Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind. Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


Borreliose und Corona
#1

Liebe Mitbetroffene, 

gibt es unter euch Betroffene, die mit Corona infiziert waren? Mich interessiert, wie es sich bei einer bestehenden Borreliose auswirkt.

Vielen Dank  Heart

Strupfsocke
Zitieren
Thanks given by:
#2

Das würde mich auch brennend interessieren ?  jetzt haben wir bald 2 Jahre Pandemie da werden sich doch genug Leute hier finden lassen die es hatten/haben?  Ich hatte es jedenfalls noch nicht, zumindest nicht dass ich wüsste (und bin ungeimpft)
Zitieren
Thanks given by: verzweifelter
#3

so, ich war jetzt mittlerweile mit Corona infiziert.. leider wurde nie verifiziert welche Variante es war aber es war definitiv Covid..

PS: bin NICHT geimpft

hatte es 2-3 Wochen lang mit folgenden Beschwerden:

Fieber bis 40 Grad dazu starkes Fiebergefühl und Delirium/komische Träume
noch mehr Fatigue und Energielosigkeit als bei meiner Borreliose
unproduktiver Reizhusten bis zum Erbrechen vor lauter Husten, aber das hatte ich früher bei bakteriellen Atemwegsinfektionen Laringitis, Faringitis etc auch
Nasennebenhöhlen und Nase etwas verstopft , Schleim aber durchsichtig
eine leichte Lungenentzündung die sich aber kaum bemerkbar machte, nur ein bisschen Atemnot ab und zu, ist von alleine abgeheilt nach den 3 Wochen
meine Sauerstoffsättigung war all die Tage während der Infektion konstant gut (ca 95%) zum Glück.

alle diese Beschwerden sind denen einer Grippe/schweren grippalen Infekts sehr ähnlich und ich hab es manchmal verwechselt bzw nicht an Covid gedacht.
Ich habe nicht gemerkt dass Covid die Borreliosebeschwerden verstärkt hätte.

ich habe folgende Mittel genommen: Vit C, Zink, Chlordioxid (kann nicht beurteilen ob dies was bewirkt hat), Metamizol und Ibuprofen gegen Fieber und Entzündungen und was ich echt empfehlen kann: Ivermectin! ich habe es erst nach ca. 10 Tagen nach Ansteckung eingenommen also viel zu spät aber direkt danach ging das Fieber vollständig weg und auch die Entzündungsmarker (C reaktives Protein) verbesserten sich stark. Vielleicht hätte mein Immunsystem es auch so geschafft nach 14 Tagen die Infektion zu besiegen und wieder fit zu werden? ansonsten wie gesagt, könnte Ivermectin eine wichtige Rolle gespielt haben.


So, das war meine Erfahrung mit Covid+Neuroborreliose ..

Bitte Leute habt keine Scheu und schreibt eure Erfahrungen hier auch rein .. wir sollten uns alle gegenseitig helfen in dem wir ehrlich von unseren Erfahrungen berichten
Zitieren
Thanks given by: Claas , Boembel , micci , borrärger , Susanne_05 , Sabine
#4

Hallo Jokra,

Danke für Deine Ausführung. Wie bist Du während Deiner Erkrankung an (rezeptpflichtiges) Ivermectin gekommen? Hat Dein Hausarzt oder das KKH es Dir verschrieben/verabreicht?

Vielen Dank und LG
Boembel
Zitieren
Thanks given by: micci , borrärger
#5

Ich habe auch Ivermectin während meiner Covid Erkrankung jetzt genommen. Leider verschreiben die Ärzte dir keinen Rezept, denn es ist nur für Krätze gedacht. Ich habe einen Freund aus Südamerika, Ecuador und hatte für sich mitgebracht, denn dort wird häufiger verwendet. Ich habe ihn gebeten seine Reserve mir abzutreten, da ich starke Sympthome hatte. Sonst meine Freundin, die selber Ärtzin in Frankreich ist und auch an Corona erkrankt, sagte mir die Tage viele Ärtze in Frankreich nehmen Ivermectin aber verschreiben nicht Patienten, da es keine Studie ofiziell dazu gibt und sie das nicht dürfen. Also muss man jm in Freundenkreis oder Familie haben, die einem Ivermectin verschreibt, sonst wird es schwierig. 
Ich habe nur 3 Tage genommen, aber habe auch direkt nach einem Tag Verbesserung gespürt. Es gibt eine grössere Studie aus Indien, dort wurde die Wirksamkeit bestätigt und wird auch verschrieben. Aber in Westen ist verboten, war auch klar ist ein sehr billiges Medikament, da verdienen die grossen big pharma nichts daran. Da verkaufen sie lieber die teueren zuletzt zugelassenen antiviral mittel von Merck...aber die findest du auch nicht im Einsatz, die werden noch kommen. Ich petsönlich habe Ivermectin sehr gut vertragen, etwas Urtikaria habe ich am ersten Tag bekommen, sonst nichts. Es wird bei uns sogar desinformiert, dass Ivermectin nur für Pferde sei, was nicht stimmt. Es wird seit Jahren bei Menschen gegen Krätze auch noch einigen Parasiten eingesetzt.
Zitieren
Thanks given by: micci , borrärger , Boembel , Sabine
#6

@ #5
Huh   Lightbulb
Ivermectin

Warnung vor Wurmmittel: Ivermectin kann hochgiftig sein | Apotheken Umschau (apotheken-umschau.de)

Ich will es nicht verteufeln, auch weil Humanmediziner hier bei Tieren / Wiederkäuern zitiert werden.
WD-5-026-17-pdf-data.pdf (bundestag.de)

Cool
Chronische Borreliose und Covid 19 haben eine Gemeinsamkeit = Die Unwissenheit.
Hier die FSME
Solche Infektionszahlen liefert Corona gerade im Minutentakt.
FSME - Fälle von Frühsommer-Meningoenzephalitis in Deutschland bis 2019 | Statista
Wo es mir nicht gelingt Todesfälle zu benennen.
Gesundheitsbehörden warnen: Immer noch 76 Prozent aller Zecken ungeimpft
Die ganze Geschichte hier.
Der Postillon: Gesundheitsbehörden warnen: Immer noch 76 Prozent aller Zecken ungeimpft (der-postillon.com)

Vorsicht bei Waldspaziergängen war heute schon mein Thema in Web Cam Estland, hier im Forum.
Aber es ist viel gefährlicher dort, als man annimmt.
Mehr:
Der Postillon: Vorsicht beim Waldspaziergang! Bärenbisse können Borreliose übertragen (der-postillon.com)

Kommen Sie gut durch diese Zeit.

Nachtrag:
Ich erlaube mir noch das Wort zum Sonntag hier zu schreiben.

Warum gibt es Impfgegner/Verweigerer? Viele Gründe wären anzubringen, viele sind mir wirklich rätselhaft und machen mich sprachlos.
Die FSME = Zecke, möchte ich aber hier zum Anlass nehmen das Bürger hinterfragen wo steht der Staat/Politik eigentlich.
FSME kann hier im Forum sehr detailliert nachgelesen werden.
"Das Robert Koch-Institut hat 2019
das Emsland erstmals als Risikogebiet für die durch Zecken übertragene FSME- Erkrankung (Frühsommer-Meningoenzephalitis) in Deutschland ausgewiesen, nachdem dort seit 2016 acht (8) FSME-Fälle registriert waren,
bei denen die Infektion im Landkreis erfolgt ist. Mit der Ausweisung als Risikogebiet ist eine FSME-Impfempfehlung durch die Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut (STIKO) verbunden. ..."
https://www.tk.de/presse/themen/praevent...et-2103120
2021
Ohne Angaben von Fällen.
https://www.ndr.de/nachrichten/niedersac...k5422.html
2021 gibt es in ganz Niedersachsen 21 gemeldete FSME Infektionen, laut RKI, Seite 11.
Durch Corona ist aber die halbe Bevölkerung im Wald unterwegs.
https://edoc.rki.de/bitstream/handle/176...sAllowed=y

Man kann sehr schlimm an FSME Erkranken und auch versterben. Aber was sind die Fakten:
Pfizer schreibt dazu: (nahm ich mit Absicht)
https://www.zecken.de/de/was-ist-fsme

Urteilen sie bitte selbst.
https://www.op-marburg.de/Landkreis/Hint...uktion-aus

Wollten wir doch auch ändern, keine sicheren Masken 2020. In Heimarbeit wurden sie erzeugt, und heute.
2022
"Doch nicht nur die Behörden kaufen weiterhin lieber in Fernost,
auch viele Supermarktketten bestellen hauptsächlich in China. Sowohl Kaufland als auch Aldi teilen auf RTL-Anfrage mit, dass der Großteil der Masken in China produziert wird. Letztlich entscheiden immer die Einkäufer, woher sie ihre Masken beziehen, erklärt Christian Braun, Fachanwalt für Vergaberecht."
https://www.rtl.de/cms/masken-irrsinn-de...97262.html

Ich habe fertig
https://www.sueddeutsche.de/politik/coro...-1.5467427
Zitieren
Thanks given by: Boembel , Sabine , ticks for free
#7

(05.02.2022, 15:00)Maria-Laura schrieb:  Ich habe auch Ivermectin während meiner Covid Erkrankung jetzt genommen. Leider verschreiben die Ärzte dir keinen Rezept, denn es ist nur für Krätze gedacht. Ich habe einen Freund aus Südamerika, Ecuador und hatte für sich mitgebracht, denn dort wird häufiger verwendet. Ich habe ihn gebeten seine Reserve mir abzutreten, da ich starke Sympthome hatte. Sonst meine Freundin, die selber Ärtzin in Frankreich ist und auch an Corona erkrankt, sagte mir die Tage viele Ärtze in Frankreich nehmen Ivermectin aber verschreiben nicht Patienten, da es keine Studie ofiziell dazu gibt und sie das nicht dürfen. Also muss man jm in Freundenkreis oder Familie haben, die einem Ivermectin verschreibt, sonst wird es schwierig. 
Ich habe nur 3 Tage genommen, aber habe auch direkt nach einem Tag Verbesserung gespürt. Es gibt eine grössere Studie aus Indien, dort wurde die Wirksamkeit bestätigt und wird auch verschrieben. Aber in Westen ist verboten, war auch klar ist ein sehr billiges Medikament, da verdienen die grossen big pharma nichts daran. Da verkaufen sie lieber die teueren zuletzt zugelassenen antiviral mittel von Merck...aber die findest du auch nicht im Einsatz, die werden noch kommen. Ich petsönlich habe Ivermectin sehr gut vertragen, etwas Urtikaria habe ich am ersten Tag bekommen, sonst nichts. Es wird bei uns sogar desinformiert, dass Ivermectin nur für Pferde sei, was nicht stimmt. Es wird seit Jahren bei Menschen gegen Krätze auch noch einigen Parasiten eingesetzt.

Ist es nicht interessant wie bei uns "im Westen" bzw in der EU ein hochwirksames Mittel gegen Covid wie Ivermectin verteufelt wird und teils sogar verboten wird?  Ich bin froh dass ich kürzlich in einem "Drittewelt-Land" war in Südamerika und mir dort in Freiheit Ivermectin günstig in den Apotheken kaufen konnte und nach Deutschland mitnehmen konnte.  Die gleichen Leute (zB Regierung, RKi usw) die nicht wollen dass ihr Ivermectin nehmt, sagen euch die Impfung wäre die einzige Lösung..  wollen diese Leute wirklich eure Gesundheit....? Mal drüber nachdenken....
Zitieren
Thanks given by:
#8

(06.02.2022, 02:10)fischera schrieb:  @ #5
Huh   Lightbulb
Ivermectin

Warnung vor Wurmmittel: Ivermectin kann hochgiftig sein | Apotheken Umschau (apotheken-umschau.de)

Ich will es nicht verteufeln, auch weil Humanmediziner hier bei Tieren / Wiederkäuern zitiert werden.
WD-5-026-17-pdf-data.pdf (bundestag.de)

Cool
Chronische Borreliose und Covid 19 haben eine Gemeinsamkeit = Die Unwissenheit.
Hier die FSME
Solche Infektionszahlen liefert Corona gerade im Minutentakt.
FSME - Fälle von Frühsommer-Meningoenzephalitis in Deutschland bis 2019 | Statista
Wo es mir nicht gelingt Todesfälle zu benennen.
Gesundheitsbehörden warnen: Immer noch 76 Prozent aller Zecken ungeimpft
Die ganze Geschichte hier.
Der Postillon: Gesundheitsbehörden warnen: Immer noch 76 Prozent aller Zecken ungeimpft (der-postillon.com)

Vorsicht bei Waldspaziergängen war heute schon mein Thema in Web Cam Estland, hier im Forum.
Aber es ist viel gefährlicher dort, als man annimmt.
Mehr:
Der Postillon: Vorsicht beim Waldspaziergang! Bärenbisse können Borreliose übertragen (der-postillon.com)

Kommen Sie gut durch diese Zeit.

Nachtrag:
Ich erlaube mir noch das Wort zum Sonntag hier zu schreiben.

Warum gibt es Impfgegner/Verweigerer? Viele Gründe wären anzubringen, viele sind mir wirklich rätselhaft und machen mich sprachlos.
Die FSME = Zecke, möchte ich aber hier zum Anlass nehmen das Bürger hinterfragen wo steht der Staat/Politik eigentlich.
FSME kann hier im Forum sehr detailliert nachgelesen werden.
"Das Robert Koch-Institut hat 2019
das Emsland erstmals als Risikogebiet für die durch Zecken übertragene FSME- Erkrankung (Frühsommer-Meningoenzephalitis) in Deutschland ausgewiesen,  nachdem dort seit 2016        acht  (8) FSME-Fälle registriert waren,
bei denen die Infektion im Landkreis erfolgt ist. Mit der Ausweisung als Risikogebiet ist eine FSME-Impfempfehlung durch die Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut (STIKO) verbunden. ..."
https://www.tk.de/presse/themen/praevent...et-2103120
2021
Ohne Angaben von Fällen.
https://www.ndr.de/nachrichten/niedersac...k5422.html
2021 gibt es in ganz Niedersachsen 21 gemeldete FSME Infektionen, laut RKI, Seite 11.
Durch Corona ist aber die halbe Bevölkerung im Wald unterwegs.
https://edoc.rki.de/bitstream/handle/176...sAllowed=y

Man kann sehr schlimm an FSME Erkranken und auch versterben. Aber was sind die Fakten:
Pfizer schreibt dazu: (nahm ich mit Absicht)
https://www.zecken.de/de/was-ist-fsme

Urteilen sie bitte selbst.
https://www.op-marburg.de/Landkreis/Hint...uktion-aus

Wollten wir doch auch ändern, keine sicheren Masken 2020. In Heimarbeit wurden sie erzeugt, und heute.
2022
"Doch nicht nur die Behörden kaufen weiterhin lieber in Fernost,
auch viele Supermarktketten bestellen hauptsächlich in China. Sowohl Kaufland als auch Aldi teilen auf RTL-Anfrage mit, dass der Großteil der Masken in China produziert wird. Letztlich entscheiden immer die Einkäufer, woher sie ihre Masken beziehen, erklärt Christian Braun, Fachanwalt für Vergaberecht."
https://www.rtl.de/cms/masken-irrsinn-de...97262.html

Ich habe fertig
https://www.sueddeutsche.de/politik/coro...-1.5467427




Sorry ich verstehe deinen Post irgendwie nicht, was möchtest du damit sagen? 
Zitieren
Thanks given by:
#9

(05.02.2022, 12:48)Boembel schrieb:  Hallo Jokra,

Danke für Deine Ausführung. Wie bist Du während Deiner Erkrankung an (rezeptpflichtiges) Ivermectin gekommen? Hat Dein Hausarzt oder das KKH es Dir verschrieben/verabreicht?

Vielen Dank und LG
Boembel

Hi, 

Leider muss ich dazu sagen dass nur die wenigsten "normalen" Kassenärzte in Deutschland einem zu Ivermectin raten würden,  teils aus Unwissenheit, teils aus political correctness (man möchte keine Methoden von "Verschwörungstheoretikern" anwenden bzw keine Probleme mit Vater Staat bekommen). 
Selbst mein Borreliose-Spezi der sehr aufgeschlossen ist , kannte Ivermectin nicht, ich hab ihm davon erzählt und jetzt empfiehlt er es seinen Patienten bei Covid.   Ich habe mir Ivermectin in Südamerika in der Apotheke (freiverkäuflich) gekauft auf Vorrat, war eine gute Entscheidung wie sich rausgestellt hat.
Zitieren
Thanks given by:
#10

(07.02.2022, 03:55)jokra schrieb:  Leider muss ich dazu sagen dass nur die wenigsten "normalen" Kassenärzte in Deutschland einem zu Ivermectin raten würden,  teils aus Unwissenheit, teils aus political correctness (man möchte keine Methoden von "Verschwörungstheoretikern" anwenden bzw keine Probleme mit Vater Staat bekommen). 
Selbst mein Borreliose-Spezi der sehr aufgeschlossen ist , kannte Ivermectin nicht, ich hab ihm davon erzählt und jetzt empfiehlt er es seinen Patienten bei Covid.   Ich habe mir Ivermectin in Südamerika in der Apotheke (freiverkäuflich) gekauft auf Vorrat, war eine gute Entscheidung wie sich rausgestellt hat.

Jokra, mal davon abgesehen, dass der Markt ziemlich leergefegt ist und man nicht mal eben so in Südamerika in die Apotheke gehen kann. Welche Grundlage nimmst
Du für die angenommene und erwiesene Wirksamkeit des Ivermectin bei Corona?
Hab noch nichts überzeugendes gesehen. Was erzählst du da, was so überzeugend ist?

   

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Ne...cationFile

Mitglied bei => Onlyme-Aktion.org

Wenn du strauchelst,
weil dir die Arbeit zu schwer wird,
möge die Erde tanzen,
um dir das Gleichgewicht wiederzugeben.
Zitieren
Thanks given by: Filenada , Sabine


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste