenhang mit diesem Thread: traditionelle chinesische Medizin- auch gegen Covdi-19.
Wie verbindlich diese Seite ist, vermag ich nicht zu sagen. Bei den Themen wird auf wissenschaftliche Veröffentlichungen verlinkt, was eine gewisse Seriösität vermuten lässt:

https://chinesischemedizin.wordpress.com...-covid-19/

LG, Boembel
Zitieren
Thanks given by:
#7

Eric feigl-ding warnt auf twitter vor einer junk-tcm studie. Denke das wird die sein. Kann das hier aber nicht nachprüfen. Generell sind eh nur rct relevant und da gibt es bisher keine Ergebnisse auch nicht mit regulären Medikamenten. Wenn man mal was positives sagen soll: bald haben wir in Deutschland genügend Betroffene um selbst Studien fahren zu können. Ich hoffe die Pläne liegen dafür schon in den Schubladen und die Gelder sind freigegeben. Aber ich fürchte das ist Wunschdenken.
Zitieren
Thanks given by:


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste