Umfrage: Welche Therapie ist hilfreich bei chron. Borreliose - Du hast keine Berechtigung bei dieser Umfrage abzustimmen.
Hyperthermie
14.29%
1
14.29%
Langzeitantibiotikum
42.86%
3
42.86%
Antibiotikums-Infussionen
28.57%
2
28.57%
Sauerstofftherapie (IHHT)
0%
0
0%
hochdosierte Vitamin C Infussionen
14.29%
1
14.29%
∗ Du hast diese Antwort gewählt. Zeige Ergebnisse


Erfahrungen mit Hyperthermie oder Sauerstofftherapie bei Borreliose
#1

Hallo zusammen,

meine Tochter hatte 2013 eine Herzmuskel- und Herzbeutelentzündung mit 16 Jahren. Damals wurde noch keine Borreliose festgestellt. Erst nachdem ihr Zustand immer schlechter wurde mit extremer Erschöpfung, Muskelschmerzen, Kopfschmerzen, Hüftschmerzen und Hitzewallungen wurde sie auf Verdacht auf Borreliose behandelt. Zunächst mit Rizol-Zeta von einer Heilpraktikerin, anschließend mit Phytotherapie von einem Borreliosespezialisten in der Nähe von Bonn. Ihr Zustand war dann so, dass sie zumindest ihre Ausbildung machen konnte, wenn auch mit vielen Krankheitstagen. Vor ca. 1 1/2 Jahren kamen alle Symptome geballt zurück und noch viel schlimmer. Da wurde dann zum ersten Mal Borreliose im Blut festgestellt. Eine Behandlung mit 2 Zyklen AB Doxy brachte keine Besserung. Da die Kopf- und Muskelschmerzen so unerträglich wurden, hielt sie sich nur noch mit Schmerzmitteln bis hin zum Tilidin über Wasser. Die Da die Ärzte und Kliniken nicht weiter wußten, suchten wir nochmals einen Borreliosespezalisten in Cham auf, der Borreliose eindeutig diagnostizierte und die Behandlung mit 2 Zyklen Doxy und anschließend weiter mit der Wilden Karde versuchte. Parallel bekam unsere Tochter 5 x eine Hyperthermie, wobei sie immer nur auf max. 38,5 Grad fieberte und anschließend 2 x eine Blutwäsche. Durch das Tilidin hatte sie Dauerdurchfall und verlor 10 kg an Gewicht. In der Klinik für Naturheilweisen in München machten sie mit ihr dann erst einmal einen Tilidinentzug. Der Durchfall ist seitdem weg, ein Reizdarm ist noch geblieben. Wir haben mehrere 1000 Euro an den Arzt gezahlt und geholfen hat die Therapie eigentlich nichts. Meine Tochter leidet fast täglich an höllischen Kopfschmerzen, Muskelkrämpfen am ganzen Körper, Rückenschmerzen, Schulterschmerzen angeblich durch Arthrose...

Wir sind sehr verzweifelt, meine Tochter hat mittlerweile Rente mit 23 Jahren beantragt, weil sie nicht in der Lage ist zu arbeiten.

Meine Frage an Betroffene: Wer kann einen Arzt oder eine Klinik empfehlen, die ihr/ihm wirklich geholfen hat.

Es gibt ja verschiedene Borreliose-Kliniken und viele Borreliosespezialisten, alles Privatleistungen. Die Kliniken verlangen horrente Preise von 10.000 Euro ...

Hat jemand Erfahrungen gemacht mit solchen Kliniken, egal ob gute oder schlechte ?
Hat jemand Erfahrungen mit Hyperthermie gemacht ?
Hat jemand Erfahrung mit einer Sauerstofftherapie (IHHT) ?
Hat jemand Erfahrung mit Vitamin C-Infussionen hochdosiert ?

Oder ist das alles nur Geldmacherei und hilft wirklich nur Antibiotikum ?

Für Ratschläge wären wir wirklich sehr dankbar !
Zitieren
Thanks given by:
#2

Hallo ilobob93,

willkommen bei uns!
Ich habe Deinen Thread in die Rubrik "Borreliose" verschoben, da er dort besser hinpasst.


Gruß Moderator
Zitieren
Thanks given by:
#3

Hallo, schau dir bitte mein Bericht unter dem thread ' meine Behandlungstherapie' Azithromicin+Tinidazol', dort habe ich über meine Erfahrung mit moderatem Hyperthermie, Ozon Therapie und Hochdosiertem Vitamin C berichtet, aber nur in Zusammenhang mit AB helfen sie bei mir. Es gibt hier in Forum ein extra thread mit vielen Berichte über Hyperthermie. Schau dir die Berichte über Suchfunktion an. Da deine Tochter schon viele Beschwerden hat und sogar späten Schäden,  wird wahrscheinlich ein umfassendes Programm notwendig sein, denn AB alleine helfen nicht mehr. Vielleicht kannst du mehr über die Blutergebnisse sagen, wurde Western Blot, LTT usw gemacht. Welche Antibiotika bis jetzt und wie lange. Denn ich kann nur entnehmen, dass sie nur Doxy bis jetzt bekommen hat. Wie lange, welche Dosis, oral oder iv? Denn bei einem späteren Stadium hilft Doxy oral nur eingeschränkt, zumindest wird von den meisten Spezialisten eher Kombitherapien verordnet oder iv Antibiotika. Wurde auf Co-Infektionen getestet? Wo in Deutschland suchst du nach Spezialisten und Kliniken?
Zitieren
Thanks given by: Waldgeist , claudianeff , Nala
#4

Hallo und vielen Dank für Deine Infos.
Meine Tochter ist ja seit 2013 erkrankt und hat zum ersten Mal erst vor 1 1/2 Jahren für gesamt 6 Wochen Doxy bekommen von der Hausärztin, denn da wurde das erste Mal im Blut (Westernblot) Borreliose festgestellt. Dann meinte sie, es muss jetzt gut sein, mehr kann sie nicht verantworten und mehr ist auch nicht nötig, wir sollen von Borreliose mal weg kommen. Da wir dann nicht weiter kamen, sind wir zu einem Borreliosespezialisten, wo sie dann ein halbes Jahr später nochmals für 3 Wochen Doxy bekam und Hyperthermie. Dann die Wilde Karde und Hyperthermie und nochmal 3 Wochen Doxy und Hyperthermie. Dann Blutwäsche und das wars. Auch er riet, da sie so starken Durchfall hatte (im Nachhinein fanden wir selbst heraus, dass dies am Tilidin lag), von weiteren Antibiotikumgaben ab. Auch Infussionen gibt man nicht mehr nach neuesten Studien meinte er und lehnte ebenfalls ab. Ja und da stehen wir nun.
Wir wohnen in Nürnberg, also PLZ-Gebiet 9....., würden aber auch weiter fahren, wenn wir einen Arzt finden würden der eine anständige und hilfreiche Therapie, auch AB Kombitherapie macht.
Lg
Ilonka
Zitieren
Thanks given by:
#5

Hallo ILOBOB93,
das klingt nach verzweifelter Suche, nach Hilferuf.
Zur späten Stunde erlaube ich mir einiges an Infos in Stichworten/Links Dir zugänglich zu machen.
Dieses Forum hat eine SUCHE Funktion. 
Zur Wärmebehandlung gibt es hier zig Beiträge z.B. 
Ich kenne selbst aber keinen Betroffenen der dadurch echte Linderung, Heilung erfahren hat.

So sieht es in der Regel aus wenn man Borreliose hat, nicht nur in Deutschland, leider.
https://www.borreliose-verschwiegene-epi...-epidemie/
https://www.borreliose-nachrichten.de/an...st-europe/

Über Antibiotika und Zeiträume der Behandlungserfahrungen.
https://www.borreliose-nachrichten.de/14...enerhebung
Informationen zur Grundlage.
http://www.borreliose.de/html/index.php?...=30&page=1
http://www.lymenet.de/BurrD.htm
https://forum.onlyme-aktion.org/showthread.php?tid=177

Das Herz und Borreliose.  Exclamation
https://www.slaek.de/de/01/fortbildung/5...eliose.pdf
https://www.aerzteblatt.de/archiv/168828...e-Karditis

Wenn Du das alles gelesen hast, halbwegs verstanden hast, dann ist das wichtig im Umgang mit Ärzten.
http://www.verschwiegene-epidemie.de/201...patienten/

Leider ist die Borreliose weltweit ein echtes Problem.
https://www.borreliose-verschwiegene-epi...ie-straße/
Über 8000 Unterschriften (nicht 7000 wie im Link steht) und sie halfen nur wenig, bis heute. 
(aber etwas als ich 2008 diagnostiziert wurde waren 1-2 Wochen AB häufig die Regel. Gern preiswertes Breitbandantibiotika, 100 oder 200 mg. egal ob das Körpergewicht 50 oder 100 Kg betrug)
https://onlyme-aktion.org/mitmachen/aktu...niel-bahr/

Borrelien = Bakterien, die Teilungszeit liegt bei ca.20 Minuten. So sehen es viele Mediziner, so lehrte man es ihnen.
Doch diese "Burschen" sind anders, sie waren, sind für manche Mediziner fast unbekannt.

Teilungszeiten 12-24 Stunden, werden vermutet, sind aber auch belegt.

Zitat:Die Ordnung umfasst vier Familien, nach neuen phylogenetischen Untersuchungen von 2013 wurde vorgeschlagen, die Familien wegen ihrer deutlichen Unterschiede in den Rang einer Ordnung zu erheben.
https://de.wikipedia.org/wiki/Spirochäten


Das wissen nur wenige. Leider fehlt es an weltweiter Forschung. Gern werden Studien aus der USA genannt, das hat mit Deutschen Erregen aber wenig zu tun. Es gibt sogar gesicherte Hinweise das Schwedische Erreger anders gestrickt sind.
Die können sich wehren, gerade nach falscher, unzureichender, usw. Behandlung machen die echte Abwehr.
http://www.xerlebnishaft.de/escape.pdf

Hier Neuroborreliose, die unterschiedlichen Formen der Borreliose, auch für viele ein Buch mit 7 Siegeln = unbekannt.
https://docplayer.org/23053877-Vergleich...n-usa.html

Ich hoffe, ich habe Dich nicht überfordert, hoffe aber auch das vielleicht ein Denkanstoß dabei ist.

Gruß fischera
Zitieren
Thanks given by: Waldgeist , Nala , micci , claudianeff
#6

(17.06.2020, 20:35)ilobob93 schrieb:  Hat jemand Erfahrung mit einer Sauerstofftherapie (IHHT) ?
Vor Jahren gabs mal eine große Studie zur Sauerstoffbehandlung in Überdruckkammern. Die einzige Methode mit der man wirklich den Sauerstoffgehalt im Körper erhöhen kann.
Man hat nie wieder davon gehört. Das Geld kannst Du Dir also sparen.

Ärzten, die Karde verschreiben, solltest Du grundsätzlich aus dem Weg gehen. Deren angebliche Wirksamkeit ist frei aus der Luft gegriffen.
Dass andere alternative Methoden etwas bringen, ist extrem unwahrscheinlich.

Wenn mehrmalige Antibiosen nichts gebracht haben, dann konzentriere Dich besser auf Differentialdiagnosen.
Eine positive Serologe haben viele Gesunde; sie ist noch lange kein Beweis, dass die Beschwerden tatsächlich von Borreliose herrühren.

Auch Infussionen gibt man nicht mehr nach neuesten Studien meinte er

Hab ich noch nie gehört und glaube es auch nicht.
Infusionen sind grundsätzlich wirksamer und belasten die Verdauungsorgane weniger.
Gegen trotzdem auftretenden Durchfall sind Probiotika, Naturyoghurt, nichtsterilisiertes Sauerkraut... hilfreich.
Das aber nur am Rande.
Gruß
Donald
Zitieren
Thanks given by:


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste