Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind. Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


B. im Intim-Bereich, Operation
#1

Hallo allerseits,

ich habe vor kurzem dieses Forum gefunden und wollte hier mal nach Erfahrungen oder Rat fragen.

Konkret geht es darum, ob es riskant ist, chirurgische Operationen im Bereich von Borreliose-befallenen Körperregionen durchzuführen. Kann die Borreliose vielleicht die Wundheilung beeinträchtigen oder stärker werden? Hat jemand hier vielleicht Erfahrungen gemacht? Das würde ich sehr interessant finden.

Ich weiß, dass ist wahrscheinlich eine eigenartige Frage. Hier mal ein paar Hintergrundinfos zu meiner Situation.

Im Lockdown Nummer 1 hatte ich dank Homeoffice keine Pendlerfahrten mehr und somit viel Zeit für den vernachlässigten Garten. Bei der Gartenarbeit hatte ich mir viele Zeckenbisse eingefangen, und ein paar Zecken hatte ich wahrscheinlich übersehen und nicht entfernt, bzw. eine ließ sich nicht besonders gut entfernen. An zwei Körperstellen ging dann irgendwann die Wanderröte los. Nach ersten schnellen Antiobiotikagaben (Doxy) gingen die Viecher leider nicht weg und die Sache wurde chronisch. Gab weitere Therapien (langdauernde kombi-Antibiotika-Therapie, IHHT, Immunsystem stärken, nehme derzeit Vitamine, Staudenknöterich-Tropfen, Q10 und ein paar weitere Sachen).

Im Großen und Ganzen geht es mir die meiste Zeit recht gut. Ich kann auch wieder viel Sport machen. 15km-Läufe sind kein Problem.

Eine Sache ist jedoch recht unschön. Die Zecke, die sich nur schwer hat entfernen lassen, hatte ihre Parasitenladung im Genitalbereich abgesetzt. Nach ein paar Monaten hatten die Viecher den rechten Hoden erreicht und irgendwann auch die Penis-Spitze. Die Vorhaut fühlt sich seitdem kratzig an. Auf dem inneren Vorhautblatt haben sich ein paar Äderchen verändert und sehen jetzt blau aus. Bin auch bei einem Urologen in Behandlung. Es gab mal eine Phase, wo es recht arg war. Blase und Prostata auch befallen. Weiße Blutkörperchen im Urin, hoher PSA-Wert und inzwischen eine Zyste am rechten Hoden. Dann hatte sich die Situation deutlich verbessert. Nur noch sehr wenige Beschwerden seit knapp 6 Monaten. Wenig bis auf... die Vorhaut...

Die kratzige Vorhaut nervt. Vielleicht sitzen da noch Borreliose-Viecher, oder vielleicht ist da auch etwas kaputtgegangen. Ich weiß es nicht genau. Ich hatte vor knapp einem Jahr den Gedanken, das Ding durch eine Beschneidung entfernen zu lassen. Damit dann wieder Ruhe ist, und damit die Vorhaut auch nicht mehr beim Sex stört. Aus ästhetischer Sicht wäre ich mit dem Resultat (wenn alles problemlos verlaufen sollte) auch einverstanden. Den Gedanken, diesen Weg zu gehen, werde ich irgendwie nicht mehr los. In der Zwischenzeit habe ich auch recht detailliert über das Thema Beschneidung informiert. Vielleicht wäre auch eine Teilbeschneidung schon ein großer Fortschritt. Ich bin an einem Punkt, wo ich den „Lappen“ langsam nur noch weg haben will.

Aber... ich bin mir natürlich überhaupt nicht sicher, ob z.B. durch eine Operation die Borreliose „unten rum“ viel schlimmer werden könnte. Oder ob die Viecher die Wundheilung beeinflussen und dass dann hässliche Narben oder noch Schlimmeres daraus werden könnte. Um es klar zu sagen, leichtfertig würde ich das nicht machen lassen. Und eigentlich möchte ich da kein großes Risiko eingehen. Die bisherige Situation reichte eigentlich schon.... Aber: Der Lappen nervt und ich kriege den oben geschildeten Gedanken nicht aus dem Kopf.

Ich glaube, dass dies alles wahrscheinlich ein recht seltener Fall ist. Aber hat hier jemand vielleicht Erfahrungen mit Operationen in oder nahe bei Borreliose-betroffenen Körperregionen oder mit Borreliose im Intimbereich gemacht? Am schönsten wäre es natürlich, wenn die Viecher mal einfach weggehen würden. Ich habe schon mehrere Male längere beschwerdefreie Phasen (bis auf die kratzige Vorhaut). Ich werde Die Sache wahrscheinlich beim nächsten Arztbesuch ansprechen.

Für Feedback wäre ich sehr dankbar.

Vielen Dank und viele Grüße
Fred
Zitieren
Thanks given by:
#2

Hallo Fred, willkommen hier.

Ich (w) hatte ebenfalls die entscheidende Zecke vor 10 Jahren im Intimbereich mehr als 12 Stunden stecken und bekam sie auch nicht ganz entfernt.
Irgendwann später (ich habe das zeitlich nicht gespeichert) bildete sich an der Stelle eine Erhebung, die immer größer wurde. Es störte mich enorm und auch ich wollte dieses Ding einfach nur los werden, weil ich es total eklig fand, auch im sexuellen Zusammenhang.
Ich machte einen Termin bei Dermatologin und sie entfernte das Ding und ließ es auch noch untersuchen (leider nicht auf Borrelien, weil ich es zu diesem Zeitpunkt noch nicht wusste, dass meine Beschwerden von der Infektion kamen). 
Die Stelle ist ganz normal abgeheilt und heute unauffällig. 
Hast Du einen Borreliose- erfahrenen Arzt an der Hand? Den würde ich noch mal fragen. Oder Dermatologen. Ansonsten wird es in der Literatur wahrscheinlich wenig zu dem Thema geben.
Aber wie gesagt, bei mir lief alles glatt und ich würde es jederzeit wieder so machen.

Alles Gute und Du kannst dich gerne noch mal melden hier.
Liebe Grüße,
micci

Zusammen bewegen wir mehr!  Mitglied bei https://onlyme-aktion.org/
Zitieren
Thanks given by:
#3

Hallo Nicci,

vielen Dank für Dein Feedback. Diese Zecken sind einfach Mistviecher. Ja, arzt-mäßig bin ich in guten Händen. Ich werde die Sache beim nächsten Mal besprechen. Bin gespannt, was gesagt wird.

Viele Grüße
Fred
Zitieren
Thanks given by:
#4

Meine erfahrene Spezi meinte damals, dass sie jede Operation mit Antibiotika abschirmen würde. Ob sie heute immer noch so denkt, weiss ich nicht.

LG, Regi

Je mehr ich über die Borreliose weiss, desto mehr weiss ich, dass man fast gar nichts weiss.

Nichts auf der Welt ist gefährlicher als aufrichtige Ignoranz und gewissenhafte Dummheit. (Martin Luther King)

Absenz von Evidenz bedeutet nicht Evidenz für Absenz
Zitieren
Thanks given by:
#5

Hallo Achel,
Borrelien verteilen sich im ganzen Körper.
Gehirn = Neuroborreliose
Gelenke = Lyme Arthritis
Haut = Kutane Borreliose
https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitli...laufen.pdf
Herz = Kardiovaskuläre B. 
usw.

In deinem Fall kann natürlich ein ganz anderer Erreger die Ursache sein. Zecken übertragen unzählige Bakterien usw. wenn's schlecht läuft.
https://www.fli.de/de/institute/institut...ankheiten/

Könnte es in diese Richtung gehen?
Balanitis (apotheken.de)

Tipp aus eigener Erfahrung, nach 1 Jahr unterschiedlichster Behandlungen durch Hautarzt/Urologe ohne wirklichen Erfolg.
Diese Salbe hatte keiner von ihnen auf dem Schirm, leider.

Polyvidon-Jod-Salben
3 X dünn aufgetragen und = super.
Dann 1 X Woche für 2 Monate = alles wieder gut.
Entzündung der Eichel (Balanitis) - DEXIMED – Deutsche Experteninformation Medizin

Mehr über Borreliose
etwas älter aber
Die Lyme-Borreliose - Die Lyme-Borreliose - Online ZFA (online-zfa.de)

Bei einer Kniepunktion, Punktion einer Wanderröte können Borrelien erwischt werden. Das Knie zu amputieren, die Wanderröte wegzuschneiden bedeutet nicht Borreliosefrei zu sein, da bin ich mir sicher.
Zitieren
Thanks given by:
#6

Wenn du von "aussen" gut rankommst an die Stelle würde ich es mit kolloidalem Silber versuchen, das kann zumindest nichts schaden..
Bei Amazon gibt es sogar extra Hautcremes die koll.Silber enthalten. Die wirkt bei mir sehr gut äusserlich auf der Haut angewendet
Zitieren
Thanks given by:
#7

Hallo allerseits,

vielen Dank für Euer Feedback,

Fischera, danke für die Tipps. Das mit der Salbe werde ich einmal ausprobieren.
Ja, durch die kleine OP wird die Borr. sicher nicht weggehen. Die sitzt auch an noch an anderen Stellen. Aber sofern alles gut gehen sollte (wenn ich diesen Weg gehen sollte) würde das gewisse Dinge wahrscheinlich erheblich verbessern. Bei einer Knie-Amputation würden hingegen sehr viele Nachteile überwiegen :-)

Viele Grüße
Fred
Zitieren
Thanks given by:


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste