AB und/trotz Coronagefahr
#1

Hallo zusammen,

jetzt hole ich meine Frage einmal aus der Quatschecke:

Nach einer AB-Pause sollte ich (wie Anfang Januar vereinbart) bei zunehmenden Beschwerden wieder mit AB beginnen (z. B. 2-3 Wochen Clarithromycin oder Cotrim, müsste abgesprochen werden, könnte ich aber zur Not auch allein entscheiden).
Hat jemand mit einem Spezi über so eine Fragestellung in den letzten Tagen gesprochen? Sprich: Gibt es eine AB-Warnung in der aktuellen Situation?
(Spezi nicht greifbar, habe jetzt auch nicht vor ganz auf eigene Faust Buhner oder etwas in der Art auszuprobieren...)

Viele Grüße Berta
PS Gern auch per PN, falls die Antwort zu heikel ist.
Zitieren
Thanks given by: urmel57
#2

Gibt es einen Grund, weshalb es Clarithromycin sein soll? Clari ist hinsichtlich ernsthafter Rhythmusstörungen kritischer als Azithromycin und beide Wirkstoffe sollten eigentlich von der Wirksamkeit gleichwertig sein. Ansonsten habe ich meine Meinung ja im anderen Thread schon geäußert.
Zitieren
Thanks given by: berta
#3

Ich habe meinen Arzt wegen "Schwächung des Immunsystems" angefragt, jedoch hierzu keine Antwort erhalten.
Musste deshalb selbst entscheiden und habe erst einmal das AB nicht weiter eingenommen, da ich glaube (bin aber kein Mediziner), dass AB das Immunsystem schwächen kann.
Zitieren
Thanks given by: berta
#4

Ich nehme gerade die 6. Woche 300 mg Doxy und wollte langsam versuchen, es "auszuschleichen", also erstmal ein paar Tage 200 mg und dann ganz absetzen. Gerade heute habe ich mir aber einen Magen-Darmvirus eingefangen und ich hatte sofort wieder Borre-Symptome bei der geringeren Dosis. Ich habe also für mich entschieden, erst einmal noch volle Dosis beizubehalten, weil mein Immunsystem anscheinend noch nicht stabil genug ist mit Beidem gleichzeitig fertig zu werden. Jetzt geht's mir wieder richtig gut hinsichtlich der Borre und ich merke auch den Infekt schon viel weniger, so als könnte sich mein Immunsystem voll damit beschäftigen. Ist so mein subjektiver Eindruck und ist auch meine erste Antibiose. Bei Corona würde ich demnach wahrscheinlich auch erst einmal weiter einnehmen. Neu anzufangen ist natürlich wieder etwas Anderes und ich denke bei einer neuen Borre würde ich es derzeit eher probieren, als bei einer Chronischen, sofern medizinisch abgestimmt.
Zitieren
Thanks given by: urmel57 , borrärger , berta
#5

Der Form halber... https://forum.onlyme-aktion.org/showthre...#pid161939

Weiters ist der Einjährige Beifuß mit seinen antibakteriellen, antiviralen und antiparasitären Eigenschaften auch Bestandteil des Buhner Protokolls:
https://www.anamed-edition.com/de/neuigk...orona.html

Die anspruchslose Pflanze Artemisia annua lässt sich für die Daueranwendung auch gut im eigenen Garten oder auf dem Balkon halten. Mehrere Leute in meiner SHG tun dies schon seit einiger Zeit mit Begeisterung...
Zitieren
Thanks given by:
#6

(23.03.2020, 10:04)berta schrieb:  Gibt es eine AB-Warnung in der aktuellen Situation?
(Spezi nicht greifbar, habe jetzt auch nicht vor ganz auf eigene Faust Buhner oder etwas in der Art auszuprobieren...)

Viele Grüße Berta

Von AB-Warnungen habe ich bisher nichts gehört. Es gibt einige mehr oder weniger zuverlässige Aussagen zu Hydroxychloroquin in Kombination mit Azithromycin an einem kleinen französischem Patientenkollektiv. Ob das ausreicht gültige Schlüsse zu ziehen, bleibt abzuwarten. Zumindest brachte die Kombi den Patienten eher Vorteile als Nachteile.

https://www.mediterranee-infection.com/h...45VTU5VDeM

Individuell ist das allerdings eine Sache, die man hier schlecht beurteilen kann. Ich hoffe, du bekommst noch deinen Kontakt zum Spezi.

Liebe Grüße Urmel

Mitglied bei => Onlyme-Aktion.org

Like a bird on the wire
Like a drunk in a midnight choir
I have tried in my way to be free (Leonard Cohen)
 
Zitieren
Thanks given by: Susanne_05 , berta , borrärger
#7

Danke euch, bis jetzt nichts von Spezi gehört.
Die Hydroxychloroquin(plus Azythromycin)-Geschichte verfolge ich auch sehr interessiert.
Azithromycin stand nicht zur Diskussion, da ich es vor Jahren mal sehr schlecht vertragen habe, würde man ganz aktuell vielleicht anders wählen. 
Nun liegt aber Clarithromycin und Cotrim wie vor Monaten besprochen in der Schublade, Azithromycin nicht.
Ich warte noch einmal ein paar Tage ab...
Zitieren
Thanks given by: urmel57
#8

(23.03.2020, 20:15)Susanne_05 schrieb:  Ich nehme gerade die 6. Woche 300 mg Doxy und wollte langsam versuchen, es "auszuschleichen", also erstmal ein paar Tage 200 mg und dann ganz absetzen.
Gut- Du hast Dich nun sowieso dagegen entschieden die Ab auszuschleichen, aber das ist meines Wissens nicht die richtige Vorgehensweise bei Ab. Diese schleicht man nicht aus, nicht wie bei Schmerz- oder irgendwelchen anderen Mitteln. Man nimmt sie in der vorgeschrieben/verordnetetn Dosis von Anfang bis Ende. Mit ausschleichen tut man sich da meiner Meinung nach keinen Gefallen, denn Ab in einer niedrigeren Dosis als nötig fördern nur Resistenzen, wenn auch von anderen Bakterien. Okay- 200mg Doxy ist für einiges sowieso die vorgeschriebene Dosis, aber ausschleichen würde, zumindest ich, Ab niemals.

Ich versuche im Moment keine Ab zu nehmen obwohl es mir Borretechnisch jetzt nach 6 Monaten ohne Ab auch eher viel schlechter geht. Ich will mein Immunsystem gut möglichst stabil halten in der Kriset. Wäre ich jetzt noch so krank wie die erste Zeit unter der Therapie würde das natürlich gar nicht gehen. So sehe ich die Situation  auch mal als Testphase für mich, nach dem Motto, wie lange geht es ohne Ab überhaupt.
Ganz wohl ist mir bei der Sache zwar nicht, da ich ja neue Entzündungen in den Knien bekommen habe in Ab Pausen, da kommt natürlich auch Angst auf dass ich noch mehr Läsionen im Gehirn dazu bekomme, denn den typischen kappenartigen Kopfschmerz habe ich ganz schön heftig im Augenblick und vestärkte kognitive Probleme. Aber ich mache es trotzdem erst mal so.

Der link von Urmel beruhigt mich etwas und ist überhaupt interressant. Aber ich habe auch in Erinnerung dass vor Ibu, ACE Hemmern und Sartanen im bezug auf Corona gewarnt wird. Markus hat das glaube ich schon mal eingestellt, oder ähnliches. Hoffentlich habe ich jetzt nichts verwechselt.
https://www.springermedizin.de/covid-19/...-/17810118
Auch wenn alles nicht wirklich bewiesen ist, bereitet mir das trotzdem Sorge auch im Bezug auf andere Medis, da warscheinlich gar nicht viel getestet wurden sind mögliche Wechselwirkungen zwischen Virus und Medis warscheinlich weitgehend unbekannt.

liebe Grüße borrärgerIcon_winken3

Glücklich ist der, der hinter den schwarzen Regenwolken auch die Sonne sieht.


Zitieren
Thanks given by: Susanne_05 , urmel57
#9

Gehörte zwar nicht zur Frage, aber meines Wissens ist die Ibuprofen-Warnung zurückgenommen worden.
Zitieren
Thanks given by: urmel57 , borrärger
#10

(24.03.2020, 17:55)berta schrieb:  Gehörte zwar nicht zur Frage, aber meines Wissens ist die Ibuprofen-Warnung zurückgenommen worden.
Das sollte aber kein Freibrief sein, denke ich. Eher zum Umdenken anregen Richtung natürliche Antirheumatika und Schmerzmittel bzw. Schmerzlinderungs- sowie Fiebersenkungsmaßnahmen und Schmerzakzeptanz bis zu einem gewissen Grad. Das ist der nachhaltigen Genesung förderlicher.
Zitieren
Thanks given by: mari


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste