Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind. Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


Völlig Verzweifelt!!
#1

Hallo an Alle, und erstmal Danke dass es dieses Forum gibt und für alle Informationen!!



Zu meiner Person ich bin Ende 20, männlich, und war bevor alles anfing kerngesund.


Angefangen hat alles Mitte Juni. Ich bemerkte eine Zecke an meiner Wade und habe diese direkt entfernt.
Ich hatte schon öfter Zecken vorallem im Kindesalter und die letzte vor 4 Jahren, jedoch nie mit Wanderröte.
1 Woche nach dem Zeckenbiss entwickelte ich schon leichte Kopfschmerzen aber da ich öfter bei starker Hitze Kopfschmerzen bekomme dachte ich mir nicht viel.
Ich muss auch hinzufügen dass ich ein vollkommener Hypochonder bin was Zecken angeht und habe auch 4 Jahre zuvor mir wochenlang Gedanken gemacht und das Internet durchforstet.


Ich bemerkte eine leichte Rötung ca. 1 1/2 Wochen nach dem Biss, dachte aber zuerst noch es sei eine allergische Reaktion da es für mich nicht typisch aussah.
Tage später wurde diese Rötung so extrem und ich habe totale Panik bekommen. Habe eine Ärztin aus meinem nahen Familienkreis kontaktiert und diese meinte sofort am nächsten Morgen zum Doktor gehen. Innerhalb weniger Stunden wurde die Rötung immer extremer und extremer. Es bildeten sich 3 Bereiche die auch deutlich lila gefärbt wurden.
Ganze Nacht hier im Forum gelesen und keine Minute geschlafen. Totale Verzweiflung machte sich breit. Ich ging also zum Doktor. Diese nahm mir Blut ab da ich erwähnt habe ich hatte schon Zecken zuvor in meinem Leben. Sie warf einen Blick auf das EM und sagte sofort mit AB beginnen. Da ich sehr sehr ungern Medikamente nehme, eine Phobie vor Spucken habe, und mir die Nebenwirkungen von Doxy durchgelesen hatte, wurde ich immer mehr in Angst versetzt. Ich bat sie darum ob sie mir nicht ein anderes AB geben könnte. Sie meinte dazu nur Doxy sei das Mittel der Wahl und NW's wären nicht häufig, im Notfall verschreibe sie mir Magenschoner. In meiner zusätzlichen Angst vor einer chronischen Borreliose rappelte ich mich zusammen und warf am Abend die erste Tablette ein. Ich habe mich schon vorher und bei der Doktorin nochmal über die Einnahmehinweise informiert um nichts falsch zu machen. Wahrscheinlich war das Leitungswasser der Übeltäter. Ich bekam 200mg Doxy für 14 Tage verschrieben. Persönlich bin ich bei 185cm und nur 63 Kilo ein absolutes Fliegengewicht was auch daran lag dass ich in voller Verzweiflung die Tage zuvor kaum gegessen habe.


Ich nahm also die Tabletten wie verschrieben. Ich habe immer ca. 20 Minuten zuvor eine Malzeit am Abend zu mir genommen und dann die Tablette mit einem Stück Brot und einem großen Glas Wasser hinuntergeschluckt. 10 - 15 Minuten gewartet und ein weiteres Stück Brot und ein weiteres halbes Glas Wasser. So hatte ich glücklicherweise nie Übelkeit. Am 1. Tag nach der 1. Tablette bekam ich einen gelblichen Film auf meiner Zunge und bekam etwas Panik doch habe mich wieder gefangen. Ich nahm also die Tabletten weiter ein und nach dem 3. Tag verändertete sich es von einer extremen Rötung in ein leichteres Rot und ich wurde zuversichtlich das sie anschlagen. Außer extremer Müdigkeit nach 2 Stunden der Einnahme und sehr extremen Alpträumen (welche ich auf meine Panik schiebe) bekam ich sonst keine NW's. Ich nahm die Tabletten also schon 14 Tage und meldete mich bei meiner Ärztin weil das EM überhaupt nicht wegging. Ja, es wurde ein wenig blasser und mir fiel auf das es in manchen Situationen garnicht zu sehen war (was mich immer in ein Hoch von Hoffnung katapultierte), dann jedoch war es wieder zu sehen.  Sie meinte da es bei mir so extrem war das eine Schädigung der Haut nicht ausgeschlossen wäre. Dann gesellten sich für ein paar Tage Kopfschmerzen dazu welche ich auch meldete. Auf Anfrage das AB zu wechseln bekam ich nur die Antwort alles sei Okay und es würde sich legen. Sie verschrieb mir ursprünglich mündlich ja nur das AB für 14 Tage. Ich nahm aber die ganzen 20 Stück. Am Ende der Packung immer noch EM deutlich zu sehen nach Bewegung, dann wieder verschwunden beim sitzen oder anderen Situationen. Ich erschien also ohne Anmeldung in der Praxis ebenfalls um meine Leberwerte, allgemein meine Blutwerte zu testen. Sie sah mich ein wenig schief an im Sinne von "Was macht der denn jetzt wieder hier ich sagte doch es sei alles in Ordnung!"
Ich wollte ihr das immer noch stark vorhandene EM, welches sich aber seit Tag 1 der Einnahme nicht vergrößerte oder sonst veränderte. Es kam auch nie der typische Ring und ein Hof zum Vorschein. Unter gedimmten Licht warf sie ein paar Sekunden ein Blick drauf, drückte ein wenig daran rum und sagte mir alles sei gut und Thema erledigt. Ich sprach sie an auf die DBG Vorschriften etc und das ein sichtbares EM auf Therapieversagen hindeutet und ausschlaggebend ist für eine Infektion, aber Sie wollte nicht viel davon wissen. Unter Bitten verschrieb sie mir nochmal eine 10er Packung Doxy. Diese nahm ich ein und körperlich hatte ich bis auf das EM dann auch keine Symptome mehr. Dieses ging aber nie weg bis heute. Meine Blutwerte kamen an und alles sei top gewesen und auch Borrelien AK's wie bei dem ersten Test seien bei 0 gewesen also nie Kontakt zu Borrelien. Zumindest nicht bevor diesem Biss. Da es mir sonst körperlich auch einigermaßen gut ging versuchte ich mich die weiteren Tage abzulenken und all das zu vergessen. Ich ging auf eine Feier und dachte mir noch alles wird jetzt wieder gut.


2 Wochen nach AB Einnahme ging es dann richtig los mit extremen Kopfschmerzen wie ich sie noch nie hatte. Ich bin sonst nicht wirklich zimperlich mit Schmerzen. Hatte zwar nie in meinem Leben irgendwelche heftigen Erkrankungen jedoch einige Brüche, abgeschlagene Zähne und weitere Dinge. Ich war kurz davor ins KH zu fahren auch aus Angst eine Hirnhautentzündung zu entwickeln. Nach einem Telefonat mit meiner Verwandten wies sie mich darauf hin sobald ich Fieber und Übelkeit bekäme sofort ins KH zu fahren aber noch abzuwarten und evtl Schmerztabletten einnehmen was ich nicht tat aus Angst ein mögliches Fieber zu unterdrücken. Nur in Schonhaltung konnte ich so dann irgendwann einschlafen und zu den Kopfschmerzen gesellten sich extreme Nackenschmerzen und komplette Abgeschlagenheit dazu. Ich machte mir Hoffnungen und redete mir ein es sei wohl ein Infekt den ich mir möglicherweise auf der Feier eingefangen hätte. Die Kopfschmerzen besserten sich, wurden erträglich, jedoch kamen nun Schmerzen in den Beinen vorallem beim liegen und ein tägliches Gefühl als wäre ich einen Marathon gelaufen dazu. Ich fühlte/fühle mich seitdem immer wie als wäre ich am Anfang einer Grippe. Ich muss auch noch dazu erwähnen dass ich wirklich sonst fast nie krank gewesen bin. Hatte eine Grippe in den letzten 8 Jahren und vielleicht 2 - 3 mal ein wenig Husten welcher aber mit viel Tee trinken nach wenigen Tagen verschwand.


All diese Symptome verschwanden nicht. Sie waren zwar immer mal weg dann wieder da, aber komplett weg nie. Dadurch das ich mich doch sehr einseitig ernähre dachte ich an einen evtl. Vitaminmangel v.a. nach 4 Wochen AB. Ich ging also mit Schmerzen zum Arzt und schilderte ihm alles. Wies auch auf immer noch vorhandenes EM hin und einen mögliches Therapieversagen. Zur Antwort bekam ich nur dass ich mir womöglich einen Infekt hinzugezogen habe, ein immer noch vorhandenes EM käme vor und dass ich mir zu 100% keine Gedanken machen müsse da ich 4 Wochen AB eingenommen habe. Auf eine möglichen chronischen Übergang und eine mögliche Neuroborreliose versicherte er mir dass mir dies nicht passieren würde. Er meinte Kopf hoch und alles wird wieder gut. Dem ist/war aber nicht so. Wenige Tage später kam ich noch einmal weil ich mir unbedingt das Blut untersuchen lassen wollte, nicht nur um mögliche Vitamin Defizite oder sonstiges ausschließen zu können, doch ebenso um meine AK Werte zu sehen um möglichst bei einem anderen Arzt entweder eine Therapie zu beginnen oder wenigstens einen Rat zu ergattern. Mir wurde dann ein Termin für 2 Wochen später gegeben was für mich komplett Unverständlich war/ist. Ich kann wirklich nun die Leute hier verstehen. Tatsächlich muss ich zugeben, dass ich schon davor persönlich kein wirklich gutes Vertrauen in unser Gesundheitssystem und unsere Ärzte hatte, vor allem nachdem was die letzten 2 Jahre abging. Bin wirklich nur bei dem allernötigsten wie Brüchen oder Zähnen zum Doktor. Ich habe sonst einen wirklich sehr guten Draht zu meiner Familie aber ich sehe kaum bis kein Verständnis gerade für meine Situation. Da ich teils schon zu einem Hypochonder neigte fällt mir das jetzt natürlich in den Rücken. Bei meinen jahrelangen besten Kindheitsfreunden dich ich sonst jede Woche sehe wird auch jede Absage immer peinlicher und führt immer mehr in eine Abkapselung.


Ich weiß nicht was ich mit diesem Roman den ich gerade verfasst habe erreichen möchte. Persönlich bin ich mir zu 100% sicher dass es an der Zecke liegt. Ich war wie gesagt davor kerngesund. 2 Wochen vor dem Biss war ich noch bei meinen Großeltern zu Besuch wo ich jeden Tag mindestens 4 - 5 Stunden in den Wäldern und Bergen rumwanderte und sehr sehr glücklich war. Die Zeit scheint nun so fern wie nie zuvor und ich habe panische Angst nie wieder so etwas erleben zu können. Die Wochen vor dem Besuch bei meinen Großeltern, die Woche bei Ihnen und die 2 danach dienten für mich für so eine Art meinem Leben wieder eine Push zu geben und ich war total zuversichtlich einige Dinge in meinem Leben ins positive zu verändern. All dies nur um 2 Wochen danach in das tiefste Loch meines Lebens zu fallen und all die hervorgegangen Hoffnungen sind weggepusttet.


Zum jetzigen Zeitpunkt sind meine Symptome:


-Fast durchgehend ein komisches Kopfgefühl entweder Druck oder wandernde Schmerzen, manchmal aber auch wirklich symptomfrei
-teilweise Nackenschmerzen oder Rückenschmerzen die im sitzen aber weggehen (insgesamt sind alle Symptome im sitzen teilweise nicht bemerkbar oder aushaltbar)
-Gefühl wie vor einer Grippe zu stehen mit körperlicher Abgeschlagenheit vor allem bei Bewegung
-seit paar Tagen Stichartige Schmerzen verteilt am Körper doch v.a. an Armen und Händen
-totale Verzweiflung mit der Angst nie wieder so glücklich und gesund wie vorher zu sein
-immer noch vorhandenes EM und das nun 12 Wochen nach dem Biss (Keine Vergrößerung und wie zuvor teilweise sichtbar dann wieder nicht)
-manchmal beim gehen ein komisches Gefühl an der Stelle vom Bein wo der Stich war


Was ich bis jetzt unternommen habe:


-2 Wochen nach Biss Blutwerte kontrolliert welche 0 Antikörper also nie einen Kontakt mit Borrelien aussagten und sonst alle anderen Werte top
-2 Wochen nach Biss Einnahme von Doxy 200mg täglich für 4 Wochen
-6 Wochen nach Biss Blutwerte kontrolliert welche 0 Anitkörper also nie einen Kontakt mit Borrelien aussagten und sonst alle anderen Werte top
-30 Tage omni biotid


Meine Fragen:


Bin ich jetzt schon chronisch erkrankt? Meine Symptome würden ja dafür sprechen.


Muss ich mich vertraut machen mit einer 6 - 12 monatigen Einnahme von Antibiotika?


Gibt es in meinem Stadium überhaupt noch eine Chance auf Heilung?

Wie soll ich weiter vorgehen? Ich bin im Moment wirklich nicht in der Lage mir einen teuren Spezialisten zu leisten.


Was mache ich wenn ich selbst bei positiven Befund kein AB bekomme wegen schon abgeschlossener AB Einnahme? Ich kann ja nicht noch länger warten. Ich bin ja höchstwahrscheinlich sowieso schon in einem chronischen Stadium.




Ich Danke jedem der sich diesen Batzen an Text durchgelesen hat. Ich bin wirklich in totaler Verzweiflung. Kann doch nicht sein das wegen so einem kleinen Mistviech mein Leben mit Ende 20 vorbei ist! Ich freue mich wirklich jeden Tag nur noch aufs schlafen gehen da dann meine Schmerzen weg sind und ich nicht wie tagsüber durchgehend daran denken muss dass mein ja doch noch recht junges Leben nun abrupt endet und ich nicht mehr sorgenfrei durch Berge spazieren kann, Sport machen kann, mit Freunden feiern und einfach mein Leben genießen kann.


Vielen Dank nochmals! Ich bete zu Gott dass irgendwie doch noch alles irgendwie gut ausgeht aber die Hoffnung schwindet täglich!


Anbei habe ich noch die Bilder angehängt von 1 - 8 ist erstes mal erkennen von Rötung, extremes EM am Tag der Einnahme und noch ein paar weitere im Verlauf der Wochen und eins von dem heutigen Tag dieses Posts.
Zitieren
Thanks given by: micci
#2

Ich habe diesen Bericht schon vor 2 Tagen geschrieben und es gibt ein Update da ich heute meine Blutwerte bekommen habe und noch einmal beim Doktor war. 

Jetzt habe ich den Knaller bekommen. Borreliose: POSITIV!!

Er hat mir nun eine Überweisung an einen Neurologen gegeben und mir derweil noch Azithromycin verschrieben für die Zwischenzeit bis zu meinem Besuch beim Neurologen.

Hier sind noch Fotos meiner Werte angehängt. Alle anderen Werte bis auch Cholesterin seien in Top Zustand!

Ich bin wirklich total am Boden. Ich weiß nicht mehr weiter. Kann doch nicht sein dass dieses scheiß Viech mein junges und weiteres Leben nun vollends zerstört hat!!

Die Berichte zu den beiden ersten Blutuntersuchungen 2 Wochen und 5 Wochen nach dem Biss liegen mir nicht vor. 

   
Zitieren
Thanks given by: micci
#3

(15.09.2022, 14:36)QX49 schrieb:  Ich habe diesen Bericht schon vor 2 Tagen geschrieben und es gibt ein Update da ich heute meine Blutwerte bekommen habe und noch einmal beim Doktor war. 

Jetzt habe ich den Knaller bekommen. Borreliose: POSITIV!!

So traurig es ist, aber Du hast eine Diagnose, bist nicht mehr in der Ungewissheit und mit AB wurde auch schon angefangen. 

Er hat mir nun eine Überweisung an einen Neurologen gegeben und mir derweil noch Azithromycin verschrieben für die Zwischenzeit bis zu meinem Besuch beim Neurologen.

Gut, dass Du nochmal ein anderes AB bekommst. Mal schauen, was beim Neurologen heraus kommt. Wann hast Du da Termin und für wie lange nimmst Du das Azi?



Hier sind noch Fotos meiner Werte angehängt. Alle anderen Werte bis auch Cholesterin seien in Top Zustand!

Ich bin wirklich total am Boden. Ich weiß nicht mehr weiter. Kann doch nicht sein dass dieses scheiß Viech mein junges und weiteres Leben nun vollends zerstört hat!!

Das ist verständlich!! Versuch nicht zu verzweifeln, denn es bringt dich einfach auch nicht weiter. Viele von uns brauchten Jahre, bis endlich eine Diagnose vorlag oder ein Behandlungsversuch startete. 
Und leider ist es doch so, dass diese sch... Viecher dein Leben verändern können. Aber dass kann auch ein Unfall oder eine bösartige Krankheit.
Du hast eine Diagnose und einen Behandlungsstart- noch ist nichts verloren,- es kann sich noch vieles zum Guten wenden!
Versuch ein wenig Mut zu fassen und zur Ruhe zu kommen. Dein Körper hat viel Stress momentan und braucht deine mentale Unterstützung.

Ich drück dir ganz fest die Daumen, dass alles gut wird!
Liebe Grüße,
micci


 

Zusammen bewegen wir mehr!  Mitglied bei https://onlyme-aktion.org/
Zitieren
Thanks given by: QX49 , Nala , borrärger
#4

Danke micci für deine Worte! 

Ich hab mich jetzt über den Abend ein wenig gefangen und versuche ab jetzt einfach positiv zu denken. Wie du schon gesagt hast, andere hatten das Pech und wurden jahrelang fehldiagnostiziert und so wie es aussieht wurde ich zuvor nicht infiziert. Da hoffe ich dass noch was zu machen ist. Vielleicht hat das Doxy ja einen Teil dieser Versager schon erledigt und das Azi beseitigt den Rest von den Biestern. Der Hausarzt bei dem ich jetzt bin ist der Vater einer meiner besten Freunde, welchen ich seit meiner Kindheit kenne. Er war nur lange Zeit nun nicht zuhause. Bin sehr glücklich dass er nun da ist. Er ist zuversichtlich dass alles wieder gut wird und ein sehr netter Mensch. Dennoch habe ich Bedenken ob dieses AB es nicht nun noch mehr verschlimmert oder was auch immer. Ich hasse es Tabletten zu nehmen aber ich muss da jetzt durch und es wird schon alles, hoffe ich! 

Er hat mir das Azithromycin gepulst verschrieben. Also 500mg für 3 Tage -> 4 Tage Pause -> 3 Tage -> 4 Tage Pause und dann nochmals für 3 Tage. In der Zwischenzeit gehe ich zum Neurologen und an einem Termin für einen Spezialisten bin ich auch dran über einen bekannten meiner Verwandtschaft, welcher auch von Borreliose betroffen war, dort in Behandlung gewesen ist und mittlerweile wieder ein ganz normales Leben führt. Der Mann ist Jäger und hatte wohl noch einige mehr Zecken wie ich und bei ihm wurde es durch einen Besuch beim Rheumatologen entdeckt. 

Danke nochmals für deine Antwort. Weiß ich zu schätzen. Ich muss meinen Kopf jetzt einfach positiv einstellen und daran denken dass mir die Behandlung nun hilft und einfach vorausblicken auf wieder schöne Zeiten. Einfach mir immer wieder visuell vor Augen halten wie ich wieder mein Leben genießen kann, und dann wird das schon! 

Tut mir Leid für alle Schreibfehler. Ich bin im Moment nicht in der Laune darauf zu achten oder zu verbessern. Ich hoffe ich habe mich verständlich ausgedrückt.
Zitieren
Thanks given by: micci
#5

Hallo QX49

das hört sich doch gut an, dass Du einen netten Arzt bei dir hast. Das ist mehr, als ganz viele hier erleben mussten. Ich denke Du kannst dann auch mit ihm reden, wenn es anderer Mittel bedarf.
Zu Antibiotika möchte ich noch sagen, dass ich mir auch schwer fiel es zu nehmen. Ich war 15 Jahre AB- frei und wollte sowas eigentlich nie mehr nehmen. 
Aber zu Borreliose gibt es leider keine Alternative! Man muss diesen Biestern ganz vehement zu Leibe rücken und zwar mit viel und hochdosierten Mengen, um gleich zu Beginn ordentlich aufzuräumen und ohne ich wüsste nicht, wo ich heute ohne diese Maßnahme stehen würde.

Es ist nicht einfach den Kopf positiv einzustellen und niedergeschlagene Tage haben ihre Berechtigung. Versuch so gut wie möglich bei dir zu bleiben, vielleicht helfen dir kleine Dinge dabei.
Deine Voraussetzungen sind gut, dass dir geholfen werden kann.
Wenn Du Fragen hast, auch wegen AB und Dosierung, kannst Du gerne nochmal fragen. Und natürlich berichten, wie dein Weg weiter geht :)

Vielleicht möchte sich aber auch noch mal jemand hier melden zu deiner Geschichte.



Zitat:Tut mir Leid für alle Schreibfehler. Ich bin im Moment nicht in der Laune darauf zu achten oder zu verbessern. Ich hoffe ich habe mich verständlich ausgedrückt.


Alles gut, dass musst du auch nicht und Du hast dich sehr gut ausgedrückt  Shy

LG,
micci

Zusammen bewegen wir mehr!  Mitglied bei https://onlyme-aktion.org/
Zitieren
Thanks given by: urmel57 , QX49 , borrärger
#6

Ich melde mich mal hier zurück. In meiner Situation hat sich nicht viel bzw. garnichts geändert. Habe das Azi genommen und nach den ersten 3 Tagen ging es mir besser. Die Kopfschmerzen sind zurückgegangen und die allgemeinen Schmerzen waren auch ein wenig besser. Ich denke nicht ich hatte eine Herx Reaktion obwohl die Schmerzen in der 1. Nacht ein wenig stärker waren, weiß aber nicht ob ich es mir bloß eingebildet habe. 4 Tage Pause vom Azi und nach der 2. Tablette hat wieder alles von vorne angefangen. Erst Kopfschmerzen und dann kamen auch wieder die restlichen Symptome dazu. Habe die Antibiose abgeschlossen und jetzt nach knapp 2 Wochen sitze ich hier und nichts hat sich geändert. Im Gegenteil, die Kopfschmerzen sind zwar besser geworden, ein wenig, aber die restlichen Schmerzen sind alle wieder da und teilweise noch schmerzhafter. Ich nähere mich jetzt dem 4. Monat nach Biss und meine Verzweiflung wird immer stärker. Ich habe versucht alles richtig zu machen bei beiden Antibiosen. Bei der ersten habe ich sogar aus eigener Verantwortung verlängert und nichts hat geholfen. Meine Zeit tickt und ich weiß einfach nicht mehr weiter. Verständnis aus der Familie hält sich in Grenzen und die Ausreden und Absagen bei Freunden werden auch immer mehr. Ich habe so eine höllische Angst dass ich da nicht mehr rauskomme. Achso, und das EM ist immer noch sichtbar, praktisch unverändert. Wie soll es jetzt für mich weitergehen. Wäre ein weiterer Versuch mit einem AB denn jetzt noch sinnvoll? Und wenn ja mit welchem? Ich habe so ein Gefühl das mein Stoffwechsel viel zu schnell ist und die ABs daher bei mir keine volle Wirkung zeigen. Bei der Einnahme habe ich darauf geachtet alles richtig zu machen. Habe die Tabletten sogar punktgenau immer um die gleiche Uhrzeit genommen. Bei beiden Antibiosen. Ich glaube ich habe tatsächlich die volle Ladung an Borrelien abbekommen, vielleicht war es bei mir daher auch so extrem ausgeprägt. Ich bin im Moment daran mich um einen Spezialisten zu kümmern aber weiß nicht wie ich das finanziell tragen soll. Vorallem vergeht ja dann noch mehr Zeit. Ich weiß wirklich nicht mehr weiter.
Zitieren
Thanks given by:
#7

Lieber QX49, 

Deine Situation ist wirklich vertrackt. Ob nun Borrelien alleine verantwortlich sind, ist schwer zu erraten. Denkbar ist eine zusätzliche Reaktivierung von Viren aus der Herpesgruppe, die leider ähnliche Symptome machen können. Die Kombination mit Borrelien ist da sehr unberechenbar. 

Ebenso können durch Zeckenstiche weitere Erreger übertragen werden, was abzuklären wäre. Das Dilemma ist tatsächlich, dass sich nur wenige Ärzte sich dieser Thematik annehmen und wenn sie es tun, Probleme mit den Krankenkassen bei der Abrechnung bekommen. 

Wichtig wäre weitere Diagnostik, ggf über einen Rheumatologen, der von der Kasse einen größeren Spielraum eingeräumt bekommt. 

Wirklich raten kann ich nicht - Du hast nichts falsch gemacht sondern nur richtig Pech in der Sache, wie viele hier. 

Fühle Dich hier zumindest angenommen mit Deiner Problematik. 

Liebe Grüße Urmel

Mitglied bei => Onlyme-Aktion.org

Wenn du strauchelst,
weil dir die Arbeit zu schwer wird,
möge die Erde tanzen,
um dir das Gleichgewicht wiederzugeben.
Zitieren
Thanks given by: micci , Claas , QX49
#8

Ich würde auf jeden Fall dran bleiben. Ich würde nochmals eine Runde AB einlegen. Ich würde Amoxicillin versuchen wollen. Dosierung gewichtsadaptiert wie bei Kindern, nicht nach geltender Lehrmeinung, die die Dosierung bei Erwachsenen plafoniert. Das wären dann 50 mg pro kg Körpergewicht pro Tag, verteilt auf mindestens 3 Dosen pro Tag, möglichst alle 8 Std.. Bei ungeraden Zahlen eher auf- nicht abrunden. Da du einen Arzt hast im "Freundeskreis", kannst du ihm vielleicht die Leitlinien der DBG und ILADS näher bringen, wonach auch Spezis mehr oder weniger handeln.
https://www.borreliose-gesellschaft.de/u...linien.pdf
http://www.lymenet.de/Burrascano_16.pdf
https://www.borreliose-verschwiegene-epi...Cbersetzt/

200 mg Doxy pro Tag war vielleicht für dich unterdosiert. Azithromycin reichert sich für 72 Std. im Gewebe an. Von daher waren die 4-tägigen Pausen vielleicht zu lang.

Längere Antibiosen würde ich immer mit pilzhemmender Diät, ggf. Probiotika, Vit. B12 und Magnesium abschirmen.

Das Dillemma sehe ich nicht in den Ärzten, die sich in zu geringer Zahl mit dem Thema auseinander setzen sondern viel mehr in der mangelnden Forschung. Das beginnt schon bei der Diagnostik. Bei der Borreliose wissen wir, dass die Tests weder aktive noch früher durchgemachte Borreliose unterscheiden können. Für allfällige andere als infektiöse Ursachen bei Spätfolgen sind gar keine Tests verfügbar. Wie es sich mit der Aussagekraft der Tests für Ko-Infektionen verhält, habe ich ebenfalls meine Zweifel. So bleibt die Therapie in späteren Stadien eine einzige Rumpröbelei.

Versuche, dich nicht unter Druck zu setzen. Und lasse dich auch vom Umfeld nicht unter Druck setzen. Mangelnde Stressresistenz kann ein Symptom der Borreliose sein. Wenn du dir jetzt auch noch Horrorszenarien der Zukunft vorstellst, verschlimmert es das Ganze nur und änderst sonst nichts an der Situation. Stress ist Gift fürs Immunsystem. Gegen unkontrollierbare Gefühle hilft mir Meditation oder Selbsthypnose. Ich habe mit YouTube-Videos angefangen und dann mit der Zeit das Gelernte für mich persönlich modifiziert. Ich hätte gerne jemanden gehabt, der mir diesbezüglich früher einen Tip gegeben hätte.

LG, Regi

Je mehr ich über die Borreliose weiss, desto mehr weiss ich, dass man fast gar nichts weiss.

Nichts auf der Welt ist gefährlicher als aufrichtige Ignoranz und gewissenhafte Dummheit. (Martin Luther King)

Absenz von Evidenz bedeutet nicht Evidenz für Absenz
Zitieren
Thanks given by: Claas , micci , Sabine , QX49
#9

Hallo du Armer,
ich kann dir nur raten einen guten Spezialisten zu suchen.
Du bist keiner, aber du versuchst, wie viele von uns (ich eingeschlossen) den "Fehler" bei dir zu suchen.
Mich hat das immer völlig fertig gemacht, diese Verantwortung !, das geht nicht gut, da stresst du dich dermaßen selbst und es führt zu nichts.
Du musst einen Arzt haben der Ahnung hat und dem du vertrauen kannst. Und DER! muß dir helfen, wie solltest du selbst diese Aufgabe erledigen können?
Und dann, wenn du soweit "in guten Händen" bist, kannst du dich selbst genügend um dich kümmern und verschiedene "Therapien" bei dir ausprobieren. Da gibt es ja so Einiges, es ist ja nicht so, dass wir Krankheiten durch Verhalten und vieles Andere nicht beeinflussen können.
Die Stärkung des eigenen Immunsystems ist dabei wohl das Wichtigste. Dazu zählen Ernährung, Bewegung, genug Schlaf und Stressabbau als Wichtigstes.
Natürlich auch kein Nikotin und Alkohol.
Was ich dir rate ist natürlich nur meine persönliche Empfehlung aber ich denke das ist der richtige Weg.
Lass dich so wenig wie möglich verrückt machen, du bist nicht alleine und es gibt immer mehr Ärzte die sich immer besser auskennen, allerdings ist mir keiner bekannt, der die Lösung hat, aber so ist es leider bei dieser besch.... Krankheit.
Alles Gute wünsche ich dir, du bist jung und wirst sicher Einiges hinkriegen, nur nichts überstürzen und in Panik verfallen, das hilft niemandem und geht eher in die falsche Richtung.
LG Suse 007
Zitieren
Thanks given by: micci , urmel57 , QX49


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste