Frage zu Buhner
#1

Ich habe mich nochmals mit ein paar Möglichkeiten zu Buhner befasst. Für die Chlamydien wendet er ja v. a. Tinkturen an. Alkoholhaltige Tinkturen kommen für mich leider aufgrund meiner Lebererkrankung nicht in Frage.

Ist es sinnvoll bzw. gibt's Erfahrungen zur Wirksamkeit, wenn man die Wirkstoffe als Trockenextrakte bzw. in Kapselform anwendet? Ist aber dann bestimmt auch mit der Dosierung wiederum ganz anders...  Confused
Zitieren
Thanks given by:
#2

Hi Susanne,

ich kenne mich mit Buhner zu Clamydien nicht wiklich aus, allerding sind einiege Kräuter auch in anderen Protokollen (wie in meinem Fall Mykoplasmen enthalten z.B. Cordyceps) und da gibt er in seinem Buch auch alternativ die Dosierung in Pulver an, welches man auch verwenden kann. Aber der zweiten Auflage von Heeling Lyme (siehe unten Link) geht Buhner explizit auf Calmadien ein. Hast du da schon mal nach Angabenen für Pulver / Kapseln geschaut?

https://www.amazon.com/Healing-Lyme-Borr...0970869649

Weiterhin Lymherbs.eu hat jetzt auch eineige Tinkturen Alkoholfrei, vielleicht pasen da ja einge.

Besten Gruss und gute Besserung
Zitieren
Thanks given by: Susanne_05
#3

Hallo Kosmo,

vielen Dank für deine Tipps. Das werde ich mir näher anschauen.

LG Susanne
Zitieren
Thanks given by:
#4

(01.05.2020, 18:09)Kosmo schrieb:  Aber der zweiten Auflage von Heeling Lyme (siehe unten Link) geht Buhner explizit auf Calmadien ein. Hast du da schon mal nach Angabenen für Pulver / Kapseln geschaut?

Buhner widmet den Chlamydien ein ganzes Kapitel in dem og. Buch:
Zum Buhner Core Protokoll für Chlamyiden:
a) Berberine,
b) Scutellaria baicaleneis und Salvia miltiorrhiza
c) Cordyceps, Withania somnifera und Glycyrrhiza
d) Bidens pilosa oder Bidens species
e) Vitamin A
f) opt. Andographis und Houttuynia


LG, Boembel
Zitieren
Thanks given by: Susanne_05
#5

Hallo Susanne,

ich würde dir empfehlen, die benötigten Kräuter oder besser noch die Kräuter in Pulverform z. B. bei Kräuter-Schulte zu bestellen und einen Heißwasserauszug daraus am Abend zuvor für den nächsten Tag zuzubereiten. Dafür werden die entsprechenden Krautpulver dann mit heißem, aber nicht mehr kochendem Wasser übergossen, bedeckt ziehen gelassen und am nächsten Tag auf 3 Portionen verteilt getrunken. Du kannst die Flüssigkeit dafür abseihen oder filtern oder besser noch das Krautpulver mittrinken, falls du dich dazu überwinden kannst.
Buhner beschreibt den Heißwasserauszug ausführlich in seinen Büchern: "Pflanzliche Antibiotika", S. 391 ff. und "Pflanzliche Virenkiller", S. 373 ff..
Er empfiehlt die Verwendung möglichst reinen Wassers, also Quellwasser oder Regenwasser und kein Leitungswasser.

Viel Erfolg!

Liebe Grüße
Amy
Zitieren
Thanks given by: Susanne_05
#6

Danke, für eure Tipps.

Also, ich bin da echt noch totaler Laie aber so wie ich das jetzt verstanden habe... Zu den grundsätzlichen Kräutern für die Chlamydien und ihrer Dosierung finde ich etwas in dem Buch, welches Kosmo mir empfohlen hatte und zur Zubereitung dann in diesen Büchern "Pflanzliche Virenkiller" und "Pflanzliche Antibiotika"?
Sind sicher tolle Bücher, das von Kosmo Empfohlene, hab ich mir auch schon bestellt. Die Beiden anderen überlege ich noch... --> ich wollte es ja wirklich ausschließlich zur Chlamydienbehandlung verwenden und finde es etwas zu preisintensiv gerade, wenn ich da nur mal reinlese wg. diesem Heißwasserauszug. Müsste man doch auch so hinbekommen... Vielleicht bestelle ich sie aber später noch, brauch erstmal 'ne Basis.

Was haltet ihr von diesem Gesamtpaket für Chlamydien von Lymeherbs?
https://lymeherbs.de/de/produkte-a-z/205...results=62

Irgendwie sind da aber auch nicht alle Kräuter für die Behandlung anscheinend dabei, bzw. auch paar andere... ...oder es gibt vielleicht auch unterschiedliche Behandlungsansätze?
Zitieren
Thanks given by:
#7

Hab gerade gesehen, da ist anscheinend doch so gut wie alles dabei bei lymeherbs. Hat nur andere Bezeichnungen...
Zitieren
Thanks given by:
#8

Hallo Susanne,

ich behandele mich auch mit den Kräutern nach dem Buhner - Protokoll für Mykoplasmen Infektionen (bei mir Mycoplasma pneumoniae) und bin, da es zeitweilig Lieferschwierigkeiten bei Lymeherbs gab, etliche Sachen immer ausverkauft sind,  auch auf Kräuter Schulte gekommen.

Bei Kräuter Schulte gibt es auf der Website auch eine Anleitung dazu, die Tinkturen selbst herzustellen, und zwar bei alkoholempfindlichen Menschen mit Apfelessig. Lies es dir durch, ich habe inzwischen viele Sachen bestellt, einiges angesetzt  und berichte dann später, gerne hier, wie das Ergebnis ist.

Du musst sehr gute Küchenhygiene walten lassen, beim selber ansetzen. Die Gläser ( z.B. Weckgläser mit Schnappverschluss) mit kochendem Wasser lange ausspülen, die Löffel zum umrühren ebenso, der Apfelessig selbst hilft durch die Säure gut, das es nicht verdirbt.

Mir waren die alkoholfreien Tinkturen bei Lymeherbs auch zu teuer, habe deshalb diese Alternative gefunden.

Grundsätzlich ist es bei mir so, das die Kräutertinkturen (bei mir), zusätzlich zur Antibiose, einen echt guten Effekt haben. Wenn ich sie weglasse, merke ich aber auch sofort eine Verschlechterung. Buhner schreibt ja auch, das man es über einen sehr langen Zeitraum nehmen muss ( bei Mycoplasmen Infektionen  mind. 2 Jahre).

Viel Erfolg bei Allem!    Fuxxi
Zitieren
Thanks given by: Susanne_05
#9

Danke, Fuxxi.

Das hört sich interessant an mit dem Apfelessig...

Mein Problem ist eher die Dosierung, hab keinen Plan wieviel ich davon dann einnehmen soll und wieviel in die Zubereitung rein muss, wird bestimmt bei jedem Kraut auch anders sein. Ich hoffe, man findet dazu etwas in den Büchern von Buhner...?

LG
Susanne
Zitieren
Thanks given by:
#10

Hallo Susanne,

in der Anleitung bei Kräuter Schulte steht das Verhältnis von Apfelessig oder Alkohol zu Kraut drin. Ich glaube es ist 1 : 5 , d.h. 1 Teil Kraut, 5 Teile Apfelessig, Gewichtsteile, d.h. z.B. 100 g Kraut, 500 g Apfelessig, 14 Tage Ziehzeit, lies es nochmal nach auf der WEbsite von Kräuter Schulte. Da steht es ganz genau beschrieben.
Auf den Tinkturen von Lymeherbs steht auch das Verhältnis so angegeben, z.B. 1:5 oder 1:3, auf dem Etikett, in der Produktbeschreibung usw. danach kannst du es dann selbst ansetzen. Immer Gewichtsteile, da das Volumen so unterschiedlich ist.
Wenn du das genauso angesetzt hast, wie die alkoholischen Tinkturen, dann nimmst du auch genauso viele Tropfen, wie Buhner in seinem Buch vorschlägt. Die Tinktur ist ja quasi "gleich", hat nur ein anderes Lösungsmittel genutzt. Eine feine Haushaltswaage reicht aus.

Als Tipp zur Einnahme der fertigen Tinktur: fang mit einem Tropfen an, ich war etwas blauäugig mit der Hälfte der empfohlenen 30 Tropfen gestartet und mich hat es total flach gelegt. Dann alle 3 Tage um einen weiteren Tropfen steigern, dies so lange, bis du bei der von Buhner angegebenen Dosierung bist.

Die Wirkung ist überraschend stark. Erstaunlich, was diese Pflanzen so alles können.

Falls du Fragen hast, melde dich gerne, VG
Zitieren
Thanks given by: Susanne_05


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste