Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind. Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


Kontrollblutbild nicht besser und Behandlung beendet
#1

Ich habe nie den LTT machen lassen, das Geld habe ich mir gespart und wurde anhand des u.g. Labors therapiert.

Labor vom Januar 2012:
Chl. pneu: IgG AK 78,73 Ref.: >22pos.
Chl.pneu: IgA AK 1,01 Ref.: >1,1pos.
Chl.pneu: IgM AK 0,45 Ref.: >1,1pos.
Chl. tr.: IgM AK 3,6 Ref.: >1,1pos.
Yersinien Blot: IgG: positiv - Bande Yop D nachweisbar
Yersinien Blot: IgA: positiv - Bande Yop D nachweisbar
Yop D 36 Bandenmuster positiv IgG und IgA

Labor April 2013:

Chl. pneu: IgG AK 93,3 Ref.: >22pos.
Chl. pneu: IgA AK 1,134 Ref.: >1,1pos.
Chl. pneu: IgM AK 0,614 Ref.: >1,1pos.
Yersinien Blot IgG: positiv Bande Yop D

Bemerkung: Zunahme der IgG Antikörper erkennbar. Am ehesten Zustand nach erfolgreicher Therapie/Serokonversion. IgA Antikörper können noch Monate/Jahre persistieren.

Nun wird mir eine weitere Behandlung abgelehnt.

Was könnt Ihr mir empfehlen oder wer hat ähnliche Erfahrungen gemacht?

Ich dachte nun tatsächlich an was alternatives. Was anderes bleibt mir wahrscheinlich auch nicht übrig.

Warum macht man das, obwohl sich die Werte ja nicht gerade verbessert haben und was soll diese Bemerkung dazu?
Zitieren
Thanks given by:
#2

Guten Tag, Teufelchen,

und herzlich willkommen.

LG - biggy

Dialog setzt die grundsätzliche Achtung der Würde des Einzelnen voraus.
(L. Nowak)
Gehört zu den Onlyme-Aktivisten: www.onlyme-aktion.org
Zitieren
Thanks given by:
#3

Hallo, Teufelchen,

eigentlich hast Du die Antwort doch auf dem Laborzettel:

IgA Antikörper können noch Monate/Jahre persistieren.

Bei jeder Erkältung - Husten, Schnupfen usw. bilden sich auch neue AK gegen Chl. pneu. Bei einer Laboruntersuchung hatte ich auch wesentlich höhere AK - es erfolgte aber keine Therapie. Das legt sich meist von allein.

Ausschlaggebend sind außerdem nicht die Laborwerte, sondern welche Beschwerden Du hast.

Gruß - Rosenfan

Älter werden ist die einzige Möglichkeit länger zu leben!
Aber alt werden ist nichts für Feiglinge...


Zitieren
Thanks given by:
#4

Hallo,

dankeschön.

Es ist das 1. Kontrollblutbild nach einer längeren Therapie.

Damals sagte man noch eine Therapie ist dringend notwendig, siehe dem 1. Befund, besonders dem IgG und nun ist der Wert noch höher und man sagt, nun ist alles gut.

Das ist für mich nicht nachvollziehen.

Ich bin natürlich eine Vielzahl der Beschwerden los geworden. Ich konnte gar nichts mehr, ich war quasi zu schwach um mich selber zu ernähren etc.

Mein Ziel ist auf jeden Fall noch längst nicht erreicht!!
Zitieren
Thanks given by:
#5

Hallo teufelchen,

auch von mir herzlich willkommen hier.

Die Höhe der Antikörperwerte sagt nicht unbedingt was dazu aus, wie krank du tatsächlich bist. Arbeitet das Immunsystem auf Hochtouren, können die Werte also auch ansteigen, was dann auch damit verknüpft ist, dass es die Erreger bindet. Im Idealfall kommt das Immunsystem alleine mit den Erregern zurecht und eliminiert sie.

Wie das jetzt bei dir ausschaut kann ich nicht beurteilen. Gerade bei Yersinien weiß ich, dass die Beschwerden erst langsam abklingen auch noch nach Beendigung einer Therapie. Du hast wohl keine genaueren Angaben über diese Werte bekommen?

Hohe Yersinien-IgA-Antikörper könnten auf eine noch vorhandene Infektion hinweisen, beweisen sie letztendlich aber auch nicht. http://www.rheuma-online.de/a-z/y/yersinien.html

Ist zu hoffen, dass die Erreger nicht noch in irgendeiner Form aktiv sind und die Beschwerden nach und nach abklingen. Hast du denn eine Therapie gemacht?

Liebe Grüße Urmel

Mitglied bei => Onlyme-Aktion.org

Like a bird on the wire
Like a drunk in a midnight choir
I have tried in my way to be free (Leonard Cohen)
 
Zitieren
Thanks given by:
#6

Hallo Teufelchen. Die Antikörper können nach eine erfolgreichen Behandlung zunächst zunehmen. Sie können auch abnehmen. Oder sie bleiben erst einmal gleich.
Ob die Behandlung zu einer Heilung geführt hat, kann man also nur anhand der Beschwerden wissen, und da diese evtl. langsam erst abklingen oder aber auch zunächst weg sind und später wieder aufflammen, weiß man mit der Zeit erst, ob man ganz gesund ist oder noch weitere Therapien benötigt.

Wenn ein Arzt Dir sagt, daß ein Blutbild zur Kontrolle Sinn macht, dann hat er oder sie von Borreliose leider wenig Ahnung.

Natürlich hilft Dir das jetzt nicht dabei, zu entscheiden, ob Du noch eine Behandlung benötigst, und auch nicht einen Arzt zu finden, der dazu bereit wäre. Ich drücke Dir die Daumen, daß sich das für Dich bald klärt!

Una est, quae reparet seque ipsa reseminet, ales.

Mitglied bei onlyme-aktion.org
Zitieren
Thanks given by: urmel57 , Ponti
#7

hallo teufelchen,
bei mir war es genau so- war auch zu schwach mich selber zu ernaehren. und das mit 30 jahren..

mein ATP war so im keller.

bekommst du jetzt noch AB oder wie gehst du vor?

ist leider ein kleiner teufelskreis bis das immunsystem es irgendwann schafft es alleine zu besiegen.

geh nach deinen beschwerden und nicht nach werten. kann nur ne richtung angeben aber letztendlich weiß das nur der liebe gott.
Zitieren
Thanks given by:
#8

Hallo, ich danke euch für eure Antworten.

Die Beschwerden sind bei mir bis auf einige Kleinigkeiten verschwunden und ich hatte tatsächlich eine lange Liste von Beschwerden. Jetzige Beschwerden: Kribbelmissempfindungen, Gelenkschmerzen, abundzu mal hier und da leichte Taubheitsgefühle, abundzu mal starke Schwitzen und schlaflose Nächte. Am meisten macht mir das CFS noch zu schaffen.

Ich habe 10 Monate das Wheldon Protokoll inkl. Antioxidantien und Vitamine. Vitaminmangel wurde auch nachgewiesen. Antibiotika wollte ich nicht länger einnehmen und da eine gute Verbesserungen zu verzeichnen war, habe ich nach der Mindesteinnahmezeit aufgehört und das erneute Blutbild bekommen. Diverse Vitaminspiegel sind immer noch nicht in Ordnung. Im Anschluss an die AB Therapie wollte ich eine Therapie mit natürlichen Zeugs, welches Wirkung wie AB hat, anschließen.

Daraus ist nun geworden, das meine Hausärztin, welche jetzt die Behandlung übernimmt, nachdem ich bei der anderen Ärztin nicht weiter kam, mich nun nach erfolgtem Labor mit Symbioflor Therapie und Chlorella Therapie behandelt. Im Anschluss dann die von mir gewünschte natürliche Therapie.

Was haltet Ihr von der Symbioflor Sache und der Chlorella Therapie?
Zitieren
Thanks given by:


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste