Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind. Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


Immunoblot: Laborbeurteilung unstimmig?
#1

Guten Tag,

vom Labor habe ich eine Beurteilung über eine Borrelienserologie meines Ehepartners Elisa und Immunoblot. Trotz ärztlich diagnostizierter Wanderröte (Erscheinungsbild: typische Wanderröte), die vermutlich mindestens 4 Wochen bestand, bevor sie als solche wahrgenommen und diagnostiziert wurde, ist der Elisa IgG und IgM negativ.

Die im Immunoblot IgG und IgM getesteten Borrelien-Antikörper sind einzeln aufgelistet und mit dem Ergebnis "negativ" angegeben, bis auf IgG VlsE positiv!

Die Beurteilung des Labors lautet: Im Immunoblot sind keine spezifischen AK gegen Borrelia Burgdorferi nachweisbar....



In den Leitlinien der Deutschen Borreliosegesellschaft steht, dass Antikörper gegen VlsE hoch spezifisch seien, schon im Frühstadium auftreten können und das Oberflächenprotein VlsE von den Borrelien nur im Wirt exprimiert wird.



Wie passt das zusammen? Mir erscheint die Beurteilung im Befund nicht richtig zu sein. Welcher Ansicht seid ihr?
Zitieren
Thanks given by:
#2

Hallo Niko,

je nach Labor und Testkits werden Test unterschiedlich interpretiert. Die Tests haben zum Teil sehr unterschiedlichen Aufbau und verwenden auch unterschiedliche Antigene. Dadurch sind sie unterschiedlich spezifisch und auch unterschiedlich sensitiv. Das heißt auch ein eigentlich positiver Befund kann durchs Raster fallen.

Das VlsE im Blot ist eine sehr spezifische Bande im Blut auf Borrelien. Bei manchen Tests reicht diese eine Bande vor allem im IgM aus, um ein positives Testergebnis zu bestätigen. Da die Antikörper auch nur sehr bedingt eine Krankheitsaktivität beweisen können, sind solche Tests wenig zielführend, bzw. wenig aussagekräftig.

Die offizielle Lesart heißt deshalb  im Zweistufentest: Erst der Elisa in der 1. Stufe und nur wenn dieser positiv ist, soll in der 2. Stufe der Blot angefordert werden. Da der Eilsa negativ ist, werden die Labors in der Regel diesen Test als negativ einstufen.

Mit der eindeutig diagnostizierten Wanderröte nach einem Zeckenstich ist die Diagnose gesichert genug. Wurden danach Antibiotika gegeben? Wenn ja, kommt es dadurch häufig vor, dass die weitere spezifische Antikörperbildung unterbleibt, dann kann in der Folge auch der Test negativ ausfallen. Keinesfalls darf mit so einem Test ausgeschlossen werden, dass eine Borreliose vorlag.

Liebe Grüße Urmel

Mitglied bei => Onlyme-Aktion.org

Like a bird on the wire
Like a drunk in a midnight choir
I have tried in my way to be free (Leonard Cohen)
 
Zitieren
Thanks given by: Niko , Regi , borrärger
#3

Vielen Dank Urmel für Deine ausführliche Antwort.

Mein Ehepartner wollte auch bei negativem Elisa gerne wissen, wie der Immunoblot wohl ausfällt. Ja, der Immunoblot wäre nicht gemacht worden von Hausärztlicher Seite her.

Auch wenn man nicht abschätzen kann, ob es einem zukünftig einmal etwas nützt, so finden wir es sinnvoll, schriftliche Hinweise oder auch "Beweise" für eine Borrelien-Infektion zu "sammeln" und aufzuheben. Eine Wanderröte ist eigentlich Beweis genug für eine Borrelien-Infektion. Aber wir haben in unserem Verwandten-Kreis schon vieles im Zusammenhang mit Borreliose erlebt, sodass wir dazu neigen, zu versuchen, möglichst alles schriftlich attestiert zu bekommen. Blush 

So war die Serologie von unserer Seite her nur ein Versuch, die Infektion zu dokumentieren.



Antibiotikum wurde erst nach der Blutentnahme genommen.

Nach der offiziellen Lesart mag der Immunoblot "zu Recht" negativ bewertet werden, selbst wenn IgG VlsE positiv gefunden wurde. Das sind nun einmal Regeln. Aber was mich dennoch ärgert ist, dass in der Beurteilung behauptet wird, es seien im Immunoblot keine spezifischen Antikörper gegen Borrelien gefunden worden. Nach den für mich zugänglichen Informationen sind VlsE-Antikörper hoch spezifisch für Borrelien. So ist es regelrecht falsch - nach meinem Verständnis - in der Beurteilung zu erklären, es seien keine spezifischen Antikörper gefunden worden. Wenn die textliche ausführliche Beurteilung lauten würde, dass der Immunoblot nicht positiv ist, dann kann ich das verstehen, denn zu diesem Ergebnis führen wohl die angewendeten gültigen Regeln. Aber man kann doch nicht behaupten, es seien keine spezifischen Antikörper gefunden worden. Gerade IgG-VlsE-Ak sind ein Beweis für eine stattgehabte Borrelien-Infektion. Sie können nur im Blut nachgewiesen werden, wenn Borrelien irgendwann einmal im Körper waren/sind.

Oder habe ich da etwas falsch verstanden?

Bei dem Preis eines solchen Tests, müsste eine präzise, fehlerfreie Beurteilung doch inbegriffen sein.



Zitat:Keinesfalls darf mit so einem Test ausgeschlossen werden, dass eine Borreliose vorlag.
Das wissen die in diesem Fall beteiligten Personen des Gesundheitswesens zum Glück alle.

Aber auch wenn ein Immunoblot nicht als positiv bewertet wird, so kann man doch eventuell nützliche Informationen daraus ziehen, Hinweise erhalten. Deshalb ärgert es mich, wenn in einer Beurteilung vorhandene Hinweise unter den Teppich gekehrt werden.

Wenn ich eine Nacht darüber geschlafen habe, werde ich mich wohl auch ohne weiteren Zuspruch beruhigt haben Biggrin .
Zitieren
Thanks given by: urmel57 , Regi , Filenada , Waldgeist
#4

Auch wenn da steht, dass keine spezifischen AK gefunden wurden, steht bestimmt, dass bei klinischem Verdacht der Test in ein paar Wochen wiederholt werden soll. Hauptsache die Bilanz des Labors hat einen Nutzen. Huh

Je mehr ich über die Borreliose weiss, desto mehr weiss ich, dass man fast gar nichts weiss.

Nichts auf der Welt ist gefährlicher als aufrichtige Ignoranz und gewissenhafte Dummheit. (Martin Luther King)

Absenz von Evidenz bedeutet nicht Evidenz für Absenz
Zitieren
Thanks given by: Niko
#5

Hallo Nico . Wurde nur auf Borrelia burgdorfi getestet? Es gibt noch andere Arten von borrelien wie z. bsp Borrelia burgdorferi.
Borrelia spielmanii.
Borrelia garinii.
Borrelia afzelii. . Bei afzelli tritt meist im spätstadium die Acrodermatitis chronica atrophicans auf (siehe bilder bei google )
Zitieren
Thanks given by:
#6

Hallo blondangel1966,
mit "Borrelia burgdorferi" meint das Labor wahrscheinlich den Borrelia-burgdorferi-sensu-lato-Komplex, der aus mehreren Spezies besteht, unter anderem auch denjenigen, die Du genannt hast.
LG Niko
Zitieren
Thanks given by: urmel57 , Regi


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste