Erfahrungen mit Minocyclin
#1

Hallo, ich bin neu hier in diesem Forum und grüße euch alle herzlich. Ich habe vor knapp 3 Wochen die Diagnose bekommen. Seit 11 Tagen nehme ich nun Minocyclin. Habe es auch langsam eingeschlichen, so wie geraten. Aber ich bin nicht mehr die Alte seitdem ich es nehme. Ich habe manche Tage stärkste Kopfschmerzen, hauptsächlich ein Druckgefühl und fühle mich immer wie benommen und kaputt und müde. Eigentlich ist mit mir so gar nix los, möchte aber eigentlich weiter arbeiten um auch abgelenkt zu sein. Hat jemand von euch erfahrungen mit dem Medikament oder kann mir einen Tipp geben wie ich mir was gutes tun kann? Möchte es eigentlich gern zuende nehmen, da es für mich das Mittel der Wahl ist.
LG
Zitieren
Thanks given by:
#2

Hallo Nisbeth, herzlich Willkommen,

ja das berichten viele, dass sie abgeschlagen sind unter Mino.
Hast du denn eine frische Infektion?
Ich denke du solltest deinem Körper etwas Ruhe gönnen, so wie er dir das signalisiert. Es ist anstrengend für ihn, wenn die Bakterien absterben.
Vielleicht wäre Sauna, oder ein warmes Bad gut für dich?

Liebe Grüße Jo


OnLyme-Aktion.org


Es gibt nur zwei Tage in deinem Leben,an denen du nichts ändern kannst.
Der eine ist gestern und der andere ist morgen.

Zitieren
Thanks given by: urmel57 , borrärger
#3

Vielen Dank für deine Antwort. Ich wollte Freitag in die Sauna, hatte aber Bedenken mein Kreislauf spielt nicht mit. Ein warmes Bad habe ich auch genommen. Ich hatte schon Angst vor diesem pseudotumor cerebri, will aber auch versuchen mich nicht verrückt zu machen. Die Infektion war wenn dann sehr wahrscheinlich im Juni 2019. Zuerst bemerkte ich Gelenkschmerzen, dann Müdigkeit und total antriebslos. Hinzu kamen dann Missempfindungen und Muskel und Weichteilschmerzen. Da ich auch im medizinischen Bereich arbeite weiß man natürlich auch viel. Das macht es oft nicht besser.
Zitieren
Thanks given by:
#4

Hast du vor dann weitere Therapien dran zu hängen? Denn in der Frühphase bist du ja dann leider nicht mehr...
Ich wünsche dir jedenfalls, dass es bald gut anschlägt, Verbesserungen können auch erst nach dem Absetzen kommen, wobei man eigentl. empfiehlt, über die Symptomfreiheit hinaus zu therapieren...

Liebe Grüße Jo


OnLyme-Aktion.org


Es gibt nur zwei Tage in deinem Leben,an denen du nichts ändern kannst.
Der eine ist gestern und der andere ist morgen.

Zitieren
Thanks given by: borrärger
#5

Nein, in der Frühphase bin ich leider nicht mehr. Wie es dann weitergeht wird im Verlauf entschieden. Antibiose erstmal für 4 Wochen, begleitend dazu nehme ich banderol und samento, evtl je nach Beschwerden kommt noch tinidazol hinzu. Vielen Dank, das ist sehr nett. Man muss versuchen an die Gesundung zu denken, nicht so viel an die Erkrankung.
Zitieren
Thanks given by: borrärger , johanna cochius
#6

Da die Infektion vermutlich Juni 2019 war und somit zwar nicht ganz frisch ist, ist sie aber auch nicht ganz alt. Ich würde die 4 Wochen wie geplant  durchziehen und dann erst mal schauen wie es mir hinter her geht. Du merkst ja selbst die Therapie ist anstrengend und daher kann man, Meinung nach, erst eine Weile nach Absetzen sagen ob sie was gebracht hat. Drei Wochen würde ich mir da auf jeden Fall Zeit geben.
Bei einer Bekannten von mir hat sogar unterdosierten Doxy ein Jahr nach der Ansteckung noch die Heilung bewirkt. Was natürlich nicht bei jedem so sein muss. Aber ich sehe Chancen, vorausgesetzt die Infektion ist nicht viel viel älter.

Ich kann verstehen dass der Pseudotumor Celebri dir bei Kopfdruck Sorgen bereitet.
Ich hatte zu Anfang unter Mino ganz enormen Kopdruck und konnte kaum noch sehen und denken, bin dann in die Notaufnahme, Neurologie und habe das abklären lassen. Dazu wird Liquor entnommen, anders kann man das nicht sicher ausschließen. Bei mir war alles in Ordnung.

So eine stressige Untersuchung würde ich mir sparen, wenn der Kopfdruck nicht ganz heftig ist. Eher würde ich dann Mino mit Doxy ersetzen.

Kopfdruck kann auch immer eine Nw sein, oder Herx. Gerade bei Mino tritt das oft auf.
Mit der Zeit müsste es eigentlich besser verträglich werden.

liebe Grüße borrärgerIcon_winken3

Glücklich ist der, der hinter den schwarzen Regenwolken auch die Sonne sieht.


Zitieren
Thanks given by: biblio
#7

Hallo Borräger, vielen Dank auch für deine Antwort! Du hast mich damit beruhigt, da ich nun schon ein paar gleichgesinnte gefunden habe, die unter Mino auch ähnliche Beschwerden oder NW hatten. Der kopfdruck war 2 Tage lang kaum erträglich, bin fast durchgedreht. Auch auf die Ohren ist er geschlagen. Mein Sehvermögen hat sich allerdings nicht verschlechtert, das hat mich deshalb dann nicht vollkommen beunruhigt. Ich möchte wenn es geht gern beim mino bleiben, da ich in den Tests bei meinem doc am besten drauf reagiert habe und vorallem, weil es am besten blut-hirn schranken gängig ist! Gestern und heute ist der Kopfdruck deutlich besser, was mich hoffen lässt, dass sich mein Körper vielleicht dran gewöhnt oder es wirklich eine herx war... Lediglich bin ich schrecklich müde und leicht duselig im Kopf, richtig Schwindel hatte ich noch nicht aber es fehlte nicht viel. Es beruhigt mich, dass ihr ähnliches kennt.
Zitieren
Thanks given by: borrärger , biblio
#8

Hallo,
es gibt im Forum schon einen Erfahrungsaustausch über Mino, vielleicht kannst Du Dich dort noch belesen. 
Nach Infusionen hatte ich 50 Tage Mino, anfangs auch starke Schwindel etc., dann starke Verbesserungen. 
Wenn nötig, würde ich das wiederholen. Außerdem hat mich die Studie in der Charite dafür bestärkt als Mittel gegen Depression bzw. bei mir Denkschwierigkeiten. 
Ich würde durchhalten!
Alles Gute
biblio
Zitieren
Thanks given by: borrärger
#9

Hallo Nisbeth,

ich kenne diese Nebenwirkungen von Minocyclin auch sehr gut. Habe bereits mehrfach Mino genommen, meistens in Kombination mit weiteren Antibiotika.
Kopfschmerzen, Kopfdruck, Schwindel, Benommenheit,Erschöpfung habe ich immer und habe meistens die Zieldosis von 200mg nicht erreicht. Bei 150mg täglich war Schluss. Bei 200mg war es mir nicht mehr möglich mich um meine Tochter zu kümmern und/oder arbeiten zu gehen.
Dieser Zustand hielt bei mir auch während der gesamten Einnahme Zeit an (zwischen 4 und 12 Wochen). Eine Besserung habe ich erst 1-2 Wochen nach absetzten von Mino verspürt.
Zitieren
Thanks given by: borrärger
#10

Danke für eure Antworten! Ich bin seit gestern bei 200 mg tgl. Die schlimmsten Zustände hatte ich bei 150 und dachte auch das Ende der Fahnenstange sei erreicht, ich muss den Kram absetzen. Dass du dich um deine Tochter nicht mehr richtig kümmern konntest verstehe ich zu gut. Ihr meint aber, das sind nw die man tolerieren sollte weil es sich am Ende positiv auszahlen könnte?! Ich habe irgendwie Angst vor jedem neuen Tag und weiß auch nicht ob ich mich auf der Arbeit so konzentrieren kann.
Zitieren
Thanks given by:


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste