Schimmelbelastung...
#1

Ich wusste nicht genau, wo ich das Thema hinpacken soll, habe es mal hier unter gebracht.
Ich wollte kurz eine story über meinen 12 jährigen Sohn berichten.

Er hatte seit ca. 3 Monaten große Probleme mit Magen/Darm. Er hatte tgl. mehrfach Durchfälle, Bauchschmerzen, oft auch Kopfschmerzen und hat auch ernährungsmäßig kaum noch etwas vertragen. Wir haben uns extrem gesund ernährt aber es ging ihm trotzdem immer schlechter. Ich dachte zunächst an Borreliose oder irgendeine Co-Infektion, weil er etliche Zeckenbisse hatte. Er wurde komplett durchgecheckt auf Borreliose und sämtliche mögliche Infektionen aber es war alles negativ. Letzte Woche wurde er dann stationär untergebracht, weil er inzwischen auch extrem abgenommen hatte und kein Arzt etwas finden konnte. Alles war wieder unauffällig und man wollte ihn schon auf die psychosomatische Station verlegen...

Jetzt war mein Geschirrspüler kaputt und ich habe vor ein paar Tagen einen Neuen bekommen. Dahinter war alles verschimmelt, weil der Alte unbemerkt nach hinten ausgelaufen ist und das anscheinend schon sehr lange. Jedenfalls habe ich den Raum erstmal "gesperrt" für meinen Sohn, bis alles komplett beseitigt ist und ich kann es kaum fassen aber er ist seitdem wieder komplett gesund, hat keinerlei Beschwerden mehr und er hat in dieser kurzen Zeit schon mehrere kg wieder zugenommen.

Ich selbst merke, wie es meiner Leber wieder besser geht und ich insgesamt nicht mehr so erschöpft bin. Auch die Borreliosesymptome nehmen etwas ab.
Was ich erstaunlich fand, dass wir keinerlei Atemwegssymptome hatten, was bei Schimmel oft ja als Erstes beschrieben wird.

Ich wollte das einfach mal teilen, weil Schimmel anscheinend sehr viel auslösen kann, was viele Ärzte noch nicht einmal wissen und wo man vllt. auch immer Mal einen Blick hinwerfen sollte.

LG
Susanne
Zitieren
Thanks given by: micci , Valtuille , urmel57 , judy , mischka
#2

Ich kann die Relevanz des Themas nur bestätigen:
https://forum.onlyme-aktion.org/showthre...?tid=13334

Leider ein sehr unerforschtes Feld, gerade was die gesundheitlichen Auswirkungen und die Diagnostik angeht, daher ist teilweise auch viel fragwürdige Geldmacherei dabei.
Eine wirklich schimmelfreie Wohnung ist wohl eher die Ausnahme, der muss, wie in deinem Fall, nicht sichtbar sein, sondern oft auch im Verborgenen...

We lay by cool still waters
And gazed into the sun
And like the moth's great imperfection
Succumbed to her fatal charm
Zitieren
Thanks given by: Susanne_05 , urmel57 , mischka
#3

Danke für die Hinweise, Valtuille.

Tatsächlich haben die Handwerker bei uns auch angemerkt, dass in der Luft sowieso alles voller Sporen wäre und man dem ja generell ausgesetzt ist, was aber anscheinend auch ganz anders "wirkt", als wenn man dem unmittelbar im eigenen Wohnraum begegnet.

Ich bin mir auch unsicher, ob jetzt alles soweit beseitigt werden konnte, so dass zumindest wieder "normale Bewohnbarkeit" gegeben ist. Es wurde getrocknet und desinfiziert, allerdings kann ich schlecht beurteilen, inwieweit restliche tote Schimmelpilzsporen noch Einfluss auf die Gesundheit haben. Kann man vllt. auch wirklich erst einmal nur medizinisch und an den Symptomen weiter beobachten...
Zitieren
Thanks given by:
#4

Die Aussage, dass Schimmelsporen in der Außenluft auch vorkommen ist richtig, aber daraus auf mangelnde gesundheitliche Gefahren zu schließen ist falsch.
Zum einen unterscheiden sich die Schimmelarten, die aufgrund von Wasserschäden entstehen, von den Schimmelarten im freien. Viele Allergiker reagieren auch nur auf bestimmte Schimmelpilze und ganz häufig eben auf die in Innenräumen (dummerweise decken gängige Allergietests nur wenige Schimmelpilzarten ab, dabei gibt es zig unterschiedliche). Ebenfalls ist es so, dass es neben Sporen bei einigen Arten noch zu Toxinen kommen kann, die unabhängig von einer Allergie gesundheitlich schädlich sind.

Bezüglich der Sporen in Außenluft: Die Frage ist auch, wie hoch ist die Konzentration in der Innenluft? Standardmäßig wird hier eine Luftpartikelmessung vorgenommen, die die Konzentration in den Innenräumen mit der im Außenbereich vergleicht (die ja Jahreszeitabhängig schwankt). Liegt die im Innenbereich höher, ist von einem Befall oder verbleibenden Sporen nach Sanierung auszugehen.

Die Sanierung des Schimmelbefalls bei Wasserschäden deckt die Versicherung ab, leider sind die meisten Handwerker nicht sonderlich versiert bei dem Thema. Ich empfehle hier, sich den Leitfaden des Umweltbundesamtes in meinem ersten Link anzuschauen. Normalerweise müsste die Küche luftdicht abgetrennt werden. Eine Trocknung sollte erst nach Entfernung des Schimmels erfolgen (bei Entziehung der Feuchtigkeit als Lebensgrundlage reagiert der Pilz mit verstärktem Sporenausscheiden). Reinigen und Desinfizieren reicht nicht aus. Das ist keine fachgerechte Sanierung. Die betroffenen Materialien müssen entweder entfernt (Tapete, Dämmmaterial) oder zumindest ein paar mm abgefräst werden.
Das kann leider mit ziemlichem Aufwand und Ärger einhergehen, aber eigentlich ist dies auch durch Normen geregelt, es hält sich nur kaum jemand dran.

Nach der Sanierung sollte eine Feinreinigung der betroffenen Räume erfolgen, d. h. möglichst gründlich für Staubfreiheit sorgen, Hinweise hierfür finden sich auch im Leitfaden des UBA. Es gibt auch Firmen, die das anbieten, jedoch auch hier einige fragwürdige Verhaltensweisen. Die Feinreinigung könnte auch von der Versicherung (ggf. Hausrat) übernommen werden.

We lay by cool still waters
And gazed into the sun
And like the moth's great imperfection
Succumbed to her fatal charm
Zitieren
Thanks given by: mischka , Susanne_05


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste